Karl Herrmann starb 88-jährig

Große Trauer um den »Krizwirt-Karle« aus Biberach

Autor: 
Dietmar Ruh
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. März 2018

Im Gasthaus »Kreuz« fühlte sich Karl Herrmann bis ins hohe Alter sehr wohl. ©Archivfoto

Ein echtes Biberacher Original lebt nicht mehr: Am Samstag starb  Karl Herrmann im Alter von 88 Jahren. Den meisten war er besser bekannt als »Krizwirt-Karle«.

Der Seniorchef des Gasthauses »Kreuz« war in Biberach und darüber hinaus bekannt, war stets fröhlich, freundlich und auch großzügig. Karl Herrmann kannte viele Geschichten und Anektdoten und bei nicht wenigen davon spielte er selbst eine Rolle. 
In seinen letzten Lebensjahren machten ihm altersbedingte Erkrankungen mehr und mehr zu schaffen. Mit Unterstützung der Sozialstation kümmerte sich seine Familie um den Senior so lange es ging. Vor einem Jahr kam Karl Herrmann ins Seniorenzentrum St. Gallus in Zell, wo er am Samstag auch verstarb.

Geboren wurde Karl Hermann am 18. August 1929 als jüngstes von drei Kindern des Emmersbacher Landwirts Karl Herrmann und seiner Frau Anna, geborene Rothmann. Neben der Landwirtschaft bildete die kleine, von Heinrich Rothmann übernommene Schankwirtschaft – welche hauptsächlich von der Mutter betrieben wurde – für die Familie eine zweite Einnahmequelle.

Übernommen hatte Karl Herrmann dann das »Kreuz« gemeinsam mit seiner Frau Hilda, geborene Spothelfer, im Januar 1953 von seiner Mutter, die es nach dem Tod des Vaters noch sechs Jahre lang alleine weiter geführt hatte. Das junge Ehepaar hatte erst im selben Monat geheiratet, und Karl Herrmann steckte all seine Energie neben der Tätigkeit in der Land- und Forstwirtschaft in dieses Gasthaus, das 1956/57 komplett abgerissen und neu erbaut wurde. Bis 1962 wurden nach und nach auch Gästezimmer ausgebaut, bis das »Kreuz« über rund 30 Betten verfügte. Am 2. April 1969 wurde zudem eine Bundeskegelbahn eröffnet.

Sehr freute sich das Ehepaar Herrmann auch über ihre Kinder Anna, Hildegard, Ludwig, Christine und Karl, die aus der Ehe hervorgingen. Zur Großfamilie gehören inzwischen zehn Enkelkinder.

- Anzeige -

Mit Bulldog unterwegs

1997 übernahm Tochter Anna gemeinsam mit Ehemann Graham Smithson das Gasthaus »Kreuz«, wobei sie auch danach noch lange Jahre von ihrem Vater unterstützt wurde. 
Im Ruhestand hatte der »Kreuzwirt« aber auch mehr Zeit für seine Hobbys, insbesondere für die Pflege seiner Kontakte, für die Spitzmühle und das Bulldogfahren. Dabei nahm er häufig seine Kinder und Enkel mit und grüßte alle Vorbeifahrenden und Passanten. 

Als echtes Biberacher Urgestein ist Karl Herrmann sein ganzes Leben hindurch den örtlichen Vereinen sehr verbunden geblieben, was insbesondere für den Fußballverein gilt, für den er von 1951 bis 1957 im Mittelfeld der 1. Mannschaft spielte. Er war auch Gründungsmitglied und Ehrenvorsitzender des Sportkegelclubs Biberach. Mitglied war er im Turnverein und dem Historischen Verein.

Die Trauerfeier für Karl Herrmann findet am Donnerstag, 22.März, um 15 Uhr in der Kirche St. Blasius in Biber­ach statt. Anschließend ist Beerdigung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Stadt kündigt beim Thema Parken Kontrollen an
vor 2 Stunden
Der Umbau der Lange Straße schreitet voran. Von der Gustav-Rée-Anlage bis über den Klosterplatz hinaus liegt bereits das neue Pflaster. Mit Abschluss der Tiefbauarbeiten am Klosterplatz kann die nördliche Zufahrt in den Bereich Klosterstraße ab morgen, Samstag, wieder für den Autoverkehr...
Informationen zu Sanierungsgebiet
vor 3 Stunden
Der Planungsausschuss hat das Sanierungsgebiet »Bahnhof – Schlachthof« am Mittwoch mit nur einer Gegenstimme auf den Weg gebracht. Das Areal soll bis 2028 städtebaulich aufgewertet werden. Für Diskussion sorgte die geplante Einstellung eines Quartiermanagers. Das letzte Wort hat nun der Gemeinderat...
Er kennt die Fehler, die Bewerber im Vorfeld einer OB-Wahl machen können: Hochschulrektor Paul Witt.
Rektor Paul Witt zur OB-Wahl
vor 5 Stunden
Seit dem späten Mittwochnachmittag steht fest, welche Kandidaten am 14. Oktober auf dem Stimmzettel für die OB-Wahl in Offenburg stehen werden. Paul Witt (63), Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl, sagt, was einen guten Kandidaten ausmacht, wie er das Bewerberfeld einschätzt – und...
Barbara Kamm-Essig folgt auf Claudia Moosmann
vor 7 Stunden
Die personelle Besetzung in der Tourist-Information Nordrach hat sich verändert: Für Claudia Moosmann hat seit dem 15. September Barbara Kamm-Essig die Leitung der Abteilung im Rathaus übernommen, ihr zur Seite steht Inka Kleinke-Bialy. Im Oktober stößt auch Michaela Neuberger zum Team.
Täglich ein neuer Begriff
vor 7 Stunden
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Die Claudio-Esposito-Kolumne
vor 11 Stunden
Einmal auf dem Broadway in New York in einem Musical mitzuwirken, das bleibt für viele Tänzer ein Traum, der wohl nie in Erfüllung geht. Für einen kleinen achtjährigen Jungen aus Offenburg wird dieser Traum nun wahr.
Ortenberg und Ohlsbach teilen sich die Kosten von 23 000 Euro
vor 17 Stunden
Neues Holz für das Hohe Horn: Die Treppenstufen und Planken auf dem Aussichtsturm des Offenburger Hausberges müssen ausgetauscht werden. Die Kosten von rund 23 000 Euro werden von den Gemeinden Ohlsbach und Ortenberg geschultert, auf dessen Gemarkung der Turm steht. Einige Stufen wurden bereits...
Serie Vereine in Neuried
vor 19 Stunden
In einer OT-Serie haben wir in loser Reihenfolge kleine, ungewöhnliche oder weniger bekannte Vereine in Neuried vorgestellt. Im letzten Teil heute geht es um die Reservistenkameradschaft Neuried.
Hinter der Geschwister-Scholl-Schule wird gebaut
vor 19 Stunden
Für die Schülerinnen und Schüler der Geschwister-Scholl-Schule am Nollen wird die Stadt Gengenbach ein zusätzliches Spiel- und Sportgelände anlegen. 
Herzensangelegenheit für Windschläger Ehepaar Kaufmann
vor 19 Stunden
Der Förderverein Pflasterstube kann über einen Spendenbetrag in Höhe von 1500 Euro verfügen. Der Anlass: die goldene Hochzeit des Windschläger Ehepaars Antonia und Gerhard Kaufmann.  
Mess-Station wechselt das Flussufer
vor 19 Stunden
Derzeit laufen an der Kinzig bei Schwaibach ungewöhnliche Baumaßnahmen. Im Gewässer selbst wurde Material aufgeschüttet, innerhalb des Flusses ist eine Art Teich entstanden. Grund ist: Die Kinzig erhält dort einen neuen Pegel.
Gottesdienst, Flammenkuchen und Neuer Wein
vor 19 Stunden
Flammenkuchen und Neuem Wein wurde gut zugesprochen beim 27. Backhieslefest des Gesangvereins in Fessenbach. Die Kollekte des Gottesdienstes in Höhe von 361 Euro ging an den Ortenauer Verein »Aufschrei« gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen.