Karl Herrmann starb 88-jährig

Große Trauer um den »Krizwirt-Karle« aus Biberach

Autor: 
Dietmar Ruh
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. März 2018

Im Gasthaus »Kreuz« fühlte sich Karl Herrmann bis ins hohe Alter sehr wohl. ©Archivfoto

Ein echtes Biberacher Original lebt nicht mehr: Am Samstag starb  Karl Herrmann im Alter von 88 Jahren. Den meisten war er besser bekannt als »Krizwirt-Karle«.

Der Seniorchef des Gasthauses »Kreuz« war in Biberach und darüber hinaus bekannt, war stets fröhlich, freundlich und auch großzügig. Karl Herrmann kannte viele Geschichten und Anektdoten und bei nicht wenigen davon spielte er selbst eine Rolle. 
In seinen letzten Lebensjahren machten ihm altersbedingte Erkrankungen mehr und mehr zu schaffen. Mit Unterstützung der Sozialstation kümmerte sich seine Familie um den Senior so lange es ging. Vor einem Jahr kam Karl Herrmann ins Seniorenzentrum St. Gallus in Zell, wo er am Samstag auch verstarb.

Geboren wurde Karl Hermann am 18. August 1929 als jüngstes von drei Kindern des Emmersbacher Landwirts Karl Herrmann und seiner Frau Anna, geborene Rothmann. Neben der Landwirtschaft bildete die kleine, von Heinrich Rothmann übernommene Schankwirtschaft – welche hauptsächlich von der Mutter betrieben wurde – für die Familie eine zweite Einnahmequelle.

Übernommen hatte Karl Herrmann dann das »Kreuz« gemeinsam mit seiner Frau Hilda, geborene Spothelfer, im Januar 1953 von seiner Mutter, die es nach dem Tod des Vaters noch sechs Jahre lang alleine weiter geführt hatte. Das junge Ehepaar hatte erst im selben Monat geheiratet, und Karl Herrmann steckte all seine Energie neben der Tätigkeit in der Land- und Forstwirtschaft in dieses Gasthaus, das 1956/57 komplett abgerissen und neu erbaut wurde. Bis 1962 wurden nach und nach auch Gästezimmer ausgebaut, bis das »Kreuz« über rund 30 Betten verfügte. Am 2. April 1969 wurde zudem eine Bundeskegelbahn eröffnet.

Sehr freute sich das Ehepaar Herrmann auch über ihre Kinder Anna, Hildegard, Ludwig, Christine und Karl, die aus der Ehe hervorgingen. Zur Großfamilie gehören inzwischen zehn Enkelkinder.

- Anzeige -

Mit Bulldog unterwegs

1997 übernahm Tochter Anna gemeinsam mit Ehemann Graham Smithson das Gasthaus »Kreuz«, wobei sie auch danach noch lange Jahre von ihrem Vater unterstützt wurde. 
Im Ruhestand hatte der »Kreuzwirt« aber auch mehr Zeit für seine Hobbys, insbesondere für die Pflege seiner Kontakte, für die Spitzmühle und das Bulldogfahren. Dabei nahm er häufig seine Kinder und Enkel mit und grüßte alle Vorbeifahrenden und Passanten. 

Als echtes Biberacher Urgestein ist Karl Herrmann sein ganzes Leben hindurch den örtlichen Vereinen sehr verbunden geblieben, was insbesondere für den Fußballverein gilt, für den er von 1951 bis 1957 im Mittelfeld der 1. Mannschaft spielte. Er war auch Gründungsmitglied und Ehrenvorsitzender des Sportkegelclubs Biberach. Mitglied war er im Turnverein und dem Historischen Verein.

Die Trauerfeier für Karl Herrmann findet am Donnerstag, 22.März, um 15 Uhr in der Kirche St. Blasius in Biber­ach statt. Anschließend ist Beerdigung.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Schutterwälder an sich
vor 4 Stunden
Es gibt Ausdrücke, da graust es einen. Sie sind schrecklich, und kein Mensch versteht sie.
Jobsuche für Flüchtlinge
vor 4 Stunden
EU-Bürger, die nach Deutschland einwandern, kommen im Vergleich zu Flüchtlingen zu kurz. So lautete der Tenor von einigen Mitgliedern des Offenburger Integrationsbeirats in einer Sitzung am Mittwoch im Technischen Rathaus.
Hauptversammlung des Hohberger Hilfsvereins
vor 4 Stunden
Der Hohberger Hilfsverein Afridunga hat sich 2017 für kenianische Waisenkinder eingesetzt; und wird das auch 2018 tun. Die Wahlen bestätigten den Vorstand.  
Lecker:
vor 5 Stunden
Wer es bis jetzt noch nicht getan hat, wird spätestens dieses Wochenende den Grill aus dem Winterschlaf holen. Doch wie gelingt das richtige Steak, welcher Grill ist der beste und wo kann man in Offenburg grillen, wenn es am Garten oder Balkon fehlt? Wir haben nachgefragt.  
Projekt des Naturparks
vor 8 Stunden
14 kleine Gärtner des Kindergartens »Sternschnuppe« sorgten am Mittwoch dafür, dass in der Stadt Zell bald bunte Blumen blühen. Auf einer Freifläche in der Oberentersbacher Straße 1 wurde eine Wiese mit Wildblumen eingesät, ein vom Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord initiiertes Projekt.
Das Tenorhorn ist seit Jahrzehnten das Instrument von Gustav Kornmeier.
Auszeichnung beim Frühjahrskonzert
vor 11 Stunden
Auch mit 82 Jahren spielt Gustav Kornmeier fast täglich auf seinem Tenorhorn. Beim heutigen Frühjahrskonzert des Musikvereins Zell-Weierbach wird der Musiker für 70-jährige Aktivität ausgezeichnet. Kornmeier erinnert sich an legendäre Fernsehauftritte mit Kurt Sauter und Rudi Flierl mit seinem...
Offenburg
vor 13 Stunden
Am Verwaltungsgericht in Freiburg fanden am Donnerstag, zwei Prozesse statt. Sie richten sich gegen die Fluggenehmigungen des Regierungspräsidiums für Erwin Junker. In Bezug auf die Fluggegner aus Nordrach, ist es am Donnerstagnachmittag zu einer Einigung gekommen.
Claudio-Esposito-Kolumne
vor 19 Stunden
Er ist Musiker, DJ, Hip-Hop-Veranstalter, Szene­gänger – und Offenburger aus Leidenschaft: Claudio Esposito (37) ist eine feste Größe in der Stadt, kennt Gott und die Welt und viele Geschichten hinter den Fassaden. Jeden Freitag erzählt er einige davon – hier!
Baubeschluss gefasst
vor 19 Stunden
Der Gemeinderat Neuried hat am Mittwochabend einstimmig den Baubeschluss für den Kindergartenneubau in Ichenheim erteilt. Das Projekt wird nach derzeitigem Stand rund 400 000 Euro teurer als 2017 geplant.
Offene Tür im Kloster
vor 19 Stunden
Im Kloster Unserer Lieben Frau in der Lange Straße 9 öffnen die Augustiner-Chorfrauen am Samstag ab 14.30 Uhr ihre Türen für Interessierte. Sie leben nach strikten Regeln wie Ehelosigkeit, Armut und Gehorsamkeit, jedoch sei nicht alles streng, wie Mutter Martina Merkle (71) mit einem Lächeln...
Sinkende Altpapierpreise
vor 19 Stunden
Die Kolpingsfamilie Zell-Weierbach konnte bei der jüngsten Mitgliederversammlung Spenden in Höhe von 4000 Euro aus dem Erlös ihrer Altpapiersammlungen und Kleidercontainer  an verschiedene Einrichtungen vergeben. Aber: Die Spenden sind durch sinkende Altpapierpreise künftig gefährdet
Betreuung wird der Schule Weier zugeordnet
vor 19 Stunden
Bislang war die Hortbetreuung in Weier der Kindertagesstätte zugeordnet. Ab Januar 2019 wird sich die Schule darum kümmern. Darüber wurde am Dienstag der Ortschaftsrat informiert.