Karl Herrmann starb 88-jährig

Große Trauer um den »Krizwirt-Karle« aus Biberach

Autor: 
Dietmar Ruh
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. März 2018

Im Gasthaus »Kreuz« fühlte sich Karl Herrmann bis ins hohe Alter sehr wohl. ©Archivfoto

Ein echtes Biberacher Original lebt nicht mehr: Am Samstag starb  Karl Herrmann im Alter von 88 Jahren. Den meisten war er besser bekannt als »Krizwirt-Karle«.

Der Seniorchef des Gasthauses »Kreuz« war in Biberach und darüber hinaus bekannt, war stets fröhlich, freundlich und auch großzügig. Karl Herrmann kannte viele Geschichten und Anektdoten und bei nicht wenigen davon spielte er selbst eine Rolle. 
In seinen letzten Lebensjahren machten ihm altersbedingte Erkrankungen mehr und mehr zu schaffen. Mit Unterstützung der Sozialstation kümmerte sich seine Familie um den Senior so lange es ging. Vor einem Jahr kam Karl Herrmann ins Seniorenzentrum St. Gallus in Zell, wo er am Samstag auch verstarb.

Geboren wurde Karl Hermann am 18. August 1929 als jüngstes von drei Kindern des Emmersbacher Landwirts Karl Herrmann und seiner Frau Anna, geborene Rothmann. Neben der Landwirtschaft bildete die kleine, von Heinrich Rothmann übernommene Schankwirtschaft – welche hauptsächlich von der Mutter betrieben wurde – für die Familie eine zweite Einnahmequelle.

Übernommen hatte Karl Herrmann dann das »Kreuz« gemeinsam mit seiner Frau Hilda, geborene Spothelfer, im Januar 1953 von seiner Mutter, die es nach dem Tod des Vaters noch sechs Jahre lang alleine weiter geführt hatte. Das junge Ehepaar hatte erst im selben Monat geheiratet, und Karl Herrmann steckte all seine Energie neben der Tätigkeit in der Land- und Forstwirtschaft in dieses Gasthaus, das 1956/57 komplett abgerissen und neu erbaut wurde. Bis 1962 wurden nach und nach auch Gästezimmer ausgebaut, bis das »Kreuz« über rund 30 Betten verfügte. Am 2. April 1969 wurde zudem eine Bundeskegelbahn eröffnet.

Sehr freute sich das Ehepaar Herrmann auch über ihre Kinder Anna, Hildegard, Ludwig, Christine und Karl, die aus der Ehe hervorgingen. Zur Großfamilie gehören inzwischen zehn Enkelkinder.

- Anzeige -

Mit Bulldog unterwegs

1997 übernahm Tochter Anna gemeinsam mit Ehemann Graham Smithson das Gasthaus »Kreuz«, wobei sie auch danach noch lange Jahre von ihrem Vater unterstützt wurde. 
Im Ruhestand hatte der »Kreuzwirt« aber auch mehr Zeit für seine Hobbys, insbesondere für die Pflege seiner Kontakte, für die Spitzmühle und das Bulldogfahren. Dabei nahm er häufig seine Kinder und Enkel mit und grüßte alle Vorbeifahrenden und Passanten. 

Als echtes Biberacher Urgestein ist Karl Herrmann sein ganzes Leben hindurch den örtlichen Vereinen sehr verbunden geblieben, was insbesondere für den Fußballverein gilt, für den er von 1951 bis 1957 im Mittelfeld der 1. Mannschaft spielte. Er war auch Gründungsmitglied und Ehrenvorsitzender des Sportkegelclubs Biberach. Mitglied war er im Turnverein und dem Historischen Verein.

Die Trauerfeier für Karl Herrmann findet am Donnerstag, 22.März, um 15 Uhr in der Kirche St. Blasius in Biber­ach statt. Anschließend ist Beerdigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Sportliche Aktivitäten beim Turnverein Griesheim
vor 35 Minuten
Die Nikolausfeier des TV Griesheim zeigte, wie vielfältig Bewegung sein kann. Der Nachwuchs war sehr engagiert.
Örtliche Vereine unterhielten prima
vor 35 Minuten
Mit dem Adventskonzert der örtlichen Vereine in der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer ist die Weierer Bevölkerung auf den vorweihnachtlichen Endspurt eingestimmt worden. 
Wenn das Kulturbüro seinen Infoabend zu den Abos anbietet, ist die Reithalle proppenvoll. Ohnehin sind die Kulturabos beliebt wie nie zuvor.
Neues Programm des Kulturbüros vorgestellt
vor 35 Minuten
Es ist die 25. Spielzeit, die die Handschrift von Edgar Common trägt. Der Leiter des Offenburger Kulturbüros profitiert von seiner Vernetzung – und von seiner Erfahrung. In dieser Spielzeit wurden so viele Abos wie noch nie gebucht, wie Common gestern bei der Vorstellung der zweiten Programmhälfte...
Tanzgruppe macht bei neuer Show mit
vor 35 Minuten
Die Offenburger Tanzgruppe »Star Wars Crew« bekommt am Donnerstag eine große Bühne: Die fünf Tänzer im Alter zwischen 22 und 28 Jahren sind in der Pro-Sieben-Show »Masters of Dance« (Beginn: 20.15 Uhr) zu sehen, um dort in einem 90-sekündigen Auftritt ihr Können zu zeigen. 
Jubiläumsturnier mit sechs Mannschaften
vor 35 Minuten
Seit 40 Jahren wird in Bühl gebaggert und gepritscht. Diesen Anlass feierte am Samstag die Volleyballgruppe des Bühler Turnvereins.
Die Anschaffung wird aus dem Ortsteilbudget bezahlt
vor 1 Stunde
Griesheim bekommt ein neues mobiles Geschwindigkeitsmessgerät.
Gemeinderat bewilligt 14.000 Euro
vor 5 Stunden
In der offiziellen Jahresabschlusssitzung des Berghauptener Gemeindrats am Dienstagabend wurde der Auftrag für zwei neue Buswartehäuschen in der Lindenstraße an die Firma Kienzler Stadtmobiliar in Hausach vergeben.
Veranstaltung der Bürgergemeinschaft Offenburg Nord-Ost im Schillersaal
vor 7 Stunden
Mit gleich zwei vorweihnachtlichen Feiern sorgte die Bürgergemeinschaft Offenburg Nord-Ost für besinnliche Freude bei Jung und Alt. Nach dem Kindernachmittag fand am vergangenen Sonntag die Senioren-Weihnachtsfeier im Schillersaal statt. 
Anmeldung noch bis Samstag
vor 11 Stunden
Bis Samstag, 15. Dezember, läuft die Anmeldefrist zu den 15. Offenburger Schultheatertagen, die vom 6. bis 8. Februar stattfinden. Drei Tage lang können sich Schüler von der Grundschule bis zum Abitur in der darstellenden Kunst erproben. 16 Kurse stehen zur Auswahl bereit.
Offenburger Adventstürchen
vor 14 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Der »Bumerang« in der Föhrenstraße 12 mit Hausmeister Andreas Traub.   
Ortsvorsteher Wagner zitiert Gemeindeordnung
vor 16 Stunden
Die von den Freien Wählern Zell gewünschte Meinungsumfrage, ob die Ortschaftsräte noch zeitgemäß sind oder nicht, findet vorerst nicht statt. Im Gemeinderat wies Unterharmersbachs Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner darauf hin, dass dazu zunächst die Ortschaftsräte selbst gehört werden müssen, da es...
Die Hilfe aus Offenburg trägt Früchte
vor 16 Stunden
Seit 20 Jahren unterstützt der Freundeskreis Dahshur ein sozial-kulturelles Zentrum in Ägypten als Entwicklungsprojekt. Für das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder aus Offenburg gab es jetzt 2000 Euro von der Bürgerstiftung St. Andreas.