Offenburg

Großes Interesse am Vordenker Arno Stern

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. März 2017
Der Saal der Freien Waldorfschule war komplett gefüllt, als dort am Freitag Arno und André Stern über ihre Ideen und Erfahrungen sprachen.

(Bild 1/3) Der Saal der Freien Waldorfschule war komplett gefüllt, als dort am Freitag Arno und André Stern über ihre Ideen und Erfahrungen sprachen. ©Ulrich Marx

Großer Bahnhof für Arno Stern: Der Forscher kam zusammen mit seinem Sohn André zum Vortrag in den ausverkauften Saal der Offenburger Waldorfschule. Der 91-Jährige stellte seine Idee der Formulation vor. Dabei geht es um das Malen als Äußerung, die weder zu bewerten noch zu interpretieren ist.

Da sitzt er, still und bescheiden, der Mann, der auch mit 91 Jahren noch die großen Hallen füllt. In Offenburg sind es rund 570 Personen – also so viele, wie der Saal der Waldorfschule fasst –, andernorts, wenn die Halle groß genug ist, auch 1000, die Arno Stern sehen wollen. Stern, der mit seinen Eltern vor den Nazis fliehen musste, lebt und arbeitet in Paris. Dort bietet er den sogenannten »Malort« an, in dem sich Kinder wie Erwachsene beteiligen. Was er zu sagen hatte, lockte nicht nur die Offenburger, sondern auch Gäste aus der Region inklusive Schweiz und den Niederlanden an. 

Weil das Malen bei ihm in keiner Weise beeinflusst wird – es gibt weder Vorgaben zum Motiv noch wird am Ende etwas bewertet – entsteht ein sehr ursprünglicher Ausdruck. Stern führte beim Vortrag an sein Thema heran, indem er von eigenen, sehr frühen Kindheitserlebnissen berichtete. »Formulation« nennt Stern den Vorgang, wenn diese »organischen Erinnerungen« aufs Papier gebracht werden. 

Die gleichen Zeichen
Sein Verdienst ist es, dass er die Frage aufwarf, ob sie sich unterscheiden. Bei seinen Reisen konnte er feststellen, dass sie gleich sind – wenn auch die Kultur noch so verschieden ist. Stern illustrierte dies mit Bildern, die auf seinen Expeditionen zu Urvölkern entstanden sind. »Sie nutzen die gleichen Zeichen«, sagte er. Er zeigte ein Segelschiff – aber das Kamel, das in der Wüste geritten wird, sah in der Darstellung nahezu gleich aus. Strahlenmännchen oder »Leitern« wurden als »Erstfiguren« vorgestellt. Seine Schlussfolgerung: »Ausdruck ist nicht Folge von Eindruck.« Ein »genetisches Programm« sagte Stern, liege da zugrunde. 

Bei seiner bescheidenen, ruhigen Art dauerte es einen Moment, bis zu Zuhörer gewahr wurden, dass der Vortrag vorbei war. Aber Stern blieb noch auf der Bühne und stellte sich, gemeinsam mit seinem Sohn, den Fragen aus dem Publikum.
Unterhaltsam hatte als »Vorgruppe« sein Sohn André ebenfalls anhand vieler persönlicher Berichte den Abend eröffnet. »Ich bin André, vierjährig. Ich bin ein Junge und mag keine Bonbons, ich gehe nicht zur Schule.« Genau dieser etwas exotische Lebensweg ist es, der ihn wiederum zu einigen Erkenntnissen gebracht hat.

- Anzeige -

Grenzenlose Ressourcen
Sein Anliegen war es, den Zuhörern bewusst zu machen, wie Erwachsene die Kinder nie »sein« lassen, immer solle etwas aus ihnen werden, quasi eine »Plusversion«. Er sensibilisierte dafür, dass Kinder über eine »grenzenlose Ressource« verfügen – aus ihnen kann noch alles werden. Wie sein Vater plädierte er für ein genetisches Programm. Man wundere sich ja auch nicht, dass sich aus einem Mangokern Wurzeln und Blätter entwickeln. 

Kinder, erklärte er, werden angetrieben von ihrer Begeisterung. Sie flute das Gehirn mit einem wahren Dünger, kam die Gehirnforschung zur Sprache. Doch während die Kinder alle zwei bis drei Minuten einen solchen Begeisterungssturm erlebten, komme das bei Erwachsenen durchschnittlich zwei bis drei Mal pro Jahr vor. Wenn Erwachsene die eigene Beschäftigung und den Entdeckergeist der Kiner nicht ernst nehmen und als »Spiel« degradieren, entstehe ein Konflikt. 

Freilich wurde das alles mit viel Humor vorgetragen, etwa so: Wenn die Erwachsenen mit ihren Erziehungsmaßnahmen fertig sind, »ist da immer noch Schatten, und herausgekommen ist keine Plusversion, sondern ein Bonsai«.
Zudem führte er seinem Auditorium vor Augen, dass Erwachsene häufig Kindern  nicht nur mit zu wenig Vertrauen, sondern auch mit geringen Respekt begegnen.

Nach Offenburg waren Vater und Sohn Stern übrigens auf Einladung von Stephanie Hirsmüller und Susanne Holzmann gekommen. Die beiden absolvierten eine Ausbildung bei ihm und richteten selbst »Malorte« ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Am Bahnhof wurden am Freitag wieder viele Fundräder versteigert.
vor 3 Stunden
Versteigerung am Bahnhof
55 Fahrräder hat Manfred Eckstein bei der Fundradversteigerung am vergangenen Freitag unter den Hammer gebracht.
Flotte Rhythmen von der Bläserklasse machten den Schülerinnen und Schülern in Ichenheim viel Spaß. 
vor 3 Stunden
Für die Schüler
Ein schwieriges Schuljahr klang versöhnlich und spannend aus: Für die Klassen in Ichenheim gab es Max und Moritz, für alle Eis und fetzige musikalische Unterhaltung.
Jürgen Freiherr von Kallenberg (links) verzichtete für die Familie seines Freunde Oliver Adrysiak auf sein Honorar.
vor 4 Stunden
Karate
Karate-Abteilung des TV Diersburg und Freund und Sensei Jürgen Freiherr von Kallenberg sammelten Geld für die Familie des verstorbenen Oliver Andrysiak.
Auf der Passerelle soll der Angeklagte seiner Ex-Freundin angedroht haben, sie über das Geländer ins Wasser zu stoßen.
vor 5 Stunden
23-Jähriger vor Gericht
Waren es Taten, die aus krankhafter Eifersucht heraus entstanden, oder wurde dem Angeklagten zu Unrecht aggressives Handeln bis hin zu manischer Kontrolle vorgeworfen? In Offenburg muss sich derzeit ein 23-jähriger Syrer wegen mehrerer Taten verantworten.
Weingenuss und Weinwissen mitten in den Reben. Die zweite Auflage der Durbacher Weinwanderung zeigte sich erneut als Erfolg. Zehn Weine von fünf Weinbaubetrieben gab es inklusive einem Vesperpaket zu verkosten.
vor 6 Stunden
Weinwanderung in Durbach
Mehr als 250 Teilnehmer beim Durbacher Aktionstag der Durbacher Winzer. Sie wanderten auf einer von drei acht bis zehn Kilometer langen Strecken und erfuhren viel über den Weinbau.
Die für 25, 15 oder zehn Jahre Vereinstreue geehrten Oberharmersbacher Landfrauen: sitzend, von links Mechthilde Schnaiter, Anna Rombach, Justine Christ, Alberta Ruf, Magdalena Armbruster. Stehend: Monika Schnaiter, Irmgard Bruder, Erika Huber, Barbara Schmieder, Hedwig Lehmann, Hedi Vogt, Emma Lehmann, Adelheid Kempf, Gabriele Ritter, Lydia Huber, Barbara Schwendemann und Luise Lehmann.
vor 7 Stunden
Landfrauen Oberharmersbach
Die Oberharmersbacher Landfrauen feierten ihr 25-jähriges Bestehen nach. Bürgermeister Weith lobt den Verein, weil er sich an der Basis für Forderungen und Interessen Gehör verschafft.
Lea Gutmann und Thomas Würthle mit den Bildungspartnern am Infotag auf dem Schulhof.
vor 10 Stunden
Offenburg
Sechs der elf Bildungspartner der Eichendorff-Gemeinschaftsschule boten den siebten bis zehnten Klassen an einem Berufsinformationstag die Gelegenheit, die Betriebe kennenzulernen.
Am Schillergymnasium wurden einige Lehrkräfte verabschiedet.
vor 11 Stunden
Winfried Oelble und Sabine Echtle im Ruhestand
Das Schillergymnasium Offenburg sagt „Tschüss“: Schulleiter Manfred Keller verabschiedete Referendare und Lehrerkollegen. In den Ruhestand gehen nach 17 Jahren Sabine Echtle und Winfried Oelble.
Durbachs Bürgermeister Andreas König (links) gratulierte Kommandant Markus Müller, Alfred Männle, Manfred Kern, Armin Heitz, Hubert Werner sowie Reinhard Männle (3. von rechts) zu vierzig Jahren bei der frewilligen Feuerwehr. Johannes Wörner, Jürgen Walter (von rechts) sowie Clemens Reinbold (4. von rechts) sind seit 15 Jahren dabei.
vor 14 Stunden
Hauptversammlung für zwei Jahre
Die Durbacher Gesamtwehr hat ihre 45. und 46. Hauptversammlung und die der Abteilung Durbach in einer Sitzung erledigt. Obwohl keine Übungsabende stattfanden, zeigten sich die Floriansjünger topp vorbereitet. Das bestätigte auch Bürgermeister Andreas König.
Ex-Projektleiter und Baubürgermeister a. D. Horst Kiefert sieht den Güterzugtunnel kritisch.
vor 17 Stunden
Bürgermeister a. D. Horst Kiefert listet mehrere Punkte auf
In einem „Einwurf“ nennt Horst Kiefert, Ex-Projektleiter der Bahn und später Baubürgermeister in Offenburg, mehrere Punkte, die er beim Bau des Güterzugtunnels kritisch sieht. Er selbst hätte eine andere Variante favorisiert.
Tina Fischer-Seger, Klassenlehrerin (rechts), freut sich mit den Preisträgern der zehnten Klasse.
vor 17 Stunden
Absolventen waren Vorbilder
23 Schüler der Mörburgschule Schutterwald haben ihren Hauptschulabschluss in der Tasche, 17 Schüler dürfen sich über ihren Werkrealschulabschluss freuen. In einer Feier gab es Zeugnisse.
Die Kinder hatten viele Ideen, die sie mit etwas Unterstützung der Betreuerinnen aber weitgehend selbstständig umgesetzt haben.
vor 19 Stunden
Aktion für Rammersweier und Zell-Weierbach
Beim gemeinsamen Ferienprogramm von Rammersweier und Zell-Weierbach zeigten die Sechs-bis Elfjährigen sehr viel Kreativität und Geschick im Umgang mit Holz, Klebstoff und Farben. Nach einer Fülle von Ideen, die noch geordnet werden mussten, arbeiteten sie selbstständig.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.