Offenburg

Großes Interesse am Vordenker Arno Stern

Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. März 2017
Der Saal der Freien Waldorfschule war komplett gefüllt, als dort am Freitag Arno und André Stern über ihre Ideen und Erfahrungen sprachen.

(Bild 1/3) Der Saal der Freien Waldorfschule war komplett gefüllt, als dort am Freitag Arno und André Stern über ihre Ideen und Erfahrungen sprachen. ©Ulrich Marx

Großer Bahnhof für Arno Stern: Der Forscher kam zusammen mit seinem Sohn André zum Vortrag in den ausverkauften Saal der Offenburger Waldorfschule. Der 91-Jährige stellte seine Idee der Formulation vor. Dabei geht es um das Malen als Äußerung, die weder zu bewerten noch zu interpretieren ist.

Da sitzt er, still und bescheiden, der Mann, der auch mit 91 Jahren noch die großen Hallen füllt. In Offenburg sind es rund 570 Personen – also so viele, wie der Saal der Waldorfschule fasst –, andernorts, wenn die Halle groß genug ist, auch 1000, die Arno Stern sehen wollen. Stern, der mit seinen Eltern vor den Nazis fliehen musste, lebt und arbeitet in Paris. Dort bietet er den sogenannten »Malort« an, in dem sich Kinder wie Erwachsene beteiligen. Was er zu sagen hatte, lockte nicht nur die Offenburger, sondern auch Gäste aus der Region inklusive Schweiz und den Niederlanden an. 

Weil das Malen bei ihm in keiner Weise beeinflusst wird – es gibt weder Vorgaben zum Motiv noch wird am Ende etwas bewertet – entsteht ein sehr ursprünglicher Ausdruck. Stern führte beim Vortrag an sein Thema heran, indem er von eigenen, sehr frühen Kindheitserlebnissen berichtete. »Formulation« nennt Stern den Vorgang, wenn diese »organischen Erinnerungen« aufs Papier gebracht werden. 

Die gleichen Zeichen
Sein Verdienst ist es, dass er die Frage aufwarf, ob sie sich unterscheiden. Bei seinen Reisen konnte er feststellen, dass sie gleich sind – wenn auch die Kultur noch so verschieden ist. Stern illustrierte dies mit Bildern, die auf seinen Expeditionen zu Urvölkern entstanden sind. »Sie nutzen die gleichen Zeichen«, sagte er. Er zeigte ein Segelschiff – aber das Kamel, das in der Wüste geritten wird, sah in der Darstellung nahezu gleich aus. Strahlenmännchen oder »Leitern« wurden als »Erstfiguren« vorgestellt. Seine Schlussfolgerung: »Ausdruck ist nicht Folge von Eindruck.« Ein »genetisches Programm« sagte Stern, liege da zugrunde. 

Bei seiner bescheidenen, ruhigen Art dauerte es einen Moment, bis zu Zuhörer gewahr wurden, dass der Vortrag vorbei war. Aber Stern blieb noch auf der Bühne und stellte sich, gemeinsam mit seinem Sohn, den Fragen aus dem Publikum.
Unterhaltsam hatte als »Vorgruppe« sein Sohn André ebenfalls anhand vieler persönlicher Berichte den Abend eröffnet. »Ich bin André, vierjährig. Ich bin ein Junge und mag keine Bonbons, ich gehe nicht zur Schule.« Genau dieser etwas exotische Lebensweg ist es, der ihn wiederum zu einigen Erkenntnissen gebracht hat.

- Anzeige -

Grenzenlose Ressourcen
Sein Anliegen war es, den Zuhörern bewusst zu machen, wie Erwachsene die Kinder nie »sein« lassen, immer solle etwas aus ihnen werden, quasi eine »Plusversion«. Er sensibilisierte dafür, dass Kinder über eine »grenzenlose Ressource« verfügen – aus ihnen kann noch alles werden. Wie sein Vater plädierte er für ein genetisches Programm. Man wundere sich ja auch nicht, dass sich aus einem Mangokern Wurzeln und Blätter entwickeln. 

Kinder, erklärte er, werden angetrieben von ihrer Begeisterung. Sie flute das Gehirn mit einem wahren Dünger, kam die Gehirnforschung zur Sprache. Doch während die Kinder alle zwei bis drei Minuten einen solchen Begeisterungssturm erlebten, komme das bei Erwachsenen durchschnittlich zwei bis drei Mal pro Jahr vor. Wenn Erwachsene die eigene Beschäftigung und den Entdeckergeist der Kiner nicht ernst nehmen und als »Spiel« degradieren, entstehe ein Konflikt. 

Freilich wurde das alles mit viel Humor vorgetragen, etwa so: Wenn die Erwachsenen mit ihren Erziehungsmaßnahmen fertig sind, »ist da immer noch Schatten, und herausgekommen ist keine Plusversion, sondern ein Bonsai«.
Zudem führte er seinem Auditorium vor Augen, dass Erwachsene häufig Kindern  nicht nur mit zu wenig Vertrauen, sondern auch mit geringen Respekt begegnen.

Nach Offenburg waren Vater und Sohn Stern übrigens auf Einladung von Stephanie Hirsmüller und Susanne Holzmann gekommen. Die beiden absolvierten eine Ausbildung bei ihm und richteten selbst »Malorte« ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bei der Schlüsselübergabe (von links): Franz Haas, Manuel ­Rauber, Bürgermeister Oliver Martini und Stadtbrandmeister Peter Schwinn.
01.10.2022
Feuerwehr Offenburg
Die Offenburger Feuerwehr freut sich über vier nagelneue Manschaftstransportwagen im Wert von 250.000 Euro, die am Mittwoch übergeben wurden.
Der neue Schutterwälder Kalender 2023 ist mit Bildern des Künstlers Albert Ritter (1921 bis 1989) gestaltet worden.
01.10.2022
Alte Gebäude in Szene gesetzt
Der Historische Verein Schutterwald hat mit der Kalendermanufaktur aus dem niedersächsischen Verden wieder einen Kalender herausgebracht. Die Bilder stammen erneut von Albert Ritter.
Der kleine Julian wurde in einem Eimer gebadet, dann wurde die Treppe geputzt.
01.10.2022
Der Schutterwälder an sich
Andere Zeiten, andere Sitten: OT-Kolumnist Otmar Hansert vermutet, dass man heutzutage bei den Damen mit einer Photovoltaikanlage mehr Eindruck schinden kann als mit einem aufgemotzten Auto.
Eva Marschand kann nach ihrer Krebserkrankung wieder lachen. Mit Hilfe eines Kinderbuchserklärte sie ihren kleinen Kindern, dass „Mama krank ist“.
01.10.2022
Brustkrebs besiegt
Mit 34 bekam Eva Marschand aus Gengenbach die Diagnose Brustkrebs. Nach erfolgreicher Therapie möchte sie anderen Frauen Mut machen – und hat neue Ziele im Leben. Sie rät jeder Frau, zur Vorsorge zu gehen. Das kann ein Leben retten.
Die Bahn möchte diesen Bahnübergang auf freiem Feld bei Unterentersbach schließen. Doch dagegen wehrt sich der Ortschaftsrat.
01.10.2022
Bahnübergang soll geschlossen werden
Das Thema der Schließung des Bahnübergangs bei Unterentersbach östlich des Bahnhofs Biberach auf freiem Feld diskutierte das Gremium eine Stunde lang. Ergebnis: Der Übergang soll bleiben. Zu gravierend sind aus Sicht dieses Gremiums die Nachteile.
Flotte Fahrt im Anzug: Verleger Franz Burda (rechts) mit seinem Druckerkollegen Franz Huber 1956 in der Holzachterbahn.
01.10.2022
Offenburger Stadtgeflüster
Offenburger Stadtgeflüster: OT-Redakteurin Sandra Biegert macht sich in dieser Woche Gedanken über die Festel-Wut der Offenburger und unmöglich anmutende Wortzusammensetzungen.
Den Reben zugeneigt ist auf dem Burda-Anwesen in Fessenbach ein weiteres Bauprojekt geplant. Das Bild stammt von der Einweihung des „Senatorre“.
01.10.2022
Weiteres Bauwerk im Rebort
Mit dem im Volksmund "Münsterspitz" genannten Bauwerk "Senatorre" hat der Offenburger Verleger in den Fessenbacher Reben bereits eine viel frequentierte Attraktion geschaffen. Jetzt plant er auf seinem Anwesen in Fessenbach ein weiteres Projekt. Darum geht es.
„Nirgends in der Stadt passiert so viel Kriminalität wie hier“: Ein Offenburger prangert mit seinem Instagram-Kanal die Zustände am Offenburger Bahnhof an.
01.10.2022
"Krass für eine Kleinstadt"
Haarsträubendes erlebt ein Offenburger täglich am Bahnhof. Auf seinem Instagramkanal mit 11.400 Followern zeigt er verstörende Videos. Er will damit warnen und fordert von der Polizei mehr Präsenz.
Pholovoltaik--Anlagen auf öffentlichen Gebäuden wie der Abtsberghalle waren ein Aspekt in der Energiespar-Diskussion des Zeller Ortschaftsrats. Doch diese müsste vor allem energetisch saniert werden, doch das könne noch Jahre dauern, befürchtet Zell-Weierbachs Ortsvorsteher Willi Wunsch.
01.10.2022
Ortschaftsrat Zell-Weierbacher
Offenburgs Ortsteil Zell-Weierbach steht wie viele Ortschaften vor der Frage, wo Energie eingespart werden kann. Der Ortschaftsrat sieht wenig direkte Möglichkeiten und appellierte deshalb an die Stadtverwaltung, bessere Diskussiongrundlagen zu schaffen.
Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny überreichte zum 25-jährigen Jubiläum der Seniorenresidenz Kinzigtal ­Rafael, Michaela und Jürgen Quadbeck einen „Gengfisch“, ein Kunstwerk von Otmar Alt.
01.10.2022
Bilanz nach dem Tag der offenen Tür
Die Seniorenresidenz Kinzigtal hat beim Tag der offenen Tür auf dem Gengenbacher Abtsberg vor allem eines festgestellt: hohen Beratungsbedarf bei Angehörigen und potenziellen Bewohnern. Meist geht es um die Frage: Kann ich das bezahlen und was ist die beste Betreuung?
Die Offenburgerin Kiana Taiari bei der Aufführung ihres Lieblingstricks mit einem Zauberwürfel. Ein Fingerschnipsen von ihr, und die Farben sind sortiert.
30.09.2022
Sie zaubert für ihr Leben gern
Ehrgeizig arbeitet sie auf die Weltmeisterschaft hin: Die Offenburgerin Kiana Taiari (20) ist begeisterte Zauberkünstlerin. Die Kloster-Abiturientin hofft, ihr Hobby zum Beruf machen zu können.
Laudator Herbert Oesterle zeigt die Druckplatten für Farb-Holzschnitte von Walter Eberhardt.
30.09.2022
Bis 5. Januar
Ob im sakralen Raum oder an den Wänden im ersten Obergeschoss des Ortenberger Rathauses: Die derzeit zu sehenden Farb-Holzschnitte des einst in Gengenbach lebenden und in Herbolzheim schaffenden Künstlers Walter Eberhardt zeigen ihre Wirkung und Ausstrahlungskraft.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.