Offenburg

Großes Interesse am Vordenker Arno Stern

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. März 2017
Der Saal der Freien Waldorfschule war komplett gefüllt, als dort am Freitag Arno und André Stern über ihre Ideen und Erfahrungen sprachen.

(Bild 1/3) Der Saal der Freien Waldorfschule war komplett gefüllt, als dort am Freitag Arno und André Stern über ihre Ideen und Erfahrungen sprachen. ©Ulrich Marx

Großer Bahnhof für Arno Stern: Der Forscher kam zusammen mit seinem Sohn André zum Vortrag in den ausverkauften Saal der Offenburger Waldorfschule. Der 91-Jährige stellte seine Idee der Formulation vor. Dabei geht es um das Malen als Äußerung, die weder zu bewerten noch zu interpretieren ist.

Da sitzt er, still und bescheiden, der Mann, der auch mit 91 Jahren noch die großen Hallen füllt. In Offenburg sind es rund 570 Personen – also so viele, wie der Saal der Waldorfschule fasst –, andernorts, wenn die Halle groß genug ist, auch 1000, die Arno Stern sehen wollen. Stern, der mit seinen Eltern vor den Nazis fliehen musste, lebt und arbeitet in Paris. Dort bietet er den sogenannten »Malort« an, in dem sich Kinder wie Erwachsene beteiligen. Was er zu sagen hatte, lockte nicht nur die Offenburger, sondern auch Gäste aus der Region inklusive Schweiz und den Niederlanden an. 

Weil das Malen bei ihm in keiner Weise beeinflusst wird – es gibt weder Vorgaben zum Motiv noch wird am Ende etwas bewertet – entsteht ein sehr ursprünglicher Ausdruck. Stern führte beim Vortrag an sein Thema heran, indem er von eigenen, sehr frühen Kindheitserlebnissen berichtete. »Formulation« nennt Stern den Vorgang, wenn diese »organischen Erinnerungen« aufs Papier gebracht werden. 

Die gleichen Zeichen
Sein Verdienst ist es, dass er die Frage aufwarf, ob sie sich unterscheiden. Bei seinen Reisen konnte er feststellen, dass sie gleich sind – wenn auch die Kultur noch so verschieden ist. Stern illustrierte dies mit Bildern, die auf seinen Expeditionen zu Urvölkern entstanden sind. »Sie nutzen die gleichen Zeichen«, sagte er. Er zeigte ein Segelschiff – aber das Kamel, das in der Wüste geritten wird, sah in der Darstellung nahezu gleich aus. Strahlenmännchen oder »Leitern« wurden als »Erstfiguren« vorgestellt. Seine Schlussfolgerung: »Ausdruck ist nicht Folge von Eindruck.« Ein »genetisches Programm« sagte Stern, liege da zugrunde. 

Bei seiner bescheidenen, ruhigen Art dauerte es einen Moment, bis zu Zuhörer gewahr wurden, dass der Vortrag vorbei war. Aber Stern blieb noch auf der Bühne und stellte sich, gemeinsam mit seinem Sohn, den Fragen aus dem Publikum.
Unterhaltsam hatte als »Vorgruppe« sein Sohn André ebenfalls anhand vieler persönlicher Berichte den Abend eröffnet. »Ich bin André, vierjährig. Ich bin ein Junge und mag keine Bonbons, ich gehe nicht zur Schule.« Genau dieser etwas exotische Lebensweg ist es, der ihn wiederum zu einigen Erkenntnissen gebracht hat.

- Anzeige -

Grenzenlose Ressourcen
Sein Anliegen war es, den Zuhörern bewusst zu machen, wie Erwachsene die Kinder nie »sein« lassen, immer solle etwas aus ihnen werden, quasi eine »Plusversion«. Er sensibilisierte dafür, dass Kinder über eine »grenzenlose Ressource« verfügen – aus ihnen kann noch alles werden. Wie sein Vater plädierte er für ein genetisches Programm. Man wundere sich ja auch nicht, dass sich aus einem Mangokern Wurzeln und Blätter entwickeln. 

Kinder, erklärte er, werden angetrieben von ihrer Begeisterung. Sie flute das Gehirn mit einem wahren Dünger, kam die Gehirnforschung zur Sprache. Doch während die Kinder alle zwei bis drei Minuten einen solchen Begeisterungssturm erlebten, komme das bei Erwachsenen durchschnittlich zwei bis drei Mal pro Jahr vor. Wenn Erwachsene die eigene Beschäftigung und den Entdeckergeist der Kiner nicht ernst nehmen und als »Spiel« degradieren, entstehe ein Konflikt. 

Freilich wurde das alles mit viel Humor vorgetragen, etwa so: Wenn die Erwachsenen mit ihren Erziehungsmaßnahmen fertig sind, »ist da immer noch Schatten, und herausgekommen ist keine Plusversion, sondern ein Bonsai«.
Zudem führte er seinem Auditorium vor Augen, dass Erwachsene häufig Kindern  nicht nur mit zu wenig Vertrauen, sondern auch mit geringen Respekt begegnen.

Nach Offenburg waren Vater und Sohn Stern übrigens auf Einladung von Stephanie Hirsmüller und Susanne Holzmann gekommen. Die beiden absolvierten eine Ausbildung bei ihm und richteten selbst »Malorte« ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Pflumedrucker Schutterwald blickten auf ein schwieriges Corona-Jahr zurück. Auch derzeit werden viele geplante Veranstaltungen bereits abgesagt. Finanziell blieb dem Verein ein knappes Plus.
vor 1 Stunde
Narrenzunft zieht Bilanz
Hauptversammlung der Schutterwälder Narrenzunft: Der Verein ist finanziell mit einem blauen Auge aus dem ersten Corona-Jahr gekommen. Die kommende Fasnacht bleibt aber ungewiss.
Bruder Markus (rechts) dankte Vikar Bruder Berthold für seine Bereitschaft, das Kloster zunächst zu leiten. Er wisse das Kloster bei ihm in besten Händen.
vor 3 Stunden
Viel Lob für Bruder Markus
Gut besuchter Gottesdienst in der Wallfahrtskirche Zell bei der Verabschiedung von Bruder Markus. Vikar Bruder Berthold wird das Kloster vorerst bis zum nächsten Sommer leiten.
Christina Zapf hat sich das Schneiderhandwerk weitestgehend selbst beigebracht.Viel gelernt hatte sie dabei von Cäcilia Biste, die im katholischen Gemeindehaus eine Nähschule betrieb. Christina Zapf hat mehr als 200 Häser genäht.
vor 3 Stunden
Serie Altes Handwerk
OT-Serie „Altes Handwerk“ (42): Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen, wie Hässchneiderin Christina Zapf aus Gengenbach.
Von links: Erich Spinner, stellvertretender Ortsvorsteher, Frank Hesse, Dominik Vetter, Harald Vetter, Tobias Fischer, Ortsvorsteher Kurt Augustin.
vor 3 Stunden
Offenburg
Kurt Augustin hat die beiden neuen Mitarbeiter des Bauhofs vorgestellt.
Bekommt immer mehr Details im Laufe der Adventszeit – die Krippe in der Müllener Kirche.
vor 11 Stunden
Die Krippe wächst
Seit dem 1. Advent steht der Rohbau der Krippe, jetzt sind schon Ochs und Esel da. Nach und nach kommen an den Adventssonnntagen die anderen biblischen Figuren hinzu.
Die Gründungsstifter beim Neujahrsempfang 2001 mit der unterzeichneten Urkunde (von links): Hermann Weber, Hansjörg Englert, Rüdiger Hurrle, Ingo Miska, Herta Streb, Mark Gajek, Festrednerin Herta Däubler-Gmelin, Georg Dietrich, Uwe Gajek, Wolfgang Bruder, Josef und Renée Hauser, Gudrun Renate Möschle, Richard Bruder und Ernst Möschle.
vor 11 Stunden
Gravierende Sprachdefizite bei Kindern!
Im OT-Interview blickt Wolfgang Bruder auf 20 Jahre Bürgerstiftung zurück. Er verdeutlicht, weshalb Vorlesen für Kinder ­unendlich wertvoll ist und wieso die Initiative zur Sprachförderung vielleicht das bislang wichtigste Projekt der Stiftung ist.
Impressionen vom Bastelmarkt in Altenheim: Feuerwehr Altenheim - gebastelt von Kamerad Hans Schaller (92). 
vor 12 Stunden
Adventliches
Statt der Adventsmärkte in Dundenheim und Altenheim gab es am Samstag einen Bastelmarkt – mit einem reichhaltigen Angebot zwischen Rathaus und Kirche Altenheim.
Karl Schülj ist mit 93 Jahren gestorben.
vor 12 Stunden
Im Alter von 93 Jahren gestorben
Der langjährige Leiter der Offenburger Georg-Monsch-Schule, Karl Schülj, lebt nicht mehr. Um ihn trauert nicht nur seine Familie, sondern auch seine ehemaligen Schüler und Kollegen.
Fünf Cannabis-Pflanzen sind in einem großen Anbauzelt in der Wohnung des 21-jährigen Angeklagten gefunden worden.
vor 13 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Ein 21-Jähriger hat in seiner Wohnung eine Cannabisplantage gehalten, weshalb er am Amtsgericht zu einer Geldstrafe verurteilt wurde. Die Pflanzen seien rein für den Eigengebrauch bestimmt gewesen.
ADFC Offenburg und BI Rückenwind hatten mit einer symbolischen Aktion auf die mangelhafte Räumung der Radwege hingewiesen.
vor 14 Stunden
Laub auf Fahrradwegen
ADFC Offenburg und BI Rückenwind hatten kürzlich selbst zum Besen gegriffen, um auf eine mangelhafte Räumung der Radwege aufmerksam zu machen. Nun kritisieren sie die Stellungnahme der Stadt zu diesem Thema.
Vor Corona war die Narrenwelt noch in Ordnung: Doch die Wildsaue vum Klingelberg müssen erneut ihren Ball und das Treffen der Reblandzünfte in Durbach absagen.
vor 15 Stunden
Absagen wegen Corona
Das Reblandtreffen der Narrenzünfte sowie der Ball der Wildsaue vum Klingelberg sind abgesagt und auf 2023 verschoben.
Ein Foto aus besseren Tagen: Der Silvesterlauf des SSV Schwaibach fällt coronabedingt erneut aus.
vor 15 Stunden
Wegen Corona
Organisator Hubert Müller: „Das Läuferherz weint“. Verein bietet Sportlern jedoch ein Alternative-Angebot.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    vor 7 Stunden
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.
  • Die neuen Auszubildenden wurden durch die Geschäftsführer Michael E. Wertheimer, Hans-Georg Theis und den Personalleiter Jürgen Diebold begrüßt. 
    18.11.2021
    Mitarbeiter:innen als wichtigster Erfolgsfaktor
    Gut aus- und weitergebildete Mitarbeiter sind das Kapital jeden Unternehmens. Das gilt auch für die Maier + Kaufmann GmbH. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 230 Mitarbeiter, darunter 26 Auszubildende. Der neue Jahrgang wurde jetzt begrüßt und Jubilare ausgezeichnet.