Offenburg

Großes Interesse am Vordenker Arno Stern

Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. März 2017
Der Saal der Freien Waldorfschule war komplett gefüllt, als dort am Freitag Arno und André Stern über ihre Ideen und Erfahrungen sprachen.

(Bild 1/3) Der Saal der Freien Waldorfschule war komplett gefüllt, als dort am Freitag Arno und André Stern über ihre Ideen und Erfahrungen sprachen. ©Ulrich Marx

Großer Bahnhof für Arno Stern: Der Forscher kam zusammen mit seinem Sohn André zum Vortrag in den ausverkauften Saal der Offenburger Waldorfschule. Der 91-Jährige stellte seine Idee der Formulation vor. Dabei geht es um das Malen als Äußerung, die weder zu bewerten noch zu interpretieren ist.

Da sitzt er, still und bescheiden, der Mann, der auch mit 91 Jahren noch die großen Hallen füllt. In Offenburg sind es rund 570 Personen – also so viele, wie der Saal der Waldorfschule fasst –, andernorts, wenn die Halle groß genug ist, auch 1000, die Arno Stern sehen wollen. Stern, der mit seinen Eltern vor den Nazis fliehen musste, lebt und arbeitet in Paris. Dort bietet er den sogenannten »Malort« an, in dem sich Kinder wie Erwachsene beteiligen. Was er zu sagen hatte, lockte nicht nur die Offenburger, sondern auch Gäste aus der Region inklusive Schweiz und den Niederlanden an. 

Weil das Malen bei ihm in keiner Weise beeinflusst wird – es gibt weder Vorgaben zum Motiv noch wird am Ende etwas bewertet – entsteht ein sehr ursprünglicher Ausdruck. Stern führte beim Vortrag an sein Thema heran, indem er von eigenen, sehr frühen Kindheitserlebnissen berichtete. »Formulation« nennt Stern den Vorgang, wenn diese »organischen Erinnerungen« aufs Papier gebracht werden. 

Die gleichen Zeichen
Sein Verdienst ist es, dass er die Frage aufwarf, ob sie sich unterscheiden. Bei seinen Reisen konnte er feststellen, dass sie gleich sind – wenn auch die Kultur noch so verschieden ist. Stern illustrierte dies mit Bildern, die auf seinen Expeditionen zu Urvölkern entstanden sind. »Sie nutzen die gleichen Zeichen«, sagte er. Er zeigte ein Segelschiff – aber das Kamel, das in der Wüste geritten wird, sah in der Darstellung nahezu gleich aus. Strahlenmännchen oder »Leitern« wurden als »Erstfiguren« vorgestellt. Seine Schlussfolgerung: »Ausdruck ist nicht Folge von Eindruck.« Ein »genetisches Programm« sagte Stern, liege da zugrunde. 

Bei seiner bescheidenen, ruhigen Art dauerte es einen Moment, bis zu Zuhörer gewahr wurden, dass der Vortrag vorbei war. Aber Stern blieb noch auf der Bühne und stellte sich, gemeinsam mit seinem Sohn, den Fragen aus dem Publikum.
Unterhaltsam hatte als »Vorgruppe« sein Sohn André ebenfalls anhand vieler persönlicher Berichte den Abend eröffnet. »Ich bin André, vierjährig. Ich bin ein Junge und mag keine Bonbons, ich gehe nicht zur Schule.« Genau dieser etwas exotische Lebensweg ist es, der ihn wiederum zu einigen Erkenntnissen gebracht hat.

- Anzeige -

Grenzenlose Ressourcen
Sein Anliegen war es, den Zuhörern bewusst zu machen, wie Erwachsene die Kinder nie »sein« lassen, immer solle etwas aus ihnen werden, quasi eine »Plusversion«. Er sensibilisierte dafür, dass Kinder über eine »grenzenlose Ressource« verfügen – aus ihnen kann noch alles werden. Wie sein Vater plädierte er für ein genetisches Programm. Man wundere sich ja auch nicht, dass sich aus einem Mangokern Wurzeln und Blätter entwickeln. 

Kinder, erklärte er, werden angetrieben von ihrer Begeisterung. Sie flute das Gehirn mit einem wahren Dünger, kam die Gehirnforschung zur Sprache. Doch während die Kinder alle zwei bis drei Minuten einen solchen Begeisterungssturm erlebten, komme das bei Erwachsenen durchschnittlich zwei bis drei Mal pro Jahr vor. Wenn Erwachsene die eigene Beschäftigung und den Entdeckergeist der Kiner nicht ernst nehmen und als »Spiel« degradieren, entstehe ein Konflikt. 

Freilich wurde das alles mit viel Humor vorgetragen, etwa so: Wenn die Erwachsenen mit ihren Erziehungsmaßnahmen fertig sind, »ist da immer noch Schatten, und herausgekommen ist keine Plusversion, sondern ein Bonsai«.
Zudem führte er seinem Auditorium vor Augen, dass Erwachsene häufig Kindern  nicht nur mit zu wenig Vertrauen, sondern auch mit geringen Respekt begegnen.

Nach Offenburg waren Vater und Sohn Stern übrigens auf Einladung von Stephanie Hirsmüller und Susanne Holzmann gekommen. Die beiden absolvierten eine Ausbildung bei ihm und richteten selbst »Malorte« ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Turbulente Zeiten in Offenburg: Vor 100 Jahren, am 4. Februar 1923, erfolgte die Besetzung der Stadt durch französische Soldaten. Oberbürgermeister Josef Holler wurde verhaftet, und die Stadt Offenburg brachte infolge der Hyperinflation Inflationsgeld mit der Konterfei des Patrons des Hospitalfonds St. Andreas heraus. 
vor 5 Stunden
Franzosen besetzten Offenburg
Heute vor 100 Jahren wurde Offenburg zum Spielball der großen Politik. Französische Soldaten besetzten am 4. Februar 1923 die Stadt, um die Zahlung von Reparationsleistungen durchzusetzen. Offenburg war vom Reichsgebiet abgeschnitten – die Bevölkerung wehrte sich.
Der Unverpacktladen ist in finanziellen Schwierigkeiten.
vor 6 Stunden
Insolvenzantrag gestellt
Der beliebte Unverpacktladen "Einmachglas" am Offenburger Marktplatz hat am Donnerstag beim Amtsgericht Offenburg den Insolvenzantrag gestellt. So geht es nun weiter.
Ein Gutachten soll Erkenntnisse für das weitere Vorgehen bei der Sanierung der Kinzigbrücke in Griesheim liefern. Eine Schließung der Brücke aufgrund ihres Zustandes will man unbedingt vermeiden.
vor 8 Stunden
Planungen sollen konkreter werden
Die Diskussion über den Zustand der Kinzigbrücke läuft im Griesheimer Ortschaftsrat seit Jahren. Nun soll es an die Planung einer Sanierung gehen. Im Rat wurde auch Kritik an der Stadt geäußert.
Die zwei Reblandwanderer „Beni und Uli“ erkennt man immer an ihrer Kluft mit den typischen Wanderstiefeln oder „Siebenmeilenstiefeln“, mit denen Beni und Uli Litterst durch das Rebland laufen und allerhand Pikantes und Amüsantes erfahren. 
vor 9 Stunden
Seit 22 Jahren auf der Bühne
Beni und Uli Litterst von der Narrenzunft Rebknörpli Fessenbach treten seit 22 Jahren als „Wanderer vom Rebland“ auf. Heute, Samstag, in Durbach, am 18. Februar in Fessenbach.
Sanierung der Unionbrücke: Seitens der Stadt machte man nochmals klar, dass der Bahn die gewünschten Sperrungen fünf Jahre im Voraus gemeldet werden müssten.
vor 10 Stunden
Offenburg
Der Offenburger Verkehrsausschuss diskutierte über die neue Unionbrücke. Einen drohenden Verkehrskollaps will man vermeiden.
Dieses Archivfoto zeigt, wie gut der autofreie Sonntag in der Gengenbacher Altstadt bei Fußgängern und Radfahrern ankommt.
vor 10 Stunden
Historische Altstadt
Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny stößt eine Diskussion an, die Innenstadt künftig für Autos zu sperren. Entschieden ist noch nichts, doch die Meinungsfindung beginnt. Der Bürgermeister verfolgt einen größeren Plan.
Ehrungen bei den Ebersweierer Sturmvögeln (von links): Jürgen Eckert, Heinrich Gütle, Hildegard Eckert und Siegfried Kaltenbrunn. 
vor 13 Stunden
Aktivitäten werden eingeschränkt
Der Ebersweierer Rad- und Motorsportverein muss wegen Krankheit, Alters und Mitgliederschwunds auf die Teilnahme am Maibaumstellen und Mitarbeit im Vereinsrat verzichten.
vor 14 Stunden
Offenburg
Beim neuen Kita-Modell der Stadt Offenburg haben drei Offenburger Kitas den Zuschlag bekommen. Bei der Auswahl spielte eine Rolle, wo die Not am größten ist.
Die Pegasus Jugendhilfe in Schutterwald darf sich freuen. 
vor 16 Stunden
Edeka-Mitarbeiter haben gespendet
Die Mitarbeitenden von Edeka Südwest haben sich die Einrichtung in Schutterwald ausgesucht und im Rahmen der Initiative "Cent-Spende" unterstützt. Eine Übergabe fand bereits statt.
Bei der Steuererklärung soll einiges nicht richtig gewesen sein.
vor 16 Stunden
Offenburg
Steuerberaterin und Unternehmer vor Gericht: In einem Prozess gegen ein Ehepaar aus der Ortenau, dem Steuerhinterziehung vorgeworfen wird, gab es am Donnerstag noch kein Urteil.
Winterquartier: Konik-Pferde weiden derzeit am „Talebuckel“ in Rammersweier. Im Ortschaftsrat gab es Infos.
vor 19 Stunden
Gäste aus dem Nationalpark
Diese Tiere haben dort ihr Winterquartier bezogen. Sie gelten als "archaische Robustrasse", die selbst bei mehreren Grad unter dem Gefrierpunkt keine Probleme hat.
Die Uhr in der Griesheimer Gottswaldhalle, ganz rechts im Bild, ist defekt und soll ausgetauscht werden. 
vor 21 Stunden
Griesheim
In der Fragestunde ging es um die defekte Hallenuhr. Werner Maier kündigte eine Neuanschaffung an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.