Offenburg

Großes Interesse am Vordenker Arno Stern

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. März 2017
Der Saal der Freien Waldorfschule war komplett gefüllt, als dort am Freitag Arno und André Stern über ihre Ideen und Erfahrungen sprachen.

(Bild 1/3) Der Saal der Freien Waldorfschule war komplett gefüllt, als dort am Freitag Arno und André Stern über ihre Ideen und Erfahrungen sprachen. ©Ulrich Marx

Großer Bahnhof für Arno Stern: Der Forscher kam zusammen mit seinem Sohn André zum Vortrag in den ausverkauften Saal der Offenburger Waldorfschule. Der 91-Jährige stellte seine Idee der Formulation vor. Dabei geht es um das Malen als Äußerung, die weder zu bewerten noch zu interpretieren ist.

Da sitzt er, still und bescheiden, der Mann, der auch mit 91 Jahren noch die großen Hallen füllt. In Offenburg sind es rund 570 Personen – also so viele, wie der Saal der Waldorfschule fasst –, andernorts, wenn die Halle groß genug ist, auch 1000, die Arno Stern sehen wollen. Stern, der mit seinen Eltern vor den Nazis fliehen musste, lebt und arbeitet in Paris. Dort bietet er den sogenannten »Malort« an, in dem sich Kinder wie Erwachsene beteiligen. Was er zu sagen hatte, lockte nicht nur die Offenburger, sondern auch Gäste aus der Region inklusive Schweiz und den Niederlanden an. 

Weil das Malen bei ihm in keiner Weise beeinflusst wird – es gibt weder Vorgaben zum Motiv noch wird am Ende etwas bewertet – entsteht ein sehr ursprünglicher Ausdruck. Stern führte beim Vortrag an sein Thema heran, indem er von eigenen, sehr frühen Kindheitserlebnissen berichtete. »Formulation« nennt Stern den Vorgang, wenn diese »organischen Erinnerungen« aufs Papier gebracht werden. 

Die gleichen Zeichen
Sein Verdienst ist es, dass er die Frage aufwarf, ob sie sich unterscheiden. Bei seinen Reisen konnte er feststellen, dass sie gleich sind – wenn auch die Kultur noch so verschieden ist. Stern illustrierte dies mit Bildern, die auf seinen Expeditionen zu Urvölkern entstanden sind. »Sie nutzen die gleichen Zeichen«, sagte er. Er zeigte ein Segelschiff – aber das Kamel, das in der Wüste geritten wird, sah in der Darstellung nahezu gleich aus. Strahlenmännchen oder »Leitern« wurden als »Erstfiguren« vorgestellt. Seine Schlussfolgerung: »Ausdruck ist nicht Folge von Eindruck.« Ein »genetisches Programm« sagte Stern, liege da zugrunde. 

Bei seiner bescheidenen, ruhigen Art dauerte es einen Moment, bis zu Zuhörer gewahr wurden, dass der Vortrag vorbei war. Aber Stern blieb noch auf der Bühne und stellte sich, gemeinsam mit seinem Sohn, den Fragen aus dem Publikum.
Unterhaltsam hatte als »Vorgruppe« sein Sohn André ebenfalls anhand vieler persönlicher Berichte den Abend eröffnet. »Ich bin André, vierjährig. Ich bin ein Junge und mag keine Bonbons, ich gehe nicht zur Schule.« Genau dieser etwas exotische Lebensweg ist es, der ihn wiederum zu einigen Erkenntnissen gebracht hat.

- Anzeige -

Grenzenlose Ressourcen
Sein Anliegen war es, den Zuhörern bewusst zu machen, wie Erwachsene die Kinder nie »sein« lassen, immer solle etwas aus ihnen werden, quasi eine »Plusversion«. Er sensibilisierte dafür, dass Kinder über eine »grenzenlose Ressource« verfügen – aus ihnen kann noch alles werden. Wie sein Vater plädierte er für ein genetisches Programm. Man wundere sich ja auch nicht, dass sich aus einem Mangokern Wurzeln und Blätter entwickeln. 

Kinder, erklärte er, werden angetrieben von ihrer Begeisterung. Sie flute das Gehirn mit einem wahren Dünger, kam die Gehirnforschung zur Sprache. Doch während die Kinder alle zwei bis drei Minuten einen solchen Begeisterungssturm erlebten, komme das bei Erwachsenen durchschnittlich zwei bis drei Mal pro Jahr vor. Wenn Erwachsene die eigene Beschäftigung und den Entdeckergeist der Kiner nicht ernst nehmen und als »Spiel« degradieren, entstehe ein Konflikt. 

Freilich wurde das alles mit viel Humor vorgetragen, etwa so: Wenn die Erwachsenen mit ihren Erziehungsmaßnahmen fertig sind, »ist da immer noch Schatten, und herausgekommen ist keine Plusversion, sondern ein Bonsai«.
Zudem führte er seinem Auditorium vor Augen, dass Erwachsene häufig Kindern  nicht nur mit zu wenig Vertrauen, sondern auch mit geringen Respekt begegnen.

Nach Offenburg waren Vater und Sohn Stern übrigens auf Einladung von Stephanie Hirsmüller und Susanne Holzmann gekommen. Die beiden absolvierten eine Ausbildung bei ihm und richteten selbst »Malorte« ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Traditionsgeschäft schließt
Mit Photo Stober schließt in der Hauptstraße ein alteingesessenes Geschäft im 98. Jahr seines Bestehens. Geschäftsführer Franz Jäger ist seit 48 Jahren im Unternehmen. Die Kunden bedauern die Schließung. Das sind die Gründe.
vor 4 Stunden
Aktion von Künstlern
Jedes Jahr öffnen Zeller Künstler gemeinsam ihre Ateliers: Alle zwei Jahre erfolgt dies mit der Unterstützung des Kunstvereins Mittleres Kinzigtal und somit in einem überregional angebundenen Rahmen. Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit. Besser gesagt, es konnte nachgeholt werden, was...
vor 4 Stunden
Oberharmersbach
Der stattliche Bau oberhalb der Zuwälder „Maria-Hilf-Kapelle“ hat neue Eigentümer. Heike Petereit-Zipfel und  Martin Zipfel aus Emmendingen haben das Gebäude im August erworben und werden nach umfangreichen Umbau- und Sanierungsarbeiten eine Begegnungsstätte für Bildung, Kultur und Erholung gründen...
vor 4 Stunden
Axel Armbruster
Axel Armbruster, Gastronom in Gengenbach und  Mitglied der Feuerwehr, wandte sich am Freitag ans OT und kämpft gegen den Gemeinderatsbeschluss vom Mittwoch. Das Gremium hatte Hütten und Zelte für den Advents- und Weihnachtsweg im öffentlichen Raum abgelehnt und dafür Stehtische, Heizpilze und...
vor 12 Stunden
Hohberg - Hofweier
Lucien Mutzig feiert heute den 70. Geburtstag. Er kam als junger Elsässer in den Ort, was nicht üblich war – so erlebte er etliche Skepsis. Jetzt ist er Vorsitzender des Historischen Vereins. 
vor 13 Stunden
Neuried - Ichenheim
Der Ichenheimer war in zahlreichen Vereinen sehr rührig und übernahm Verantwortung. Und für die SPD-Liste wirkte er in den Gremien der Gemeinde mit.
vor 17 Stunden
"Nur" zwei Millionen Defizit
„Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen“, fasst Zells Bürgermeister Günter Pfundstein die finanzielle Haushaltslage der Stadt im Corona-Jahr zusammen. Anlass für die Einschätzung des Bürgermeisters war ein Zwischenbericht zum Vollzug des Haushaltspans. 
vor 18 Stunden
Landesweite Armutswoche auch in Offenburg
250 Taschen mit badischem Essen haben die katholischen Kirchengemeinde Offenburg und die AGJ Wohnungslosenhilfe im Rahmen der landesweiten Armutswoche seit Mittwoch an Bürger verteilt.
vor 20 Stunden
Gleichzeitig große Freude über neue Musiker
Wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen verzichten die Offenburger Musiker für zwei Wochen auf die Probe. Gleichzeitig freuen sie sich über sechs neue Talente, die jetzt in der Kapelle spielen.
vor 20 Stunden
Gemeinsames Ausbildungszentrum geplant
Die Technischen Betriebe Offenburg und die Feuerwehr wollen enger kooperieren. Der Technische Ausschuss steht hinter der Entscheidung. Auch ein Ausbildungszentrum ist in Überlegung.  
vor 23 Stunden
70.000 Euro
An der Finanzierung des 70 000 Euro teuren Flügels im Kulturhaus Kehl hat sich jetzt auch der Lions-Club Offenburg beteiligt. Als Dankeschön für die 500-Euro-Spende  erhielt der Verein eine schwarze Klaviertaste.
23.10.2020
Deportation von Offenburg nach Gurs
In Gedenken an die Opfer: Schüler des Schiller-Gymnasiums haben Passanten in der Carl-Bloß-Straße erklärt, was vor 80 Jahren auf dem Weg vom heutigen Schillersaal bis zum Offenburger Bahnhof geschehen ist.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...