Bericht von ausländischen Azubis

Großes Interesse an Flüchtlingshilfe Rebland

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2018

Die Flüchtlingshilfe Rebland betreut derzeit 15 Menschen auf ihrem Weg ins Berufsleben. Einige von ihnen berichteten nun von ihren Erfahrungen mit der Ausbildung. Der Tenor: Insgesamt kommen sie gut zurecht, doch es gibt auch einige Schwierigkeiten. ©dpa

Das 21. Treffen der Flüchtlingshilfe Rebland stand am Dienstagabend ganz im Zeichen des Austauschs. Flüchtlinge berichteten dabei von ihren unterschiedlichen Erfahrungen in Sachen beruflicher Ausbildung – sowohl von Erfolgen als auch von Problemen.
 

Erfreulich war für die Verantwortlichen wieder die Resonanz beim Treffen der Flüchtlingshilfe Rebland in den Räumen der Johannes-Brenz-Gemeinde in Rammersweier. Über 40 interessierte Personen fanden sich ein, die sich zum Thema des Abends informieren und teilhaben wollten. Gewidmet war das Treffen den Erfahrungen, die die aktuell 15 seitens der Flüchtlingshilfe auf ihrem Weg ins Berufsleben betreuten Auszubildenden bisher gewinnen konnten. Moderierend führte Sylvia Pomm-Hurst, die sich in Sachen Betreuung der Azubis stark engagiert, durch den Austausch. Wie die folgenden Gesprächsrunden zeigten, sind die Erfahrungswerte der Auszubildenden bis dato unterschiedlich ausgefallen. Offen wurde über Erfolge, aber auch Probleme gesprochen.

Nicht immer schlüssig

Bakary Chatty (Gambia) ist beim Gartenbau-Unternehmen Hopp in Ausbildung. Mit der Praxis komme er gut zurecht, berichtete er, einige Schulfächer, etwa Gemeinschaftskunde, seien jedoch nicht problemlos. »Ich möchte im Gartenbau tätig werden. Wo mir dabei einige Fächer weiterhelfen sollen, leuchtet mir manchmal nicht ein«, rätselte Chatty. 
Shadi Rashdan (Syrien, lebt in Rammersweier) ist im zweiten Ausbildungsjahr zum Anlagenmechaniker (Badenova). Praxis und Berufsschule bereiten ihm Spaß, die Prüfungsfragen seien allerdings mitunter knifflig. Er arbeite daran, sich sprachlich weiter zu verbessern, denn fachlich gehe es voran. 

- Anzeige -

Hans-Joachim Ramp und Thomas Rössler (Jugendberufshilfe Ortenau) machten auf ausbildungsbegleitende Hilfen aufmerksam, die Azubis bei der Bundesagentur beantragen könnten. Stützkurse oder gezielte Nachhilfe zählten dazu, was gleichermaßen in- wie ausländischen Azubis gewährt werde. Allerdings erhielten Flüchtlinge keine finanzielle Ausbildungsbeihilfe – ein Umstand, der einer Gesetzeslücke geschuldet sei und bei manchem Teilnehmer auf Unverständnis stieß. Denn das bedeute in der Konsequenz, dass Flüchtlinge einen Betrag von 600 bis 800 Euro monatlich (inklusive Miete und Nebenkosten) bestreiten müssten.

Nachteilsausgleich

Aye Modeste Folly-Kpoe aus Togo ist ein Beispiel dafür, dass auch Azubis mit guter Vorbildung Probleme mit der deutschen Sprache haben können, gerade in Unterricht und Prüfungen. Folly-Kpoe konnte in seiner Heimat einen BWL-Hochschulabschluss vorweisen, absolviert aktuell eine Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker (Firma Siebert). Ramp informierte, bei den Berufsschulen könne ein Nachteilsausgleich beantragt werden. Dies böte die Möglichkeit, ein Wörterbuch zu nutzen oder mehr Zeit zur Lösung einer Prüfungsaufgabe zu erhalten. Den Nachteilsausgleich könnten auch deutsche Schüler bekommen. Das gelte etwa nach einem Unfall, wie eine Zuhörerin aus eigener Erfahrung bestätigte. Sie riet zum Austausch mit Lehrern und Schulleitung. 

Die Azubis regten im engagierten Austausch auch die eine oder andere Optimierung an. Tayeba Akbary (Afghanistan) hat im Juli zeitgleich mit ihrem Sohn den Hauptschulabschluss gemeistert. Für ihre Ausbildung zur Altenpflegerin wünschte sie sich ein festes Lehrbuch statt zahlreicher Arbeitsblätter. Bassel Khalouf (Syrien), in seiner Heimat mit einem IT-Abschluss ausgestattet und nun bei Edeka als Azubi zum Verkäufer tätig, berichtete ebenfalls von Problemen mit Unterrichtsmaterial. Beiden bot spontan ein Helfer der Flüchtlingshilfe Unterstützung im Kontakt mit der Berufsschule an.  
INFO: Zum Ende wies Heribert Schramm, Koordinator der Flüchtlingshilfe Rebland, noch darauf hin, dass die Flüchtlingshilfe Rebland am 14. November ihr vierjähriges Bestehen feiern wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Probesitzen im neuen Weidenhaus: Lehrerin Brigitte Voltz mit ihrer Klasse Ec an der Zell-Weierbacher Weinbergschule.
vor 1 Stunde
Praktischer Sachkundeunterricht
Die Einstiegsklasse Ec der Zell-Weierbacher Weinbergschule näherte sich einem komplexen Thema von verschiedenen Seiten. Entstanden ist dabei ein schmuckes Lernobjekt für den Jahreskreislauf.
Zunftmeister Sven Schaller konnte mit seinen Zunftkollegen 1.500 Euro an die Schulleiterin der Hans-Jakob-Schule, Barbara Meier, übergeben.
vor 1 Stunde
Erlös des Kappeobend
Der Erlös des virtuellen Kappeobend am Fasentssamstag ging in diesem Jahr an den Förderverein der Offenburger Hans-Jakob-Schule.
Wie heißt die Raupe, die ich gerade gesehen habe und wie ernähren sich die Insekten? Die Antworten gab es für die 3. Klässler der Lorenz-Oken Schule beim Besuch des Ökomobils auf dem Gelände des Schützenvereins.
vor 4 Stunden
Natur unter der Lupe
Wie heißt die Raupe, die ich gerade gesehen habe und wie ernähren sich Insekten? Antworten gab es an der Lorenz-Oken-Schule beim Besuch des Ökomobils.
Sechs Reihenhäuser im Danziger Weg in Albersbösch wurden am frühen Mittwochmorgen ein Raub der Flammen. Die Siedlung gleicht einer Ruinenlandschaft. 25 Menschen verloren durch den Großbrand ihr Zuhause.
vor 6 Stunden
Feuer zerstört Reihenhäuser
Sechs Reihenhäuser sind am frühen Mittwochmorgen bei einem Brand in Albersbösch zerstört worden – der Schaden geht in die Millionen. Jedoch: Alle 25 Bewohner, darunter eine geflüchtete Ukrainerin, konnten sich retten. Und ein Mann hatte daran großen Anteil.
Die Schminkecke war stark umlagert. Tatjana und Olena haben fast vier Stunden ununterbrochen die Kindergesichter geschminkt.
vor 7 Stunden
Benefiz-Veranstaltung
In Schutterwald fand am Wochenende eine Benefizveranstaltung für ukrainische Schutzsuchende statt. „Internationale Chefköche“ begeisterten.
Die erfolgreichen jungen Vorleser beim Lesewettbewerb der Von-Berckholtz Schule mit ihrer Schulleiterin Uta Ockenfuß-Koger.
vor 9 Stunden
Lesen vor der Jury
Vorlesewettbewerb an der Ortenberger Grundschule
Der wiedergewählte Vorstand der Bürgergarde Gengenbach. Vorne (graues Hemd): Bürgermeister-Stellvertreter Markus Schilli.
vor 9 Stunden
Hauptversammlung
In der Hauptversammlung des Gengenbacher Traditionsvereins wurde deutlich, dass die Mitgliederzahl drastisch gesunken ist. Vorsitzender Thomas Adam hofft aber auf Interessenten, die sich der Garde und den Alt-Gengenbacherinnen anschließen.
Ehe die Verkehrsteilnehmer nach Müllen einbiegen, müssen sie künftig auf der Kreisstraße 50 statt jetzt 70 Stundenkilometer fahren. 
vor 17 Stunden
Ortschaftsrat
Ergebnis der Verkehrsschau im Müllener Ortschaftsrat. Rat weiter die Geschwindigkeitsreduzierung noch ein bisschen aus.
Aus Ella und Tamon Heitz werden bestimmt einmal ganz große Piloten verschiedener Modellflugzeuge.
vor 18 Stunden
Modellflugzeuge in der Luft
Die Veranstalter verzeichneten am Wochenende rund 300 Gäste auf dem Gelände zwischen Ebersweier und Nesselried. Spektakuläre Flugvorführungen und Lagerfeuer auf dem Gelände.
Das Heimatmuseum in Niederschopfheim bietet eine Zeitreise in die Vergangenheit – auch in die Welt der Technik.
vor 18 Stunden
Museumstag
Der Historische Verein der Gemeinde öffnete zum Internationalen Museumstag das Heimatmuseum in Niederschopfheim. Zeitreise in die Vergangenheit.
Biberachs neuer Bürgermeister Jonas Breig an seinem sehr aufgeräumten Schreibtisch. Breig ist kein Freund von Papierbergen, setzt eher auf digitales Arbeiten.
vor 19 Stunden
Biberach
Am Freitag wurde Biberachs neuer Bürgermeister verpflichtet, am Montag hat sein Büro bezogen. Und schon gab es viel zu tun. Eines hat ihm bei Start jedoch geholfen, verrät er.
vor 19 Stunden
Offenburg
Nach dem Reihenhaus-Großbrand in Albersbösch mit 25 betroffenen Bewohnern will die Stadt den Opfern „rasch und unbürokratisch“ helfen, heißt es aus dem Rathaus. So sollen im Feuer zerstörte Dokumente schnell wiederbeschafft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  •  … oder im Hauseingangsbereich – alles wirkt hell und freundlich.
    29.04.2022
    Seit 1. März hat Kiefer Glas eine neue Adresse in Appenweier
    Seit 1. März hat die Kiefer Glas GmbH eine neue Adresse. Das Unternehmen ist ins neue Gewerbegebiet Langmatt - zwischen Appenweier und Urloffen - umgezogen. In dem großzügigen Neubau wurde die neue Werkstätte für Glasverarbeitung modernisiert und automatisiert.
  • Gediegen essen, feiern und genießen: Das LIBERTY in Offenburg ist die perfekte Location. Das Team präsentiert zur Feier des fünfjährigen Bestehens einen prallvollen Eventkalender. 
    22.04.2022
    Im Jubiläumseventkalender geht es jetzt Schlag auf Schlag
    Hotel, Bar, Tagungsort, Eventlocation: Seit 2017 gilt das LIBERTY Offenburg als der Inn-Treff in der weiten Region. Der fünfte Geburtstag wird zusammen mit den Gästen gefeiert: Im Jubiläumsjahr präsentiert das LIBERTY-Team einen prallvollen Eventkalender
  • Janis Lohmüller (li.) und Sebastian Karcher bieten nun auch in Ohlsbach die Möglichkeit, Lagerräume in verschiedenen Größen kurz- oder längerfristig zu mieten.
    15.04.2022
    Flexibles Konzept: LOKA Selfstorage jetzt auch in Ohlsbach
    Mit der Neueröffnung des zweiten Selfstorage können Janis Lohmüller und Sebastian Karcher – LOKA – nun auch Kunden im Raum Offenburg bedienen. Am 24. April wird von 10 bis 12 Uhr zum Schausonntag eingeladen. Räume und Besichtigungstermine sind jederzeit online buchbar.
  • Sieben Autohäuser stellen beim Kehler Automarkt am Samstag und Sonntag, 23. und 24. April, die neuesten Modelle aus. 
    13.04.2022
    Autopark, verkaufsoffener Sonntag und Bürgerfest locken
    Flanieren, informieren, einkaufen und feiern: Das ist am Wochenende, 23. und 24. April, in der Kehler Innenstadt möglich. Es wird ein Festwochenende hoch drei: Die Kehler laden zum 30. Autopark, zum Ortenauer Bürgerfest und zum verkaufsoffenen Sonntag ein.