Bericht von ausländischen Azubis

Großes Interesse an Flüchtlingshilfe Rebland

Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2018

Die Flüchtlingshilfe Rebland betreut derzeit 15 Menschen auf ihrem Weg ins Berufsleben. Einige von ihnen berichteten nun von ihren Erfahrungen mit der Ausbildung. Der Tenor: Insgesamt kommen sie gut zurecht, doch es gibt auch einige Schwierigkeiten. ©dpa

Das 21. Treffen der Flüchtlingshilfe Rebland stand am Dienstagabend ganz im Zeichen des Austauschs. Flüchtlinge berichteten dabei von ihren unterschiedlichen Erfahrungen in Sachen beruflicher Ausbildung – sowohl von Erfolgen als auch von Problemen.
 

Erfreulich war für die Verantwortlichen wieder die Resonanz beim Treffen der Flüchtlingshilfe Rebland in den Räumen der Johannes-Brenz-Gemeinde in Rammersweier. Über 40 interessierte Personen fanden sich ein, die sich zum Thema des Abends informieren und teilhaben wollten. Gewidmet war das Treffen den Erfahrungen, die die aktuell 15 seitens der Flüchtlingshilfe auf ihrem Weg ins Berufsleben betreuten Auszubildenden bisher gewinnen konnten. Moderierend führte Sylvia Pomm-Hurst, die sich in Sachen Betreuung der Azubis stark engagiert, durch den Austausch. Wie die folgenden Gesprächsrunden zeigten, sind die Erfahrungswerte der Auszubildenden bis dato unterschiedlich ausgefallen. Offen wurde über Erfolge, aber auch Probleme gesprochen.

Nicht immer schlüssig

Bakary Chatty (Gambia) ist beim Gartenbau-Unternehmen Hopp in Ausbildung. Mit der Praxis komme er gut zurecht, berichtete er, einige Schulfächer, etwa Gemeinschaftskunde, seien jedoch nicht problemlos. »Ich möchte im Gartenbau tätig werden. Wo mir dabei einige Fächer weiterhelfen sollen, leuchtet mir manchmal nicht ein«, rätselte Chatty. 
Shadi Rashdan (Syrien, lebt in Rammersweier) ist im zweiten Ausbildungsjahr zum Anlagenmechaniker (Badenova). Praxis und Berufsschule bereiten ihm Spaß, die Prüfungsfragen seien allerdings mitunter knifflig. Er arbeite daran, sich sprachlich weiter zu verbessern, denn fachlich gehe es voran. 

- Anzeige -

Hans-Joachim Ramp und Thomas Rössler (Jugendberufshilfe Ortenau) machten auf ausbildungsbegleitende Hilfen aufmerksam, die Azubis bei der Bundesagentur beantragen könnten. Stützkurse oder gezielte Nachhilfe zählten dazu, was gleichermaßen in- wie ausländischen Azubis gewährt werde. Allerdings erhielten Flüchtlinge keine finanzielle Ausbildungsbeihilfe – ein Umstand, der einer Gesetzeslücke geschuldet sei und bei manchem Teilnehmer auf Unverständnis stieß. Denn das bedeute in der Konsequenz, dass Flüchtlinge einen Betrag von 600 bis 800 Euro monatlich (inklusive Miete und Nebenkosten) bestreiten müssten.

Nachteilsausgleich

Aye Modeste Folly-Kpoe aus Togo ist ein Beispiel dafür, dass auch Azubis mit guter Vorbildung Probleme mit der deutschen Sprache haben können, gerade in Unterricht und Prüfungen. Folly-Kpoe konnte in seiner Heimat einen BWL-Hochschulabschluss vorweisen, absolviert aktuell eine Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker (Firma Siebert). Ramp informierte, bei den Berufsschulen könne ein Nachteilsausgleich beantragt werden. Dies böte die Möglichkeit, ein Wörterbuch zu nutzen oder mehr Zeit zur Lösung einer Prüfungsaufgabe zu erhalten. Den Nachteilsausgleich könnten auch deutsche Schüler bekommen. Das gelte etwa nach einem Unfall, wie eine Zuhörerin aus eigener Erfahrung bestätigte. Sie riet zum Austausch mit Lehrern und Schulleitung. 

Die Azubis regten im engagierten Austausch auch die eine oder andere Optimierung an. Tayeba Akbary (Afghanistan) hat im Juli zeitgleich mit ihrem Sohn den Hauptschulabschluss gemeistert. Für ihre Ausbildung zur Altenpflegerin wünschte sie sich ein festes Lehrbuch statt zahlreicher Arbeitsblätter. Bassel Khalouf (Syrien), in seiner Heimat mit einem IT-Abschluss ausgestattet und nun bei Edeka als Azubi zum Verkäufer tätig, berichtete ebenfalls von Problemen mit Unterrichtsmaterial. Beiden bot spontan ein Helfer der Flüchtlingshilfe Unterstützung im Kontakt mit der Berufsschule an.  
INFO: Zum Ende wies Heribert Schramm, Koordinator der Flüchtlingshilfe Rebland, noch darauf hin, dass die Flüchtlingshilfe Rebland am 14. November ihr vierjähriges Bestehen feiern wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Kamen mit ihren Schmuckstücken zum Schlepper-Hock: Helmut Feger (links) und Wolfgang Hensel mit Unimog und Lanz. 
vor 19 Minuten
Für einen guten Zweck
Diersburgs Schlepperfreunde fanden einen kleinen Ersatz für das ausgefallene Schleppertreffen. Gemütlich zusammensitzen, schwätzen und Musik hören – und das alles für einen guten Zweck.
Mit einer „Innovationsagentur Innenstadt“ als Anlaufstelle will die Stadt gegen Leerstände wie hier in der Steinstraße vorgehen.
vor 1 Stunde
Fördergelder vom Bund
Die Stadt hat einen Fördertopf an Land gezogen, um die Innenstadt fitzumachen. Eine Innovationsagentur soll Anlaufstelle sein, um neue Branchen anzulocken. Auch eine Baumoffensive in der Altstadt und eine neue Außengastronomiefläche sind geplant.
Berghauptens Bürgermeister Philipp Clever bedankte sich bei Wieland Mathis (Mitte Stehtisch) und seinen Mitstreitern für das außerordentliche Engagement bis zur Realisierung des Bergwerk- und Heimatmuseums Berghaupten.
vor 1 Stunde
Die Besucher können kommen
Das Berghauptener Bergwerk- und Heimatmuseum ist offiziell eingeweiht. Der erste reguläre Öffnungstag findet bei freiem Eintritt an diesem Sonntag von 13 bis 17 Uhr statt.
Freuen sich über das 20-jährige Bestehen des Frauenhaus-Lädeles (von links): Elke Ross-Jantzen, Elvira Zerrer, Daniela S., Karin Treeck, Irene Litterst-Lehmann und Elisabeth Lolivrel vom Team der ehrenamtlichen Helferinnen.
vor 1 Stunde
20. Geburtstag gefeiert
Aus einem Flohmarkt ging einst das Frauenhaus-Lädele hervor, zunächst am Kulturforum und seit 2006 in der Spitalstraße. Nun kann die Einrichtung ihr 20-jähriges Bestehen feiern. Karin Treeck blickt zurück.
Reinhold Goos, Sandra Harter, Markus Lurk, Rupert Glatt, Ortsvorsteher Ludwig Gütle und Alois Späth (von links) sammeln Äpfel für den Festmost.
vor 5 Stunden
„Festmoschd“ für Windschläg
900 Jahre Windschläg: Das große Dorfjubiläum im kommenden Jahr nimmt Gestalt an. Eigenen Festmost soll es geben, dazu werden die Pläne für die verschiedenen Feierlichkeiten immer detaillierter.
Bürgermeister Martin Holschuh (Vierter von links) bedankte sich bei dem Chefschrauber Pierre Schley (hinten links), bei Bettina Herzog (Dritte von rechts), Regina Schleuning und Christian Westermann (rechts) für das Organisieren des Fahrrad-Checks.
vor 7 Stunden
Stadtradel-Aktionen in Schutterwald
Auf dem Parkplatz vor dem Pflegeheim „Haus St. Jakobus“ in Schutterwald hatten die Fahrradmechaniker der Jugendhilfe Pegasus ihre mobile Fahrradwerkstatt aufgebaut. Die Aktion Stadtradeln läuft noch heute.
Wortwörtlich heiß her geht es bei der realistischen Heißausbildung. Auch die Feuerwehren Zell und Gengenbach werden 2023 im brennenden Container üben.
vor 9 Stunden
Der Containerbrand kommt
Die Feuerwehren Zell und Gengenbach werden nächstes Jahr so realistisch wie möglich an einem Brand im Überseecontainer proben. Der Gemeinderat genehmigte den Anteil an den Mietkosten.
Die Offenburger Bäcker sind derzeit aufgrund der Energiekrise und der Inflation mächtig unter Druck. Doch die Kosten lassen sich nur bis zu einem gewissen Grad an die Verbraucher weitergeben.
vor 10 Stunden
Zwei Offenburger Bäckereien fusionieren
Die Inflation und die Energiekrise haben das Backhandwerk voll erwischt. So schnell wie die Kosten steigen, können sie fast nicht an den Kunden weitergegeben werden. Drei Offenburger Bäcker berichten.
Das ehemalige Ortenberger Restaurant „Glattfelder“ ist Namensgeber für eine Adresse für ­zukünftige Wohnhäuser in diesem Bereich.
vor 13 Stunden
"Glattfelder 1 bis 4"
24 Straßennamenschilder erhalten eine kleine Hinweistafel und die Mehrfamilienhäuser auf dem Glattfelder-Areal statt Hauptstraße die neue Adresse „Glattfelder 1 bis 4“.
Das Festzelt in Strohbach war ausverkauft. Das Oktoberfest der Trachtenkapelle Fußbach ist ein Publikumsmagnet.
vor 15 Stunden
Festzelt in Gengenbach
Die Trachtenkapelle Fußbach hatte von Freitag bis Sonntag eingeladen, um in Anlehung an das bayerische Original zu feiern. Es gab eine Rocknacht, Haxen, Weißwürste und viel Stimmung im Strohbacher Festzelt.
100 Prozent des Stroms, den sie vertreiben, müssen sich die Gemeindewerke Schutterwald beschaffen. 
vor 22 Stunden
Kein „Zocken im Millionenbereich“
Zum 1. Januar 2023 stellen die Gemeindewerke Schutterwald ihren Stromvertrieb ein. 3600 Kunden beziehen von dort ihren Strom. Bürgermeister Martin Holschuh und Thomas Wurth, Leiter der Gemeindewerke, erläutern im OT-Gespräch die Gründe und wie es für Kunden weitergeht.
Astrofotograf Bernd Pröschold präsentierte faszinierende Blicke auf Himmel, Erde und das All. Schade: Die Vorhänge in der Stadthalle reduzierten die Weite.
28.09.2022
Astrofotograf Bernd Pröschold
Der Astrofotograf Bernd Pröschold hielt in der Gengenbacher Stadthalle einen faszinierenden Bild- und Video-Vortrag über das Weltall. Die menschliche Lebenszeit erschien angesichts des Millarden Jahre alten Universums winzig klein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.