Bericht von ausländischen Azubis

Großes Interesse an Flüchtlingshilfe Rebland

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2018

Die Flüchtlingshilfe Rebland betreut derzeit 15 Menschen auf ihrem Weg ins Berufsleben. Einige von ihnen berichteten nun von ihren Erfahrungen mit der Ausbildung. Der Tenor: Insgesamt kommen sie gut zurecht, doch es gibt auch einige Schwierigkeiten. ©dpa

Das 21. Treffen der Flüchtlingshilfe Rebland stand am Dienstagabend ganz im Zeichen des Austauschs. Flüchtlinge berichteten dabei von ihren unterschiedlichen Erfahrungen in Sachen beruflicher Ausbildung – sowohl von Erfolgen als auch von Problemen.
 

Erfreulich war für die Verantwortlichen wieder die Resonanz beim Treffen der Flüchtlingshilfe Rebland in den Räumen der Johannes-Brenz-Gemeinde in Rammersweier. Über 40 interessierte Personen fanden sich ein, die sich zum Thema des Abends informieren und teilhaben wollten. Gewidmet war das Treffen den Erfahrungen, die die aktuell 15 seitens der Flüchtlingshilfe auf ihrem Weg ins Berufsleben betreuten Auszubildenden bisher gewinnen konnten. Moderierend führte Sylvia Pomm-Hurst, die sich in Sachen Betreuung der Azubis stark engagiert, durch den Austausch. Wie die folgenden Gesprächsrunden zeigten, sind die Erfahrungswerte der Auszubildenden bis dato unterschiedlich ausgefallen. Offen wurde über Erfolge, aber auch Probleme gesprochen.

Nicht immer schlüssig

Bakary Chatty (Gambia) ist beim Gartenbau-Unternehmen Hopp in Ausbildung. Mit der Praxis komme er gut zurecht, berichtete er, einige Schulfächer, etwa Gemeinschaftskunde, seien jedoch nicht problemlos. »Ich möchte im Gartenbau tätig werden. Wo mir dabei einige Fächer weiterhelfen sollen, leuchtet mir manchmal nicht ein«, rätselte Chatty. 
Shadi Rashdan (Syrien, lebt in Rammersweier) ist im zweiten Ausbildungsjahr zum Anlagenmechaniker (Badenova). Praxis und Berufsschule bereiten ihm Spaß, die Prüfungsfragen seien allerdings mitunter knifflig. Er arbeite daran, sich sprachlich weiter zu verbessern, denn fachlich gehe es voran. 

- Anzeige -

Hans-Joachim Ramp und Thomas Rössler (Jugendberufshilfe Ortenau) machten auf ausbildungsbegleitende Hilfen aufmerksam, die Azubis bei der Bundesagentur beantragen könnten. Stützkurse oder gezielte Nachhilfe zählten dazu, was gleichermaßen in- wie ausländischen Azubis gewährt werde. Allerdings erhielten Flüchtlinge keine finanzielle Ausbildungsbeihilfe – ein Umstand, der einer Gesetzeslücke geschuldet sei und bei manchem Teilnehmer auf Unverständnis stieß. Denn das bedeute in der Konsequenz, dass Flüchtlinge einen Betrag von 600 bis 800 Euro monatlich (inklusive Miete und Nebenkosten) bestreiten müssten.

Nachteilsausgleich

Aye Modeste Folly-Kpoe aus Togo ist ein Beispiel dafür, dass auch Azubis mit guter Vorbildung Probleme mit der deutschen Sprache haben können, gerade in Unterricht und Prüfungen. Folly-Kpoe konnte in seiner Heimat einen BWL-Hochschulabschluss vorweisen, absolviert aktuell eine Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker (Firma Siebert). Ramp informierte, bei den Berufsschulen könne ein Nachteilsausgleich beantragt werden. Dies böte die Möglichkeit, ein Wörterbuch zu nutzen oder mehr Zeit zur Lösung einer Prüfungsaufgabe zu erhalten. Den Nachteilsausgleich könnten auch deutsche Schüler bekommen. Das gelte etwa nach einem Unfall, wie eine Zuhörerin aus eigener Erfahrung bestätigte. Sie riet zum Austausch mit Lehrern und Schulleitung. 

Die Azubis regten im engagierten Austausch auch die eine oder andere Optimierung an. Tayeba Akbary (Afghanistan) hat im Juli zeitgleich mit ihrem Sohn den Hauptschulabschluss gemeistert. Für ihre Ausbildung zur Altenpflegerin wünschte sie sich ein festes Lehrbuch statt zahlreicher Arbeitsblätter. Bassel Khalouf (Syrien), in seiner Heimat mit einem IT-Abschluss ausgestattet und nun bei Edeka als Azubi zum Verkäufer tätig, berichtete ebenfalls von Problemen mit Unterrichtsmaterial. Beiden bot spontan ein Helfer der Flüchtlingshilfe Unterstützung im Kontakt mit der Berufsschule an.  
INFO: Zum Ende wies Heribert Schramm, Koordinator der Flüchtlingshilfe Rebland, noch darauf hin, dass die Flüchtlingshilfe Rebland am 14. November ihr vierjähriges Bestehen feiern wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Hohberg
vor 3 Stunden
Die Fasent ist eröffnet! Am Samstag feierten die Narrenzünfte aus Hohberg und Oberschopfheim in der Harmoniehalle den Saisonbeginn. 
Entnahmestellen installieren
vor 4 Stunden
Kostenlose Entnahmestellen für Trinkwasser: Dies fordert Grünen-Stadtrat Manfred Ockenfuß in einem Antrag an OB Edith Schreiner. 
Fasenteröffnung am 11.11. in der Linde
vor 5 Stunden
Der Fasent-Virus hat seit Sonntag auch Weier erfasst. Als Gegenmittel hatte die Narrenzunft ein Programm vorbereitet, das die Entzugserscheinungen bis Anfang Januar lindern soll. Dann wird auch eine neue Gruppe das Traditionshäs bereichern.
Diskussion im Hauptausschuss
vor 5 Stunden
Nach den Vorfällen im Pfählerpark und dem Mord an einem Arzt war das Sicherheitsgefühl in Offenburg stark angeknackst. Die Freien Wähler haben daher eine Videoüberwachung für Brennpunkte in Offenburg beantragt. Im Hauptausschuss stellte die Polizei dar, dass sie eine Genehmigung für schwierig hält...
Neubauten für 20 Millionen erforderlich
vor 6 Stunden
Im Prozess um die Entwicklung der Oststadtschulen hat das externe Beraterbüro Schneidermeyer fünf Standortvarianten mit ersten Kostenprognosen vorgelegt. Dabei ist der Umzug der Erich-Kästner-Realschule nach Zell-Weierbach, der bislang von allen Fraktionen favorisiert wurde, nur eine mögliche...
Ehrungen und Neuaufnahmen
vor 6 Stunden
Die Narrenzunft Gengenbach hat am Sonntagabend, 11.11., zahlreiche Mitglieder geehrt und neue aufgenommen. Das Offenburger Tageblatt listet diese Personalien auf (soweit in Klammern nicht anders angegeben alle aus Gengenbach):
Gemeinderatsbeschluss
vor 6 Stunden
Mit zwei Enthaltungen und einer Gegenstimme war der Antrag der Verwaltung, nun auch die Geschwindigkeit in der Talstraße, dem Fuchsbühlweg sowie der  Bergwerksstraße auf 30 km/h zu begrenzen, erfolgreich.
Offenburg
vor 12 Stunden
Im Technischen Ausschuss hat TBO-Betriebsleiter Alex Müller den Wirtschaftsplan 2019 vorgestellt. Außerdem wurde auf die voraussichtliche Bilanz 2018 geschaut, unter dem Strich besteht hier Aussicht auf die berühmte »schwarze Null«.
Gebäudebrand
vor 13 Stunden
In Zell am Harmersbach ist am Dienstagmorgen ein Wohnhaus in Brand geraten. Das Feuer konnte zwar schnell gelöscht werden, allerdings ist das Haus laut Polizei nicht mehr bewohnbar. Verletzt wurde niemand. 
Deutsche Bahn prüft
vor 18 Stunden
Die Deutsche Bahn erkundet mit Bohrungen den Untergrund des Burgerwaldsees. Darunter soll eine Röhre des geplanten Güterzugtunnels entlanglaufen. Baubeginn für den Tunnel soll 2026 sein. Im Jahr 2035 soll er fertig sein.  
Eigener Marsch für Ehrenbürger
vor 20 Stunden
Kultstatus bestätigt: Rundherum gelungen zeigte sich das Winzerfest des Ortenberger Musikvereins. Die Tiroler Blasmusikband »Viera Blech« füllte am Samstag die Obstmarkthalle. Eine besondere Geburstagsüberraschung gab es für Ehrenbürger René Weisgerber zum 80.   
Vier neue Narrenräte gewählt
vor 20 Stunden
Die Narrenzunft Gengenbach hat neben Zunftmeister Jürgen Räpple und Kanzler Michael Bahr zwei weitere verdiente Narrenräte verabschiedet. Die vier Nachfolger stehen fest, deren Ämter jedoch noch nicht.