Offenburg

Großes Lob für junge Künstler

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juni 2017
Beim »Kunstcamp« in den Räumen der Kunstschule Offenburg konnten sich in der vergangenen Woche 25 junge Künstler kreativ ausprobieren.

Beim »Kunstcamp« in den Räumen der Kunstschule Offenburg konnten sich in der vergangenen Woche 25 junge Künstler kreativ ausprobieren. ©Kunstschule Offenburg

25 junge Leute aus ganz Baden-Württemberg im  Alter von 16 bis 23 Jahren sind in der letzten Ferienwoche dem Aufruf zu einem künstlerischen Treffen der besonderen Art gefolgt. Dort kamen die Teilnehmer auch mit Künstler in Kontakt, die inzwischen durch ihr Schaffen Geld verdienen.
 

amps« an der Kunstschule Offenburg waren in der zurückliegenden Woche einer Einladung der Kunstschule Offenburg, der Karl-Schlecht-Stiftung, der Landesarbeitsgemeinschaft der Kunstschulen von Baden-Württemberg und des Landes Baden-Württemberg gefolgt. Es ging darum, sich für fünf Tage mit Gleichgesinnten zu treffen, mit denen sie eine Leidenschaft für die Bildenden Künste teilen. Dieses Treffen jugendlicher Kunstpraktiker wird einmal jährlich von einer der Kunstschulen Baden-Württembergs ausgerichtet. 

Jede Kunstschule kann dazu einen oder zwei ihrer Teilnehmer auswählen. Neben einer ganztätigen Atelierwoche stehen auch Ausstellungsbesuche, Angebote für ein freies Kulturprogramm oder Exkursionen zum Kennenlernen der Region auf dem Programm.

»Inszenierte Körper«
In diesem Jahr hat die Kunstschule Offenburg das Konzept geschrieben und ihre Ateliers für die möglicherweise nächste Künstlergeneration geöffnet. Das vom Projektleiter Heinrich Bröckelmann entwickelte Wochenthema lautete »Inszenierte Körper«. Dazu konnten sich die Jugendlichen die Bereiche Fotografie, Skulptur und textile Objektkunst aussuchen, die unter der Leitung von jungen Künstlern standen, die selbst einmal Besucher der Kunstschule Offenburg waren und es geschafft haben, sich nach einem erfolgreichem Studium eine künstlerische Existenz aufzubauen.

So stand der Bereich Skulptur unter der Leitung des Bildhauers Künstlers Heiko Räpple, der nach seinem Vorstudium an der Kunstschule Offenburg sein Kunststudium an den Akademien Düsseldorf und Amsterdam absolvierte. 2011 zeigte der in  Oberkirch geborene Künstler in der Galerie des Kunstvereins Offenburg-Mittelbaden im Rahmen der Reihe »Debut« große Skulpturen und Objekte. Heute arbeitet der Ortenauer in Düsseldorf. 

- Anzeige -

»Man merkt doch rasch, dass die Camp Teilnehmer allesamt Kunstschulen in Baden-Württemberg besuchen – sie sind so eigenständig, dass sich meine Rolle sehr schnell, von einer Workshop leitenden Funktion in Richtung Prozessmoderation und Berater verschoben hat«, beschrieb Räpple die Arbeit in den Camp-Ateliers. »Das hatten wir drei Künstler so nicht erwartet, zumal die meisten Jugendlichen sich hier extra neue Kunstsparten ausgesucht haben«, ergänzte er. Viele von ihnen seien »brillante Zeichner und Maler«, die sich nun mit Material, Textilien, Digitalen Medien und der dritten Dimension »rumschlagen«.

Das bestätigen auch die freischaffende Fotografin Tanja Truöl aus Denzlingen und die Objektkünstlerin Dorothee Haller aus Straßburg, Beide leiteten zwei weiteren Ateliergruppen. Die Motivation und Kreativität der die Jugendlichen sei »phänomenal«. Täglich fast neun Stunden in den Künsten konzentriert zu sein, sei schon »sehr ungewöhnlich« – zumal die Teilnehmer des Kunstcamps abends durch das Begleitprogramm unterwegs waren, wie etwa zum Kunstbesuch in Strasbourg.

Das »Kunstcamp«, vor fünf Jahren von den Landesarbeitsgemeinschaften der Kunstschulen von Baden-Württemberg (LAG) ins Leben gerufen, soll auch einen Dialog zwischen Berufskünstlern und jungen Leuten eröffnen und künstlerische Experimentierfelder bieten, die von Individualität, Eigen-Sinn und Forscherdrang geprägt sind. 

HINWEIS: Weitere Informationen zum bevorstehenden Kunstcamp 2018  gibt die Kunstschule Offenburg unter www.kunstschule-offenburg.de. Infos finden sich auch bei der Landesarbeitsgemeinschaft der Kunstschulen von Baden-Württemberg: www.jugendkunstschulen.de.

Hintergrund

Stimmen von Teilnehmern

Emma (16), die seit ihrem fünften Lebensjahr die Offenburger Kunstschule besucht, hatte bereits im vergangenen Jahr am Kunstcamp in Nürtingen teilgenommen. »Hier sind etliche, die mehrmals teilnehmen, so wie ich«, berichtete sie. Es sei »einfach toll, so zusammenzuarbeiten, neue Freundschaften zu schließen und vor allem, viel Zeit zu haben, etwas künstlerisch zu entwickeln«. Das sei in der Schule »überhaupt nicht denkbar«. Privat werde dieser Workshop sicher ihre Fotografie verbessern, »aber ich drücke mich aber doch weiterhin lieber grafisch oder über die Malerei aus, ich zeichne ja ziemlich viel, fast täglich«.  
Marlon (18), der aus Stuttgart kommt und dort eine Jugendkunstschule besucht, ist auch zum zweiten Mal dabei. »Es ist einfach genial, vier Tage dauerhaft ein Atelier nutzen zu können und Abend alles stehen und liegen lassen zu können, um am nächsten Tag da weiter zu machen, wo man aufgehört hat«, sagte er. 
Außerdem sei es toll, »wenn die Leute um einen herum genau so intensiv arbeiten, Ideen haben und sich nicht gleich zieren, wenn es mal darum geht rasch ein Bild zu zeichnen oder über Kunst zu sprechen«. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zells Bürgermeister Günter Pfundstein.
vor 8 Stunden
Zells Bürgermeister auf Facebook
Nachdenkliche und mahnende Worte von Bürgermeister Günter Pfundstein: „Corona darf Gesellschaft nicht spalten“
Eugen Adler und sein Papagei Giaccomo waren ein echter Hingucker. Nun ist der „Vogelvater“ gestorben.
vor 8 Stunden
Stadtbekannter Offenburger ist gestorben
Wie geht es mit Papagei Giaccomo weiter, nachdem sein Besitzer Eugen Adler verstorben ist? Das wollten unzählige Leser wissen. Das Schicksal meint es gut mit Giaccomo.
So soll das Funktionsgebäude der neuen Kindergartengruppe in Oberharmersbach aussehen
vor 8 Stunden
Betreuungs-Angebot wird erweitert
Oberharmersbach möchte das Angebot des Kinderhauses „Sonnenblume“ am Waldrand erweitern. Gemeinderat im Spagat zwischen Sparen und Steigerung der Attraktivität des Orts.
Optisch schön, aber sanierungsbedürfig ist das Gengenbacher Rathaus aus dem 18. Jahrhundert.
vor 8 Stunden
Zeitplan steht
Der Gemeinderat hat am Mittwochabend einstimmig zugestimmt, dass es für die Sanierung des Gengenbacher Rathauses (erbaut 1784 von Victor Kretz) einen zweistufigen Wettbewerb geben soll.
Zu haben gegen Gebot: Das Schild mit dem Schriftzug „Zur Linde“ in Altenheim. 
vor 10 Stunden
Gasthaus in Altenheim
In der zweiten Maihälfte sollen die Abrissarbeiten für das ehemalige Gasthaus Linde in Altenheim beginnen. Es muss der Erweiterung des Busbahnhofs weichen.
Der Jugendtreff der KJG Niederschopfheim residiert im Souterrain.
vor 10 Stunden
Leben in Hohberg
Was finden die Jüngeren gut in Hohberg? Was stört sie? Drei junge Damen vom Jugendtreff Niederschopfheim geben Auskunft über die Befindlichkeiten junger Leute.
Die Ortsbroschüre Rammersweier von 2016 soll einen Nachfolger erhalten.
vor 11 Stunden
Neue Ortsbroschüre geplant
Nach fünf Jahren soll eine neue, aktuell gestaltete Ortsbroschüre aufgelegt werden. Ein Arbeitskreis soll die Ideen umsetzen.
 Auch die Fessenbacher Bürger trauern um Annette und Laurent Reibel, die beide kurz hintereinander verstorben sind. 
vor 14 Stunden
Alte Freunde gestorben
Alt-Bürgermeister der Partnergemeinde Zellwiller starb kurz nach seiner Frau. Beide waren Förderer der Freundschaft beider Gemeinden.
Das Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Bohlsbach bei der Eröffnung 2019.
vor 15 Stunden
Zwischenbilanz im Rat
Demenz soll kein Tabuthema sein: Seit August 2020 ist Bohlsbach Bestandteil des landesweiten Modellprojekts „Demenz im Quartier“. Viele geplante Aktionen können derzeit aber nur unter erschwerten Bedingungen durchgeführt werden.
WG-Chef Stephan Danner (links) gratuliert Andreas Werner, der seit einem halben Jahrhundert treues Mitglied der Winzergenossenschaft ist.
vor 17 Stunden
WG Durbach
Winzergenossenschaft Durbach würdigte 30 treue Mitglieder, darunter auch Vollblutwinzer Andreas Werner, seit 50 Jahren bei der WG und mit 80 Jahren der Älteste auf der Ehrungsliste.
Nach über sechsmonatiger Zwangs-Winterpause können die Wirte in Offenburg darauf hoffen, bald ihre Außenflächen öffnen zu dürfen.
vor 17 Stunden
Zwischen Vorfreude und Verunsicherung
Fünf Tage Inzidenz unter 100, dann ist es so weit: Die Gastronomie in Offenburg steht in den Start­löchern und hofft auf klare und praktikable Ansagen der Landesregierung.
Eine Kolumne von Dietmar Ruh.
vor 19 Stunden
Der Harmersbacher
Der Harmersbacher macht sich Gedanken für die Königin der Früchte - die Erdbeere, Gelüste und das immer stärkere Verlangen, einige davon zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    vor 15 Stunden
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.