Offenburg

Großklinikum: BI kämpft weiter gegen Standort Holderstock

Autor: 
Martin Röderer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2019
Mehr zum Thema

©Ulrich Marx

Wo wird das neue Großklinikum in Offenburg gebaut? Die Bürgerinitiative gegen den Klinikstandort Holderstock bleibt weiter aktiv und hängte Plakate auf. Am Dienstag hatte sie zu einer Informationsveranstaltung eingeladen.

Die Bürgerinitiative (BI) gegen den Klinikstandort Holderstock in Bühl hat am Samstag erneut entlang der Ortsdurchfahrt mehrere Transparente aufgehängt: »Wir wollen unseren Dorfcharakter behalten«, »Noch mehr Verkehr erträgt unser Dorf nicht«, steht darauf.

Zwei Probleme

Hiermit sind zwei Hauptprobleme angesprochen: Rund 11.000 Autos rollen am Tag durch Bühl. Mit der Klinik würde es mehr, der Dorfcharakter ginge verloren, der Grünzug zwischen Offenburg und Bühl würde zerstört, die Entwicklungsmöglichkeiten wären nahezu genommen, ganz im Widerspruch zum vom Gemeinderat beschlossenen Ortsentwicklungskonzept – so die BI.

Volles Haus

Volles Haus hatten die Mitstreiter der BI bei einer Informationsveranstaltung am Dienstag. »Über die Mitteilungsblätter der Ortsverwaltungen in Griesheim und Weier haben wir versucht, die Bürger der Nachbarorte zu sensibilisieren, unverständlich für uns, dass uns in Bohlsbach diese Möglichkeit nicht eingeräumt wurde«, sagte Karl Schmider einleitend. »Die bebaute Fläche von Bühl beträgt 20 Hektar, ein krasses Missverhältnis zu den benötigten 20 Hektar Fläche für das neue Klinikum.«

Rolf Anti stellte darüber hinaus auch deutlich klar, dass optionale Einrichtungen wie Rehaklinik, Seniorenzentrum und Patientenhotel mit einer Größe von zehn Hektar nicht im Flächenbedarf berücksichtigt seien. Bühl wären alle zukünftigen Entwicklungsmöglichkeiten genommen.

Gespräch mit Landrat?

Dies widerspreche den Aussagen von Oberbürgermeister Marco Steffens im Wahlkampf sowie den Festschreibungen im Flächennutzungsplan und im Ortsentwicklungskonzept. »Eigentlich hätte ich in der Sitzung des Hauptausschusses ein Statement der Fraktionen erwartet«, sagte Anti, der den Abend zusammenfasste.

Aufgrund der Faktenlage sei der Kreistag der Hauptansprechpartner. Mit Flyern zur Hauptausschusssitzung des Kreistags am 28. Februar und 12. März sowie zur Kreistagssitzung am 14. März soll auf die Bühler Bedenken hingewiesen werden. Persönliche Gespräche mit Mitgliedern des Kreistags und Briefe an die Fraktionen sollen erfolgen, ein Gespräch mit Landrat Frank Scherer erwirkt werden. Mit der Unterschriftenaktion, auch in den Nachbargemeinden, einem Info-Stand auf dem Offenburger Wochenmarkt und Gesprächen mit den Stadtspitzen aus Kehl, Appenweier und Oberkirch sind weitere Aktivitäten angedacht.

Bahnhalt Windschläg

Eine Absage in punkto Rücknahme der Agenda 2030 erteilte Anti Vertretern der Linken Liste Ortenau (LiLO), die sich mit einem Flyer hierfür stark machen. Breiten Raum in der Diskussion nahm die Thematik Bahnhalt Windschläg ein, für die ein Gutachterbüro aus der Schweiz mit einer Machbarkeitsstudie beauftragt ist. »Sollte dieser, aus welchen Gründen auch immer, nicht realisiert werden können, wäre dies sowohl für den Kreis als auch für die Stadt ein Ausschlusskriterium für den Standort Windschläg«, so Anti. Hier werde der größte Knackpunkt gesehen. »Unsinnig, diesen Bahnhalt als Ausschluss-Kriterium zu definieren, der Standort Windschläg wäre mit wenig zeitlicher Verzögerung auch vom Bahnhof Offenburg aus zu bedienen, dieses Kriterium gilt es erforderlichenfalls auch juristisch auszuhebeln«, so einer der Versammlungsteilnehmer.

Die Mitglieder der BI bemühen sich jetzt darum, zusätzliche Mitstreiter zu gewinnen. In den nächsten beiden Wochen stehen jetzt Gespräche mit mehreren Fraktionen des Gemeinderats auf dem Programm.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Minuten
Interview
Im Jahr 1975 ist die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach gegründet worden. Das 44-jährige Bestehen wird am kommenden Wochenende mit der Rumple-Bumple-Nacht, einem Jubiläumsumzug und einem Narrendorf groß gefeiert. Zunftmeisterin Marlene Wieland und Präsident Steven Wieland haben sich im Interview an...
vor 1 Stunde
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 2 Stunden
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 2 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin, wird aber nicht mehr so rege genutzt.
vor 2 Stunden
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute mit der „Give Box“ und deren zukünftiger Nutzung aus? 
vor 2 Stunden
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
vor 2 Stunden
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer kennt diese Behauptung nicht? Für vielen Zeitgenossen trifft sie auch zu. Mit dem Ergebnis, dass Veränderungen in der gewohnten Umgebung, Abweichungen von liebgewordenen Abläufen und sonstiges Unvorhergesehenes manch‘ einen ganz schön durcheinanderbringen...
vor 2 Stunden
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 9 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 10 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.
vor 11 Stunden
Schiri will wieder pfeifen
Die Friseurmeisterin Susi Guaglianone-Steblaj feiert am Samstag das zehnjährige Bestehen ihres Salons „Swan Hairstyle”. Dafür hat sie sich etwas besonderes überlegt: Eine Spendenaktion zugunsten von Peter Blessing aus Offenburg-Bühl, der sich seit einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins...
Renate Betz, hier im Empfangsbereich des Hotels Union, erläutert die aktuellen Entwicklungen im Haus.
vor 12 Stunden
Herausforderung „Rée-Carré“ und die Pächtersuche
Das Hotel Union gehört zu den letzten verbliebenen Häusern in der Stadt, die in Familienbesitz sind. Eigentümerin Renate Betz erläutert, warum sich das Hotel auch gegen Ketten behaupten kann, wieso das „Rée-Carré“ eine Herausforderung darstellt – und welche Veränderungen geplant sind. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -