Arbeitskreis Verkehr der Landtagsfraktion

Grünen-Politiker informierten sich über Mobilitätskonzept

Autor: 
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Oktober 2019

Baubürgermeister Oliver Martini (rechts) erzählte gestern den Mitgliedern des Arbeitskreises Verkehr der Grünen-Landtagsfraktion mehr über das städtische Mobilitätskonzept „Einfach mobil“ (von links): Thomas Hentschel, Elke Zimmer, Jutta Niemann, Offenburgs Landtagsabgeordneter Thomas Marwein und Hermino Katzenstein. ©Iris Rothe

Mehr über das städtische Mobilitätskonzept „Einfach mobil“ erfuhren gestern Politiker der Landtagsfraktion der Grünen. Mitglieder des Arbeitskreises Verkehr der Fraktion lobten das Angebot. Nach dem Pressetermin schwangen sie sich auf Leih-Fahrräder, um Mobilitätsstationen zu besichtigen. 

Passend zum Thema fand der Pressetermin gestern Mittag an der Mobilitätsstation am ZOB statt. Dort gab es für die Mitglieder des Arbeitskreises Verkehr der Grünen-Landtagsfraktion weitere Infos zum städtischen Mobilitätskonzept „Einfach mobil“. Baubürgermeister Oliver Martini und Mathias Kassel, Leiter der Stabsstelle Mobilität der Zukunft, berichteten von dem Angebot, mit dem Bürger umweltfreundlich von A nach B kommen können. 

Die Mitglieder des Arbeitskreises Verkehr waren am Montag und gestern in der Ortenau unterwegs, um sich intern zu beraten und sich in Gesprächen mit der Stadt Offenburg, der DB Netz AG und der SWEG zu informieren. 
„Wir schauen uns gleich noch das ‚Radhaus‘ und weitere Mobilitätsstationen an“, sagte der Offenburger Landtagsabgeordnete Thomas Marwein. Doch zuvor lobte Hermino Katzenstein, Vorsitzender des Arbeitskreises Verkehr, Offenburgs Mobilitätskonzept. Der Name sei treffend, denn „es muss den Menschen ermöglicht werden, einfach mobil zu sein. Da sind Sie Vorreiter. Machen Sie weiter“, betonte er. 

Menschen beraten

- Anzeige -

Martini erzählte von der geplanten Mobilitätszentrale am Bahnhof, in der die Menschen dazu beraten werden sollen, wie sie am besten von A nach B kommen. Kassel erläuterte, dass es in Offenburg derzeit vier Mobilitätsstationen (ZOB, Technisches Rathaus, Kulturforum und Messe) gibt, an denen Car-Sharing-Autos und Fahrräder ausgeliehen werden können. „An fast allen Stationen gibt es zwei Fahrzeuge, davon ist immer eines ein Elektro-Fahrzeug“, berichtete er. Die „Einfach-mobil“-Karte ermögliche die Nutzung aller Fortbewegungsmittel. 

Zum Thema E-Tretroller sagte Kassel: „Da sind wir noch in der Findungsphase.“ Anbieter hätten bereits Interesse signalisiert. „Sie erwarten von der Stadt jedoch finanzielles Engagement“, sagte der Leiter der Stabsstelle Mobilität der Zukunft. Die Frage sei, ob man mit dem Geld nicht lieber die Ausweitung des Radverkehrs fördern solle. Definitiv wachsen soll das Netz an Mobilitätsstationen in der Stadt: Ende des Jahres sollen eine im „Seidenfaden“ und eine am Mühlbach in Betrieb gehen. Kommendes Frühjahr soll dann eine am Freizeitbad eröffnen. 

Martini informierte über das im April gegründete Mobilitätsnetzwerk Ortenau, dem zehn Kommunen angehören. Eines seiner Ziele ist, den gemeindeübergreifenden Radverkehr zu fördern. Mit vielen Informationen im Gepäck schwangen sich die Grünen-Politiker auf die bereitstehenden Leih-Fahrräder, um ihre Tour zu den anderen Mobilitätsstationen fortzusetzen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 30 Minuten
Jugendausschuss
Jugendliche gestalten eine Website für Jugendliche in Schutterwald, der Jugendrat nimmt die Reinigung des Skateplatzes selbst in die Hand und auch für 2020 ist viel geplant: So läuft es mit der Jugendarbeit in der Gemeinde Schutterwald.
vor 1 Stunde
Neuried - Müllen
Lächeln und Lachen öffnet das Fenster zum Mitmenschen: Pfarrgemeinde St. Ulrich Müllen/Altenheim feiert einen Dankeabend.
vor 2 Stunden
Hohberg
Der Haushaltsplan 2020 ist unter Dach und Fach – und die Wirtschaftspläne der Eigenbetriebe. Die Räte hatten die Zahlenwerke zuvor intensiv durchgearbeitet – am Montag fielen nur noch die Beschlüsse.
vor 2 Stunden
Mit 100 Prozent ins neue Jahr
Die Mitglieder des Offenburger Fußballvereins starteten mit einem Neujahrsempfang gemeinsam ins neue Jahr.
vor 3 Stunden
Mit vier Masken fing alles an
Die Rammersweierer Narrenzunft Wolfonia feiert in diesem Jahr 44-jähriges Bestehen. Wolf und Zigeuner sind die Symbolfiguren der Zunft. Zum Hintergrund der Figuren und ihren Ursprüngen hat sich das OT mit den Zunftverantwortlichen unterhalten.
vor 5 Stunden
„Ohne Zeitdruck neue Lieder einstudieren“
Sein 110-jähriges Jubiläum hat der Gesangverein „Frohsinn“ Bühl-Dorf im vergangenen Jahr gefeiert. Darauf und auf das weitere Vereinsgeschehen blickten die Vereinsverantwortlichen bei der Hauptversammlung zurück.
vor 6 Stunden
Bürgermeisterwahl am 9. Februar
Bürgermeister Bernd Bruder hat die Ohlsbacher für die Wahl am Sonntag, 9. Februar, um ihr erneutes Vertrauen gebeten. „Ich habe Ihren Auftrag stets als Ehre und Verpflichtung verstanden“, sagte er und kündigte die auch für die Zeit nach seiner Wiederwahl an. Er ist Alleinkandidat.  
Eindrückliche Begegnung: Paul Syska (rechts) mit dem Dalai Lama, geistiges Oberhaupt der Tibeter.
vor 9 Stunden
Paul Syska berichtet vom Aufenthalt in Indien
Paul Syska reist schon seit mehr als 30 Jahren nach Indien, über den Jahreswechsel war er wieder dort. In Mundgod engagiert er sich beim Wiederaufbau eines buddhistischen Klosters. Syska berichtet, was er bei seiner jüngsten Reise erlebt hat und warum es ihn immer wieder fasziniert, den Dalai Lama...
vor 12 Stunden
Ortenberg
Der Haushalt 2020 wurde am Montagabend vom Gemeinderat abgesegnet. Über 5,4 Millionen Euro wird Ortenberg 2020 in seine Infrastruktur investieren und braucht dafür, dank Rücklagen, keine Kreditaufnahme geschweige denn eine Erhöhung der Steuern.Allein für die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt werden...
vor 15 Stunden
Interview
Die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach feiert am Wochenende das 44-jährige Bestehen mit viel Tam-Tam. Was ist geplant, auf was blickt die Zunft zurück – und wie geht es weiter?
vor 16 Stunden
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 17 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -