Bürgermeisterwahl Zell am Harmersbach

Günter Pfundstein wird neuer Bürgermeister in Zell

Autor: 
Max Orlich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2015
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema

(Bild 1/9) Günter Pfundstein (am Rednerpult) wurde bereits im ersten Wahlgang mit 61,99 Prozent der Stimmen zum Nachfolger von Hans-Martin Moll (rechts) gewählt. ©Bastian André

Günter Pfundstein wird neuer Bürgermeister von Zell am Harmersbach. Er setzte sich mit 61,99 Prozent der Stimmen bereits im ersten Wahlgang deutlich gegen seine sechs Mitbewerber durch. Die Wahlbeteiligung lagt bei 65,53 Prozent. 

2624 der insgesamt 6473 Wahlberechtigten Zeller gaben am heutigen Sonntag Günter Pfundstein ihre Stimme. Damit lag der 47-jährige Diplom-Verwaltungswirt klar vor seinen Mitbewerbern und wird Nachfolger von Bürgermeister Hans-Martin Moll, der nach 32 Jahren in den Ruhestand geht.

Auf Platz zwei liegt mit 22,28 Prozent Arthur Goehl, gefolgt von Wolfgang Mössinger mit 14,08 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Mit deutlichem Abstand dahinter folgen die vier weiteren Kandidaten: Severin Haas erzielte 0,8 Prozent der Stimmen, Peter Ruhm 0,35 Prozent. Dahinter folgen noch Martin Haas mit 0,26 Prozent und Andreas Fischer mit 0,17 Prozent. Die Wahlbeteiligung am heutigen Sonntag lag bei 65,53 Prozent.

"Langstreckenläufer"

Nach seinem Wahlsieg bedankte sich Pfundstein in seiner kurzen Dankesrede bei den Wählern für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen. Den zahlreichen anwesenden Zeller Bürgern machte er vor dem Rathaus deutlich: "Ich sehe mich als Langstreckenläufer und habe eine Zwischenetappe erreicht. Jetzt beginnt der Ziellauf." Er habe zwar auf einen Sieg im ersten Wahlgang gehofft, aber nicht damit gerechnet.

Auch zu seinen wichtigsten Anliegen äußerte er sich direkt nach seinem Wahlsieg: Die Verkehrssituation in Zell wolle er verbessern, eng mit den anderen Gemeinden zusammenarbeiten und gemeinsam mit seinem Team im Rathaus für Zell arbeiten.

- Anzeige -

Den Wahlsieg feierte er gemeinsam mit den Zeller Bürgern mit einer Laola-Welle vor dem Rathaus und lud die Bürger zur Feier mit Freibier ein.

Gebürtiger Zeller als neuer Bürgermeister

Günter Pfundstein hat an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung in Kehl studiert und nach Ausbildungsstationen bei den Städten Offenburg und Zell a. H. 1991 die Staatsprüfung zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) abgelegt. Von 1991 bis 2001 war er im Landratsamt Altenburger Land (Thüringen) tätig, wo er Aufbauarbeit leistete und Führungsaufgaben übernahm. Seit Juli 2001 ist Pfundstein Leiter des Rechnungsprüfungsamtes beim Landratsamt Ortenaukreis. »Zusammen mit meinem Team prüfen wir unter anderem den Jahresabschluss der Kreisverwaltung, aber auch das Sondervermögen wie etwa Ortenau Klinikum oder Abfallwirtschaftbetrieb«, beschreibt Pfundstein.

Günter Pfundstein ist gebürtiger Zeller, spielte auch seit seiner Jugend aktiv Fußball in Zell. Pfundstein ist verheiratet, Heike und Günter Pfundstein haben zwei Töchter und wohnen in Offenburg-Elgersweier. Der 47-Jährige nennt als Interessen Fahrradfahren, Joggen, Natur erleben und Fußballspielen. Ehrenamtlich ist er unter anderem Jugendtrainer beim VfR Elgersweier und Lektor der Pfarrgemeinde St. Markus Elgersweier.

"Herausforderungen anpacken"

Im Gespräch nach seiner Bewerbung sagt Günter Pfundstein, dass er keiner Partei angehört und als unabhängiger Kandidat bei der Bürgermeisterwahl antritt. »Mit einer möglichen Bewerbung in Zell habe ich mich Mitte 2014 erstmals gedanklich befasst, seit November steht die Entscheidung fest«, erklärt der Kandidat. Nun habe er ein klares Ziel: »Ich möchte Bürgermeister von Zell a. H. werden«, betont Pfundstein. »Mir ist es eine Herzensangelegenheit, in meiner Heimatstadt an verantwortlicher Stelle die anstehenden Herausforderungen zusammen mit dem Stadtrat, den Ortschafträten und den Bürgern anzupacken«, sagte der neue Bürgermeister während des Wahlkampfs.

Stichwort

Das Ergebnis im Überblick

Günter Pfundstein (47), Diplomverwaltungswirt aus  Offenburg-Elgersweier, parteilos: 61,99 Prozent
Arthur Goehl (44), Rechtsanwalt aus Zell, parteilos: 22,28 Prozent
Wolfgang Mössinger (57), Botschaftsrat an der Deutschen Botschaft in Baku (Aserbaidschan), Mitglied der Grünen, tritt als unabhängiger Kandidat an: 14,08 Prozent
Severin Haas (57), Energieberater aus Zell-Unterharmersbach, parteilos: 0,8 Prozent
Peter Ruhm (63), Diplom-Volkswirt aus Langen (Kreis Offenbach), Mitglied der CDU, tritt als unabhängiger Kandidat an: 0,35 Prozent
Martin Haas (52), Lagerist aus Wolfach, parteilos: 0,26 Prozent
Andreas Fischer (37), »Lebensmittelretter« aus Berlin, Nein-Partei: 0,17 Prozent

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 13 Minuten
Offenburger Stadtgeflüster
Im Moment scheint es, als wären wir alle Teilnehmer eines gigantischen, weltweiten Multimedia-Workshops.
vor 3 Stunden
Ältester männlicher Fessenbacher
Egon Kappel wird am Samstag 95 Jahre alt, er ist der älteste männliche Einwohner von Fessenbach. Das Berliner Urgestein fühlt sich in Fessenbach seit dem Jahr 1948 wohl.
vor 6 Stunden
Arbeiten in Corona-Zeiten
Bei der Firma Trautmann Orthopädieschuhtechnik in Urloffen läuft der Betrieb derzeit auf Sparflamme. Der reine Schuhverkauf ist geschlossen, der medizinische Bereich läuft aber weiter.
vor 6 Stunden
Hanjörg Flick feiert seinen 80. Geburtstag
Am Samstag feiert der ehemalige­ ärztliche Direktor am Ortenau-Klinikum Professor Dr. Hanjörg Flick den 80. Geburtstag und blickt ­dankbar auf ein beruflich und privat erfülltes Leben zurück. Nach der schweren Kriegszeit mit dem Verlust des Vaters ging es stetig aufwärts.
vor 7 Stunden
100.000 Erdbeerpflanzen warten in Fröschbach
Martina und Armin Schmieder in Biberach-Fröschbach haben auf drei Hektar Erdbeeren angepflanzt. Für die Ernte hoffen die Landwirte nun auf ihr bewährtes polnisches Helferteam. 
vor 8 Stunden
Sammelbestellung im "Reutacker" Zell
Die im OT vorgestellte Sammelbestellung unter Nachbarn im Zeller Josef-Anton-Burger-Weg macht Schule. Jetzt legten Anwohner rund um die Straße „Zum Reutacker“ nach.Eine örtliche Pizzeria freute such über 41 Gerichte zum Mitnehmen auf einen Schlag.
vor 8 Stunden
477 000 Euro aus dem Tourismus-Infrastrukturprogramm
Tourismusminister Guido Wolf (CDU) hat nun die Projekte bekanntgegeben, die 2020 durch das Tourismusinfrastrukturprogramm des Landes gefördert werden, darunter ist auch der Pavillon im später neu gestalteten Nordracher Dorfpark.
vor 8 Stunden
Viele Clicks für Übertragungen im Internet
Evangelische  und katholische Gottesdienste werden in der Coronakrise per Livestream aus der Heilig-Kreuz-Kirche übertragen.
vor 8 Stunden
Corona-Lichtblicke (4)
Das Offenburger Tageblatt veröffentlicht in Zusammenarbeit mit dem Künstlerverein „Artist“ Gengenbach/Obernai die Serie Corona-Lichtblicke. Gerade in diesen Zeiten vermitteln diese Hoffnung und Glaube. Heute ist Teil 4 an der Reihe.
vor 16 Stunden
Neuried
Jochen Fischer feiert am Sonntag seinen 50. Geburtstag. Den Beruf sieht er als Dienst an der Gemeinschaft. 2013 gegen den Amtsinhaber Gerhard Borchert gewonnen.
vor 16 Stunden
Ex-Grimmels-Abiturient ist Unternehmer in Brünn
Ex-Grimmels-Abiturient Sebastian Wagner (34) ist mittlerweile Unternehmer in Tschechien. Er ­berichtet, wie dort das Corona-Krisenmanagement läuft – besser als in Deutschland, findet er.
vor 17 Stunden
Coronavirus: So bleibt das Revier funktionsfähig
Um funktionsfähig zu bleiben, hat das Polizeirevier die Schichten räumlich getrennt und zusätzliches Personal erhalten. 240 Personen wurden wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.