Die Fasent hat ihn schon früh fasziniert

Gunther Seckinger hört als Zunftmeister der Dingeli auf

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2018
Gunther Seckinger gibt sein Amt als Zunftmeister der Dingeli-Spättle ab. Das Spättlehäs will er aber weiterhin tragen.

Gunther Seckinger gibt sein Amt als Zunftmeister der Dingeli-Spättle ab. Das Spättlehäs will er aber weiterhin tragen. ©Volker Gegg

Nach 25 Jahren im Vorstand der Ortenberger Dingeli-Spättle, davon 17 Jahre als Zunft- und Spättlemeister, tritt Gunther Seckinger bei den Wahlen in der Hauptversammlung am 11.11. nicht mehr an. Der Narr mit Herzblut und Leidenschaft bleibt aber der schwäbisch-alemannischen Fasnacht und seiner Zunft erhalten. 

25 Jahre im Führungsteam einer Narrenzunft sind für den 44 Jahre alten, zweifachen Familienvater Gunther Seckinger genug. Am kommenden Martini-Tag, Sonntag, 11. November, wird Seckinger bei den Vorstandswahlen nicht mehr als Zunft- und Spättlemeister der Narrenzunft Dingeli-Spättle kandidieren. »Ich werde auch kein anderes Amt annehmen, sondern nur noch als einfaches Spättle dabei sein«, sagt der hauptberufliche Ingenieur. 

Seit dem Jahr 2001 führte er die renommierte Mitgliedszunft des Verbands Oberrheinischer Narrenzünfte (VON) mit Herzblut und Leidenschaft. Zuvor agierte der gebürtige Ortenberger als Vize-Zunftmeister und Beisitzer im Vorstand der Zunft. Seit seinem 14. Lebensjahr ist Seckinger bereits bei den Dingeli-Spättle, seit seinem 16. Geburtstag aktives Mitglied der Zunft. »Meine Eltern waren keine Zunftmitglieder, machten aber in Ortenberg stets Fasent«, erzählt er. Seine Mutter habe ihn als Kind einmal zum Fasentfrühstück am »Schmutzigen« in die »Krone« mitgenommen. »Da hat es mich dann gepackt.« 

Weiter im VON aktiv

Karin Busam, eine Freundin der Mutter und Mitglied der »Ortenberger Hutschachteln«, hat Gunther Seckinger das erste Häs genäht und damit aus dem Jugendlichen einen richtigen Fasnachter gemacht. Seit 2012 vertritt Seckinger die 24 Mitgliedszünfte der Vogtei Ortenau im VON. »Und das werde ich auch weiter machen«, versichert Seckinger. Wie seine beiden Söhne ist auch Ehefrau Silvia bekennende Fasnachterin und aktive Hästrägerin bei den Dingeli-Spättle. 

Seckinger erinnert sich: »Ich wurde damals als junger Mann gewählt, um die Zunft mit neuen Ideen nach vorne zu bringen.« Dies hat er auch getan: Zwei große Zunftjubiläen, der 44. und der 50. Zunftgeburtstag, wurden unter seiner Ägide würdig und groß gefeiert. Das für Sommer 2019 geplante »Mittelalterliche Marktspektakulum« geht im nächsten Jahr bereits in seine siebte Runde. Und auch der zusammen mit der Freien Fasentgemeinschaft Montenegro initiierte Hermännle-Obend in den Ortenberger Gastronomiebetrieben hat schon überregional einen Kultstatus erlangt.

- Anzeige -

Besonders stolz ist Seckinger darauf, dass seine Zunft eine Kooperation mit der örtlichen Von-Berckholtz-Schule eingegangen ist und neben närrischen Schulstunden auch auf anderen Wegen aktiv versucht, dem Nachwuchs das heimische Fasnachtsbrauchtum näherzubringen. 

Schwierige Suche

»Nach 25 Jahren ist es jetzt für mich Zeit, den Weg frei zu machen für neue Ideen und Impulse«, begründet Seckinger den Entschluss, in seinem Verein künftig kürzer treten zu wollen. Ein geeigneter Kandidat für seine Nachfolge als Spättle- und Zunftmeister wurde schon gefunden, »aber ich sage nichts, erst muss er am Sonntag gewählt werden«, so Seckinger. 

Geeignete Leute für ein Führungsamt in einer Zunft zu bekommen, wird immer schwieriger, weiß Seckinger aus seinen Erfahrungen auch als Vogt der VON-Vogtei Ortenau. »Da heben Politiker stets das Ehrenamt als wichtiger Bestandteil einer gut funktionierenden Gesellschaft hervor, auf der anderen Seite wird es aber immer schwieriger, ein Ehrenamt auszuführen.« 

Seckinger erinnert sich an kein Jahr in seiner Amtszeit, in dem nicht eine neue Verordnung hinzugekommen ist. Das erstrecke sich vom Brandschutz über Hygienevorschriften bis aktuell zur Datenschutzgrundverordnung. »Wenn die Gemeinde nicht dahintersteht und zum Beispiel bei der Aufstellung von Sicherheitskonzepten hilft und finanziell nicht alles auf die Zünfte abwälzt, dann sieht es schlecht aus«, so Seckinger. 

Der scheidende Zunftmeister betont aber: »Gott sei Dank ist bei uns hier in Ortenberg noch alles im Lot und wir haben von der Gemeinde die Hilfe, die wir benötigen.« 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Unterwegs durch Deutschland
Auf eine musikalische Deutschlandreise hat der Musikverein Windschläg seine Zuhörer beim Osterkonzert am Sonntag mitgenommen. Dabei ging es vom Schwarzwald bis an die Küste.
vor 3 Stunden
In Schutterzell für viel Kultur gesorgt
Für die Kultur in Schutterzell gibt ein Verein die wesentlichen Impulse: der Gesang- und Kulturverein. In der Hauptversammlung wurde der Vorstand in seinen Ämtern bestätigt.
vor 4 Stunden
Blues, Jazz und böhmische Klänge
Der Musikverein Diersburg lud für Sonntag wieder zu seinem traditionellen Osterkonzert ein. Von klassischer Blasmusik über Jazz bis Blues – geboten wurde dem Publikum ein abwechslungsreiches Programm.
vor 5 Stunden
Die Feierlichkeit suchte ihresgleichen
Am Ostermontag erlebten die Zunsweierer einen besonderen Festgottesdienst: Der Kirchenchor »St. Sixtus« gestaltete Robert Jones’ feierliche »Missa brevis in C« im Stil der Spätromantik.
vor 5 Stunden
Offenburg
Louis Oehler wurde in Offenburg geboren. Nach seinem  Abitur am Oken-Gymnasium begann er sein Architektur-Studium an der Bauhaus-Universität in Weimar. Zum 100-jährigen Bestehen von Bauhaus sprach er über seinen Studiengang, Gebäude in der Region und das Jubiläumsjahr.
vor 6 Stunden
Durbach-Ebersweier
Seit einem Jahr agiert die Nachbarschaftshilfe Durbach-Ebersweier als eingetragener Verein unter der Regie ihres Vorsitzenden Manfred Musger. 4375 Stunden wurden 2018 im Dienst für den Nächsten geleistet. Inge Braun trat als langjährige Einsatzleiterin in die zweite Reihe genauso wie Kassiererin...
vor 6 Stunden
Roboter entstand aus Elektroschrott
Die Kinder des Horts der Grundschule Rammersweier haben aus Elektronikschrott neue Kreationen geschaffen. Die jungen Tüftler hatten viel Spaß beim Projekt »Inventors Workshop« und präsentierten stolz ihre Werke.
vor 7 Stunden
Offenburg
Der Streit um ein Feuerzeug in Offenburg zieht nun für drei Männer zwischen 18 und 35 Jahren Strafanzeigen wegen wechselseitig begangenen gefährlichen Körperverletzungen nach sich.
vor 7 Stunden
Kreistag
Der Abriss des Gengenbacher Krankenhauses rückt näher. Der Ausschuss »Gesundheit und Klinken« des Kreistags wird aller Voraussicht nach  Teilabriss und Neubau befürworten. Unter dem Strich koste das drei Millionen Euro weniger als die Sanierung. Das Alte Spital wird auf jeden Fall hergerichtet.  
vor 10 Stunden
Tannenhonig brachte den Sieg
Beim Badischen Imkertag in Konstanz wurde Friedrich Bieser aus Zell-Weierbach zum besten Imker Badens gekürt. Mit einem 2018er Tannenhonig holte er sich den Titel.
vor 11 Stunden
Gefahr der Ausbreitung
Nach knapp zwei Stunden hat die Feuerwehr am Dienstag einen Flächenbrand zwischen Burgerwaldsee und Stadtwald in Offenburg gelöscht. Wieso die Grasfläche in Flammen aufging, ist derzeit noch unklar. 
vor 14 Stunden
Antwort auf Anfrage der SPD-Fraktion
In einem Schreiben vom 10. April antwortete OB Marco Steffens auf den Antrag der Stadträte Jens-Uwe Folkens, Gerhard Schröder und Jochen Ficht von der SPD  zum Thema »Blühendes, klimaneutrales Offenburg« vom 14. März.