Neuried

Gute Zahlen in einem guten Jahr

Autor: 
Stefanie Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2021

Im Jahr 2019 sprudelten die Einnahmen Neurieds noch reichlich. Das ergab das Jahresergebnis von Kämmerer Andreas Delfosse. ©Christel Stetter-Golderer

Rechnungsleiter Andreas Delfosse stellt im Gemeinderat das Jahresergebnis 2019 vor. Sprudelnde Gewerbesteuereinnahmen und weniger Ausgaben lassen die Rücklage wachsen.

Finanziell gesehen war 2019 ein gutes Jahr. Das wurde bei der Vorstellung des Jahresabschlusses im Gemeinderat am Mittwoch deutlich.
„2019 war die Welt noch in Ordnung.“ Zu dieser Erkenntnis kam Rechnungsamtsleiter Andreas Delfosse bei der Vorstellung des Jahresabschlusses. Für das Jahr vor Corona konnte er den Gemeinderäten ein gutes Ergebnis präsentieren. Fast 40 000 Euro liege man über dem geplanten Ergebnis, teilte er mit. 

Steuern sprudeln

Das ordentliche Ergebnis liegt bei 1,7 Euro. Dazu trugen vor allem die Gewerbesteuereinnahmen über 2,1 Millionen Euro (plus 100 000 Euro gegenüber 2018) und die Zuweisungen des Landes über 8,9 Millionen Euro (plus 300 000 Euro) bei. Gespart werden konnte bei den Ausgaben rund 1,4 Millionen Euro. Mit 3,9 Millionen Euro sanken etwa die Personalaufwendungen um 67 000 Euro. Durch die Verschiebung von Sanierungen gab die Gemeinde rund 1 Millionen Euro weniger für Sach- und Dienstleistungen aus (2,6 Millionen Euro).

- Anzeige -

Dank des guten Ergebnisses erhöht sich der Stand der Rücklagen auf 5,7 Millionen Euro. Delfosse betonte jedoch, dass die Rücklagen nicht zur Finanzierung von aktuellen Projekten dienen. „Sie sind für Notlagen gedacht“, betonte er. Für Investitionen stehen liquide Mittel über 4,6 Millionen Euro zur Verfügung. Zu Beginn des Jahres 2019 lag der Betrag noch bei 7,8 Millionen Euro, verringerte sich durch den Neubau des Kindergartens in Ichenheim, so Delfosse. 

Aktuell beträgt das Bilanzvolumen 100 Millionen Euro. Das sind 2,5 Millionen Euro mehr als 2018. Seit 2003 ist die Gemeinde im Kernhaushalt schuldenfrei. Für die Zukunft sei man daher gut gerüstet, so Delfosse.

Positiv fielen auch die Jahresabschlüsse für die Eigenbetriebe aus. Im Eigenbetrieb Wasserversorgung und Energie erwirtschaftete man einen Gewinn von 67 000 Euro. Anders sieht es beim Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung aus. Dort gab es einen Verlust von 170 000 Euro. Da viel investiert wurde, etwa in die Unterhaltung des Kanal- und Grabennetzes, mussten 600 000 Euro mehr an Darlehen aufgenommen werden. Laut Delfosse rentiere stehe man dennoch gut da. Dem Verlust stehe Abwasseranlagen im Wert von über 10 Millionen Euro gegenüber. Einen Überschuss von fast 900 000 Euro erwirtschaftete dagegen der Eigenbetrieb Bauland. 

Ein Grund dafür sind Grundstücksverkäufe. Die Erträge fielen höher aus als geplant. Die Nachfrage nach Bauland sei ungebrochen hoch. Auch im Eigenbetrieb Wohn- und Geschäftsbau fielen die Erträge höher als die Aufwendungen aus. Nahezu alle Wohnungen sind vermietet und die Einnahmen aus Nebenkosten fielen höher aus als geplant. Der Überschuss beträgt daher knapp 20 000 Euro. Mit minus 15 000 Euro fällt das Gesamtergebnis des Eigenbetriebes Forst negativ aus. Ein Grund hierfür sind die Personalausgaben über 140 000 Euro. Der Ansatz von 120 000 Euro war zu niedrig bemessen. Wie Delfosse außerdem anmerkte, befinde sich der Forstbetrieb nach dem Sturm Lothar immer noch im Aufgab. Auch das Eschentriebsterben belaste die Wirtschaftlichkeit. Der Eigenbetrieb Bauhof wurde zum 31. Dezember aufgelöst, da 90 Prozent der Verrechnungen ohnehin über den Kernhaushalt liefen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 36 Minuten
OT-Serie Altes Handwerk (6)
OT-Serie „Altes Handwerk“ (6): Es gibt sie noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Vieles hat sich gewandelt, das Wissen bleibt. Heute: Ein Besuch bei Schäfer Reinhard Bischler in Fußbach.
vor 7 Stunden
Hohberg
Wie exklusiv berichtet, tritt Bürgermeister Klaus Jehle nicht mehr zur Wahl an. Der Gemeinderat legte am Montag einstimmig den Tag für die Wahl seines Nachfolgers, seiner Nachfolgerin fest.
vor 7 Stunden
Spende der Rebknörpli Fessenbach
Erlös aus der „Bohnesupp-to-go-Aktion“: Die  Narrenzunft Rebknörpli Fessenbach spendet 444 Euro an das „Haus des Lebens“ in Rammersweier. Dort war die Freude groß.
vor 8 Stunden
„Ein ganz normaler Montag“
Eine gute Bilanz ziehen Offenburger Einzelhändler am ersten Öffnungstag nach dem Lockdown. Ein Ansturm auf die Stadt ist dabei ausgeblieben. Fünf Einzelhändler berichten von ihren Eindrücken am ersten Tag und was sie von den derzeit geltenden Corona-Regeln halten.
vor 8 Stunden
Schutterwald
Am Grundstein der Schutterwälder Pfarrkirche wurden Messungen durchgeführt. In zwei dabei festgestellten Hohlräumen könnte in Behältnissen das letzte Geheimnis um den Kirchenbau liegen.
vor 8 Stunden
Neuried - Müllen
Ortsvorsteherin und der Ortschaftsrat nehmen eine Initiative aus dem Landkreis Emmendingen auf, zwei Jugendgemeinderäte übernehmen die Patenschaft – und die Müllener sollen helfen.
vor 9 Stunden
Hohberg - Diersburg
Feuerwehr Diersburg hält eine virtuelle Hauptversammlung ab. Werbe-Kampagne für mehr Mitglieder war ein Erfolg und soll fortgesetzt werden. Ungewöhnliche Wahl der Kommandanten.
vor 9 Stunden
Digitale Bürgerwerkstatt in Durbach
Durbach will ELR-Schwerpunktgemeinde werden: 50 Einwohner machten sich via Videokonferenz im Rahmen einer Bürgerwerkstatt intensive Gedanken über die Zukunft ihres Wohnorts. 
vor 10 Stunden
Ortschaftsrat
Die Bushaltestelle „St. Sixtus“ in Zunsweier wird derzeit umgebaut. Zu dieser und anderen Baustellen berichtete Ortsvorsteherin Monika Berger im Sachstandsbericht zu Baumaßnahmen in Zunsweier.
vor 10 Stunden
Offenburg
Die Kriminalstatistik 2020 weist mit 5681 Fällen die niedrigste Zahl seit 18 Jahren aus. Aber: Landesweit ist Offenburg weiter vorn, und es gibt negative Entwicklungen bei Sexualdelikten und häuslicher Gewalt. So erklärt Revierleiter Peter Dieterle die aktuellen Zahlen. 
vor 13 Stunden
Fahne von 1876
Der Zeller Hauptamtsleiter Ludwig Börsig stieß in seinen letzten Tagen vor seinem Ruhestand als Hauptamtsleiter auf dem Dachboden des Rathauses auf ein Relikt aus dem Jahre 1876. Dieses ließ einst  der damalige Zeller Militärverein in Kaiserzeiten anfertigen.
vor 15 Stunden
Bohlsbach
Am Sonntagabend haben fünf Unbekannte ein Feuer auf dem Schulgelände in Bohlsbach entzündet. Nachdem die Polizei gerufen wurde, flüchteten sie und hinterließen dabei ein vermutlich gestohlenes E-Bike. Polizei sucht nach Eigentümer.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    06.03.2021
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.