Hohberg

Gute Zeichen in schwieriger Zeit

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2020

Gefällt: Eschen im Hohberger Langwald – das Eschentriebsterben ist eines der Probleme im Hohberger Forst. ©Klaus Krüger

Die Forsteinrichtung 2021 bis 2030 basiert auf ermutigenden Fakten. Der Klimawandel schlägt zwar mit Trockenheit zu, die Eschen sterben – aber der Wald steht für die Zukunft nicht schlecht da.

Einstimmig befürworteten die Damen und Herren Gemeinderäte am Montag die Forsteinrichtung 2021 bis 2030. Simeon Springmann vom  Forstamt des Kreises stellte die Eckdaten vor – sie waren bereits vorberaten und in einer Waldbegehung begutachtet worden.

Das Fazit: Der Hohberger Wald hat Probleme; vor allem wegen des Eschentriebsterbens und den trockenen Jahren infolge des Klimawandels. Allerdings berge der Wald gute Chancen, er bestehe aus viel jungem und wenig altem Holz. Der Anteil an Laubholz betrage rund 75 Prozent. Die Esche ist auf rund 16 Prozent gesunken, der Anteil wird wohl weiter sinken, Eichen und Hainbuche haben gewonnen, so Springmann.
Ziele der Forsteinrichtung seien unter anderem, die Nachhaltigkeit zu sichern und den Wald klimafit zu machen. Und dabei den Art- und Naturschutz nicht aus den Augen zu verlieren. In den vergangenen zehn Jahren habe die Gemeinde 40 Hektar verjüngt, für die neuen zehn Jahre sind 28 Hektar Verjüngung geplant. 

Stillegungsfläche für den Naturschutz

- Anzeige -

Insgesamt habe der Holzbestand um fünf Prozent in den vergangenen Jahren abgenommen. 30 000 Festmeter hat der Forstbetrieb im alten Jahrzehnt dem Wald entnommen, für das nächste sind 21 000 Festmeter geplant. 14 000 Hektar sind als Stillegungsfläche für den Naturschutz geplant. 

Geplant seien, 4,9 Festmeter pro Jahr und Hektar aus dem Wald zu gewinnen. Wachsen werden in der gleichen Zeit rund neun Festmeter, der Hohberger Forst ist also ein Aufbaubetrieb. 
Springmann wies auf den ökologischen Wert der alten Bäume hin und darauf, dass Habitatbäume vom Land auch einzeln gefördert werden. 

Der Hohberger Gemeinderat verzichtete auf eine Diskussion und stimmte dem Plan einmütig zu.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 58 Minuten
15.000 Euro wandern in Offenburger Fördertopf
Die Bauarbeiten laufen bereits: In etwas mehr als einem Jahr soll der Offenburger Salmen mit neuem Konzept eröffnen – und dank einer Auszeichnung kommen weitere 15.000 Euro in den Fördertopf.  
vor 4 Stunden
Ärger bei der Narrenzunft
Die Narrenzunft Zell gibt einem „Künstler“ die Chance, sich bald bei ihr zu melden. Er hatte die Außenwand eines Schuppens am Bahnhof verschmiert. Dabei wurde der Täter gefilmt. 
vor 4 Stunden
Gengenbach
Markus Schilli, Apotheker aus Gengenbach, ist streitbar. Auf Facebook hatte er sich dafür ausgesprochen, AfD-Mitgliedern keine FFP2-Schutzmasken gegen Corona zu geben. Er hält das bei Corona-Leugnern für Verschwendung.
vor 4 Stunden
Ortsvorsteher blicken auf 2021 (3)
Zum Start ins neue Jahr: In einer Interviewserie blicken die Ortsvorsteher der elf Offenburger Ortsteile in loser Folge auf 2021. Heute ist Waltersweiers Ortsvorsteher Konrad Gaß an der Reihe. 
vor 6 Stunden
1600 Stunden abgeleistet
Doppelte Einsatzstunden: Die Ehrenamtlichen des Technischen Hilfswerks (THW), Ortsverband Offenburg, blicken auf 39 Einsätze und 12 900 gefahrene Kilometer im Jahr 2020 zurück.
vor 9 Stunden
Freude im goldenen Weindorf
Mit einem Kapital von 157 283,33 Euro wurde die Bürgerstiftung Durbach am 11. Oktober 2017 gegründet. Jetzt hat sie bereits eine Anerkennung durch den Bundesverband erfahren.
vor 12 Stunden
Zuckerle zum Jubiläumsjahr
Der FV Rammersweier hat eine Sonderausgabe der Vereinszeitschrift „Wolfskicker“ herausgebracht. Es handelt sich um ein Projekt im Rahmen des 30-jährigen Vereinsbestehens.
vor 14 Stunden
Stadt steht in der Verkehrssicherungspflicht
Kranke oder geschädigte Bäume stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Die Stadt Gengenbach muss deshalb solche Bäume entfernen, nimmt aber auch zahlreiche Neuanpflanzungen vor.
vor 22 Stunden
Hohberg - Diersburg
Für den Diersburger Verein als Veranstalter des größten Fests im Dorf könnte es auch heuer schwierig werden, ein Bulldogtreffen abzuhalten. So bleibt nur die Hoffnung auf das Jahr 2022.
vor 22 Stunden
Kommt keine Langeweile auf?
400 Schafe bezogen am Freitag im Tiefschnee ihr Nachtlager vor den Toren von Bühl. Viele Spaziergänger haben sich an der Herde erfreut. Thomas Fehrenbacher ist Schäfer von Kindesbeinen an.
vor 23 Stunden
Ganz ohne Fasent geht es nicht
Am Samstag brachten die Erznarren Zvedana und Josef Menzer ihre Zunftfahnen an der Hausfront an. Für beide ein Alternativprogramm zum abgesagten Fahnenhissen der Althistorischen. 
17.01.2021
Sohn protzte mit der Waffe
Weil eine Frau unerlaubt im Besitz einer Schusswaffe war, musste sie sich vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten. Eine Hausdurchsuchung brachte die Angeklagte letztlich in Erklärungsnot.