Offenburg

Gymnasiasten besuchen Moschee: Dürfen Muslime Tattoos haben?

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Januar 2016

Die Gymnasiasten lernten bei ihrem Besuch in der Moschee viel über den Islam. ©Peter Heck

Was sollte jeder Muslim beherzigen, darf er sich mit Piercings und Tattoos schmücken – und wie hört es sich an, wenn der Vorbeter seine Verse predigt? Das haben am Donnerstag 90 Gymnasiasten in der Offenburger Moschee erfahren. Den Verantwortlichen war es auch ein Anliegen, das derzeitige Islambild ein wenig zurechtzurücken.

Ganz so voll wie beim Freitagsgebet war es nicht, als am Donnerstagvormittag 90 Schüler des Oberkircher Hans-Furler-Gymnasiums im Gebetsraum der Offenburger Moschee Platz nahmen. Aber die Achtklässler füllten den Raum schon ganz gut aus, als sie – die Schuhe hatten sie zuvor ausgezogen – so auf dem Boden saßen. Wie mag es da wohl erst bei den großen Festen sein? Bis zu 1200 Menschen passten maximal in die Moschee, wenn sie sich auf die insgesamt drei Etagen verteilen. Und das käme durchaus mal vor, versicherte der Dialogbeauftragte Aydin Özügenc, zum Beispiel beim Opferfest.
»Alles, was hier mit Beten zu tun hat, wird auf Arabisch ausgeführt«, sagte Özügenc. Und dazu ist der Vorbeter, Imam Ensar Uksal zuständig, mit dem der Dialogbeauftragte immer wieder auf Türkisch Rücksprache hielt und dessen Erläuterungen er übersetzte. Der Religionsgelehrte habe als Seelsorger, ähnlich wie auch im Christentum, beispielsweise die Aufgabe, Konflikte zwischen Mann und Frau lösen zu helfen oder besuche Gefängnisse. Ein wesentlicher Unterschied: »Hier gibt es keinen Beichtstuhl!«

»Jeder ist willkommen«

Mehr als 200 Mitglieder zählt die Türkisch-Islamische Gemeinde, die die unter dem Dach des Zentralverbands Ditib die 2003 fertiggestellte Moschee in der Stegermattstraße nutzt. Und grundsätzlich stehe sie auch allen Muslimen offen. »Wir können zu niemandem sagen: Du bist nicht willkommen«, sagte Özügenc auf eine entsprechende Nachfrage von Religionslehrer Markus Aronica im Hinblick auf Menschen, die sich radikalisiert hätten. Es gebe auch »sehr viel Zulauf« von Flüchtlingen. »Aber wir können niemanden scannen.«

- Anzeige -

Auch die Schüler hatten einige Fragen – sehr direkt und lebensnah. »Darf ein Muslim Ohringe oder Piercings tragen?«, fragte eine Schülerin – »und wie ist es mit Tattoos?« Grundsätzlich seien Ohrringe bei Frauen kein Problem, bei Männer aber traditionell eher nicht so gern gesehen. Das hänge auch davon ab, wo man sich befinde. In Istanbul seien auch Tattoos gang und gäbe. Das Wichtigste aus Özügencs Sicht: »Es verändert ja nur das Aussehen, nicht den Charakter.«

Eine Schülerin fragte: »Dürfen Mädchen kurze Hosen tragen?« Auch hier antwortete Özügenc diplomatisch: »Es gibt viele Vorgaben – die versuchen Menschen in die Tat umzusetzen oder nicht.« Generell gelte im Islam das Gebot, »dass man sich nicht so frei anziehen sollte«. Das heiße: Bekleidung bis zu den Füßen, und das gelte auch für Männer. Ohnehin sei nicht jeder Muslim gleich gläubig. Und er selbst habe bislang auch noch keine Pilgerfahrt (Hadsch) nach Mekka unternommen, räumte Özügenc ein. Denn das, so erinnerte er, ist eine der fünf Säulen des Islam, neben dem Glaubensbekenntnis, dem fünfmaligen Gebet am Tag, dem einmonatigen Fasten (Ramadan) und der Gabe von Almosen.

Der Islam werde zurzeit »ganz schlecht dargestellt«, stellte Özügenc gleich zu Beginn gegenüber den Schülern fest. Später führte er das Anliegen noch ein wenig aus: »Wir wollten den Islam von seiner positiven Seite zeigen – nicht nur von seiner düsteren.« Es gehe – Stichwort IS – auch darum, deutlich zu machen, »dass wir das, was da gerade passiert, aufs Schärfste ablehnen«.
Am Ende erlebten die jungen Besucher tatsächlich noch eine Art Freitagsgebet. Vorbeter Ensar Uksal wandte sich in seiner Gebetsnische in Richtung Mekka und zeigte, wie so ein Gebet vonstattengeht.

Info

Führungen in der Moschee

Regelmäßig gibt es auch für Nicht-Muslime die Möglichkeit, die Offenburger Moschee zu besuchen, unter anderem beim Tag der offenen Tür. Pro Woche führt Aydin Özügenc zwei bis drei Schulklassen durch das Gebäude. Außerdem kämen auch die Volkshochschule, Unternehmer oder sonstige Einrichtungen, um sich ein Bild zu machen. Kontakt: • 07 81 / 70 3 97, E-Mail: moschee-offenburg@online.de Moschee-Offenburg@online.de 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Neu-Stadtrat Michael Fey (AfD) möchte, dass die Polizei ihr Gewaltmonopol »rigoros ausübt«.
vor 45 Minuten
OT-Serie »Neu im Gemeinderat« (8)
Am 26. Mai sind sie in den Offenburger Gemeinderat gewählt worden. In einer 14-teiligen Serie stellen wir die »Neuen« im Gremium vor. Heute: Maschinenschlosser Michael Fey (56), der für die AfD im Gemeinderat sitzt.
vor 50 Minuten
OT-Sommeraktion »Offenes Werkstor«
Einen Blick hinter die Kulissen des in Neuried-Dundenheim ansässigen Unternehmens Warimex haben 35 Leser des Offenburger Tageblatts geworfen. Ob Töpfe und Pfannen der Marke Stoneline oder Cremes und Masken der Marke Chiara Ambra – das Familienunternehmen ist in vielen Geschäftsfeldern erfolgreich.
vor 1 Stunde
Produktion und Verkauf
Bernd und Sven Theobald gehen neue Wege. Sie lassen für den Verkauf im Gengenbacher Schuhhaus und über Amazon online auf eigene Rechnung Gummistiefel und Saalschlappen mit Benjamin-Blümchen-Motiven herstellen. Die Lizenz dafür haben sie vom Berliner Rechteinhaber »Kiddinx«.  
vor 1 Stunde
Angebot in Rammersweier
Instrumentenbau stand beim Musikverein Rammersweier am Montagnachmittag im Rahmen des Ferienprogramms thematisch im Mittelpunkt. Zum Einsatz kamen dabei diverse Materialien und Arbeitstechniken, ehe auch gespielt wurde.
Nadia Birkenstock ist mit der keltischen Harfe in der Klosterkirche zu hören.
vor 1 Stunde
Folksongs in raffinierten Arrangements
Mit ihrem Programm »Von irischen Burgen und schottischen Mooren« kommt am Sonntag, 8. September, um 17 Uhr Nadia Birkenstock in die Kirche des Offenburger Klosters Unserer Lieben Frau. Mit dem Konzert soll der Verein »Nothilfe« unterstützt werden. 
vor 2 Stunden
Gestein konnte sogar von Hand gelöst werden
Halbzeit bei den Felssicherungsarbeiten entlang der K 5354 im Nordracher Hintertal, Halbzeit der Vollsperrung. Wie dringend notwendig die Sicher­ungsarbeiten waren, belegt ein erstes Fazit: Die zerklüfteten Steine konnten am Felshang größtenteils sogar von Hand gelöst werden.
"Einfach mobil" ist der Slogan, der auch an den Mobilitätsstationen (hier am Bahnhof/ZOB) zu lesen ist.
vor 6 Stunden
Von Carsharing bis zum »Toten Winkel«
Mit der Mobilität der Zukunft beschäftigt sich seit einiger Zeit die Stadt Offenburg. Das Thema bestehe aus vielen konkreten Maßnahmen und Bausteinen, so die Stadt in einer Pressemitteilung, in der ein Überblick über die bereits laufenden Maßnahmen und die nächsten Schritte gegeben wird.
vor 9 Stunden
»Black Night« als Überraschung
Die Band »Oli Session Clan« hat den Freitagabend zu einem starken Erlebnis werden lassen. Rock, Blues und Rockabilly gibt es für das Publikum. Und das höchst mitreißend gespielt.
Als das Graf-Metternich-Stadion noch eine Reise für die Fußballprofis wert war: 1983 schlug der HSV sein Trainingslager in Durbach auf. Das Foto zeigt den damaligen Bürgermeister Hans Weiner inmitten von HSV-Trainer Ernst Happel und Manager Günter Netzer vor dem »Rebstock«.
vor 12 Stunden
OT-Serie »Weisch noch?« (6): "Kaiser", Netzer und Happel im Durbachtal
In unserer Serie »Weisch noch?« berichten wir über denkwürdige oder kuriose Begebenheiten im Rebland und in Orten rund um Offenburg. Heute erinnern wir an die Zeit, als Durbach beliebter Ort für Trainingslager bekannter Fußballvereine war. So trainierten der FC Bayern und der HSV in Durbach. 
vor 14 Stunden
Kaufmännische Schulen Offenburg
Schüler der Kaufmännischen Schulen Offenburg haben im Rahmen der Kooperation des Berufskollegs mit der Markant AG ein zweiwöchiges Praktikum absolviert. Bei der Firma Iberiana Frucht in Valencia durchliefen die Teilnehmer verschiedene Abteilungen. Auch ein Besuch in Lleida stand auf dem Programm. 
vor 14 Stunden
Kultur in Zell a. H.
Am Sonntagvormittag kam ein kleines, bunt gemischtes Publikum in den Zeller Storchenturm, um zuerst ein Konzert zu erleben und danach das Museum zu besichtigen. Die Mischung aus moderner Musik zu Beginn und der alten Zeller Stadtgeschichte im Museum danach kam bei den Gästen gut an.
vor 22 Stunden
OT-Sommer-Serie »Meine schönste Klassenfahrt« (4):
In der letzten Sitzplatzreihe im Bus oder in Zweierreihen aufgestellt: Klassenausflüge waren spannend und sorgen noch heute für lustige Anekdoten, die man sich gerne erzählt. Wir haben Offenburger Persönlichkeiten gefragt, an welche Lausbubengeschichten sie sich noch erinnern. Folge vier: Edgar...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.