Viele Stammgäste und Probierfreudige 

Hamburger Fischmarkt: Was es beim Bummel zu entdecken gibt

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2018
EIne äußerst beliebte Anlaufstelle ist auch in diesem Jahr der Hamburger Fischmarkt auf dem Offenburger Marktplatz. Rund um das imposante Schiff haben es sich auch auf diesem Foto zahlreiche Menschen bequem gemacht.

(Bild 1/2) EIne äußerst beliebte Anlaufstelle ist auch in diesem Jahr der Hamburger Fischmarkt auf dem Offenburger Marktplatz. Rund um das imposante Schiff haben es sich auch auf diesem Foto zahlreiche Menschen bequem gemacht. ©Ulrich Marx

Vom Holländermatjes bis zum Seemannslied: Noch bis Sonntag, 21. Oktober, verbreitet der Hamburger Fischmarkt nordisch-maritimes Flair auf dem Offenburger Marktplatz. Zum zehnten Mal machen die Fischhändler, Marktschreier und Verzehrstände in Offenburg Station und freuen sich auch über Stammkunden – ein Rundgang. 

In der Luft liegt der Geruch von gebratenem Fisch, und von der kleinen Marktplatz-Bühne aus trällert die Schlagersängerin Ute Carina altbekannte Seemannslieder wie »My Bonnie is over the Ocean«. Es ist herrscht schon reger Betrieb an diesem späten Mittwochnachmittag gegen 17 Uhr auf dem Hamburger Fischmarkt auf dem Offenburger Marktplatz. Arbeitskollegen eines Bankinstituts treffen sich zu einem Bier und einem »Fischweckle« (Matjes mit viel Zwiebeln) und genießen ihren noch jungen Feierabend. Das Bier stammt passenderweise von einer norddeutschen Brauerei, die für ihren herben und landschaftstypischen Geschmack wirbt, und ist im auf dem Marktplatz dominierenden Seeräuberschiff-Verkaufsstand zu haben. 

Seit zehn Jahren hier

Der Hamburger Fischmarkt gehört für viele Offenburger schon dazu, wie zum Beispiel für Josef Menzer. »Ich komme gerne hierher, denn da trifft man auch viele Offenburger«, sagt er. Seit zehn Jahren macht der mobile Markt in Offenburg für zehn Tage Station, und dies stets im Oktober. »Ja, das ist bei uns schon gesetzt, Offenburg ist bei unserer jährlichen Tour von April bis Oktober stets der letzte Termin. Einige von uns machen bei den Weihnachtsmärkten mit, bevor es um Ostern wieder zusammen losgeht«, verrät Sonja Marx. 

Die Sprecherin der Hamburger Marktbetreiber führt selbst den Fischstand mit verschiedenen Fischbrötchen, aber auch mit Tintenfischringen in Brotteig und anderen in Fett gegarten Fischspezialitäten. »Offenburg ist auch für uns etwas Besonderes. Die Leute sind gut drauf, und wir hier am Stand haben einige Stammkunden, die jeden Tag zu uns kommen und eine andere Fischspezialität probieren«, verrät die Geschäftsfrau aus Hamburg. »Die meisten von uns kommen aus Hamburg«, sagt Marx, die seit Jahren ihren Stand auf dem Ortenauer Weinfest in Offenburg stehen hat. 

- Anzeige -

Wer an den »richtigen« Fischmarkt in der Hansestadt denkt, der erinnert sich auch an die vielen Marktschreier. Während in den Anfangsjahren in Offenburg bis zu sechs Marktschreier ihre Waren wie Räucheraal, Wurst oder Süßigkeiten angepriesen haben, sind in diesem Jahr nur zwei Marktschreier in Offenburg, »Käse-Tommy« und Wursthändler »Wattwurm«. 
Marktschreier gesucht

Das sei »ein Problem geworden«, verrät Marx, »den Marktschreiern fehlt einfach der Nachwuchs«. So sei »Aale-Dieter« in die Jahre gekommen, und auch andere Kollegen seien nicht mehr dabei. Außerdem erwarteten die Kunden kiloweise Ware für wenig Geld. Und bei Fisch zum Beispiel sei das heute »gar nicht mehr zu machen«. 

Aale-Dieters Räucheraale gibt es übrigens trotzdem auf dem Fischmarkt zu haben, an einem ganz normalen Verkaufsstand für glatte sechs Euro pro 100 Gramm. »Fisch ist eben richtig teuer geworden. Das kann man nicht tütenweise raushauen für zehn oder 20 Euro«, betont Marx. 

Die Fischmarktbesucher genießen auch gern den Fisch gleich vor Ort wie geflammten Lachs oder Labskaus mit Kartoffelsalat. Aber auch Besucher, die keinen Fisch mögen, können auf dem Hamburger Fischmarkt auf ihre Kosten kommen. Die Hamburger bieten auch Grillwürste an oder Küstenbrot vom Steinbackofen, das ein echter Badener auch mal mit einem viel zu klein geratenen Flammenkuchen verwechseln kann. 
 

Info

Öffnungszeiten

Der Hamburger Fischmarkt ist täglich von 10 Uhr bis 21 Uhr geöffnet. Am letzten Tag, Sonntag, 21. Oktober, startet der Marktbetrieb erst ab 11 Uhr. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Neues Heißwassergerät
Die TBO haben am Mittwoch ein neues Heißwassergerät vorgestellt. Damit soll Unkraut im öffentlichen Raum effektiver entfernt werden. Derzeit nutzen die TBO noch ein geliehenes Gerät.
vor 3 Stunden
Arbeitsreiches Jahr mit 4100 Einsatzstunden bilanziert
In der Hauptversammlung des DRK Unter-/Oberharmersbach am Dienstagabend im Hotel »Klosterbräustuben« blickte die Vorsitzende Elvira Schilli auf ein arbeitsreiches Jahr mit rund 4100 Einsatzstunden zurück. Bürgermeister Günter Pfundstein sprach dem Ortsverein seine Anerkennung aus.
vor 3 Stunden
Freie Wähler Wahlkreis VII
Die FW Kandidatinnen und Kandidaten für den Wahlkreis VII (Freie Wähler Hohberg, Neuried und Schutterwald) sind gefunden.
vor 3 Stunden
16 Gruppen aus dem Dekanat Offenburg-Kinzigtal
Sie stehen in den Startlöchern: 16 Gruppen aus dem Dekanat Offenburg- Kinzigtal bereiten sich auf die 72-Stunden-Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) vom 23. bis 26. Mai vor.
vor 3 Stunden
Bürgerinitiative Umweltschutz Offenburg
Ab sofort können alte Handys und Smartphones nicht nur im Weltladen Regentropfen in Offenburg abgegeben werden, sondern auch in der Stadtbibliothek Offenburg und im Demeterhof in Weier. Die Bürgerinitiative Umweltschutz Offenburg sendet die Handys an ein Kölner Umwelt-Start-up.
vor 10 Stunden
Unterwegs durch Deutschland
Auf eine musikalische Deutschlandreise hat der Musikverein Windschläg seine Zuhörer beim Osterkonzert am Sonntag mitgenommen. Dabei ging es vom Schwarzwald bis an die Küste.
vor 11 Stunden
In Schutterzell für viel Kultur gesorgt
Für die Kultur in Schutterzell gibt ein Verein die wesentlichen Impulse: der Gesang- und Kulturverein. In der Hauptversammlung wurde der Vorstand in seinen Ämtern bestätigt.
vor 12 Stunden
Blues, Jazz und böhmische Klänge
Der Musikverein Diersburg lud für Sonntag wieder zu seinem traditionellen Osterkonzert ein. Von klassischer Blasmusik über Jazz bis Blues – geboten wurde dem Publikum ein abwechslungsreiches Programm.
vor 13 Stunden
Die Feierlichkeit suchte ihresgleichen
Am Ostermontag erlebten die Zunsweierer einen besonderen Festgottesdienst: Der Kirchenchor »St. Sixtus« gestaltete Robert Jones’ feierliche »Missa brevis in C« im Stil der Spätromantik.
vor 13 Stunden
Offenburg
Louis Oehler wurde in Offenburg geboren. Nach seinem  Abitur am Oken-Gymnasium begann er sein Architektur-Studium an der Bauhaus-Universität in Weimar. Zum 100-jährigen Bestehen von Bauhaus sprach er über seinen Studiengang, Gebäude in der Region und das Jubiläumsjahr.
vor 14 Stunden
Roboter entstand aus Elektroschrott
Die Kinder des Horts der Grundschule Rammersweier haben aus Elektronikschrott neue Kreationen geschaffen. Die jungen Tüftler hatten viel Spaß beim Projekt »Inventors Workshop« und präsentierten stolz ihre Werke.
vor 14 Stunden
Durbach-Ebersweier
Seit einem Jahr agiert die Nachbarschaftshilfe Durbach-Ebersweier als eingetragener Verein unter der Regie ihres Vorsitzenden Manfred Musger. 4375 Stunden wurden 2018 im Dienst für den Nächsten geleistet. Inge Braun trat als langjährige Einsatzleiterin in die zweite Reihe genauso wie Kassiererin...