OT-Serie »Mein neues Leben« (1)

Michael Sauer war Arzt - nun verkauft er Burger

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Januar 2016

Er hat den weißen Kittel gegen Anzug und Pommesgeruch getauscht: Der ehemalige Arzt Michael Sauer ist Geschäftsführer von Burger-Filialen. Der fehlende Spielraum im Gesundheitssystem hat ihn zu diesem Schritt bewegt. ©Iris Rothe

Unternehmerische Freiheit – die fehlte Michael Sauer im Gesundheitssystem. Deshalb gab der Arzt seine Praxis auf und wechselte in die Gastronomie. Er kümmert sich um McDonald’s-Restaurants in Offenburg und Kehl.

Keinen Tag hat Michael Sauer seine Entscheidung bedauert – obwohl es auch Durststrecken gab. »Aber so ist das als Unternehmer: Wer glaubt, es geht nur bergauf, ist falsch«, sagt der promovierte Arzt, der die Mc-Donald’s-Restaurants in Offenburg und Kehl führt. Er spricht von Höhen und Tiefen; letztere gab es gerade in Kehl, als das Schnellrestaurant zwar von der Haupteinfahrtsstraße zu sehen, aber nicht zu erreichen war. »Wir hatten ewig eine Baustelle vor dem Haus, keine Straße führte wirklich zu uns hin«, erinnert er sich. Und auch derzeit macht Kehl nicht ganz so viel Freude wie sonst. Die französische Kundschaft fehlt. »Wie mir Freunde berichten, ist hier der einzige französisch-deutsche Grenzübergang, an dem so streng kontrolliert wird«, sagt er.

Und trotzdem: Er ist sein eigener Herr, er hat es in der Hand, er stellt die Weichen. Denn der fehlende Spielraum war es, der den Mediziner aus seinem ursprünglichen Beruf verprellt hat.
Geboren im Kraichgau, studierte er nach dem Bund in München Medizin. Sein Vater, der Chirurg war, hatte seine Entscheidung allerdings nicht beeinflusst. Nachdem er mehrere Jahre Berufserfahrung gesammelt hatte, wollte er als Allgemeinarzt arbeiten. Als sich eine Praxis in München zum Kauf anbot, schlug Sauer zu und merkte rasch: »Es war ein Flop, ich habe viel zu teuer gekauft.« Statt einer Patientenkartei schlug er sich mit Karteileichen herum. Der Frust war groß.

Schon damals regte sich sein Unternehmergeist: »Ich habe alles daran gesetzt, den Laden so schnell wie möglich profitabel zu machen.« Nach rund 1,5 Jahren war dies gelungen. Sauer hat die Praxis trotzdem an eine Bekannte verkauft, weil ein Neustart in der Heimat seiner Frau anstand.

Auch dort richtete er seine eigene Praxis ein. Eigentlich ganz nett, aber »die Leistungsanbieter im Gesundheitswesen waren und sind der Spielball der Politik«. Von den Standesvertretern fühlte er sich im Stich gelassen: »Die klüngelten mehr mit der Politik, als dass sie unsere Interessen vertraten.« Er war unzufrieden und nahm seinen Unmut mit nach Hause: »Ich war nur am Meckern und nervte meine Familie.«
Nachdem er die Entwicklungen von den 60er- bis in die 80er-Jahre beobachtet hatte, stand für ihn fest: »Wenn diese Linie fortgesetzt wird, wird das auf Dauer nicht lustig.« Insbesondere die Einschränkung der unternehmerischen Möglichkeiten verdeutlichten ihm immer mehr, dass »das nicht meine Zukunft ist«. »Dann ändere was«, forderte seine Frau ihn auf.

Sauers erste Idee: Biergarten statt Praxis. Aber das habe der Bürgermeister hintertrieben, der dann auch prompt nicht mehr wieder gewählt wurde. Da streckte der Doktor zum ersten Mal seine Fühler Richtung McDonald’s aus. Allerdings benötigte er Kapital, um ins Franchise-Unternehmen einzusteigen. Und das hatte der junge Familienvater nicht: »Es steckte in der Praxis.« Alternativ bewarb er sich bei der Pharmaindustrie; bundesweit interessierten sich Headhunter für den Mann vom Fach. Trotzdem entschied er sich für einen wohnortnahen Standort und landete so wieder in München, wo er im Management und Marketing arbeitete. »Spannend, aber nicht die Erfüllung«, resümierte er bald.

- Anzeige -

Er sparte weiter für das große Ziel, während seine Frau die Schulung beim Burger-Konzern mitmachte. »Damals suchten sie insbesondere Frauen«, erinnert sich Sauer. Er bekam mit, wie das Unternehmen tickte, und war überzeugt: »Die sind an einer langjährigen Zusammenarbeit interessiert.« 20 Jahre laufen Verträge in aller Regel. Was er auch anders erlebte als im medizinischen Bereich: »Die Zusammenarbeit ist von einem gemeinsamen Interesse geprägt: Die Leute vom Konzern wollen, dass du Erfolg hast.«

Als die Chance kam, das Haus zu verkaufen, nutzte er diese, mit dem Kapital stieg die Familie in Offenburg ins Burger-Geschäft ein. »Der Konzern selbst hatte das Restaurant gebaut und an uns verkauft«, erinnert er sich an die ersten Schritte im Jahr 1991.

Ein Jahr später war auch er in Offenburg zur Stelle und krempelte die Ärmel hoch: Ein Team führen, Service bieten – im eigenen Restaurant war das machbar. »Ich hasse Zeichen setzen, ich bin immer fürs Machen«: Mit dieser Philosophie kümmert er sich weiter um die beiden Restaurants und den Satelliten in der Offenburger Innenstadt. Das lebt er auch, wenn er in seinen Restaurants vorbeikommt. »Piepsen« die Pommes, ist er zur Stelle: »Nach 15 Sekunden müssen sie abgeschüttelt werden, sonst werden sie zu fettig.«

HINWEIS: In der nächsten Folge lesen Sie, warum Nina Just sich entschieden hat, vegan zu leben.

 

Hier finden Sie alle Folgen der Serie im Überblick

Zur Person

Stationen

◼   Am 23. Oktober 1951 geboren.
◼   Zunächst nahm Sauer 1970 ein Informatikstudium auf.
◼   Nach einem Semester wurde er einberufen, und 1972 vorzeitig entlassen, weil er einen Studienplatz für Medizin hatte.
◼   1978 legte er sein Examen ab und schloss 1979 das praktische Jahr an.
◼   Er arbeitete in Fürstenfeldbruck, 1984 übernimmt er seine erste Praxis in München.
◼   1986 gründet er seine Praxis bei Fürstenfeldbruck.
◼   Von 1989 bis 1992 arbeitete er für die Pharma–industrie im Management und Marketing.
◼   Die Familie kann Haus und Praxis verkaufen. 1991 erwirbt seine Frau den 1990 erbauten McDonald’s in Offenburg.
◼   1998/99 eröffnete er den McDonald’s in Kehl.
◼   2003 übernimmt er den McDonald’s von seiner Frau offiziell, den er seit 1999 alleine geführt hat.
◼   2016 übergibt er die Restaurants an Sohn Nikolaus und berät das Unternehmen künftig. bek

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Bauern- und Kreativmarkt Hofweier war gut besucht.
vor 28 Minuten
Buntes Angebot
Bestes Wetter und das große Angebot des Bauern- und Kreativmarktes lockten am Samstagvormittag die Besucherinnen und Besucher in die Dorfstraße.
In Albersbösch plant das Montessori-Zentrum einen Erweiterungsbau. 
vor 1 Stunde
Pläne für neue Schule vorgestellt
Das Montessori-Zentrum wächst: Bis 2025 soll auf dem Gelände in Albersbösch neben dem bisherigen flachen Bau ein vierstöckiges Gebäude entstehen. Baubeginn ist voraussichtlich im April 2023.
Das Archivfoto zeigt Bürgermeister Thorsten Erny mit dem Ende Novemer neu konstituierten Jugendgemeinderat. Nach einem Forum für Fünft- bis Elftklässler haben sie eine Menge Wünsche und Anregungen bekommen.
vor 4 Stunden
Rund 80 Teilnehmer bei Forum in Gengenbach
Auf Einladung des Kinder- und Jugendbüros der Stadt Gengenbach nahmen rund 80 Schülerinnen und Schüler an einem Forum in der Kinzigtalhalle teil. Es ging um Freizeit, Schulen sowie Busse und Bahnen. Der Gengenbacher Jugendgemeinderat wird einige Ideen präzisieren.
Franz Roser ist seit zwölf Jahren beim Senior Service. Mit den Studierenden der Hochschule geht es beispielsweise auch mal zum Minigolf.
vor 7 Stunden
Wichtige Verständigungsarbeit
Seit 20 Jahren gibt es den Senior Service von Hochschule und Seniorenbüro. Projektleiter Franz Roser erläutert, welchen großen Mehrwert der enge Kontakt mit den ausländischen Studierenden bietet.
Die Open-Air-Weinproben auf dem Offenburger Marktplatz sind inzwischen fest im Veranstaltungskalender der Stadt verankert. Am 4./5. August ist es wieder so weit.
02.07.2022
Jetzt anmelden!
Die Idee der Weinproben mit den Offenburger Weinbaubetrieben auf dem Marktplatz ist während der Pandemie geboren worden. Weil die Veranstaltung so gut ankommt, findet sie am 4. und 5. August erneut statt.
Petra Fränzen mit Parker Hannifin Standortmanager Stefan Kemp bei der Scheckübergabe: Die Spende soll beim Kampf gegen häusliche Gewalt helfen.
02.07.2022
Offenburg
„Schutzplätze braucht es immer“: Das Offenburger Maschinenbau-Unternehmen Parker Hannifin spendete 11.000 US-Dollar an „Frauen helfen Frauen“. Die Geschäftsführerin des Vereins informierte über einen gefährlichen Irrtum.
Des isch ä Pfulge.
02.07.2022
Der Schutterwälder an sich
In tiefe Trauer verfällt der Schutterwälder an sich: Immer weniger Kinder können Dialekt sprechen! Woran das liegen könnte? Otmar Hansert hat seine Vermutung.
War das ein Ärger! Böse Zungen behaupten, OB Marco Steffens geht vorerst auf keine Feier mehr mit Feuerwerk ...
02.07.2022
Atemlose Kuriositäten der Woche
Um ein Fernduell zweier Milliardäre, einen vermutlich von der Herrenknecht-Knallerei übermüdeten TBO-Mitarbeiter, den Satz der Woche, den wohl einzigen Badverantwortlichen Deutschlands im Sommerurlaub und weitere Kuriositäten geht es im Offenburger Stadtgeflüster.
Hinten, von links: Staatssekretär Volker Schebesta (links) gratulierte Hans Henninger und seiner Frau Sabina zur Landesehrennadel. Berghauptens Bürgermeister Philipp Clever würdigte seine Verdienste ebenso wie Kreisschützenmeister Klaus Stoffel (vorne, links) und Dominic Kruwinnus (Vorsitzender des Kleinkaliber Schützenvereins), schlossen sich an.
02.07.2022
Verdienste um den Schießsport
Ministerpräsident Winfried Kretschmann würdigt die Verdienste des Berghauptener Schützen. Zudem verlieh ihm Kreisschützenmeister Klaus Stoffel das Ehrenkreuz in Silber. Zum Abschluss der Feierlichkeiten stieg von den Höhen des Dorfbergs Pulverdampf auf.
Noch dominiert Papier die Akten. Das soll sich in Ortenberg aber bald ändern. Das Bild steht nur als Symbol.
02.07.2022
Rathaus wird digital
Ortenberg geht weiteren Schritt in die Digitalisierung der Abläufe. Der Gemeinderat gibt Weg frei für die Einführung eines digitalen Dokumentenmanagements inklusive Belegarchivierung.
Als Extra erhält jeder Besucher des Zell-Weierbacher Schulmuseums am Sonntag eine Schallplatte der „FidelenOrtenauer“.
02.07.2022
Fidele Ausstellung
Zell-Weierbach: Schulmuseum zeigt am 3. Juli die „Fidelen Ortenauer“ .
Freuen sich auf den Fahrradtag zu Gunsten der „Tour der Hoffnung“: PSV-Präsident Gottfried Schätzle, Tourenorganisator Rüdiger Mayer,  Charlotte Niemeyer und der Offenburger Mediziner Jo Schraeder.
02.07.2022
"Tour der Hoffnung"
Nach zweijähriger Pause rollen beim Fahrradtag zu Gunsten der „Tour der Hoffnung“ die Räder wieder. Die Benefizaktion am Sonntag, 10. Juli, bietet geführte Radtouren für alle an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?