OT-Serie »Mein neues Leben« (1)

Michael Sauer war Arzt - nun verkauft er Burger

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Januar 2016

Er hat den weißen Kittel gegen Anzug und Pommesgeruch getauscht: Der ehemalige Arzt Michael Sauer ist Geschäftsführer von Burger-Filialen. Der fehlende Spielraum im Gesundheitssystem hat ihn zu diesem Schritt bewegt. ©Iris Rothe

Unternehmerische Freiheit – die fehlte Michael Sauer im Gesundheitssystem. Deshalb gab der Arzt seine Praxis auf und wechselte in die Gastronomie. Er kümmert sich um McDonald’s-Restaurants in Offenburg und Kehl.

Keinen Tag hat Michael Sauer seine Entscheidung bedauert – obwohl es auch Durststrecken gab. »Aber so ist das als Unternehmer: Wer glaubt, es geht nur bergauf, ist falsch«, sagt der promovierte Arzt, der die Mc-Donald’s-Restaurants in Offenburg und Kehl führt. Er spricht von Höhen und Tiefen; letztere gab es gerade in Kehl, als das Schnellrestaurant zwar von der Haupteinfahrtsstraße zu sehen, aber nicht zu erreichen war. »Wir hatten ewig eine Baustelle vor dem Haus, keine Straße führte wirklich zu uns hin«, erinnert er sich. Und auch derzeit macht Kehl nicht ganz so viel Freude wie sonst. Die französische Kundschaft fehlt. »Wie mir Freunde berichten, ist hier der einzige französisch-deutsche Grenzübergang, an dem so streng kontrolliert wird«, sagt er.

Und trotzdem: Er ist sein eigener Herr, er hat es in der Hand, er stellt die Weichen. Denn der fehlende Spielraum war es, der den Mediziner aus seinem ursprünglichen Beruf verprellt hat.
Geboren im Kraichgau, studierte er nach dem Bund in München Medizin. Sein Vater, der Chirurg war, hatte seine Entscheidung allerdings nicht beeinflusst. Nachdem er mehrere Jahre Berufserfahrung gesammelt hatte, wollte er als Allgemeinarzt arbeiten. Als sich eine Praxis in München zum Kauf anbot, schlug Sauer zu und merkte rasch: »Es war ein Flop, ich habe viel zu teuer gekauft.« Statt einer Patientenkartei schlug er sich mit Karteileichen herum. Der Frust war groß.

Schon damals regte sich sein Unternehmergeist: »Ich habe alles daran gesetzt, den Laden so schnell wie möglich profitabel zu machen.« Nach rund 1,5 Jahren war dies gelungen. Sauer hat die Praxis trotzdem an eine Bekannte verkauft, weil ein Neustart in der Heimat seiner Frau anstand.

Auch dort richtete er seine eigene Praxis ein. Eigentlich ganz nett, aber »die Leistungsanbieter im Gesundheitswesen waren und sind der Spielball der Politik«. Von den Standesvertretern fühlte er sich im Stich gelassen: »Die klüngelten mehr mit der Politik, als dass sie unsere Interessen vertraten.« Er war unzufrieden und nahm seinen Unmut mit nach Hause: »Ich war nur am Meckern und nervte meine Familie.«
Nachdem er die Entwicklungen von den 60er- bis in die 80er-Jahre beobachtet hatte, stand für ihn fest: »Wenn diese Linie fortgesetzt wird, wird das auf Dauer nicht lustig.« Insbesondere die Einschränkung der unternehmerischen Möglichkeiten verdeutlichten ihm immer mehr, dass »das nicht meine Zukunft ist«. »Dann ändere was«, forderte seine Frau ihn auf.

Sauers erste Idee: Biergarten statt Praxis. Aber das habe der Bürgermeister hintertrieben, der dann auch prompt nicht mehr wieder gewählt wurde. Da streckte der Doktor zum ersten Mal seine Fühler Richtung McDonald’s aus. Allerdings benötigte er Kapital, um ins Franchise-Unternehmen einzusteigen. Und das hatte der junge Familienvater nicht: »Es steckte in der Praxis.« Alternativ bewarb er sich bei der Pharmaindustrie; bundesweit interessierten sich Headhunter für den Mann vom Fach. Trotzdem entschied er sich für einen wohnortnahen Standort und landete so wieder in München, wo er im Management und Marketing arbeitete. »Spannend, aber nicht die Erfüllung«, resümierte er bald.

- Anzeige -

Er sparte weiter für das große Ziel, während seine Frau die Schulung beim Burger-Konzern mitmachte. »Damals suchten sie insbesondere Frauen«, erinnert sich Sauer. Er bekam mit, wie das Unternehmen tickte, und war überzeugt: »Die sind an einer langjährigen Zusammenarbeit interessiert.« 20 Jahre laufen Verträge in aller Regel. Was er auch anders erlebte als im medizinischen Bereich: »Die Zusammenarbeit ist von einem gemeinsamen Interesse geprägt: Die Leute vom Konzern wollen, dass du Erfolg hast.«

Als die Chance kam, das Haus zu verkaufen, nutzte er diese, mit dem Kapital stieg die Familie in Offenburg ins Burger-Geschäft ein. »Der Konzern selbst hatte das Restaurant gebaut und an uns verkauft«, erinnert er sich an die ersten Schritte im Jahr 1991.

Ein Jahr später war auch er in Offenburg zur Stelle und krempelte die Ärmel hoch: Ein Team führen, Service bieten – im eigenen Restaurant war das machbar. »Ich hasse Zeichen setzen, ich bin immer fürs Machen«: Mit dieser Philosophie kümmert er sich weiter um die beiden Restaurants und den Satelliten in der Offenburger Innenstadt. Das lebt er auch, wenn er in seinen Restaurants vorbeikommt. »Piepsen« die Pommes, ist er zur Stelle: »Nach 15 Sekunden müssen sie abgeschüttelt werden, sonst werden sie zu fettig.«

HINWEIS: In der nächsten Folge lesen Sie, warum Nina Just sich entschieden hat, vegan zu leben.

 

Hier finden Sie alle Folgen der Serie im Überblick

Zur Person

Stationen

◼   Am 23. Oktober 1951 geboren.
◼   Zunächst nahm Sauer 1970 ein Informatikstudium auf.
◼   Nach einem Semester wurde er einberufen, und 1972 vorzeitig entlassen, weil er einen Studienplatz für Medizin hatte.
◼   1978 legte er sein Examen ab und schloss 1979 das praktische Jahr an.
◼   Er arbeitete in Fürstenfeldbruck, 1984 übernimmt er seine erste Praxis in München.
◼   1986 gründet er seine Praxis bei Fürstenfeldbruck.
◼   Von 1989 bis 1992 arbeitete er für die Pharma–industrie im Management und Marketing.
◼   Die Familie kann Haus und Praxis verkaufen. 1991 erwirbt seine Frau den 1990 erbauten McDonald’s in Offenburg.
◼   1998/99 eröffnete er den McDonald’s in Kehl.
◼   2003 übernimmt er den McDonald’s von seiner Frau offiziell, den er seit 1999 alleine geführt hat.
◼   2016 übergibt er die Restaurants an Sohn Nikolaus und berät das Unternehmen künftig. bek

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Helena Gareis.
vor 1 Stunde
OT-Adventsserie „O du fröhliche“
Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit. In unserer täglichen Adventsserie „O du fröhliche“ verraten Offenburger, was für sie das Besondere am Advent und an Weihnachten ist und was sie in dieser Zeit gerne machen. Und sie nennen ihren Weihnachtswunsch. Heute ist Helena Gareis an...
Szene aus der Aufführung von „Robin Hood“ im Salmen: Robin Hood (Julia Sanner, links) mit Sheriffin (Undine Gloski) und Sheriff (Finnegan Melchior, rechts).
vor 1 Stunde
Originelle und lustige Szenen und eine Botschaft
Mit einer märchenhaft bunten Inszenierung von „Robin Hood“ überzeugte die Junge Theaterakademie am Wochenende. Paul Barone hat in Co-Regie mit Patrick Labiche und Stephanie Scherer den Stoff modernisiert, adaptiert und mit eigens komponierter Musik (Jan Esslinger) für Groß und Klein auf die Bühne...
vor 3 Stunden
Besitzer gesucht
Die Polizei sucht nach dem Besitzer eines Hundes, der einen 39-Jährigen am Wochenende in Offenburg gebissen haben soll. Der Mann konnte sich vor weiteren Attacken retten, musste aber dennoch ins Krankenhaus.
Die Musiker der Trachtenkapelle Durbach zeigten am Samstagabend große Spielfreude bei ihrem Adventskonzert in der Halle am Durbach in Ebersweier.
vor 4 Stunden
Durch 150 Jahre Musik gereist
Vom Mondflug über „Miss Marple“ bis hin zu Rossini: Eine musikalische Reise über die vergangenen 150 Jahre bot die Trachtenkapelle Durbach bei ihrem Adventskonzert zum Abschluss ihres 150. Jubiläumsjahrs in der vollbesetzten Halle am Durbach. Die Bläserjugend überzeugte mit anspruchsvollen Werken.
vor 4 Stunden
Erlös für Paul-Gerhardt-Werk
Einen Weihnachtsbaum-Verkauf für den guten Zweck organisieren Anlieger der Friedrichstraße bereits im vierten Jahr am dritten Adventswochenende, Samstag, 14., und Sonntag, 15. Dezember, auf dem Parklatz der Physiotherapiepraxis Vogel, Ecke Friedenstraße/Friedrichstraße, in Offenburg. Ein Teilerlös...
vor 7 Stunden
Von Klassik über Swing bis Rock
Beim ersten Schüler-Lehrer-Konzert im voll besetzten St. Jakob-Saal boten 30 Schüler und Lehrer der Musikschule des Musikvereins Schutterwald ein Musikprogramm auf erstaunlich hohem Niveau.
vor 9 Stunden
„Z’Licht geh’n“ hoch über Nordrach
„Z’ Licht geh’n“ auf dem Mühlstein findet immer mehr Zuspruch. Am Donnerstag- und Freitagabend fanden auch in diesem Jahr zwei Veranstaltungen statt. Gudrun Alig aus Biberach trug eigene Gedichte in der jeweils vollbesetzten Gaststube vor. Die Nordracher Stubenmusik verzauberte die Gäste mit ihren...
vor 9 Stunden
Wirtschaftsplan 2020
Die Technischen Betriebe Offenburg (TBO) rechnen für 2020 mit einem Verlust von etwa einer Million Euro. Das könnte sich nun auch auf die Ticketpreise beim Stadtbusverkehr auswirken.
Das Büro Sutter präsentiert verschiedene Nutzungsmöglichkeiten der Alten WG.
vor 9 Stunden
Mehr als 100 Fessenbacher Bürger nahmen teil
Nachdem die Stadt Offenburg das Gelände und die Gebäude der ehemaligen Winzergenossenschaft 2019 erworben haben, steht die Weiterentwicklung der Alten WG im Fokus bei der Fessenbacher Bevölkerung und der Stadt Offenburg.
vor 9 Stunden
Während des Cäcilienkonzerts
Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der Kirchenmusik, ihr zu Ehren gab der Kirchenchor Ohlsbach ein Konzert. In seinem Grußwort betonte Pfarrer Erwin Schmidt, wie wichtig Gedenktage seien zum Innehalten, gerade auch vor Beginn des neuen Kirchenjahres.
vor 17 Stunden
Neuried - Müllen
Die Adventsfeier der Senioren in Müllen war wieder gut besucht – und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verbrachten einen schönen Nachmittag miteinander.
Kuratorin Anne Junk mit den Krippenfreunden Edgar Kienzle (links) und Günther Wöllner.
vor 17 Stunden
Offenburg
Bis Anfang Februar sind im Museum im Ritterhaus rund 60 Krippen zu sehen. Wir stellen neun davon vor. Vorab fragen wir bei Kuratorin Anne Junk nach, welche Krippen besonders hervorstechen und wie es um die Qualität steht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 18 Stunden
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...