Neuried - Ichenheim

Hamlet – etwas anders gespielt

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2020

Drei brillante Schauspieler, die in 17 Rollen schlüpfen: Bernd Lafrenz, Christine Kallfaß und Olaf Creutzburg. ©Hans Weide

Mit der Satire „Hamlet stirbt … und geht danach Spaghetti essen“ gastierte die Freiburger Theater Companie im Löwen in Ichenheim.

Schon der Titel des Stücks „“Hamlet stirbt….  und geht danach Spaghetti essen“ lässt erahnen, dass es sich dabei nicht um eine klassische Aufführung des weltbekannten Werks von Shakespeare handelt. Mit der turbulenten Komödie von Jürgen Eick, Martin Maier-Bode und Jens Neutag und den großartigen Schauspielern der Freiburger Theater Companie kamen die Zuschauer – und das waren nicht wenige – voll auf ihre Kosten. 

Roter Faden

Obwohl der berühmte Hamletmonolog „Sein oder nicht sein“ wie ein roter Faden durch die gesamte Aufführung geht, haben Sinn und Inhalt nichts mit Shakespeare gemeinsam. Hamlet musste in diesem Fall für ein völlig anderes Thema herhalten. Ob es dem Autor gefallen hätte, weiß man nicht, aber seine Komödien, unter anderem „Viel Lärm um nichts“ oder „Der Widerspenstigen Zähmung“ lassen vermuten, dass er auch Spaß daran gehabt hätte – wie das Publikum im Löwen. 

- Anzeige -

Worum geht es in diesem Stück? Man kann es damit erklären, dass Theater über das Theater gespielt wird, das heißt, das Drehbuch vermittelte einen Eindruck vom Theaterleben. In diesem Zusammenhang werfen die Autoren an Hand einer fiktiven Generalprobe nicht nur einen Blick auf, sondern auch hinter die Bühne und sogar in den Zuschauerraum. Dabei stellt sich heraus, dass alle Beteiligten, angefangen vom Intendanten, dem Regisseur, dem Vorsitzenden des veranstaltenden Kulturvereins, dem Hauptdarsteller, bis hin zur Wirtin der Theaterkantine und einem für die Sicherheit zuständigen  Feuerwehrmann, besondere eigenwillige Charaktere sind, die sich gegenseitig das Leben schwer machen. Befindlichkeiten, Künstlereitelkeiten, Wichtigtuerei, Spießigkeit und Geltungsbedürfnis spielen eine Rolle. 

Sicherlich in dieser Konzentration in Wirklichkeit nicht anzutreffen, aber in dem genannten Personenkreis sind viele Individualisten anzutreffen, in Satire steckt immer ein  Körnchen Wahrheit.
Das Einzigartige und Originelle an der Inszenierung der Freiburger Theatercompanie ist die Besetzung der 17 Rollen mit nur drei Schauspielern. Bernd Lafrenz, Christine Kallfaß und Olaf Creutzburg haben es verstanden, die Figuren so darzustellen, dass sie die im Drehbuch konträr angelegten Rollen, mit den urkomischen Szenen sowie dem hintergründigen Humor wunderbar umgesetzt wurden. Das Ergebnis waren ständige Lachsalven im Publikum.

Dazu gehörten der Streit zwischen Intendanten und Regisseur, der wütende Vorsitzende des Kulturvereins, der jedoch, wie sich herausstellt, keine Ahnung vom Theater hat, die mit Streik drohende Kantinenwirtin, der einfältige Feuerwehrmann, der die Aufführung untersagen lassen will, aber auch ein leidenschaftlicher Tango. Einen Höhepunkt bildete die Darstellung der Dinge aus der Sicht der Interpreten in allen gebräuchlichen deutschen Dialekten. Am Ende geht die Geschichte gut aus, denn trotz aller Aufregungen und Streitigkeiten wird das Ensemble zum Theatertreffen nach Berlin eingeladen.    

Im Übrigen blieb Hamlet nicht ganz außen vor, denn Bernd Lafrenz und Olaf Creutzburg trugen jeweils den bekannten Monolog Hamlets aus dem dritten Akt „Sein oder nicht sein“ vollständig, aber mit ihrer jeweils besonderen Betonung vor. Allerdings half das Publikum etwas nach, weil dem von Lafrenz gespielten Hamlet das Wort „sein“ entglitten war.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Eindrückliche Begegnung: Paul Syska (rechts) mit dem Dalai Lama, geistiges Oberhaupt der Tibeter.
vor 1 Stunde
Paul Syska berichtet vom Aufenthalt in Indien
Paul Syska reist schon seit mehr als 30 Jahren nach Indien, über den Jahreswechsel war er wieder dort. In Mundgod engagiert er sich beim Wiederaufbau eines buddhistischen Klosters. Syska berichtet, was er bei seiner jüngsten Reise erlebt hat und warum es ihn immer wieder fasziniert, den Dalai Lama...
vor 4 Stunden
Ortenberg
Der Haushalt 2020 wurde am Montagabend vom Gemeinderat abgesegnet. Über 5,4 Millionen Euro wird Ortenberg 2020 in seine Infrastruktur investieren und braucht dafür, dank Rücklagen, keine Kreditaufnahme geschweige denn eine Erhöhung der Steuern.Allein für die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt werden...
vor 7 Stunden
Interview
Die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach feiert am Wochenende das 44-jährige Bestehen mit viel Tam-Tam. Was ist geplant, auf was blickt die Zunft zurück – und wie geht es weiter?
vor 8 Stunden
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin.
vor 9 Stunden
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute aus? 
vor 9 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
vor 9 Stunden
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wenn sich dann mal was ändert, wird es für manche brenzlig – nicht selten entsteht innere Unruhe samt Schweißausbrüche.
vor 9 Stunden
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
vor 9 Stunden
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 9 Stunden
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 17 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 18 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -