„Folgen werden über Monate spürbar sein“

Harkhof Oberharmersbach leidet unter der Schließung

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. April 2020

Erzwungene Wartehaltung: Erwin und Marianne Hug hoffen, auch in ihrer neuen Frühstücksstube bald wieder Gäste bewirten zu dürfen. ©Lehmann-Archiv

Das beliebte Wanderziel Harkhof am Westweg ist durch die Corona-Schließung aller Gaststätten seit fünf Wochen ohne Einnahmen aus seiner Vesperstube. Erwin und Marianne Hug: „Hätten Möglichkeiten genug, um Abstand zu halten“.

Gastronomen und Hoteliers dürfen vorerst in ihren Räumlichkeiten keine Gäste bewirten. Nach dem Ostergeschäft geht diesem in nicht wenigen Orten wichtigen Wirtschaftszweig auch das umsatzstarke verlängerte Wochenende über den 1. Mai verloren. Die Betriebe, die als erste schließen mussten, hängen nunmehr erneut in der Warteschleife. So auch der Harkhof in Oberharmersbach mit Vesperstube und Übernachtungsmöglichkeiten. 

Keine Sonnenschirme auf der großen Terrasse, keine verlockenden Düfte aus der Küche, die Räume aufgestuhlt. Erwin und Marianne Hug vom Harkhof, einem beliebten ganzjährigen Wanderziel am Westweg, müssen die Entscheidung über eine eventuelle Lockerung der Corona-Vorgaben abwarten, ohne etwas tun zu können. Einzig ihre Enkelkinder Leon, Jonas und Selina dürften sich zumindest noch in den nächsten Tagen über die momentane Lage freuen. Sie haben in der leeren Gaststube Platz für ihre Autorennbahn.

„Wir sind jetzt in der fünften Woche ohne Einnahmen aus unserer Vesperstube, aber die finanziellen Verpflichtungen laufen weiter“, bricht aus Erwin Hug die ganze Enttäuschung heraus. Der Familienbetrieb hat vor zwei Jahren kräftig investiert und den Harkhof um einen Frühstücksraum und Übernachtungsmöglichkeiten erweitert. „Die Entscheidung war richtig, wie das gute vergangene Jahr zeigte“ schildert Marianne Hug. Auch 2020 sei gut angelaufen. Dann habe man am 21. März von heute auf morgen Gäste abweisen müssen. 

Service für Wanderer

- Anzeige -

„Seither steht auf unserer Terrasse ein Kühlschrank mit Getränken und kleinen selbstgemachten abgepackten Vesperangeboten“, verweist Harkbauer Erwin Hug auf den einzig möglichen und bescheidenen Service für Wanderer. Wegen der Abgeschiedenheit des Harkhofs ist der Abhol- und Lieferservice keine erfolgsversprechende Alternative. 

Erwin Hug, der für seine fünf Mitarbeiter Kurzarbeit anmelden musste, zeigt absolut kein Verständnis für die Verlängerung der Schließung gastronomischer Betriebe. „Das Gebot der Solidarität gilt auch für uns, aber wir haben drei Räume und eine große Terrasse – Möglichkeiten genug, um Abstand zu halten, so wie man das auch in anderen Lokalitäten einrichten könnte“, kritisiert er die Vorgaben der Politiker. Es sei sehr schade, dass die Gastronomie in diesem Fall an letzter Stelle stünde. Für viele seiner Kolleginnen und Kollegen sei der momentane Zustand existenzbedrohend. 

Seit 1973 finden Wanderer auf dem Harkhof die weithin bekannte Gastfreundschaft. 1993 übernahm Erwin Hug mit seiner Frau Marianne den Harkhof von seinen Eltern, und er denkt über den Tag hinaus. „Natürlich wollen wir die Vesperstube mit einer vernünftigen Perspektive übergeben, und ich hoffe, dass eine derart existenzbedrohende Phase Interessenten nicht abschreckt“, plant er für die Fortführung der Familientradition. So bleibt der Familie Hug, wie vielen anderen auch, nur die Hoffnung auf den 4.Mai, der nächsten Runde im Corona-Entscheidungsprozess. „Wir werden die Folgen sowieso noch länger spüren“, klagt Marianne Hug. Ihr sei immer flau im Magen, wenn sie die Mails prüft und die vielen Stornierungen sehe. 

„Die Gäste sind verunsichert und werden nach Aufhebung des Bewirtungsverbotes möglicherweise aus Angst vor einer Infizierung nicht sofort in die Gaststätten strömen und das nachholen, worauf sie in den letzten Wochen verzichten mussten“, sieht Erwin Hug die weitere Entwicklung skeptisch. „Bis alles wieder einigermaßen in sicheren Bahnen läuft, wird es wohl noch Monate dauern“, pflichtet Marianne Hug ihrem Mann bei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

gerade eben
Erweiterung Deponie Rammersweier
Unmut im Ortschaftsrat Windschläg wegen Erweiterung der Deponie Rammersweier und damit zusammenhängenden Verkehsplänen: Der Rat will sich wehren.
vor 1 Stunde
Sportlergala im Salmen fällt flach
Die Sportlergala kurz vor Weihnachten im Salmen ist ein kleines gesellschaftliches Ereignis im Jahresreigen in Offenburg. In diesem Jahr hat die Stadt entschieden, auf die Veranstaltung zu verzichten. Auch die Wahl zum sportler des Jahres, die üblicherweise in den Kategorien Mannschaft, Erwachsene...
vor 2 Stunde
Hukla-Areal
Der letzte Tagesordnungspunkt „Mitteilungen und Anfragen“ in der Gengenbacher Gemeinderatssitzung vom Mittwochabend sorgte für einen Aha-Effekt: Markus Schilli (Grüne Liste) wollte wissen, was sich auf dem Gelände der Firma Junker (Hukla-Areal) tut: „Ich habe gesehen, wie es vermessen wird.“
vor 3 Stunden
Bis Ende 2021 verlängert
Der Ortenberger Gemeinderat hat den Baustellungsunterstützungsfonds für Gewerbetreibende den aktuellen Gegebenheiten angepasst und die Antragsfrist bis Ende 2021 verlängert.
vor 3 Stunden
Offenburg
Wolfgang Gall löst Ulrich Gasser als neuen Chef des Kiwanis Club Offenburg ab. Mit seinem Vorstandsteam möchte er neue Impulse geben und das Vereinsleben trotz Corona attraktiv gestalten.
vor 3 Stunden
Offenburg
In einer Obdachlosen- und Ayslunterkunft in der Lise-Meitner-Straße soll ein 27-Jähriger einen seiner Mitbewohner mit einem Ast geschlagen haben. Der Mann hatte einer Frau helfen wollen, die bei dem 27-Jährigen mutmaßlich ihr gestohlens Fahrrad entdeckt hatte.
vor 5 Stunden
Ortschaftsrat
Das derzeitige Dauerthema Hütten im Außenbereich kam auch im Ortschaftsrat Zell-Weierbach auf den Tisch. In einem Punkt war man sich einig: Bei der Prüfung sollen die Verantwortlichen gesunden Menschenverstand walten lassen.
vor 5 Stunden
Bis zu 6,50 Meter hoch
Übergesetzlichen Schallschutz soll es nördlich des Offenburger Güterzugtunnels geben. Wie dieser aussehen soll, stellte die Bahn jetzt vor. Zur genaueren Untersuchung von Einzelbauwerken an der Tunneltrasse, werde es zudem weitere Bohrungen geben, kündigte die Bahn an.  
vor 8 Stunden
Eine Woche vor Ort
Ein Sportwagen, der sich in einen Roboter verwandelt, bewegliche Artisten sowie Laufenten und Lamas – der Circus Manuel Weisheit ist für eine Woche zu Gast in Offenburg und bietet fast täglich Vorführungen. 
vor 10 Stunden
Bürgerwerkstatt in Offenburg
Wie soll das Nordufer des Gifiz-Sees zukünftig aussehen? In einer Bürgerwerkstatt gab es für die Stadtverwaltung viele Ideen und Anregungen – der Großteil wünscht sich den Erhalt des Strandbads.
vor 11 Stunden
Deportation vor 80 Jahren: Von Offenburg nach Gurs
Bertold und Sofie Meier wurden wie viele andere vor 80 Jahren, am 22. Oktober 1940, von Offenburg nach Gurs deportiert. In einem Brief an den Sohn haben sie damals das Leben vor Ort geschildert.
vor 13 Stunden
Verstärkung gesucht
Die Arbeit nimmt zu, doch die Gengenbacher Seniorenwerkstatt ist wegen Krankheitsfällen dezimiert. Auch seien zwei Mitglieder inzwischen verstorben. Die ohnehin schon knappe Personaldecke wird dadurch immer dünner.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...