Gengenbach: Reizvolle Sonntags-Matinee

Harmonika-Spielring zieht Zuhörer in seinen Bann

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Mai 2017

Dirigentin Cordula Lehmann und das Akkordeonorchester Gengenbach nahmen den verdienten Beifall des Publikums nach der Sonntags-Matinee in der Gengenbacher Stadthalle entgegen. ©Erich Fakler

Jugendensemble und Akkordeonorchester des Harmonika-Spielrings Gengenbach haben ein reizvolles Matinee-Konzert gegeben. Ein Schwerpunkt waren bekannte Film- und Musicalmeldodien.
 

Auch wenn Dirigentin Cordula Lehmann bei der Programmauswahl der Matinee des Harmonika-Spielrings überwiegend elegisch-melancholische Stücke bevorzugt hatte, gab es für Achim Bührer am Sonntagvormittag in der Gengenbacher Stadthalle genügend Einsatzmöglicheiten, mit seinem Schlagwerkequipment dynamische Klänge machtvoll zu unterstützen oder zu ziselieren.

Abwechslungsreiche Klangfarben lieferten im Konzert zudem Johanna Lehmann und Johannes Lipps am E-Piano.

Den Konzertauftakt übernahm aber zunächst eine fünfköpfige Auswahl der jüngsten Orchestermitglieder: Elke Eisenmann, Selina Kretschmann, Sarah Lehmann, Andreas und Stefan Wrobel.

Obwohl die fünf Musiker wegen weit entfernter Wohnorte nur wenig Zeit zum gemeinsamen Übern hatten, zeigten sie mit ihrem Solisten Andreas Wrobel eine beeindruckend geschlossene Darbietung.

Der Titel »Die Schöne und das Biest« gefiel durch seinen Kontrastreichtum von fröhlich-lebendigen Melodiefahnen und melancholischen Tiefen. Achim Bührer ließ dazu die Holzstäbe in die elegisch ausrollenden Passagen schnarren und rattern.

Zärtlich und behutsam

Das vor allem durch Frank Sinatra bekannte »My Way« berührte durch seine zärtlich behutsame Interpretation. Sechs Programmtitel hatte das Gesamtorchester zu bewältigen.

- Anzeige -

Auch wenn die bekannten Musicalmelodien von »Starlight Express« mit der stampfenden Dampflok »Rusty« und den eleganten Melodien der E-Lok »Elektra« als Programmhöhepunkt das Progamm beschlossen, waren zuvor einige anrührende und sogar humoristische Akkordeonklänge zu genießen.

So entfaltete der Eröffnungstitel »Palladio« mit seinem voluminös erlösenden Paukeneinsatz nach mitnehmendem Dynamikanlauf geheimnisvollen Zauber und hinterließ mit dem orgelgleichen Finale erhebende Allmachtsstimmung. 

Fast noch geheimnisvoller gestaltete sich »Eine Nacht in Castle Hill«. Allerdings kam hier auch der Humor nicht zu kurz.

Zur Verblüffung des Publikums wurde der Mäusetanz im zweiten Satz nicht melodisch umgesetzt. Vielmehr wurde das Instrument als Bodypercussion benutzt. Es wurde darauf getrommelt, geschabt und als schaurige Windmaschine eingesetzt.

Ein Wiederhören mit bekannten Melodien wie »Maria«, »Tonight« und »America« bot Leonard Bernsteins »West Side Story« . Die Zuhörer folgten gebannt dem musikalischen Szenarium von optimistischen Lebensglückfantasien und dem erschütternden Zerplatzen dieser Hoffnungen im machtvoll aufwühlenden Finale.

Die fünf Sätze der »Forrest Gump Suite« holten sich scheinbar anstrengungslos die Aufmerksamkeit der Zuschauer. Ein anschmiegsamer Orchesterklang, sanft wirbelnde Paukenschläge und Glockenklänge vom E-Piano boten eine dichte Konzertatmosphäre mit schmelzend-verlöschendem Finale.

Rasant und drängend

»Jetzt geht’s los!«, fiel einem nach den ersten Klängen zu »Adventure« unwillkürlich ein. Rasante Dudelsackklangschritte, drängende Schlagzeugrhythmen und betörende Orgelklänge zeichneten den Weg des abenteuerlustigen Helden. Der reiche Schlussapplaus nach »Starlight« wurde noch mit zwei Zugaben belohnt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Philipp Lienert an seinem 100. Geburtstag. Am Dienstag ist der Zell-Weierbacher im Alter von 103 Jahren im Kreise seiner Familie verstorben.
vor 2 Stunden
Naturtalent in den Lüften
Philipp Lienert aus Zell-Weierbach ist am Dienstag im Alter von 103 Jahren verstorben. Mit viel Herzblut und wachem Verstand hat er sich in der Kommunalpolitik engagiert.
Klaus Jehle nahm regelmäßig am Hoch-3-Lauf teil - so lange es Corona erlaubte.
vor 2 Stunden
Bürgermeisterwahl Hohberg
Gespräch mit Bürgermeister Klaus Jehle über die Gewerbepoltik in der Gemeinde. Zusammenhängende Grundstücke werden benötigt, im aktuellen Besitz finden sich aber nur einzelne Grundstücke.
Der Entwurf des Oberkircher Architekturbüros Müller und Huber: So könnte das Kirsch-Areal zukünftig aussehen. Im Entwurf sind Teile der Backsteinmauer noch erhalten. Ob dies so bleibt, ist noch nicht sicher.
vor 3 Stunden
Vorstellung des Konzepts im Offenburger Planungsausschuss
Der Sieger ist gekürt: Das Kirsch-Areal in Offenburg wird nach den Plänen des Architekturbüros Müller und Huber aus Oberkirch mit Geschosswohnungen und Mietwohnungen gestaltet.
Pfarrer Kornelius Gölz ehrte den Konfirmations-Jahrgang 1970.
vor 3 Stunden
Evangelische Kirche
Die Jahrgänge 1970 und 1971 wurden am Sonntag in Diersburg für die goldene Konfirmation geehrt. Die Feier in der Kirche Des Guten Hirten lief diesmal ganz anders ab.
vor 3 Stunden
Offenburg
Nach der Neugestaltung soll das Verkehrswirrwarr am Bahnhof Geschichte sein. Neuer ZOB, neuer Vorplatz, neues Parkhaus und einiges mehr erwartet die Reisenden – ein Überblick mit Bildern.
Konrektorin Janna Schulz und Englischlehrer Christoph Albrecht betreuen die Schüler der Werk-realschule, nachdem sie sich selbst getestet haben, beim Testvorgang.
vor 5 Stunden
Blick ins Klassenzimmer
An der Astrid-Lindgren-Schule in Offenburg wird kräftig auf das Coronavirus getestet. Das Offenburger Tageblatt war am Mittwoch dabei und hat den Schülern über die Schulter geschaut.
Vor dem Schnitt hat die Politik den tagesaktuellen Schnelltest angeordnet. Das ist oft nicht so einfach.
vor 5 Stunden
Probleme mit Terminvereinbarung
Ein tagesaktueller Test für die neue Frisur, ja. Aber wo? Nicht überall sind tägliche Testungen möglich. In Zell helfen jetzt die Apotheken.
Der Berghauptener Allgemeinmediziner Christoph Dreher darf seine Patienten aus Kapazitätsgründen in der Alten Schule gegen Corona impfen. Bürgermeister Philipp Clever unterstützt das ausdrücklich. Die Kinder des Arztes haben dieses Eingangsschild gemalt. In der Hand hält er einen plüschigen Coronavirus. Lassen sich möglichst viele Menschen impfen, dann verliert das Virus seinen Schrecken. Davon ist der Arzt überzeugt.
vor 5 Stunden
Gegen Corona
Berghaupten bekommt eine zentrale Impfstelle gegen Corona. Diese ist zwar kein Impfzentrum wie in Lahr oder Offenburg, vielmehr lagert der Hausarzt Christoph Dreher diese Termine nur für seine Patienten ins alte Schulhaus aus. Dadurch kann er aber mehr impfen.
Bernhard Näger (links) und Patrik Falk, Aufsichtsratsmitglieder der WG Rammersweier, beim Anbringen der Pheromon-Ampullen in den Reben.
vor 6 Stunden
Weinberge
Wie jedes Jahr um diese Zeit sind die Winzer im Offenburger Rebland damit beschäftigt, Pheromon-Dispenser in den Weinbergen aufzuhängen.
Bürgermeister und Ortsvorsteher begrüßen Lebenshilfe-Bewohner in Durbach-Ebersweier (von links): Melanie Sartor, Michaela Hilbert-Ochs, Andreas König und Horst Zentner.
vor 6 Stunden
Brot und Salz
Bürgermeister Andreas König und Ortsvorsteher Horst Zentner haben die Bewohner und Mitarbeiter des Lebenshilfe-Hauses in Durbach-Ebersweier begrüßt.
Sie freuen sich über die neuen FVR-Minitore (von links): Markus Hauser, William Goujon, Felix Hauser und Bernd Radziwill.
vor 6 Stunden
Aktion des DFB
Als einer von insgesamt 150 Amateur-Vereinen hat der FV Rammersweier im Rahmen der DFB-Aktion „Minitore für den Kinderfußball“ einen Gewinn abräumen können. Insgesamt beteiligten sich rund 18 000 Vereinsvertreter am Gewinnspiel, um die 600 zu verteilenden Tore zu ergattern.
Wie es in den kommenden zehn Jahren im Schutterwälder Wald weitergehen soll wurde dem ­Gemeinderat mit dem Forsteinrichtungswerk vorgestellt.
vor 6 Stunden
Mehr Vielfalt für den Wald
Ziele für den Wald und mehr Baumarten: Dem Forsteinrichtungswerk für die Jahre 2021 bis 2030 ist im Zuge der jüngsten Schutterwälder Ratssitzung einhellig zugestimmt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von der Straße aufs Binnenschiff oder auf die Schiene: Klumpp + Müller gilt als größter Logistikspezialist am Oberrhein.
    vor 12 Stunden
    Der starke Partner für sämtliche Logistikprojekte
    Der Kehler Hafen gilt als Warenumschlagplatz der Oberrheinregion: Heimat der Klumpp + Müller GmbH und Co. KG. Die Spezialisten schicken täglich Tausende Lastwagenladungen auf Schiene und Wasser in alle Länder Europas.  
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.