Offenburg

Hebammen sind in großer Sorge

Autor: 
Kirsten Pieper
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2015
Mehr zum Thema

©Kirsten Pieper

Hebammen sind nicht nur Geburtshelferinnen, sondern Ernährungsberaterinnen, Psychotherapeutinnen und vor allem Vertrauenspersonen für Frauen. Doch die Existenz dieser Berufsgruppe ist in Gefahr. Wieso, das erfuhren über 100 Interessierte bei einem Infoabend.

Um auf die prekäre Situation der Hebammen aufmerksam zu machen, haben die beiden Offenburger Mütter Sarah Schulze und Petra Matern in Kooperation mit der evangelischen Erwachsenenbildung am Dienstagabend ins evangelische Gemeindezentrum in der Poststraße eingeladen. Gezeigt wurde der Film »Einsame Geburt – Hebammen in Not«. Die Regisseurin Nadine Peschel macht sich darin auf die Suche nach Ursachen für das Dilemma der Hebammen.

Vor allem das Dickicht aus unterschiedlichen Akteuren und deren gegensätzliche Partikularinteressen macht die Betrachtung für den Außenstehenden oft schwierig. Krankenkassen, Versicherer, Ärzte und letztlich die Hebammen stehen sich gegenüber. Sie alle kamen im Film zu Wort. Und dass bei Krankenkassen und Versicherern die Gewinnmaximierung im Vordergrund steht, war keine überraschende Erkenntnis, die zutage kam. »Eine rein ökonomische Betrachtungsweise funktioniert aber bei Familien nicht«, bilanzierte die Juristin Nina Straßner. Die Politik sei gefragt, einen Ausgleich zu schaffen, forderte die Familienrechtlerin im Film.

- Anzeige -

Hochemotionale Sache
Für den Gynäkologen Wolf Lütje war klar: »Die Hebammen sind für das Normale zuständig, die Ärzte für das Pathologische.« Und die Hebamme Christine Bruhn vom Geburtshaus Charlottenburg sagte: »Geburt ist keine Krankheit, sondern ein physiologischer Prozess und eine hochemotionale Sache, die nicht unter technisch-medizinischen Einfluss muss. Wenn wir nicht anfangen, junge Menschen von Geburt zu begeistern, dann wird die natürliche Geburt aussterben«, warnte sie. »Wir erschweren es den Familien, Ja zu einem Kind zu sagen, weil wir den Rahmen für Geburten abschaffen.« Sie verwies auf Zustände in den USA: Dort sei Geburtsvorbereitung Privatangelegenheit und von jeder Frau aus der eigenen Tasche zu bezahlen. Doch welche Lösungen kann es geben? Die Ansätze reichten von Haftungsobergrenzen, über einen Haftungsfonds aus Steuergeldern bis hin zu einer kompletten Reform des Gesundheitswesens.

In der anschließenden Podiumsdiskussion brach der Kehler Frauenarzt Eike-Hans Theopold eine Lanze für die Arbeit der Hebammen. Der niedergelassene Gynäkologe begleitet seit 27 Jahren unter anderem Hausgeburten in der Ortenau und bemängelte, dass Schwangere zusehends als ein medizinisches Risiko dargestellt würden. Für ihn ist die Geburt ein Kulturgut und damit eine hoheitliche Aufgabe des Staates. »Es geht immer um Kitaplätze, aber die Geburt wird vergessen.«

Schutzräume sind wichtig
Mela Pinter vom Geburtshaus Mayenrain bei Freiburg führte ihre Erfahrungen als Hebamme aus. »Wir Hebammen wissen seit Jahrhunderten, wie wichtig Schutzräume für Geburten sind. Es ist wichtig, diese Schutzräume weiter zu organisieren, sei es zu Hause oder im Klinikum.« Für die Vertreterin des Hebammenverbandes Baden-Württemberg, Christel Scheichenbauer, steht die Wahlfreiheit von Frauen auf dem Spiel. »Die aktuelle Entwicklung ist eine Beschneidung der Frauenrechte«, sagte sie bezogen auf die neuen Ausschlusskriterien.
Als Vertreter der Politik saß der Grünen-Landtagsabgeordnete Thomas Marwein auf dem Podium und kündigte an, sich engagieren zu wollen, wenngleich er einräumte, dass das Thema eher in der Bundespolitik angesiedelt sei. Eine junge Zuhörerin schien mit ihrem Beitrag vielen aus dem Herzen zu sprechen: »Wer hilft uns noch, wenn es keine Hebammen mehr gibt? Wir haben keine Großfamilie mehr, unser eigenes Kind ist oft das erste Baby, das wir überhaupt im Arm halten.« Christel Scheichenbauer vom Hebammenverband richtete ihren Appell an die Anwesenden: »Je mehr Leute uns unterstützen, desto mehr Gewicht bekommen wir.«

Hintergrund

Die Situation im Überblick

Für die Hebammen, die in der Regel freiberuflich arbeiten, wird der Handlungsspielraum immer enger. Zum einen gibt es das Problem mit der teuren Haftpflichtversicherung. 6274 Euro muss eine Hebamme dafür derzeit im Jahr berappen.
Diese enorm hohe Summe hat bereits viele Hebammen zur Berufsaufgabe bewegt. Folge: Geburtshäuser mussten schließen, eine flächendeckende Versorgung vor allem im ländlichen Raum ist schwierig geworden und eine Eins-zu-Eins-Betreuung durch Hebammen in der Geburtshilfe kaum noch zu gewährleisten.
Hinzu kommt eine weitere Entwicklung: Ein Rahmenvertrag, der Ende September von einem Schiedsgericht ausgehandelt wurde, legt neue Ausschlusskriterien für Hausgeburten fest. In Zukunft sollen Schwangere, die den errechneten Entbindungstermin drei Tage überschritten haben und ihr Kind zu Hause gebären möchten, die Erlaubnis eines Arztes einholen müssen, sonst bezahlt die Krankenkasse die Geburt nicht.

Hintergrund

Entmündigt?

Im Streit zwischen Hebammenverband und Gesetzlichen Krankenkassen hat Ende September eine Schiedsstelle sogenannte Ausschlusskriterien für Hausgeburten festgelegt. Eines dieser Kriterien ist die Überschreitung des errechneten Geburtstermins um drei Tage. Dann muss ein Arzt entscheiden, ob eine Hausgeburt durchgeführt werden darf.
Nach Meinung des Deutschen Hebammenverbandes werden damit die Hebammen entmündigt und ihnen die fachliche Kompetenz abgeschrieben. Folge ist, dass sie ihre »Kundschaft« an die Kliniken verlieren.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Helferinnen und Helfer des Schutterwälder Schnelltestzentrums haben bisher über 6200 Tests durchgeführt. Bürgermeister Holschuh (rechts) war voll des Lobes über die geleistete, ehrenamtliche Arbeit für die Bürger.
vor 4 Minuten
Lob an ehrenamtliche Helfer
Im März nahm das Testzentrum in Schutterwald den Betrieb auf – rund 40 Ehrenamtliche brachten sich in den vergangenen Monaten ein. Seit Juni sank der Bedarf an Tests auch in Schutterwald.
Seit einigen Tagen haben der Wohnmobilstellplatz sowie das Festplatzareal in Durbach freies Wlan.
vor 4 Minuten
Gemeinde investiert 5000 Euro
Besucher des Durbacher Festplatzes und Wohnmobilisten können sich freuen: Das goldene Weindorf hat das Angebot des freien Wlans in diesem Bereich erweitert.
Vor 60 Jahren haben die Pfadfinder vom Stamm Martin Bucer den Eisenbahnwagen von der Deutschen Bahn für 100 Deutsche Mark gekauft.
vor 6 Stunden
60 Jahre Eisenbahnwagen
Am Mittwoch, 28. Juli, feiern die Pfadfinder des VCP Stammes Martin Bucer am Eisenbahnwagen ein Jubiläum.
Der Gengenbacher Apotheker Markus Schilli ist in dieser Funktion der einzige im Ortenaukreis, der den Alkoholgehalt von Likören und Spirituosen als Grundlage für die Besteuerung ermittelt. 
vor 8 Stunden
Der einige im Ortenaukreis
OT-Serie „Altes Handwerk“ (24): Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Heute: Ein Besuch beim Gengenbacher Apotheker Markus Schilli.
Die mit Wasserkraft betriebene Säge versetzte zahlreiche Zuschauer in Erstaunen.
vor 8 Stunden
Oberharmersbach-Zuwald
Nach langer Corona-Zwangspause erwachte die Gallus-Säge in Oberharmersbach wieder zum Leben.
„Blunt Revelation“ ist eine der Band bei der „Nohocker-Party“ im Stadtpark Zell.
vor 8 Stunden
Freiluft-Veranstaltung
Auftakt der beliebten „Nohocker-Partys“ ist am 5. August.
Werner Maier und Rita Bauer dankten Nobert Litterst, Andreas Karcher, Frank Broß und Alois Braun.
vor 8 Stunden
Offenburg
Für 50 Mal Blutspenden ehrte Ortsvorsteher Werner Maier Norbert Litterst mit der Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und der eingravierten Zahl 50. Andreas Karcher spendete 25 Mal Blut.
Diese Ansicht zeigt die Gleisanlagen in Höhe der Graf-Schenk-von-Stauffenberg-Brücke vor Bohlsbach. Unter www.karlsruhe-basel.de/mediathek.html kann man via Videofilm die ganze Strecke „bereisen“, bis sie sich südlich von Offenburg an die A 5 anschmiegt.
vor 15 Stunden
Milliardenprojekt startet 2026
2026 sollen die Arbeiten für den Offenburger Güterzugtunnel beginnen, 2035 soll Einweihung sein. Projektleiter Sven Adam präsentierte im Gemeinderat Details. So soll es einen Extra-Bahnhof für den gigantischen Erdaushub geben. Eines wird man zuerst bemerken.
Durbachs Bürgermeister Andreas König (von links) und OB Marco Steffens gratulierten Andreas Heck nach der Bekannt­gabe des Wahlergebnisses.
vor 17 Stunden
Stadtratskollegen fieberten mit
Nach dem Husarenstreich von Andreas Heck: OB Marco Steffens und CDU-Fraktionschef Albert Glatt freuen sich über den Erfolg des Gemeinderatskollegen bei der Wahl in Hohberg, verlieren ihn aber auch sehr ungern. Wer für Andreas Heck nachrückt.
Volker Schebesta (links) und Marco Steffens (rechts) ehrten Carola Geppert-Tesch in der Feierstunde.
vor 18 Stunden
Gegen sexualisierte Gewalt
Für ihr Engagement gegen sexualisierte Gewalt haben Staatssekretär Volker Schebesta und Offenburgs OB Marco Steffens Carola Geppert-Tesch mit der Landesehrennadel ausgezeichnet.
David Augustin ist als Schülersprecher seit vier Jahren aktiv. Er hat sein Abitur am Oken-Gymnasium gemacht.
vor 18 Stunden
Unsere Abiturienten
David Augustin (18) aus Elgersweier hat sein Abitur am Oken-Gymnasium gemacht. Seine Neigungsfächer waren Mathematik, Physik, Englisch. Seine Hobbys sind Handball und Schlagzeug.
Anne und Hubert Schilles mit Gastgeber Alois Wussler (von links). Hubert Schilles wurde während des Jahrhunderthochwassers als "Held der Steinbachtalsperre" bekannt. 
vor 18 Stunden
Mit Baggerarbeiten einen Dammbruch vermieden
Hubert Schilles aus Mechernich hat beim Jahrhunderthochwasser eine Katastrophe verhindert. Alois Wussler aus Prinzbach kennt den Mann seit 36 Jahren – als Urlauber und Freund.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 12 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.