Offenburg

Hebammen sind in großer Sorge

Kirsten Pieper
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2015
Mehr zum Thema

©Kirsten Pieper

Hebammen sind nicht nur Geburtshelferinnen, sondern Ernährungsberaterinnen, Psychotherapeutinnen und vor allem Vertrauenspersonen für Frauen. Doch die Existenz dieser Berufsgruppe ist in Gefahr. Wieso, das erfuhren über 100 Interessierte bei einem Infoabend.

Um auf die prekäre Situation der Hebammen aufmerksam zu machen, haben die beiden Offenburger Mütter Sarah Schulze und Petra Matern in Kooperation mit der evangelischen Erwachsenenbildung am Dienstagabend ins evangelische Gemeindezentrum in der Poststraße eingeladen. Gezeigt wurde der Film »Einsame Geburt – Hebammen in Not«. Die Regisseurin Nadine Peschel macht sich darin auf die Suche nach Ursachen für das Dilemma der Hebammen.

Vor allem das Dickicht aus unterschiedlichen Akteuren und deren gegensätzliche Partikularinteressen macht die Betrachtung für den Außenstehenden oft schwierig. Krankenkassen, Versicherer, Ärzte und letztlich die Hebammen stehen sich gegenüber. Sie alle kamen im Film zu Wort. Und dass bei Krankenkassen und Versicherern die Gewinnmaximierung im Vordergrund steht, war keine überraschende Erkenntnis, die zutage kam. »Eine rein ökonomische Betrachtungsweise funktioniert aber bei Familien nicht«, bilanzierte die Juristin Nina Straßner. Die Politik sei gefragt, einen Ausgleich zu schaffen, forderte die Familienrechtlerin im Film.

- Anzeige -

Hochemotionale Sache
Für den Gynäkologen Wolf Lütje war klar: »Die Hebammen sind für das Normale zuständig, die Ärzte für das Pathologische.« Und die Hebamme Christine Bruhn vom Geburtshaus Charlottenburg sagte: »Geburt ist keine Krankheit, sondern ein physiologischer Prozess und eine hochemotionale Sache, die nicht unter technisch-medizinischen Einfluss muss. Wenn wir nicht anfangen, junge Menschen von Geburt zu begeistern, dann wird die natürliche Geburt aussterben«, warnte sie. »Wir erschweren es den Familien, Ja zu einem Kind zu sagen, weil wir den Rahmen für Geburten abschaffen.« Sie verwies auf Zustände in den USA: Dort sei Geburtsvorbereitung Privatangelegenheit und von jeder Frau aus der eigenen Tasche zu bezahlen. Doch welche Lösungen kann es geben? Die Ansätze reichten von Haftungsobergrenzen, über einen Haftungsfonds aus Steuergeldern bis hin zu einer kompletten Reform des Gesundheitswesens.

In der anschließenden Podiumsdiskussion brach der Kehler Frauenarzt Eike-Hans Theopold eine Lanze für die Arbeit der Hebammen. Der niedergelassene Gynäkologe begleitet seit 27 Jahren unter anderem Hausgeburten in der Ortenau und bemängelte, dass Schwangere zusehends als ein medizinisches Risiko dargestellt würden. Für ihn ist die Geburt ein Kulturgut und damit eine hoheitliche Aufgabe des Staates. »Es geht immer um Kitaplätze, aber die Geburt wird vergessen.«

Schutzräume sind wichtig
Mela Pinter vom Geburtshaus Mayenrain bei Freiburg führte ihre Erfahrungen als Hebamme aus. »Wir Hebammen wissen seit Jahrhunderten, wie wichtig Schutzräume für Geburten sind. Es ist wichtig, diese Schutzräume weiter zu organisieren, sei es zu Hause oder im Klinikum.« Für die Vertreterin des Hebammenverbandes Baden-Württemberg, Christel Scheichenbauer, steht die Wahlfreiheit von Frauen auf dem Spiel. »Die aktuelle Entwicklung ist eine Beschneidung der Frauenrechte«, sagte sie bezogen auf die neuen Ausschlusskriterien.
Als Vertreter der Politik saß der Grünen-Landtagsabgeordnete Thomas Marwein auf dem Podium und kündigte an, sich engagieren zu wollen, wenngleich er einräumte, dass das Thema eher in der Bundespolitik angesiedelt sei. Eine junge Zuhörerin schien mit ihrem Beitrag vielen aus dem Herzen zu sprechen: »Wer hilft uns noch, wenn es keine Hebammen mehr gibt? Wir haben keine Großfamilie mehr, unser eigenes Kind ist oft das erste Baby, das wir überhaupt im Arm halten.« Christel Scheichenbauer vom Hebammenverband richtete ihren Appell an die Anwesenden: »Je mehr Leute uns unterstützen, desto mehr Gewicht bekommen wir.«

Hintergrund

Die Situation im Überblick

Für die Hebammen, die in der Regel freiberuflich arbeiten, wird der Handlungsspielraum immer enger. Zum einen gibt es das Problem mit der teuren Haftpflichtversicherung. 6274 Euro muss eine Hebamme dafür derzeit im Jahr berappen.
Diese enorm hohe Summe hat bereits viele Hebammen zur Berufsaufgabe bewegt. Folge: Geburtshäuser mussten schließen, eine flächendeckende Versorgung vor allem im ländlichen Raum ist schwierig geworden und eine Eins-zu-Eins-Betreuung durch Hebammen in der Geburtshilfe kaum noch zu gewährleisten.
Hinzu kommt eine weitere Entwicklung: Ein Rahmenvertrag, der Ende September von einem Schiedsgericht ausgehandelt wurde, legt neue Ausschlusskriterien für Hausgeburten fest. In Zukunft sollen Schwangere, die den errechneten Entbindungstermin drei Tage überschritten haben und ihr Kind zu Hause gebären möchten, die Erlaubnis eines Arztes einholen müssen, sonst bezahlt die Krankenkasse die Geburt nicht.

Hintergrund

Entmündigt?

Im Streit zwischen Hebammenverband und Gesetzlichen Krankenkassen hat Ende September eine Schiedsstelle sogenannte Ausschlusskriterien für Hausgeburten festgelegt. Eines dieser Kriterien ist die Überschreitung des errechneten Geburtstermins um drei Tage. Dann muss ein Arzt entscheiden, ob eine Hausgeburt durchgeführt werden darf.
Nach Meinung des Deutschen Hebammenverbandes werden damit die Hebammen entmündigt und ihnen die fachliche Kompetenz abgeschrieben. Folge ist, dass sie ihre »Kundschaft« an die Kliniken verlieren.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Pflegeeinrichtung Residenz Ambiente schließt.
vor 32 Minuten
Residenz Ambiente
Die Pflegeeinrichtung Residenz Ambiente in Elgersweier wird zum Monatsende geschlossen. 13 Senioren sind davon betroffen. Vita Tertia-Chefin Sandra Greiner erklärt die Hintergründe und was mit den Bewohnern passiert.
Großes Interesse beim Rundgang durchs neue Pflegehotel: BM Andreas König (links) mit Mitgliedern des Gemeinderats, Ortschaftsrats und interessierten Bürgern. 
vor 1 Stunde
Durbach
Der Durbacher Gemeinderat besichtigte das neue Pflegehotel "Vier Jahreszeiten". Ziel ist eine Vollbelegung mit Senioren zum Ende des Jahres.
An der "Pimkie"-Filiale in der Offenburger Hauptstraße wird die Schließung des Geschäfts am Schaufenster verkündet.
vor 2 Stunden
Räumungsverkauf
Die "Pimkie"-Filiale in der Offenburger Hauptstraße kündigt mit einem Räumungsverkauf ihre Schließung an. Für die Räumlichkeiten an prominenter Stelle soll es schon einen möglichen Nachmieter geben.
Schüler der Bohlsbacher Lorenz-Oken-Schule, hier die Jongleure, boten ihrem Publikum mit dem Zirkus Abeba eine tolle und professionelle Zirkusshow.
vor 2 Stunden
Publikum staunte Bauklötze
Clowns, Akrobaten und Zauberer: Schüler der Bohlsbacher Lorenz-Oken-Schule haben mit dem Zirkus Abeba eine tolle Show im echten Zirkuszelt auf die Beine gestellt.
Der Schwerverletze wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.
vor 6 Stunden
Zell am Harmersbach
Zu einem Verkehrsunfall ist es am Mittwoch in Zell am Harmersbach gekommen. Der Schwerverletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.
Helmut Fleig, Gebäudemanagement Landratsamt Ortenaukreis, Ulrike Karl, Dezernentin für zentrale Steuerung Landratsamt Ortenaukreis, Martin Wenz, Geschäftsführer Wärmeversorgung Offenburg und Christian Linz, Projektleiter Wärmeversorgung Offenburg (von links), freuen sich über den Anschluss an das Fernwärmenetz.
vor 6 Stunden
Ausbau geht weiter
Das Hauptgebäude des Landratsamts ist an das Offenburger Fernwärmenetz angeschlossen worden. Für die Wirtschaftlichkeit des Fernwärmenetzes seien solche Großkunden entscheidend.
vor 6 Stunden
Offenburg
Ein 44-Jähriger hat am Mittwoch in Offenburg einen anderen Mann angegriffen. Dabei wurde auch ein zur Hilfe eilender Zeuge verletzt.
Die Ulanen hoch zu Ross bieten an Fronleichnam ein prächtiges Bild. 
vor 7 Stunden
Prächtiges Bild
Traditionsvereine der Stadt sind bei der Prozession an Fronleichnam dabei.
Die Regeln für die Hallennutzung in Biberach wurden neu gefasst.
vor 8 Stunden
Änderungen notwendig
Der Gemeinderat Biberach änderte und aktualisierte auf Wunsch des Landratsamts die Miet- und Benutzungsordnung für Rietsche-Saal und Festhalle. Die bestehenden Satzungen wiesen Widersprüche auf.
Die Offenburger Walldorfschüler wissen jetzt, woher die Wolle kommt und wie Schäfer Reinhard Bischler die Tiere schert.
vor 9 Stunden
Schafe kennengelernt
19 Offenburger Waldorfschüler erlebten bei Reinhard Bischer in Fußbach, wie Schafe geschoren werden. Mit der Wolle werden sie einfache Sachen stricken. Und die Erstklässler lernten viel über diese Tiere.
Mehrere Brenner aus Durbach und Ebersweier haben bei den „Baden Best Spirits 2024“ des Badischen Klein- und Obstbrennerverbandes Preise und Medaillen abgeräumt. Mit ihnen freut sich Bürgermeister Andreas König (Dritter von rechts).
vor 9 Stunden
Auszeichnungen und Medaillen
Acht Edeldestillateure aus Durbach und Ebersweier haben bei den „Baden Best Spirits 2024“ insgesamt zehn Ehrenpreise, 34 Gold-, 34 Silber- und 16 Bronzemedaillen für ihre Brände und Liköre erhalten.
Michel Griviau, der ehemalige Bürgermeister von Zell-Weierbachs Partnerstadt St.-Jean-de-Losne, ist im Alter von 93 Jahren verstorben.
vor 12 Stunden
Bürgermeister der Partnergemeinde verstorben
Michel Griviau starb im Alter von 93 Jahren. Von 1971 bis 2001 war er Bürgermeister von Zell-Weierbachs Partnerstadt St.-Jean-de-Losne und verpasste auch seither kaum ein Partnerschaftstreffen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.