60 Jahre im Dienst der Gemeinde

Heimatverein Hohberg schaut auf bewegte Jahre zurück

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. November 2017

Die Zuhörerinnen und Zuhörer im Albert-Schweitzer-Saal hörten und erzählten Anekdoten aus der Anfangszeit des Heimatvereins. ©Klaus Krüger

60 Jahre Arbeit für den Fremdenverkehr in Hohberg, 60 Jahre Heimatverein – das galt es am Samstag in Diersburg zu feiern. Mit zum Teil heiteren Erinnerungen.

Zeiten ändern sich – und mit ihnen mancher Vereinsname und -zweck. So war das beim heutigen Heimatverein der Fall (siehe Hintergrund). Seine ersten 60 Jahre waren am Samstag im Albert-Schweitzer-Saal unter der evangelischen Kirche Anlass, die Anfänge des Vereins zu betrachten. 

Gemeinschaft klappt

Das geschah auf dreifache Weise: Klaus Jehle, als Bürgermeister auch Vorsitzender des Vereins, sah in ihm den Bestandteil einer funktionierenden Dorfgemeinschaft – seit den ersten Tagen bis heute. Ehrenmitglied Christel Kleber gab etliche Anekdoten zum Besten – und regte weitere aus dem Publikum an. Und Vizevorsitzender Hans-Jürgen Gebhardt zeigte zwei Bilderserien mit Ansichten früherer Jahre, die für »Ahhs« und Ohhs« sorgten und weitere Anekdoten weckten. Das übernahm spontan auch Stefani Freifrau Roeder von Diersburg.
Klaus Jehle sagte in seinem Grußwort, der Heimatverein spiele eine besondere Rolle – gehe es hier doch nicht um Freizeitgestaltung, sondern um das Wohl des Dorfes. »Mittun kann jeder.« Besonders freue er sich über die Arbeit der Bänklemänner, die 88 Bänke aufstellten und betreuen. Das Ziel sei immer: Einheimische und Gäste sollen sich wohlfühlen. Im Jahre 1955 habe es erste Besprechungen gegeben, wie man den Tourismus fördern könne. Heute müsse man sich über die Zukunft Gedanken machen, um den Verein dorthin zu führen.
Der Tourismus in Diersburg begann mit einer Annonce in der Rheinischen Post – erinnerte Christel Kleber in Diersburger Dialekt. Danach folgten gute Jahre mit Touristen aus Düsseldorf und Essen, die man anfangs mit Leiterwagen von den Bussen abholte. Auch Monteure und Messegäste spielten eine große Rolle. 
Es gab schöne Zeiten, Rückschläge, einen ersten Schwimmbadbau, später das politisch gewollte Aus für das Schwimmbad in Diersburg. Was Franz Feißt mit dem Satz kommentierte: »Die Gemeinde hat ihre Versprechen nicht eingehalten.« Amüsantes hatte sie auch im Gepäck – wie die Anekdote über die Dame, die an der Lendersbachhütte zu müde zum Laufen war – und dorthin ein Taxi bestellt haben wollte. Oder die über ihren Vater, der im Garten Böllerschüsse losließ, wann immer der Bus mit Touristen kam – damit sie abgeholt werden. Für die Touristen machte der Verein viel – alle 14 Tage einen Heimatabend, abwechselnd in Linde und Hirsch. Und die Waldfeste waren berühmt. 
Ausflüge organisierten die Mitglieder auch. Insgesamt 40 Diersburger Familien boten Zimmer (später Ferienwohnungen) an, ohne die heute aktiven. Die Vermieter sind mit der Zeit gegangen – viel an Vermittlungen geht heute über das Internet.
»Jeder Zimmervermieter sollte zufrieden sein«, sagte Christel Kleber abschließend. 
Kaplan Dominik Rimmele sagte in seinem Grußwort, die Vereinsmitglieder hätten enormen Einsatz gezeigt, getreu dem Motto: Was kann ich für meine Gemeinde tun?: »Schön, dass es so etwas gibt.«

Hintergrund

Name und Satzung geändert

Um weiterhin alle bisherigen und neuen Aufgaben des Vereins zu bewerkstelligen, sind die Mitglieder in der Hauptversammlung dem Vorschlag des Vorstands gefolgt, die Gemeinnützigkeit zu erlangen und die neuen Ziele auch in der Satzung zu verankern. Verbunden ist das mit einer Namens- und Satzungsänderung. Der Name wurde von Heimat- und Verkehrsverein Hohberg in Heimatverein Hohberg umbenannt, da der Verein nicht mehr für die Vermieter und Vermittlung der Gäste zuständig ist und somit die Aufgaben zur Förderung des Fremdenverkehrs entfallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Nils Domin (links) nutzt den Coworking Space als selbstständiger Webentwickler seit dem Frühling 2018. Mathias Eisele ist Initiator und Gesellschafter des »Denkwerks«.
vor 6 Stunden
Erfahrungen aus Offenburg
Ein Coworking Space kann für Selbstständige eine Alternative zum Arbeiten von daheim sein. Auch etablierte Unternehmen interessieren sich für das neue Modell. Im »Denkwerk« und im Technologiepark können Arbeitsplätze gemietet werden. 
vor 6 Stunden
Die Jugend im Bunker verdient sich Lob
Jugendarbeit ist ein ewiges Auf und Ab – eine Generation engagiert sich im Jugendtreff Bunker, dann kommen Beruf, Familie, fremde Städte. Und die nächste Generation muss alles erst wieder aufbauen. Derzeit aber ist Zug in der Mitarbeit der Jugendlichen – wie Jugendreferent Reinhold Boos berichtet.
vor 8 Stunden
Hauptversammlung: Ein Jahr für seltene Honigsorten
Die Imker blickten in ihrer Hauptversammlung auf ein gutes Honigjahr zurück. »Noch nie in meiner 35-jährigen Imkerzeit konnte man so viel Blütenhonig ernten«, so der Vorsitzende des Imkervereins Josef Bau.
vor 9 Stunden
Auszubildender wegen Körperverletzung verurteilt
Zu einer Geldauflage in Höhe von 600 Euro ist ein Auszubildender aus einer Offenburger Umlandgemeinde am Mittwoch vom Amtsgericht Offenburg verurteilt worden. Der damals 16-Jährige war wegen vorsätzlicher Körperverletzung in mehreren Fällen angeklagt.
So sieht das Ortenau-Klinikum am Ebertplatz aus der Luft aus.
vor 10 Stunden
Offenburg
Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Offenburger Gemeinderat, Albert Glatt, lässt im Zusammenhang mit der Debatte um einen neuen Klinik-Standort kein gutes Haar an den Offenburger Grünen.
vor 12 Stunden
Hunderte Besucher
»Das schreit definitiv nach einer Fortsetzung!« So brachte Ausstellerin Diana Bruder aus Gengenbach das Ergebnis des ersten Narrenflohmarkts im Gengenbacher Klosterkeller zusammen. Es dürften hunderte Besucher am Samstag im Klosterkeller gewesen sein.  
vor 12 Stunden
Im Planungsausschuss zur Landesgartenschau geäußert
Einen Zwischenbericht zum Stand der Vorbereitungen für die Bewerbung um eine Landesgartenschau in Offenburg gab es im Planungsausschuss. Die Rückmeldung der Stadträte fiel positiv aus.
Das Federvieh fühlt sich in Anwesenheit der Alpakas wohl und sicher und nimmt dadurch das gesamte Gelände der Freilandhaltung in Anspruch.
vor 15 Stunden
Auf dem Eierhof Heitzmann in Schutterzell
Was machen drei Alpakas auf dem Eierhof Rainer und Michael Heitzmann in Neuried-Schutterzell? Sie beschützen die Hühner, die dort in Freilandhaltung leben. Das Geheimnis liegt bei ihrem natürlichen Feind, dem Anden-Schakal.
vor 20 Stunden
Schmuckstück aus dem Wald geholt
Die Krabbenaze Bohlsbach haben erfolgreich ihren 43. Narrenbaum geschlagen.  
19.01.2019
Große Erfolge für Schutterwälder Züchter
Der Kleintierzüchterverein C 175 Schutterwald freut sich über weitere Titel in seiner Sammlung – viermal gab es den Badischen Meister und einmal den Badischen Jugend-Meister.
19.01.2019
Hohe Ehre
Der evangelische Landesbischof Cornelius Bundschuh kommt am Sonntag, 27. Januar, nach Gengenbach, um Martin Ruch mit der Hermann-Maas-Medaille zu ehren.
19.01.2019
Jahresabschlussfeier des Sportvereins
2018 war für den Sportverein Diersburg (SVD) ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Das erfuhren die Besucher der Jahresabschlussfeier.