60 Jahre im Dienst der Gemeinde

Heimatverein Hohberg schaut auf bewegte Jahre zurück

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. November 2017

Die Zuhörerinnen und Zuhörer im Albert-Schweitzer-Saal hörten und erzählten Anekdoten aus der Anfangszeit des Heimatvereins. ©Klaus Krüger

60 Jahre Arbeit für den Fremdenverkehr in Hohberg, 60 Jahre Heimatverein – das galt es am Samstag in Diersburg zu feiern. Mit zum Teil heiteren Erinnerungen.

Zeiten ändern sich – und mit ihnen mancher Vereinsname und -zweck. So war das beim heutigen Heimatverein der Fall (siehe Hintergrund). Seine ersten 60 Jahre waren am Samstag im Albert-Schweitzer-Saal unter der evangelischen Kirche Anlass, die Anfänge des Vereins zu betrachten. 

Gemeinschaft klappt

Das geschah auf dreifache Weise: Klaus Jehle, als Bürgermeister auch Vorsitzender des Vereins, sah in ihm den Bestandteil einer funktionierenden Dorfgemeinschaft – seit den ersten Tagen bis heute. Ehrenmitglied Christel Kleber gab etliche Anekdoten zum Besten – und regte weitere aus dem Publikum an. Und Vizevorsitzender Hans-Jürgen Gebhardt zeigte zwei Bilderserien mit Ansichten früherer Jahre, die für »Ahhs« und Ohhs« sorgten und weitere Anekdoten weckten. Das übernahm spontan auch Stefani Freifrau Roeder von Diersburg.
Klaus Jehle sagte in seinem Grußwort, der Heimatverein spiele eine besondere Rolle – gehe es hier doch nicht um Freizeitgestaltung, sondern um das Wohl des Dorfes. »Mittun kann jeder.« Besonders freue er sich über die Arbeit der Bänklemänner, die 88 Bänke aufstellten und betreuen. Das Ziel sei immer: Einheimische und Gäste sollen sich wohlfühlen. Im Jahre 1955 habe es erste Besprechungen gegeben, wie man den Tourismus fördern könne. Heute müsse man sich über die Zukunft Gedanken machen, um den Verein dorthin zu führen.
Der Tourismus in Diersburg begann mit einer Annonce in der Rheinischen Post – erinnerte Christel Kleber in Diersburger Dialekt. Danach folgten gute Jahre mit Touristen aus Düsseldorf und Essen, die man anfangs mit Leiterwagen von den Bussen abholte. Auch Monteure und Messegäste spielten eine große Rolle. 
Es gab schöne Zeiten, Rückschläge, einen ersten Schwimmbadbau, später das politisch gewollte Aus für das Schwimmbad in Diersburg. Was Franz Feißt mit dem Satz kommentierte: »Die Gemeinde hat ihre Versprechen nicht eingehalten.« Amüsantes hatte sie auch im Gepäck – wie die Anekdote über die Dame, die an der Lendersbachhütte zu müde zum Laufen war – und dorthin ein Taxi bestellt haben wollte. Oder die über ihren Vater, der im Garten Böllerschüsse losließ, wann immer der Bus mit Touristen kam – damit sie abgeholt werden. Für die Touristen machte der Verein viel – alle 14 Tage einen Heimatabend, abwechselnd in Linde und Hirsch. Und die Waldfeste waren berühmt. 
Ausflüge organisierten die Mitglieder auch. Insgesamt 40 Diersburger Familien boten Zimmer (später Ferienwohnungen) an, ohne die heute aktiven. Die Vermieter sind mit der Zeit gegangen – viel an Vermittlungen geht heute über das Internet.
»Jeder Zimmervermieter sollte zufrieden sein«, sagte Christel Kleber abschließend. 
Kaplan Dominik Rimmele sagte in seinem Grußwort, die Vereinsmitglieder hätten enormen Einsatz gezeigt, getreu dem Motto: Was kann ich für meine Gemeinde tun?: »Schön, dass es so etwas gibt.«

Hintergrund

Name und Satzung geändert

Um weiterhin alle bisherigen und neuen Aufgaben des Vereins zu bewerkstelligen, sind die Mitglieder in der Hauptversammlung dem Vorschlag des Vorstands gefolgt, die Gemeinnützigkeit zu erlangen und die neuen Ziele auch in der Satzung zu verankern. Verbunden ist das mit einer Namens- und Satzungsänderung. Der Name wurde von Heimat- und Verkehrsverein Hohberg in Heimatverein Hohberg umbenannt, da der Verein nicht mehr für die Vermieter und Vermittlung der Gäste zuständig ist und somit die Aufgaben zur Förderung des Fremdenverkehrs entfallen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Schutterwälder an sich
vor 2 Stunden
Jetzt wird es aber wirklich mal wieder Zeit, über Englisch und Denglisch zu lästern. Bitteschön ...
Schöne Aktion
vor 2 Stunden
Obdachlose und Bedürftige aus Offenburg können den Heiligabend im Restaurant »Zum alten Guglhupf« in der Metzgerstraße 7 verbringen. Pächter Halil Yildirim will ihnen ein kostenloses Weihnachtsfest bieten. Die Organisation des Abends mit Freiwilligen läuft bereits auf Facebook.  
Neue Ausstellung beim Ortenauer Weinkeller
vor 3 Stunden
Im Ortenauer Weinkeller der Edeka gibt es jetzt eine Ausstellung über Tiere und Pflanzen im Weinberg. Sie entstand in Zusammenarbeit mit der Umweltkademie Baden-Württemberg. Der Weinkeller engagiert sich für »lebendige Weinberge«.  
Buhneschäfe haben Pläne für eine neugestaltete Fasent
vor 4 Stunden
Die Narren in Zunsweier bauen die Fasent im Ort um. Bei der Hauptversammlung erfuhren die Mitglieder Details – und waren offensichtlich mit den Änderungen zufrieden.
Anbieter wären gerne geblieben
vor 5 Stunden
Die Offenburger Fertighausausstellung liegt bei den Verkaufszahlen bundesweit in der Spitzengruppe. Das hilft aber nichts: Bis Ende 2019 müssen die 15 Anbieter ihre Häuser abbauen, weil das Gelände für die neue große Messehalle gebraucht wird. Eine Ersatzfläche ist auf Offenburger Gemarkung keine...
Bürgermeinung ist gefragt
vor 11 Stunden
Ginge es nach den Freien Wählern im Zeller Gemeinderat, gäbe es eine Diskussion darüber, ob Ortschaftsräte noch zeitgemäß sind oder nicht. Andrea Kuhn, Ortsvorsteherin in Unterentersbach, und Thomas Dreher, Vorsitzender der Freien Wähler Zell, möchten zu diesem Thema die Bürger befragen.
Weinkenner aus Ortenberg
vor 11 Stunden
Er ist der Experte für Weinproben schlechthin: Der ehemalige Winzer Emil Herp aus Ortenberg hat in 20 Jahren über 500 Weinverkostungen moderiert. Dafür wurde er jetzt von der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg geehrt.  
Feuerwehrbedarfsplan 2018 im Gemeinderat
vor 17 Stunden
Der Gemeinderat hat am Mittwoch den Feuerwehrbedarfsplan 2018 einstimmig beschlossen. Am dringlichsten ist die Anschaffung eines Ersatzes für das 34 Jahre alte Löschfahrzeug und die Gewinnung von zusätzlichem Personal. Die Abteilungen Müllen und Altenheim sollen zur Kosteneinsparung zusammengelegt...
Spezialist für gewerbliche Spültechnik würdigte Treue
vor 19 Stunden
Für 40-jährige Betriebszugehörigkeit würdigte die Firma Hobart die Mitarbeiter Bernhard Wörter, Michael Kiefer, Herbert Spitznagel und Friedrich Keller.
Diskussion im Ortschaftsrat
vor 19 Stunden
Der Ortschaftsrat Rammersweier will ein Flurstück ausweisen, auf dem Paten Familien- oder Lebensbäume pflanzen können. 
Wasserversorgung Gengenbach
vor 19 Stunden
Die Stadt Gengenbach sichert die Trinkwasserversorgung der Bürger im Katastrophenfall. Der Gemeinderat ermächtigte Bürgermeister Thorsten Erny, einen Vertrag mit der Stadt Offenburg abzuschließen.  
Großer Nachwuchsmangel
vor 19 Stunden
Der Biberacher Heimat- und Verkehrsverein hat sich aufgelöst. Trotz intensiver Suchens fand sich kein Kandidat als Nachfolger für den Vorsitzenden Wolfgang Bösinger. Er zog sich nach 44-jähriger Amtszeit altershalber zurück.  

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige