Etwas weniger Übernachtungen

Heimatverein Hohberg tagt und ehrt

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. März 2018

Das bunte Motiv der Kinder soll an der Handwerkerhütte angebracht werden. ©Verein

Der Heimatverein Hohberg hielt bei der Hauptversammlung Rückschau auf ein bewegtes Jahr – und ehrte verdiente Mitglieder. 

Die Mitglieder des Heimatvereins nahmen bei der Hauptversammlung am Mittwoch in der Diersburger Kegelstube Abschied von Ehrenmitglied Willi Gattnar der viele Jahre als Vorsitzender, Beisitzer, Kassenprüfer und Wahlleiter für den Verein tätig war. Dem Bericht der Kassiererin Lioba May, folgte der lobende Bericht des Kassenprüfers Wolfgang Bayer. 
Vorsitzender Klaus Jehle berichtete über die Übernachtungszahlen in Hohberg für 2017. Waren es in 2016 noch 21 680 Übernachtungen und 9416 Gäste, ist diese Zahl auf 20 210 Übernachtungen und 6691 Gästen gesunken. 
Dies kam unter anderem auch durch den Wegfall eines größeren Übernachtungsbetriebes zustande. Durch derzeitigen Bau von neuen Übernachtungsmöglichkeiten hofft der Verein aber, dass sich die Zahlen stabil halten. Nach wie vor er mithelfen, neue Ferienwohnungen in Hohberg zu schaffen (auch wen es nicht mehr in den Statuten steht). 

- Anzeige -

Betreutes Wandern

In der Gemeinde wurde der neue Ortsplan aufgelegt, in diesem ist auch wieder der vom Verein betreute Wanderweg »Von Kirchturm zu Kirchturm« eingezeichnet. 
Die Beschilderung hierzu soll nun in naher Zukunft erneuert werden, da die derzeitigen Wegweiser stark verwittert sind. Des Weiteren plant der Verein neue Tafeln am Waldlehrpfad sowie Spiel-Elemente anzubringen, die den Pfad für Familien mit Kindern noch attraktiver machen. Möglich wird dies durch die Unterstützung des Stiftungsfonds der Sparkasse Offenburg/Ortenau. 
Unter dem Motto »Kultur im Dorf« hatte man zu einem Heimatabend mit traditioneller Blasmusik aus dem Schwarzwald und dem Bömerwald eingeladen. Die Musik der »Fidelen Oldies«, einer Blaskapelle mit Musikern aus dem Ortenaukreis unter der Leitung von Franz Boschert und die passenden Texten von Vorstandsmitglied Stefani Freifrau Roeder von Diersburg ließen den Abend gelingen. Viele Helfer des Heimatvereins sorgten für eine reibungslose Bewirtung. Das nächste Fest im Weingut ist Samstag, 11. August. Thema wird die Geschichte der Auswanderer aus Hohberg sein.
Rückblickend wurde nochmals auf die Jubiläumsfeier zu 60-jährigen Bestehen des Vereins geschaut. Klaus Jehle, als Bürgermeister auch Vorsitzender des Vereins, sieht im Verein einen Bestandteil einer funktionierenden Dorfgemeinschaft. Ehrenmitglied Christel Kleber gab etliche Anekdoten zum Besten – und regte weitere aus dem Publikum an. 
Eine wichtige Stütze des Vereins ist die Gruppe der »Bänkli-Männer«: Franz Feißt, Winfried Späth, Adelbert Feger, Josef Müller und Leopold Seger, Manfred Bruder, Peter Schnekenbühl und Ker Bochemen sind für die Wartung und Pflege der Rastbänke im Ort zuständig – und so wurde in über 200 Stunden gemäht, gestutzt, repariert und instandgesetzt. 
Auch im Hohberger Ferienprogramm ist der Verein aktiv und hat mit den Kinder Schwartenbretter bunt bemalen. Ebenfalls bei diesem Programmpunkt bemalten die Kinder eine große Holzplatte mit einem schönen Motiv. Dieses Werk soll in der Handwerkerhütte angebracht werden. Als nächste Veranstaltung ist im April eine Kräuterwanderung mit Elli Ehret vom Ehrethof in Niederschopfheim vorgesehen. Wer mehr über den Verein erfahren möchte oder auch Informationen zur Auswanderung aus Hohberg hat und zur Verfügung stellen möchte, wer plant, eine Ferienwohnung oder Zimmer zu vermieten oder bei eine der Aktivitäten teilnehmen möchte kann sich melden bei Heimatverein Hohberg. 
Kontakt: Hans-Jürgen und Petra Gebhardt, E-Mail: info@hvv-hohberg.de, • 07808/3847 Weitere Informationen unter www.hvv-hohberg.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Zehn Jahre Zeller Kunstwege
»Dieses Jahr werden die Zeller Kunstwege zehn Jahre alt, nächstes Jahr wird es dann die fünfte Auflage geben«, erfuhren die über 40 Besucher einer Matinee im Foyer des Storchenturmmuseums von Bürgermeister-Stellvertreterin Brigitte Stunder.
vor 2 Stunden
Zertifikat
Kinder so fördern, dass sie körperlich und seelisch gesund aufwachsen und stark werden, damit hat sich die katholische Kindertageseinrichtung Henry Dunant in Offenburg intensiv auseinandergesetzt. Als Lohn für die Mühen gab es nun das Zertifikat »Gesundheitsförderliche Einrichtung« des...
vor 8 Stunden
Spannung in Ichenheim
Spannende Rennen gab es beim 13. Ried-Autoslalom am Rhein. Nachwuchsfahrer und erfahrene Piloten schenkten sich nichts.
vor 9 Stunden
Geld von der Denkmalstiftung
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg fördert die Mauersanierung der Burgruine Diersburg. Nun sind zwei große Meilensteine geschafft.
vor 9 Stunden
Ein Arbeitseinsatz, der Freude bereitete
Die Mitglieder der Anglervereinigung Kinzigstrand sind stolz auf ihr Gelände am Schwarzwaldblicksee. Um es in Ordnung zu halten, sind sie am Samstag zum Arbeitseinsatz gekommen – und haben erfolgreich gewirkt.
vor 9 Stunden
Asphaltierarbeiten
Morgen soll die Senator-Burda-Straße fertig sein:  Nach kurzer Verzögerung im Umbau wird der Abschnitt heute und morgen asphaltiert. Dann ist die Verbreiterung abgeschlossen. Nun hofft man, auch die Gefahrenstelle im hinteren Bereich einmal noch verbreitern zu können.  
vor 9 Stunden
Einige Aktionen zum DRK-Jubiläum
Bei der Jubiläums-Blutspende in der Offenburger Reithalle gab es einige Besonderheiten. OB Marco Steffens spendete Blut - und Kinder durften die Erstversorgung von Teddybären vornehmen.
vor 10 Stunden
Nostalgie pur am Fußballplatz
Petrus meinte es gut mit den Weierer Fußballern und den Schlepperfahrern: Ideales Festwetter sorgte am Sonntag für einen großen Besucherandrang.
vor 10 Stunden
Große Fete am Wochenende
Lons-le-Saunier feiert am Wochenende zusammen mit etwa 100 Offenburgern den 60. Geburtstag der gemeinsamen Städtepartnerschaft. Françoise Meynier, die Vorsitzende des Lonser Partnerschaftskomitées, äußert sich über die Geschichte und den Sinn der Jumelage.  
vor 12 Stunden
Pädagogische Fachkräfte sollen Kinder zum Essen gezwungen haben
Die Kindertagesstätte »Mühlbachhopser« hat drei pädagogische Fachkräfte entlassen: Sie sollen nach Aussagen ihrer Kolleginnen Kinder zum Essen oder zum Schlafen gezwungen haben. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft – und der Geschäftsführer der Kindertagesstätte zeigt sich getroffen.
vor 13 Stunden
Rammersweier
Es hätte die friedliche Gründungsfeier eines "Eritreischen Musik- und Kulturvereins" werden sollen – stattdessen eskalierte die Veranstaltung am Samstagabend in Rammersweier und es flogen Fäuste. 
vor 14 Stunden
Freundeskreis
Die Freundekreis Gengenbach/Obernai hat im »Steinkellerhaus Frei« ein sogenanntes Jumelage-Stüble eingerichet. Die Idee hatte Hardo Kellermann, bis 2018 zehn Jahre lang Sprecher des Freundeskreises, schon vor längerer Zeit entwickelt.