Die Kleidung ist stets elegant

Helene Bötzel aus Bohlsbach feiert ihren 100. Geburtstag

Autor: 
Martin Röderer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Februar 2020

Die Jubilarin Helene Bötzel im Seniorenwohnheim in Bohlsbach. ©Martin Röderer

Helene Bötzel aus dem Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Bohlsbach feiert am Fastnachtssonntag ihren 100. Geburtstag. „Tante Lenchen“ präsentiert sich auch heute noch schick, wie eh und je.

Helene Bötzel, die im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Bohlsbach lebt, feiert am Fasnachtssonntag ihren 100. Geburtstag. Die Jubilarin ist noch überaus fit. Sie wurde am 23. Februar 1920 im schlesischen Gottesberg, in der Nähe von Breslau, geboren. Dort ist sie mit ihrem Bruder Josef (Josi) aufgewachsen, dem Papa von Heidrun Biermann, ihrer Nichte. Sie und ihr Mann Karl Friedrich Biermann betreuen „Tante Lenchen“ seit Jahren liebevoll. 

„Mein Vater war Kutschenbauer, hatte eine Firma, und baute Kutschen für die Herrschaften und Königshäuser“, erinnerte sich die Jubilarin. Dann wurde das Haus mit der Firma verkauft und die Familie zog ins Riesengebirge, zu den Großeltern. Vom Riesengebirge ging es einige Jahre später ins Isergebirge in den beschaulichen Ort Morgenstern.

Dort baute Helene Bötzels Vater einen Betrieb auf, in dem Rodelschlitten und Skier hergestellt wurden. „Einer dieser Rodelschlitten von damals steht heute noch bei uns in Offenburg“, erzählt die Nichte. 

Noch heute sind die Kleider der früheren Schneiderin selbstgenäht, sie verändert auch immer noch Röcke.

Helene Bötzel besuchte in Morgenstern die Volksschule, dann die höhere Bürgerschule und erlernte anschließend den Beruf der Schneiderin. Hiervon zehrt sie heute noch, ihre Kleider sind selbstgenäht und sie verändert immer noch Röcke. „Ich hatte dann Lust, etwas anderes zu machen und fing als Stenotypistin in der Wirtschaftskammer an“, berichtet sie. „Dann brach der Krieg aus und ich wechselte ins Lazarett als Arztsekretärin, bevor wir von den Tschechen vertrieben wurden.“ 

Verschleppung, unmenschliche Behandlung: Die dann folgende Zeit im Lager will sie ganz schnell vergessen. „Dann war mir das Glück hold. Ein russischer Oberst holte mich aus dem Lager und ich durfte als Assistentin im technischen Labor arbeiten, da gab es zumindest mittags eine warme Suppe“, erzählt die Jubilarin. 

Beim Fernsehen in Berlin

- Anzeige -

Helene Bötzels Vater verstarb im Krieg. Nach Kriegsende floh sie mit dem Oberst, ihrer Mutter sowie einem weiteren Hausbewohner nach Thüringen. Dieser Hausbewohner sollte ihr erster Mann werden, Karl. Er verstarb jedoch nach sechs Jahren. Als technische Sachbearbeiterin beim Fernsehen in Berlin lernte sie bald darauf in der S-Bahn ihren zweiten Mann kennen, einen Ingenieur, und wieder hieß er Karl.

Mit ihm verbrachte sie in einer Lebensgemeinschaft glückliche 55 Jahre. Sie wohnten in Berlin im Prenzlauer Berg, im damaligen Osten, bis Karl am 20. Oktober 2011 verstarb.

Nach einem Schlaganfall im Jahr 2013 wurde „Tante Lenchen“ nach Offenburg geholt, die Ärzte machten keine große Hoffnung auf ein Weiterleben. Es folgten nahezu zwei Jahre im Haus ihrer Nichte, 2015 erfolgte dann der Umzug ins Bodelschwinghaus, im September 2019 nach Bohlsbach. 

Mit 100 Jahren noch ohne Brille die aktuellen Zeitschriften lesen können: Was will man mehr?

Ihre Augen glänzen, als „Tante Lenchen“ vom Zusammenleben mit Karl erzählt: „Bis zu meinem 80. Geburtstag sind wir sehr viel gereist, Kreuzfahrten, Flugreisen, Reisen mit dem Auto in Mittel- und Osteuropa, so lange es ging.“ Auf die Frage, wie man so lange fit bleibt, sagt sie: „Ich habe immer Sport gemacht: Gymnastik, Tennis, Skifahren, bin jahrelang mit Karl zum sonntäglichen Tanztee in Berlin-Friedrichshain gegangen und bin viel an der frischen Luft gewesen.“ 

Nicht zu vergessen sind auch die vielen Jahre im „Karlinchen“, einem Haus inmitten der Natur am Motzensee, 20 Kilometer außerhalb von Berlin, mit dem Eichkätzchen (Eichhörnchen) beim Frühstück auf der Bank.

„Es war mir immer wichtig, mich schön anzuziehen. Das machte wohl mein erlernter Beruf als Schneiderin aus“, sagte Helene Bötzel. Auch jetzt noch ist die Kleidung stets elegant. Dazu kann die Jubilarin ohne Brille die aktuellen Zeitschriften lesen – was will man mehr mit 100 Jahren?

„Am Sonntag werde ich 100! Ich freue mich auf einen schönen Tag, schon allein das Rauskommen aus dem Seniorenwohnheim bedeutet mir sehr viel“, so Helene Bötzel. Karl Friedrich Biermann sorgt mit ausgedehnten Fahrten und Spaziergängen im Grünen dafür, dass so ein Tapetenwechsel so oft wie möglich passiert. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Alles nach historischem Vorbild
Ein Kleinod schlummert in der Werkstätte: Die historische Bühler Feuerwehrspritze von 1868 wird restauriert. Dabei ist Maßarbeit gefragt.  
vor 2 Stunden
„Werde die Freizeit vermissen“
Die 16-jährige Mami aus Thailand war acht Monate als Austauschschülerin bei Familie Lauber/Timons in Offenburg. Sie erzählt, was sie hier Lustiges erlebt hat und was sie vermissen wird.
vor 4 Stunden
Offenburg
Zeichen und Wunder! Im Stadtgeflüster gibt es tatsächlich zwei Themen, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben – leider kein Indikator dafür, dass die Rückkehr zur Normalität naht. Unter anderem geht es um die Knöllchenkrise, röhrende Motorsägen und ein Käpsele aus der Region.
vor 12 Stunden
Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell a. H.
Viele Anrufe besorgter Menschen, Praxisalltag mit Mundschutz: Der Corona-Stress ist längst bei den Hausärzten angekommen. Auch in der Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell. 
vor 12 Stunden
Aktion von Stadtmarketing und HGV
Örtliche Firmen und Dienstleister präsentieren ihre Angebote auf www.zell.de. Loyalität der Einwohner soll dafür sorgen, dass die Stadt auch noch nach der Krise vielfältig ist.
vor 12 Stunden
Offenburg
Nadja Ebert steht kurz vor der Geburt ihres dritten Kindes, das im Klinikum am Ebertplatz zur Welt kommen soll. Wie die Hochschwangere die Corona-Pandemie erlebt und was ihre größte Sorge war.
vor 12 Stunden
Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu pausiert
Statt mehrmals die Woche fleißig zu proben, pausieren die Sänger des Kirchenchors Weingarten/Herz-Jesu seit Anfang März. Am Samstag, 28. März, wollen sie aber gemeinsam mitsingen – beim „Queerbeetsingen“.
vor 20 Stunden
Durbacher Winzerehepaar: „Es war zeitweise schon heftig“
Inge und Alfred Männle, besser bekannt als die „Bienengarten-Männles“, haben ihre Covid-19-Infektion überstanden. Das Virus hat sich das Durbacher Winzerehepaar im Urlaub in Südtirol geholt. 
vor 20 Stunden
Hohberg - Hofweier
Ingrid Krämer wird heute 80 Jahre alt. Als Standesbeamtin erlebte sie die Umstellung von Schreibmaschine auf Computer. Nun engagiert sie sich im Erzählcafé in Hofweier.
vor 21 Stunden
Geburtsstation am Ebertplatz Offenburg
Auf der Geburtsstation gelten besondere Maßnahmen in Zeiten von Corona, wie Hebamme Ingrid Vogt berichtet. Väter dürfen bei der Geburt dabei sein, aber Besuch am Wochenbett ist nicht gestattet.
vor 21 Stunden
Hohberg - Hofweier
Nachgefragt (4): Wie es dem Seniorenzentrum der Waldwinkelklinik in Hofweier geht. Eine ausgewogene Ernährung für die Senioren zu gewährleisten, ist eine Herausforderung.
vor 23 Stunden
Wovon er enttäuscht ist und welche Chancen er sieht
In der Rubrik „Mein Corona-Alltag“ erzählen Menschen aus der Region, wie sie mit der aktuellen Corona-Situation umgehen und wie sich die Einschränkungen auf ihr tägliches Leben auswirken. Die Praxis von Physiotherapeut Stefan Armbruster am Offenburger Marktplatz darf noch geöffnet bleiben, trotzdem...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.