Flüchtlingshilfe Rebland

Helfer sind nun Lebensbegleiter

Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2021
Der Lenkungskreis der Flüchtlingshilfe im Juni: (links) Heribert Schramm, Bastian Winter, (rechts) Angelika Nain, Sylvia Pomm-Hurst, Gerhard Hund und Josef Hansert. Es fehlten: Robert Pellengahr und Judith Graf-Renner.

Der Lenkungskreis der Flüchtlingshilfe im Juni: (links) Heribert Schramm, Bastian Winter, (rechts) Angelika Nain, Sylvia Pomm-Hurst, Gerhard Hund und Josef Hansert. Es fehlten: Robert Pellengahr und Judith Graf-Renner. ©Thorsten Mühl

Die Flüchtlingshilfe Rebland besteht seit nunmehr sieben Jahren und reflektiert ihre Arbeit. Die Aufgaben gehen nicht aus, weitere Mitstreiter sind jederzeit willkommen.

Die Flüchtlingshilfe Rebland hat am 14. November siebenjähriges Bestehen gefeiert, informiert Koordinator Heribert Schramm. Gegründet wurde sie am 14. November 2014, rechtzeitig vor dem großen Zustrom im Jahr 2015. Gründer waren Daniel Ahrnke (Pfarrer der Johannes-Brenz-Gemeinde, Rammersweier), Bernd Gorißen (Katholische Kirchengemeinde), Trudpert Hurst (Ortsvorsteher von Rammersweier und Stadtrat), Paul Litterst (Ortsvorsteher von Fessenbach und Stadtrat), Heribert Schramm (Ortschaftsrat von Zell-Weierbach).

Neben den Mitarbeitern des Kreises und der Gemeinden waren die Helfer der Flüchtlingshilfe erste Ansprechpartner für die Zugewanderten – teilweise noch vor den Behörden. Denn die öffentlichen Hilfsstrukturen mussten erst noch aufgebaut werden.

Die Flüchtlingshilfe war präsent in den (provisorischen) Unterkünften in der Turnhalle am Kreisschulzentrum, am Offenburger Flugplatz, am Sägeteich, im Gasthaus Sonne, in der Lise-Meitner- und der Franz-Volk-Straße.
Die Mitglieder haben beraten, erste Deutschkurse eingerichtet, bei Behördengängen begleitet und mit Lebensnotwendigem versorgt, Wohnungen organisiert und eingerichtet und auch mit den Flüchtlingen gefeiert …
Heute, sieben Jahre später, stehen viele Flüchtlinge auf eigenen Beinen, arbeiten, befinden sich in Ausbildung, gehen zur Schule oder – für manche in Offenburg Geborene – in die Kita. Es sind Mitbürger geworden. Eine Reihe von ihnen hat einen festen Aufenthaltsstatus, die Niederlassungserlaubnis. Manche sind bereits deutsche Staatsbürger. Aber es gibt weiterhin viele Zugewanderte, denen eine sichere Bleibeperspektive verwehrt wird.

Die Anzahl der ehrenamtlichen Helfer ist in den letzten Jahren zurückgegangen, auch derjenigen, die im Rahmen der Flüchtlingshilfe Rebland aktiv geworden sind. Die Organisation dankt allen, die Flüchtlinge in den ersten Jahren unterstützt haben.

Freundschaften

- Anzeige -

Es gibt aber auch viele Aktive der Flüchtlingshilfe Rebland, die „ihre“ Einzelpersonen und Familien bis heute betreuen. Die Art der Unterstützung hat sich gewandelt, die Intensität ebenfalls. Freundschaften sind entstanden. Aus Helfern sind Lebensbegleiter geworden.

Auch heute treffen sich die neun Mitglieder des Lenkungskreises alle acht Wochen und tauschen sich über anstehende Aufgaben aus. Die Zahl der Flüchtlinge nimmt wieder zu, auch in der Ortenau. Die Möglichkeiten der Flüchtlingshilfe sind allerdings begrenzter als in den Jahren 2015 bis 2018. Es fehlt an Helfern, die übrigens jederzeit willkommen sind.

Über aktuelle Anliegen oder Hilfsangebote informiert der Koordinator Heribert Schramm regelmäßig per Rundmail an über 200 Empfänger. Aktuell etwa über die Suche nach einem Spezialisten für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV), über eine Sachspende (Teller und Töpfe) und die Suche nach Kleidung und Spielsachen für zwei Kinder.

Das besonderes Augenmerk der Flüchtlingshilfe gilt den in Afghanistan verbliebenen Angehörigen der bei uns lebenden Flüchtlinge. Nach dem überstürzten Abzug der alliierten Truppen aus Afghanistan und der Machtübernahme der Taliban stehen die Menschen dort vor riesigen Problemen.

Angesichts dessen ist es nicht mehr nachzuvollziehen, dass viele hier lebende Afghanen weiterhin grundsätzlich ausreisepflichtig sind. „Ihnen muss endlich eine feste Bleibeperspektive eröffnet werden“, betont Heribert Schramm mit Nachdruck.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ein tolles Bühnenprogramm haben die Reblandzünfte beim großen Reblandzunftabend am Samstag geboten.
vor 51 Minuten
Reblandzünfte in Hochform
Das Rebland kann Fasent: Beim Reblandzunftabend im Festzelt zeigten sich die Reblandzünfte mit ihren Beiträgen in Hochform. Beste Stimmung herrschte auch im Narrendorf und im Barzelt.
Spatenstich von Benz Tooling im Gewerbegebiet Kinzigpark I (von links): Thomas Simon (Garten- und Landschaftsbau), Architekt Jörg Wörner (w:architekten), Martin Schreiber (Geschäftsführer Benz Tooling), Thorsten Erny (Bürgermeister), Dietmar Heinrich (Finanzvorstand Dürr AG) und Jörg Brunke (Geschäftsführer der Darmstädter Partnerfirma Schenck Rotec).
vor 3 Stunden
Spatenstich im Kinzigpark I
Mit dem symbolischen ersten Spatenstich haben am Montag die Bauarbeiten für das 30 Millionen-Euro-Projekt begonnen: Damit wird Benz Tooling der vermutlich größte Arbeitgeber in Gengenbach. Die Details.
Renate Tebbel legt ihren dritten Roman vor.
vor 6 Stunden
Offenburg
Als ihr drittes Buch legt die gelernte Buchhändlerin Renate Tebbel eine Romanbiografie über Erika Mann vor: Die Tochter des Schriftstellers Thomas Mann unterzieht sich in „Höllriegelskreuth“ einer Schlafkur.
Die Narrenzunft Eiskellerdämonen aus Oberachern überreichte Sascha Gawlitzek vom Therapiezentrum Neuroakiv 1555,55 Euro für den Gangtrainer R-Gait.
vor 6 Stunden
Offenburg
Eiskellerdämonen unterstützen die Anschaffung eines Gerätes, das Patienten beim Gehenlernen unterstützt: Es kann pro Trainingseinheit deutlich mehr Impulse setzen als eine Begleitperson.
Baustellenbesichtigung: von links Wolfgang Jöckl, Britta Forcht und Freddy Hitz (alle Aldi-Süd), Bürgermeister Günter Pfundstein sowie Gabriele Behringer und Patrick Laye (Projektentwickler Laye GmbH). 
vor 13 Stunden
Markt der neuesten Generation
Der Rohbau des neuen Discounters in der Keramikstraße steht. Leistungsstarke Photovoltaik auf dem Dach dient später der eigenen Stromversorgung des Marktes. Bis zu 20 neue Arbeitsplätze in Voll- und Teilzeit entstehen.
Zum Finale des Reiherhexenballs baten die Moderatoren Tanja Roser und Andreas Kammerer alle Akteure auf die Bühne. 
vor 15 Stunden
Reiherhexen boten beste Unterhaltung in Biberach
Beim Reiherhexenball am Samstag in der proppenvollen Festhalle kam vom „Kreuz“ bis zu „Biberaue“ all das zur Sprache, was Biberach nicht mehr hat. „Wo ist eigentlich Donna Paletta“, fragte der Pate.
Im von Egon Eiermann entworfenen denkmalgeschützten ehemaligen Stahlbau-Müller-Gebäude sind bereits die ersten Mieter eingezogen. Am Montag wurde der Spatenstich für den Zwillingsbau gesetzt. Insgesamt werden neun Millionen Euro investiert. 
vor 15 Stunden
Offenburg
Am Montag wurde der Spatenstich für den Zwillingsbau des Stahlbau-Müller-Gebäudes gesetzt. Auf der anderen Straßenseite hat Investor Jürgen Grossmann mit dem "Nordtor" große Pläne.
Wir freuen uns über Narrentermine. 
vor 17 Stunden
OT-Narrenkalender in den Startlöchern
Der kultige OT-Narrenkalender informiert auch in diesem Jahr in der heißen Phase der Fasnacht über die Veranstaltungen im OT-Verbreitungsgebiet von A wie Altenheim bis Z wie Zell a. H. Die Narrenzünfte können uns jetzt ihre Termine schicken!
Auf dem Handy des Angeklagten wurden etwa 27.000 pornographische Bilder und Videos gefunden.
vor 18 Stunden
Offenburg
Ein 63-jähriger Offenburger hatte mindestens 14 kinder- und jugendpornographische Dateien auf dem Handy. Das Amtsgericht Offenburg hat ihn zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt.
Viele Eltern wissen derzeit nicht, wo sie ihre Kinder unterbringen sollen, da die Kitas auf das fehlende Personal reagieren müssen. 
vor 23 Stunden
Plötzlich ohne Betreuung
Die Situation in Offenburgs Kitas spitzt sich weiter zu. Zwar sollen bald die ersten Pilot-Einrichtungen mit dem neuen Konzept der Stadt starten, aber kurzfristig werden für Monate Zeiten gekürzt.
Wenn die Sportfischer Hohberg am Niederschopfheimer Baggersee bewirten (wie hier am Karfreitag), sind die Bänke voll besetzt. 
06.02.2023
Hohberg - Niederschopfheim
Die Hauptversammlung der Sportfischer Hohberg fand erstmals im Schützenhaus Niederschopfheim statt.
Schutterwalds früherer Pfarrer Anton Schmid urteilte über das erste Narrenblatt: „Zu akademisch“ – und erntete dafür den Zorn der Autoren. 
06.02.2023
65 Jahre Narrenblättle
Seit 65 Jahren gibt's das Schutterwälder Narrenblatt. Ortshistoriker Clemens Nerrmann blickt aus diesem Anlasse auf die Anfänge des Narrenblättles zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.