Städte-Freundschaft

Herzlicher Empfang in Lons

Autor: 
red/pie
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Juni 2019

Mit einem Bild vom Place de la Liberté in Lons-le-Saunier überraschte der Bürgermeister von Lons, Jacques Pélissard, seinen Offenburger Kollegen Marco Steffens. ©Stadt Offenburg

Eine Offenburger Delegation war am Wochenende zu Besuch in der Partnerstadt Lons-le-Saunier. Dort wurde 60 Jahre Freundschaft gefeiert.

Offenburg (red/pie). »Hand in Hand in eine Richtung gehen« – so hat Charles de Gaulle, Gründer der fünften französischen Republik und gemeinsam mit Konrad Adenauer Unterzeichner des deutsch-französischen Grundlagenvertrags 1963, einmal das Ziel der deutsch-französischen Aussöhnung und Zusammenarbeit formuliert. Anlässlich des Treffens »60 Jahre Städtepartnerschaft Offenburg-Lons-le-Saunier« am vergangenen Wochenende in Lons erinnerte Bürgermeister Jacques Pélissard, seit 1989 im Amt, an diese Worte. Die Offenburger Delegation fühlte sich bei den französischen Freunden herzlich willkommen.

Geladen waren sie zur Fête de la Musique – diesem in ganz Frankreich organisierten Straßenmusikfest in der Mittsommernacht. Die Stadtkapelle spielte, Lions und Lions Simplicius trafen ihre Partner, Offenburgs OB Marco Steffens brachte Verwaltungsmitarbeiter und Stadträte mit, Bürgermeister Hans-Peter Kopp war ebenfalls mit dabei, Mitglieder des Partnerschaftsvereins »Die Brücke« begleiteten den Vorsitzenden Klaus Thomas Teufel. Der Auftritt von »Ultimo« fiel einem 30-minütigen Starkregen am Freitagnachmittag zum Opfer, da die französische Technik ungeschützt dem Unwetter ausgesetzt war.

Lons-le-Saunier ist die Hauptstadt des Departements Jura, Sitz des Streichkäse-Herstellers »La vache qui rit« und als Agglomeration mit den umliegenden, selbstständigen Gemeinden 35 000 Einwohner stark. Geladen zum 60. Partnerschaftsgeburtstag hatten Bürgermeister Pélissard und das »Comité de Jumelage« – der Verein zur Pflege der Städtepartnerschaft mit Offenburg und Promoter in Lons der deutschen Sprache und Kultur. 
Die Mitglieder des Vereins um Präsidentin Françoise Meynier bewältigten ehrenamtlich die komplette Logistik: Aufbau der Tische und Gedecke für den Festabend am Samstag in der Messe- und Veranstaltungshalle »Juraparc«, Empfangs-Essen am Freitagabend im Alten Rathaus und Schlussaperitif nach der offiziellen Partnerschaftszeremonie am Sonntag.

- Anzeige -

Dieser offizielle Teil samt Erneuerung der Partnerschaftsurkunden begann mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Eglise St. Désirée, gestaltet von Père Arnaud Brelot und den eigens angereisten Dekanen Matthias Bürkle und Frank Wellhöner. Brelot erinnerte an die Friedensmesse 1963 in der Kathedrale von Reims, an der de Gaulle und Adenauer teilnahmen. Die biblische Geschichte der Speisung der 5000 wurde zeitgemäß interpretiert. Frank Wellhöner: »Jesus wagt darin etwas Neues und übernimmt Verantwortung, wo seine Jünger zunächst als Bedenkenträger auftraten.« Matthias Bürkle: »Es geht in dieser Geschichte auch um den Geist des Austauschs und des Teilens.«

Deutsche Familie

Bei der Erneuerung der Partnerschaftsurkunde im »Carrefour de la Communication« überraschte Jacques Pélissard mit der Nachricht, dass er Anfang August Opa eines deutsch-französischen Enkelkindes wird. Sein jüngster Sohn heiratet im Herbst eine Mannheimerin. Er ermunterte zum weiteren Engagement in der Partnerschaft mit Offenburg – angesichts von 60 000 Familien, die sich im Rahmen des Schüleraustauschs kennengelernt haben, und 27 500 Jugendlichen, die seit 1989 bei mittlerweile 15 Schülerolympiaden dabei waren. 
Marco Steffens, der in Begleitung seiner Frau Anne zum ersten Mal in Lons war, dankte dem »Comité de Jumelage« für das große Engagement, nannte insbesondere Christiane Maugain (seit 45 Jahren in der Organisation), Françoise Meynier und Vincent Muller, der die Übersetzung der Reden übernommen hatte. Beide Stadtchefs erinnerten an die Begründer der Städtepartnerschaft, die Lehrer Aymé Welter und Wilhelm Fahrländer. Steffens: »Der Schüleraustausch und die Begegnungsmöglichkeiten innerhalb der Städtepartnerschaft bilden Basis und Kern der Europäischen Union.«

Reisen bildet: Was den Offenburgern in Lons auffiel: In Offenburg wird auf höchstem Niveau diskutiert – bei der Infrastruktur, den Investitionen, den Standards. In Lons sind die Straßen und Gehwege seit vielen Jahren unverändert, reicht eine Basis-Ausstattung der Veranstaltungshalle aus und wird bei der Organisation gerne improvisiert. Die Offenburger wurden mit einer großen Herzlichkeit und Selbstverständlichkeit empfangen – alles war sehr familiär. 
Interessante Infos
Und dann gibt es viel zu entdecken: Das Label von »La vache qui rit«, die lachende Kuh, stammt von einem Emblem einer französischen Einheit im Ersten Weltkrieg, das unter der Bezeichnung »La Walkyrie«, die Walküre, die deutschen verballhornen sollte. Léon Bel, der in den 1920er-Jahren die Produktion aufbaute, hatte 1921 die geniale Idee, aus dieser Zeichnung und aus »La Walkyrie« »La vache qui rit« zu machen – eine Marketing-Idee, die bis heute trägt. Das Unternehmen macht derzeit einen weltweiten Jahresumsatz von 3,3 Milliarden Euro, erfuhren die Besucher der Partnerstadt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 43 Minuten
Das Beste der Woche
So ein Mundschutz ist praktisch. Er hilft beim Sparen. Und hält üble Gerüche fern.
vor 43 Minuten
Das Beste der Woche
So ein Mundschutz ist praktisch. Er hilft beim Sparen. Und hält üble Gerüche fern.
vor 43 Minuten
Tanzen die Gäste auf den Tischen?
Allo Allo, nachdem das erste Sunset-Picknick am Flugplatz vor knapp zwei Wochen sehr erfolgreich war, wird’s wohl noch einige Nachfolge-Events geben. Dieses Wochenende sind wieder drei Events geplant. 
vor 43 Minuten
Das Beste der Woche
So ein Mundschutz ist praktisch. Er hilft beim Sparen. Und hält üble Gerüche fern.
vor 1 Stunde
Hohberg
Hohberger spendeten 1150 Euro für 70 bettelarme Menschen in der peruanischen Partnergemeinde. Weitere Hilfe für die Region ist notwendig, eine weitere Hilfsaktion ist gestartet.
vor 1 Stunde
Großes Lob im Offenburger Gestaltungsbeirat
Im gewissen Sinn lobte sich der Gestaltungsbeirat am Donnerstag auch selbst, als er die Pläne der Volksbank für gut befand. Viele Anregungen des Gremiums haben die Architekten nämlich umgesetzt.
Am Donnerstagnachmittag gab das "Boardwalk Theater" seine Premiere auf dem Marktplatz.
vor 1 Stunde
BoardwalkTheater gastiert
Seit Donnerstagnachmittag sorgt das „Boardwalk Theater“ bis Samstag auf dem Offenburg für Unterhaltung. Die Akteure sind Straßenkünstler. Sie treten am Freitag und Samstag noch jeweils zweimal auf.
Der Masterplan soll auch helfen, Staus zu vermeiden – hier: Grabenallee.
vor 2 Stunden
Diskussion im Verkehrsausschuss
Die Stadt will mit einem Masterplan die Vekehrslage in Offenburg deutlich verbessern. Im Verkehrausschuss gab es aber kritische Anmerkungen zur Planung des Projekts.  
vor 3 Stunden
Spatenstich für Kindertagesstätte im Mehrgenerationenareal
Der Spatenstich für den 4,5 Millionen Euro teuren Neubau der Kindertagesstätte St. Barbara in Biberach ist erfolgt. Ab Ende 2021 soll das Mehrgenerationenareal „Am alten Sportplatz“ komplett sein.
vor 3 Stunden
Dreh in Durbacher Restaurant
Küchenchef André Thienelt empfing Gäste von der Kabel-1-Serie „Mein Lokal – Dein Lokal“ und stellte das „Makidan“-Konzept vor. Am Freitag entscheidet sich, ob er überzeugen konnte. 
vor 8 Stunden
Offenburg
In der Theodor-Heuss-Realschule in Offenburg regnet es zukünftig nicht mehr rein. Gleichzeitig kehrt in der Schule nach der Corona-Schließung Stück für Stück die Normalität zurück.
vor 11 Stunden
Offenburg - Fessenbach
In einer zweiten Online-Veranstaltung sind die Rückmeldungen zu den drei Varianten für den Umbau der Alten WG in Fessenbach erläutert worden. Nun geht es um die beste Lösung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.