Offenburg

Hexenzunft trauert um ihren Ehrenzunftrat

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2014

©Privat

Hexino, Faustballer und Ehrenzunftrat der Offenburger Hexenzunft: Im Alter von 87 Jahren ist das Offenburger Fasnachtsoriginal Terno Micelli in seiner Wahlheimat Augsburg gestorben.

Offenburg. Eine traurige Nachricht kam letzte Woche aus dem bayrischen Augsburg nach Offenburg. Am 8. Dezember verstarb in der Fuggerstadt im Alter von 87 Jahren der Ehrenzunftrat der Offenburger Hexenzunft, Maternus Micelli, den man in der Stadt eigentlich nur unter dem Namen Terno Micelli kennt.
Bereits der Name des gebürtigen Offenburgers kündigt an, dass seine Vorfahren aus Italien stammen. Sein Großvater Giovanni Micelli wanderte im Jahre 1882 von der norditalienischen Stadt Udine ins badische Durbach aus. Terno Micelli kam am 18. Juli 1927 (Gedenktag des Hl. Maternus) in Bohlsbach, wo seine Eltern Otto und Anna Micelli lebten, als zweiter von drei Söhnen zur Welt.
Den Grundstein zu seiner großen Leidenschaft, der Musik, bekam Terno fast in die Wiege gelegt. Schon als kleiner Bub mit neun Jahren bekam er von seinen Eltern zu Weihnachten eine Zither. Allerdings war sein größter Traum ein Akkordeon, und seine Mutter finanzierte ihm heimlich den Akkordeonunterricht. Inzwischen lebte die Familie in der Rammersweierstraße in Offenburg. Seine Schulzeit absolvierte Terno in der Georg-Monsch-Schule. Danach begann er eine Lehre als Maschinenschlosser im Ausbesserungswerk der Reichsbahn.
Gleich nach seiner Gesellenprüfung kam im August 1944 der Einberufungsbescheid. Zusammen mit dem kürzlich verstorbenen Ehrenzunftmeister der Offenburger Hexenzunft, Walter Pfeiffer, war er in Bam­lach bei Bellingen stationiert.  Bereits die Schulbank drückten Micelli und Pfeiffer zusammen. Ende November 1944 erreichte Micelli noch die Einberufung zur Marine. Anfang 1945 geriet er in englische und französische Kriegsgefangenschaft. Erst am 27. Januar 1946 kam der damals 18-Jährige wieder nach Offenburg.
Im September 1949 wechselte Micelli als Maschinenschlosser zur damaligen Maschinenfabrik Martin. Im gleichen Jahr gründete er zusammen mit seinem Bruder Helmut und weiteren Kumpeln seine erste Band. »Unsere erste Gage waren Lebensmittel, die wir im Instrumentenkoffer nach Hause brachten«, erzählte Terno Micelli in seinen zum 84. Geburtstag, verfassten Lebenserinnerungen.
Einkaufsleiter
Bei einem Tanzabend in der Brauerei Joggerst lernte Terno seine spätere Ehefrau Paula kennen, und am 26. August 1950 wurde geheiratet. 1952 kam Sohn Volker zur Welt, 1964 folgte Sohn Axel. In Abendkursen beschäftigte sich Micelli mit der Buchhaltung und konnte somit bei der Firma Martin von der Produktion in die Verwaltung überwechseln. Bis zum Eintritt ins Rentenalter 1991 war Micelli auch im Nachfolgebetrieb »Witzig & Frank« als Einkaufsleiter beschäftigt.
1976 erwarb das Ehepaar ein Reihenhaus in Alberbösch. Viel Muse, das Rentnerdasein zu genießen, hatten die Micellis allerdings nicht, bereits 1992 musste Terno seiner wegen eines Krebsleidens verstorbenen Paula für immer Adieu sagen. Aber sehr bald darauf lernte er die Augsburgerin Erika kennen und lieben, 1994 heiratete das Paar in der Fuggerstadt.
Seit dem 11.11.1959 war Terno aktive Hexe in der Offenburger Hexenzuft. Bereits im selben Jahr stand er erstmals zusammen mit Walter Pfeifer und Ernst Krehl als Hexentrio, den späteren »Hexinos«, auf der Bühne des »Kuchiobends­«. Vier Jahrzehnte war er festes Mitglied bei den »Hexinos«. Aber Micelli brachte sich auch sonst aktiv in das Zunftgeschehen mit ein und agierte von 1970 bis 1990 als Zunftrat. Unter seiner Regie wurde der Hexenball zum größten Fasnachtsball der Ortenau. Von 1976 bis 1990 agierte Micelli darüber hinaus als stellvertretender Zunftmeister und war 1985 maßgeblich an der Entstehung der »Hexenfetzer« beteiligt. 1990 bekam Micelli neben sämtlichen Auszeichnungen der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte auch die Landesehrennadel. 
Seine zweite Leidenschaft war der Sport, ab 1952 spielte er aktiv Faustball beim OFV. Bei den deutschen Faustball-Meisterschaften erspielte sich Micelli den dritten Platz, bis zuletzt war er Mitglied bei den Faustballfreunden des Offenburger Männerbads. Terno Micelli wurde in Augsburg beigesetzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 48 Minuten
Beide sprechen über die Forderungen des Volkes in Baden
Das diesjährige Salmengespräch ist ausgebucht. Damit möglichst viele Menschen bei der Veranstaltung mit Wolfgang Schäuble und Autor Ingo Schulze dabei sein können, wird es ins Netz übertragen.
vor 19 Stunden
Weinlese des Wein- und Heimatmuseums
Wie zu Großvaters Zeiten haben Freiwillige um Museumsleiter Josef Werner und Brenner Gebhard Karcher bei der Weinlese im Durbacher Museumshof geholfen. Den Wein gibt es beim nächsten „Burefeschd“ zu kosten.
vor 21 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Sogar für den Schutterwälder an sich gibt es alemannische Wörter, die er nicht kennt. Was das Wort Klotzer bedeutet hat er sich eben erst erklären lassen. 
vor 21 Stunden
Sensationsfund als Magnet in der Innenstadt?
Um einen Sensationsfund, der Kopfzerbrechen verursacht, einen Politiker, der nicht amtsmüde wird, ein Strandbad, dessen Ende schon feststeht, und einen Weingott, der im Gestrüpp ausharren muss, geht es unter anderem im Offenburger Stadtgeflüster.
19.09.2020
Bürgerentscheid am 27. September
Ein belebter Saal im „Alten Jakob“ und Wohnen passen nicht zusammen: Martin Junker vertritt diese Meinung als Kulturschaffender. Wie sehen das andere Vertreter der Schutterwälder Kulturszene?
19.09.2020
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach bewirtete zahlreiche Besucher vor der vereinseigenen Kuhhornkopf-Hütte. Vor der Stärkung musste der Aufstieg bewältigt werden.
19.09.2020
Offenburg
Beim Zweifach-Konzert des Jugendsinfonieorchesters am Samstag in der Oberrheinhalle erklingt auch das Marimbaphon. Daniel Schay ist davon überzeugt.
19.09.2020
Würdigung eines Baumes in Nordrach
Die rund 200 Jahre alte Nordracher „Glasloch-Fichte“ fiel dem Borkenkäfer zum Opfer. Revierleiter Klaus Dieterle von ForstBW spricht voll Ehrfurcht von dem Baum, der 43 Meter hoch war.
„Nehmen Sie das Recht in die Hand!“, appellierte Verfassungsrichterin Susanne Baer bei ihrem Vortrag im Offenburger Salmen.
19.09.2020
Gesprächsrunde mit Susanne Baer
Um die Frage „Was bedeutet Gleichberechtigung heute?“ ging es beim Vortrag von Verfassungsrichterin Susanne Baer und in einer anschließenden Gesprächsrunde am Donnerstag im Salmen.
18.09.2020
Städtische Gleichstellungsbeauftragte geht in Ruhestand
Die städtische Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert (65) geht im Sommer 2021 in Ruhestand. Die Stadt Offenburg sucht per Stellenanzeige ihre Nachfolgerin, die zum 1. April 2021 beginnen soll.
18.09.2020
Hohberg
Wolfgang Schilli (FWH) äußert Kritik an der neuen Spielgelegenheit beim Laugasserfeld Niederschopfheim. Bürgermeister Klaus Jehle will nachbessern lassen.
18.09.2020
Neuried
Am Tag der Landtagswahl im Land ist auch die Wahl zum Neurieder Bürgermeister. Der Gemeinderat legte die Termine fest. Die Ausschreibung ist am 11. Dezember diesen Jahres.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...