Offenburg

Hey, was geht ab?

Autor: 
Claudio Esposito
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2015

Wer morgen den Valentinstag musikalisch eher chillig angehen möchte, dem sei mit dem Album »Wandering Minds« von B.Infinite & Inusa Dawuda, das heute erscheint, geholfen. Die Offenburger Sängerin Katja Schneider – auch bekannt als Sängerin »Dada« von »Remoods« – singt auf dem Album den Song »Precious Moments«.  Der wird von Inusas emotionalem Saxophon und B.Infinites grooviger Musik untermalt. Die musikalischen Wurzeln des Nürnberger DJs gehen zurück bis in die frühen 90er-Jahre. Inusa Dawuda, bekannt mit  Labels wie »Café Del Mar« und »Hed Kandi«, hat bereits seine Werke veröffentlicht. Das Album ist in allen gängigen Online-Portalen erhältlich. Mit einem Download könnt ihr die Offenburger Sängerin Katja Schneider unterstützen. Viel Erfolg mit dem Release!

Heute möchte ich euch einen besonderen Bekannten von mir vorstellen: den Offenburger Künstler Hannes Felix Kramer (25), der mittlerweile seit vier Jahren in Heidelberg lebt. Wenn Hannes schlecht drauf oder gestresst ist, greift er zum Stift und bringt seine Gedanken oder Eindrücke aus der Umwelt auf Papier. Der Stift ist ein einfaches und günstiges Mittel für ihn, um überall kreativ zu sein. Wie andere Künstler aus unserer Gegend hat auch Hannes seine künstlerischen Wurzeln im Graffitibereich. Er bildet am liebsten Personen ab. Er ist meistens auf der Suche nach einem besonderen Ausdruck in Gesichtern und versucht, seine eigene Note in das Portrait einfließen zu lassen. Neben Arbeiten für das Jugendbüro Offenburg und die Basketball-Abteilung des ETSV hat Hannes seine Werke schon bei Ausstellungen in Heidelberg präsentiert. Ich finde die Art und Weise, wie er die Gesichter in seinen farbenfrohen Bildern zeigt so interessant!

- Anzeige -

Dafür benutzt er Materialien wie Sprayfarbe, Holzstifte, Aquarell- und Acrylfarben. Seine Arbeiten sind wohl aufgrund seiner künstlerischen Herkunft urban angehaucht. Hannes  meinte in unserem Gespräch zu mir: »Ich hatte das Glück, in Offenburg viele künstlerische Einflüsse erfahren zu dürfen und bin auch über das kulturelle Angebot immer wieder erstaunt. In größeren Städten ist die Gemeinschaft nicht leicht zu finden, und Bestreben eine Basis zu schaffen, verlaufen sich oft.« Auch von Heidelberg aus hat er die Liebe zur Heimat nicht verloren.
Wer sich von seiner Arbeit ein Bild machen möchte, kann das unter folgendem Link tun: www.facebook.com/hannesfelixkramer

So Leute, das war’s für heute. Nächste Woche berichte ich euch von einer neuen Veranstaltung in Offenburg, die sich mittlerweile zu einem Szenetreff für die Jugend entwickelt.
Bis dann,
euer

Claudio

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Mitgliederweinprobe
vor 2 Stunden
Bei der Mitgliederweinprobe der Durbacher Winzergenossenschaft blickten 400 Gäste auf die Erfolge des Weinjahres 2017 zurück. 18 Weine wurden verkostet. Auch die Badische Weinkönigin Franziska Aatz zeigte sich begeistert von den Durbacher Weinen.  
Offenburg
vor 20 Stunden
Zur OB-Wahl in Offenburg soll es erstmals in Deutschland einen »Kandidat-O-Mat« geben. Die Landeszentrale für politische Bildung will zusammen mit dem Offenburger Tageblatt die dafür erforderlichen Fragen entwickeln. Die Wähler können sich dann durchklicken – und am Ende wird der Kandidat...
Hängepartie
19.05.2018
Die Sanierung des Anna-von-Heimburg-Hauses zieht sich. Wie Barbara Weiser, Abteilungsleiterin Objektmanagement und Gebäudewirtschaft, am Montagabend im Haupt- und Bauausschuss mitteilte, soll die Sanierung vom Mai 2019 bis zum Mai 2020 erfolgen.  
Runder Geburtstag
19.05.2018
Er hat die Konrad-Adenauer-Schule in Offenburg geprägt und nach seiner Pensionierung 1996 das Schulmuseum in Zell-Weierbach gegründet: Herbert Berg feiert seinen 85. Geburtstag.
Offenburg
19.05.2018
Die Debatte um den Standort des neuen Großklinikums ist in dieser Woche voll entbrannt – und die Frage ist: Sehen wir’s komplett durch die Ortenau-Brille oder berechtigterweise auch durch die Offenburg-Brille? 
Ort hatte einst vier Brauereien
19.05.2018
Vor einem Jahrhundert zählte die Gemeinde Oberharmersbach vier kleine Brauereien. Wirtschaftliche Krisen und der Zweite Weltkrieg entzogen diesen kleinen Betrieben die Existenz. Übrig blieb nur noch die »Augustiner Brauerei«, die bis 1968 durchhielt, ehe auch hier Hopfen und Malz verloren waren.
Katholisches Dekanat Offenburg-Kinzigtal begrüßte neue Mitglieder
19.05.2018
Sieben Erwachsene wurden mit ihrer Firmung und Erstkommunion als neue Kirchenmitglieder des katholischen Dekanats Offenburg-Kinzigtal begrüßt.
Staatssekretär in Gengenbach
19.05.2018
Mit einem Bekenntnis zur Schafhaltung wartete am Freitagmittag André Baumann, Staatssekretär im Landesumweltministerium, vor rund 30 Gästen auf. »Ich verneige mich vor der Schäferei«, sagte er in Fußbach und erklärte, dass sich die Landesregierung um bessere Fördermöglichkeiten bemüht.  
Filmprojekt
19.05.2018
Klimafreundlich, nachhaltig und innovativ: Im Rahmen des Projekts »AnubI« entwickelt die Hochschule Offenburg gemeinsam mit der Stadt Erklärfilme zur Förderung energieeffizienten Verhaltens in öffentlichen Gebäuden. Am Donnerstag fand der Projektstart und das erste Briefing der Studenten statt.   
Halt an verschiedenen Anlaufpunkten
19.05.2018
Ortschaftsräte machten bei ihrer Begehung durch Fessenbach Halt an verschiedenen Anlaufpunkten.
Museum Gengenbach
19.05.2018
Das Gengenbacher Museum Haus Löwenberg hat mit seiner künstlerischen Installation »Schäm dich! Spring doch!« eine besonders brisante Thematik aufgegriffen. Dies zeigt sich auch an bundesweiten Reaktionen.
Berghaupten
19.05.2018
Berghauptens Feuerwehrkommandant Markus Bruder überreichte am Donnerstagabend im Kreise von Bürgermeister Philipp Clever sowie Vertretern des  Feuerwehrausschusses und dem ehemaligen Kommandanten Thomas Schnurr Bürgermeister i.