Offenburg

Hilfe für Hebammen: Neue Gruppe von "Mother Hood"

Autor: 
red/bek
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Januar 2016
Gibt es bald keine Hebammen mehr? Der Dokumentarfilm »Einsame Geburt – Hebammen in Not«, der im Oktober in Offenburg gezeigt wurde, sorgte bei vielen Besuchern für betroffene Gesichter. Petra Matern (Zweite von rechts) gründete mit anderen »Mother Hood« Ortenau.

Gibt es bald keine Hebammen mehr? Der Dokumentarfilm »Einsame Geburt – Hebammen in Not«, der im Oktober in Offenburg gezeigt wurde, sorgte bei vielen Besuchern für betroffene Gesichter. Petra Matern (Zweite von rechts) gründete mit anderen »Mother Hood« Ortenau. ©Archivfoto: Kirsten Pieper

Eltern haben eine Regionalgruppe von »Mother Hood« gegründet: Damit soll gewährleistet werden, dass Schwangere und Wöchnerinnen mit ihren Babys weiterhin mithilfe von Hebammen sicher versorgt werden. Denn die Politik bringt den Berufsstand arg in Bedrängnis. 

Mütter und Frauen, die sich für den Erhalt des Hebammenberufs und den Erhalt der natürlichen Geburt einsetzen, haben am Mittwoch in Offenburg die Regionalgruppe Ortenau von »Mother Hood« gegründet. Im Verein engagieren sich Eltern bundesweit für eine sichere Versorgung von Mutter und Kind während der Schwangerschaft sowie vor, während und nach der Geburt. Durch Kreißsaalschließungen, Personalmangel in Kliniken und Lücken in der Hebammenversorgung ist eine sichere Geburtshilfe nicht mehr überall gegeben. Zu den Hauptforderungen von Mother Hood gehören unter anderem die 1:1-Betreuung durch eine Hebamme und das Recht auf die freie Wahl des Geburtsortes (www.mother-hood.de).

In Offenburg hatten die beiden Mütter Sarah Schulze und Petra Matern den Elternprotest unter anderem gegen horrende Haftpflichtprämien für freiberufliche Hebammen organisiert und im Juli ein Erzählcafé im Gemeindehaus der evangelischen Stadtkirche veranstaltet. Mehr als 100 Besucher nahmen an der Solidaritätsveranstaltung für Hebammen teil und diskutierten über die bedenklichen Entwicklungen im Gesundheitssystem, in dem Hebammenleistungen immer weniger gewährleistet sind.

Ende Oktober luden die beiden Mütter dann erneut zu einer Podiumsdiskussion ein und zeigten den Dokumentarfilms »Einsame Geburt – Hebammen in Not«. Erneut kamen mehr als 100 Besucher.

- Anzeige -

»Der Andrang hat uns gezeigt, dass den Ortenauern das Thema Geburt wichtig ist und uns bestärkt, mit unserem Protest weiterzumachen«, sagt Petra Matern, Mutter von zwei Töchtern. Nach der Veranstaltung hat sich eine Arbeitsgruppe mit engagierten Frauen gebildet, aus der nun die Gründung der Regionalgruppe Ortenau von »Mother Hood« hervorgegangen ist. 

Am Frauentag präsent
Zukünftig wollen die Mitglieder mit Aktionen auf die Situation der Hebammen und das Thema natürliche Geburt aufmerksam machen. Erstmals öffentlich in Erscheinung treten will die Regionalgruppe am Internationalen Frauentag am Dienstag, 8. März. Gemeinsam mit den Offenburger Frauengruppen und der Gleichstellungsbeauftragten Regina Geppert sind dann von 10 bis 14 Uhr vor dem Offenburger Rathaus verschiedene Aktionen geplant.

HINWEIS: Kontakt für Interessierte per E-Mail an aktiv-fuer-hebammen@gmx.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Kommunalwahl 2019: Treffen mit Bürgern
vor 2 Stunden
Die Kommunalwahl 2019 kommt näher – die Freien Wähler Schutterwald gehen neue Wege und machen ihre eigene Zeitung.
Betreuungsangebot in Griesheim wieder Thema im Rat
vor 4 Stunden
Mitte November hatten sich Griesheims Eltern, gemeinsam mit Vertretern des Kindergartens und der Grundschule, in der Ratssitzung zu Wort gemeldet. Sie brachten ihre Bedenken zu den Themen Hort und Verlässliche Grundschule (VGS) vor. Infos dazu gab es in der Ratssitzung.
Offenburg
vor 5 Stunden
Die Offenburger Verlegerin Aenne Burda hat mit ihrer Zeitschrift Burda-Moden einen der größten Verlage weltweit aufgebaut. Die Zeitschriften, die bis heute in 19 Sprachen übersetzt werden, sind in der Badischen Landesbibliothek gesammelt. Dort ist für 2021 eine Ausstelllung über Schnittmuster...
Gemeindratsbeschluss
vor 8 Stunden
Die Gemeinde Berghaupten schreibt im Januar eine halbe Stelle für die offene Jugendarbeit aus. Das hat der Gemeinderat beschlossen. Zudem wird ein Antrag auf Förderung beim Ortenaukreis gestellt.  
Aus der Akut-Klinik
vor 13 Stunden
Rund 80 Menschen versammelten sich am Freitagnachmittag vor dem Gengenbacher Krankenhaus, um es symbolisch zu beerdigen. Darunter befanden sich nicht nur Mitarbeiter, sondern auch zahlreiche Bürger der Stadt. Ansprachen gab es ebensowenig wie Stellungnahmen der Anwesenden.
"Jam Session Deluxe"
08.12.2018
Zur letzten »Jam Session Deluxe« in diesem Jahr hatte Kemi Cee am Nikolausabend in den »Freiraum« geladen und als besonderen Gast den ehemaligen »Brosis«-Sänger Faiz Mangat mitgebracht. Besinnlich war das Konzert aber ganz und gar nicht. Die beiden waren gekommen, um ihr Publikum zum Feiern zu...
Offenburg
08.12.2018
Schloss Staufenberg zum Schnäppchenpreis von 495 000 Euro? Wer sich jetzt schon gedanklich als stolzer Burgherr wähnt, den müssen wir enttäuschen:
Treue Zeitungsausträger bei vorweihnachtlichem Essen geehrt
08.12.2018
Ein vorweihnachtliches Dankeschön gab es am Montag vom Geschäftsführer der Mittelbadischen Presse Zustellservice KG (MPZ): Rund 80 Zusteller des Bezirks Offenburg waren zu einem festlichen Essen eingeladen.
Nachwuchsreiterinnen im Porträt
08.12.2018
Der Reitclub Altenheim ist mit gleich mehreren Talenten in seiner Jugendarbeit gut aufgestellt. Die beiden erfolgreichsten sind derzeit Melina Mild und Alessa Hirschner, die Juniorenmeisterin des Ortenauer Reiterrings wurde.   
Offenburg
08.12.2018
Beim Generationentreff der Generationengemeinschaft Ichenheim stand diesmal die Weihnachtsfeier an. Musikalisch umrahmt wurde der Nachmittag im katholischen Pfarrsaal von Gregor Schwinde und Gottfried Fischer.  
Ehrenmedaille für Heinrich Grießbaum
08.12.2018
Am »Tag des Ehrenamts« würdigte die Gemeinde Biberach im feierlichen Rahmen im Rietsche-Saal Jugendliche und Erwachsene für ihre Leistungen und langjährigen Vereins-Mitgliedschaften. Alt-Gemeinderat Heinrich Grießbaum erhielt die Ehrenmedaille der Gemeinde.
Erwartungsvoll: Bevor es mit der Jagd losgeht, werden alle Teilnehmer eingewiesen. Jeder soll gut über den Ablauf informiert sein und wissen, was seine Aufgabe ist – auch um zu verhindern, dass etwas passiert.
150 Jäger im Stadtwald
08.12.2018
Geduld ist gefragt und Sicherheit geht vor: Wenn 150 Jäger und 70 Treiber im Offenburger Wald unterwegs sind, muss der Ablauf klar geregelt sein – nicht zuletzt deshalb, weil viele von außerhalb angereist sind. Das wurde bei der jüngsten Drückjagd am vergangenen Samstag deutlich.