Hohberg - Diersburg

Hilfe für Hunde in Campulung

Autor: 
Hans Spengler
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2020

Die Hunde von Campulung brauchen Hilfe. Der Diersburger Verein kümmert sich um sie und sammelt Spenden für Futter. ©Verein

Der Freundeskreis der Straßenhunde in Campulung/Rumänien aus Diersburg beteiligt sich wieder am Spendenmarathon. Die Aktion läuft noch bis zum 23. Dezember. 

Seit 2013 gibt es den relativ kleinen Tierschutzverein Freundeskreis der Straßenhunde in Campulung/Rumänien, der in Diersburg seinen Sitz hat und von Bürger*innen in unserer Region unterstützt wird. Der relativ  junge Verein konnte zum zweiten Mal in Folge bei 189 teilnehmenden Tierschutzorganisationen unter die ersten 30 kommen und auch dieses Jahr wieder am sogenannten Spendenmarathon der VETO teilnehmen. 

23 Tonnen

- Anzeige -

Im letzten Jahr hat der Tierschutzverein 23 Tonnen wertvolles Futter für Tiere erhalten und diese Futter direkt zu dem Tierheim in Campulung/Rumänien transportiert. Damit können die Tiere in den unbeheizten Räumen dort besser auf die kalten Temperaturen reagieren und die widrigen Wetterverhältnisse so gut wie möglich überstehen. 

Kälte, Schnee, Eis und Hunger stellt die Straßen- und Tierheimtiere vor besondere Herausforderungen. Im Moment sind in Campulung 100 Hunde und 20 Katzen auf die Hilfe des Diersburger Vereines in Kooperation mit VETO, der Vereinigung europäischer Tierschutzorganisationen in Neukirchen-Vluyn, angewiesen und können auch tierärztlich versorgt werden. Eine große Aufgabe ist auch immer wieder die Kastration dieser Tiere, damit die Population nicht weiter wächst. Aber auch eine Vermittlung von Tieren an interessierte Helfer steht auf der Agenda. 

Die Vereinsmitglieder freuen sich über die Chancen, die notleidenden Tiere in Rumänien durch diesen Spendenmarathon bekommen. Eine der Haupttriebfedern des Vereines ist die in Dundenheim ansässige Tierärztin Christine Kraft (• 078 07 / 959 40 90). Christine Kraft oder ihre Helferinnen beantworten gerne Fragen. Für Spenden können auch Spendenquittungen für die Vorlage beim Finanzamt ausgestellt werden. Wöchentlich sind etwa 450 Kilogramm Tierfutter notwendig. Aktuell sind es etwa 30 Tierbabys, aber es werden immer wieder Tiere ausgesetzt. Andererseits ist die Sterblichkeit hoch. Kranke und verletzte Tiere müssen regelrecht aufgepäppelt werden und benötigen besonders nahrhaftes Futter, um zu Kräften zu kommen oder gesund zu bleiben. Die Spendenaktion mit Futter und Geld läuft noch bis zum 23. Dezember und wird eventuell fortgesetzt. Hier soll der Tierschutz gefördert und Verbot von Tötungsstationen entgegengewirkt werden. „Tiere brauchen unsere Hilfe und Unterstützung“, sagen die Verantwortlichen.

Hintergrund

Die Organisationen

Diersburger Freundeskreis der Straßenhunde in Campulung Tierschutzverein Diersburg, Sitz Talstraße 44, 77749 Hohberg-Diersburg, Vorsitzende Elke Grafmüller, stellvertretende Vorsitzende Christine Kraft, • 078 07 / 959 40 90, Internet: www.Spendenmarathom-tiere.de, Bankverbindung für Geldspenden IBAN DE 86 6829 0000 0005 5269 06.
VETO, Vereinigung europäischer Tierschutzorganisationen GmbH, Benedendyk 1, 47506 Neukirchen-Vluyn, Hannah Kuck, presse@veto-tierschutz.de, • 028 45 / 385 040 5.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 41 Minuten
15.000 Euro wandern in Offenburger Fördertopf
Die Bauarbeiten laufen bereits: In etwas mehr als einem Jahr soll der Offenburger Salmen mit neuem Konzept eröffnen – und dank einer Auszeichnung kommen weitere 15.000 Euro in den Fördertopf.  
vor 3 Stunden
Ärger bei der Narrenzunft
Die Narrenzunft Zell gibt einem „Künstler“ die Chance, sich bald bei ihr zu melden. Er hatte die Außenwand eines Schuppens am Bahnhof verschmiert. Dabei wurde der Täter gefilmt. 
vor 4 Stunden
Gengenbach
Markus Schilli, Apotheker aus Gengenbach, ist streitbar. Auf Facebook hatte er sich dafür ausgesprochen, AfD-Mitgliedern keine FFP2-Schutzmasken gegen Corona zu geben. Er hält das bei Corona-Leugnern für Verschwendung.
vor 4 Stunden
Ortsvorsteher blicken auf 2021 (3)
Zum Start ins neue Jahr: In einer Interviewserie blicken die Ortsvorsteher der elf Offenburger Ortsteile in loser Folge auf 2021. Heute ist Waltersweiers Ortsvorsteher Konrad Gaß an der Reihe. 
vor 6 Stunden
1600 Stunden abgeleistet
Doppelte Einsatzstunden: Die Ehrenamtlichen des Technischen Hilfswerks (THW), Ortsverband Offenburg, blicken auf 39 Einsätze und 12 900 gefahrene Kilometer im Jahr 2020 zurück.
vor 9 Stunden
Freude im goldenen Weindorf
Mit einem Kapital von 157 283,33 Euro wurde die Bürgerstiftung Durbach am 11. Oktober 2017 gegründet. Jetzt hat sie bereits eine Anerkennung durch den Bundesverband erfahren.
vor 12 Stunden
Zuckerle zum Jubiläumsjahr
Der FV Rammersweier hat eine Sonderausgabe der Vereinszeitschrift „Wolfskicker“ herausgebracht. Es handelt sich um ein Projekt im Rahmen des 30-jährigen Vereinsbestehens.
vor 14 Stunden
Stadt steht in der Verkehrssicherungspflicht
Kranke oder geschädigte Bäume stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Die Stadt Gengenbach muss deshalb solche Bäume entfernen, nimmt aber auch zahlreiche Neuanpflanzungen vor.
vor 22 Stunden
Kommt keine Langeweile auf?
400 Schafe bezogen am Freitag im Tiefschnee ihr Nachtlager vor den Toren von Bühl. Viele Spaziergänger haben sich an der Herde erfreut. Thomas Fehrenbacher ist Schäfer von Kindesbeinen an.
vor 22 Stunden
Hohberg - Diersburg
Für den Diersburger Verein als Veranstalter des größten Fests im Dorf könnte es auch heuer schwierig werden, ein Bulldogtreffen abzuhalten. So bleibt nur die Hoffnung auf das Jahr 2022.
vor 23 Stunden
Ganz ohne Fasent geht es nicht
Am Samstag brachten die Erznarren Zvedana und Josef Menzer ihre Zunftfahnen an der Hausfront an. Für beide ein Alternativprogramm zum abgesagten Fahnenhissen der Althistorischen. 
17.01.2021
Sohn protzte mit der Waffe
Weil eine Frau unerlaubt im Besitz einer Schusswaffe war, musste sie sich vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten. Eine Hausdurchsuchung brachte die Angeklagte letztlich in Erklärungsnot.