Offenburg

Hip-Hop-Tänzer reisen zur EM nach Ungarn

Autor: 
Sebastian Jochum
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Mai 2010
Erfolgreich bei den deutschen Meisterschaften: Die Offenburger Hip-Hop-Gruppe »13 Grad«. Bei der EM in Ungarn wollen sie sich ebenfalls den Titel holen. Kniend Trainer Denis Craciun.

Erfolgreich bei den deutschen Meisterschaften: Die Offenburger Hip-Hop-Gruppe »13 Grad«. Bei der EM in Ungarn wollen sie sich ebenfalls den Titel holen. Kniend Trainer Denis Craciun.

Mehr als nur Breakdance: Die Hip-Hop-Tanzgruppe »13 Grad« aus Offenburg ist auf dem Weg nach oben – die frisch gebackenen Deutschen Meister wollen nächsten Monat in Ungarn Europas Beste werden. Zum Titel führen will die jungen Frauen Trainer Denis Craciun (19), der auch als Solotänzer erfolgreich ist.
Offenburg. Mit seinen 1,90 Metern erscheint Denis auf den ersten Blick vielmehr wie ein kräftiger Boxer denn wie ein wendiger Tänzer. Und tatsächlich hat er bereits als Kind mit dem Kampfsport angefangen und brachte es später sogar zum badischen Boxmeister. Die Hip-Hop-Kultur entdeckte er dann mit elf Jahren und fing als Teenager mit dem Tanzen an – zunächst mit dem klassischen Breakdance, jenem Stil, der vor rund vier Jahrzehnten in den Straßen New Yorks geboren wurde. Heute umfasst Hip-Hop als eigene Tanzkategorie weit mehr als die eher überschaubaren Moves und Schritte der früheren B-Boys und Breaker. In den Choreografien, die Denis für sich und die Gruppe entwickelt, entfalten sich nicht nur wild durcheinander wirbelnde Tanzstile in schnellen Schnitten, sondern auch witzige Comedy-Elemente, die ein großes Gespür für das richtige Timing verlangen. In zwei Jahren Abi Im Dezember 2008 übernahm Denis, der aus der Nähe von Freiburg kommt, die Gruppe »13 Grad« im Offenburger Ballettstudio Gründler. Leiterin Nausikaa Gründler-Stammberger ist begeistert von dem ungewöhnlichen Talent des 19-Jährigen: »Er ist sehr zuverlässig und immer gut vorbereitet. Zudem inspiriert er die Schüler, und mehr kann man sich für einen Trainer nicht wünschen.« Das Tanzen gebe ihm alles, erklärt Denis seine Leidenschaft. »Ich liebe es einfach, vor Publikum aufzutreten und meine Kreativität zu zeigen.« In zwei Jahren will er seine Abiturprüfungen machen und sich dann auch weiterhin professionell seinem Hobby widmen. An erfolgreichen Wettbewerben wird es ihm bis dahin sicherlich nicht mangeln. 2008 wurde er Vizeweltmeister und tanzte im letzten Jahr etwa bei einem Turnier in Las Vegas. Bei der German Open im bayrischen Burghausen vor wenigen Wochen konnte er die Jury mit zwei Solo-Performances in den Kategorien »HipHop« und »Breakdance« überzeugen und erreichte mit »13 Grad« mit 91 von 100 Punkten ebenfalls den ersten Platz als Gruppe. Damit sind Denis und die elf Frauen im Alter von 17 bis 23 für die Europameisterschaft im ungarischen Veszprém qualifiziert. »Die 150 Gruppen der ausländischen Konkurrenz werden dort natürlich stärker sein als bei dem nationalen Vorentscheid«, weiß Nausikaa Gründler-Stammberger. »Aber ich hatte mir am Anfang ja auch nicht viele Chancen ausgerechnet, weil es eben viele andere Gruppen gibt, die schon seit vielen Jahren mehr dabei sind.« Die jungen Tänzerinnen freuen sich auf die Herausforderung und denken dabei noch nicht an eine mögliche Weltmeisterschaft im Anschluss. »Wir trainieren hart und glauben auch, dass wir die EM packen können«, meinen die Damen, von denen viele schon als Kleinkinder zu tanzen begonnen haben. Auch Denis ist zuversichtlich: »Wir verstehen uns alle prima miteinander, und die Mädchen haben schließlich genauso viel Power wie männliche Tänzer!«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Nikolausfeier des Turnvereins Hofweier
vor 5 Stunden
Nachwuchssorgen hat der TV Hofweier offenkundig nicht: Mehr als 150 Kinder gestalteten am Sonntagnachmittag das Bühnenprogramm anlässlich der Nikolausfeier des Vereins. Entsprechend groß war der Zuschauerandrang – die Mehrzweckhalle war komplett besetzt.
Krügers Wochenschau
vor 5 Stunden
Was haben die Briten mit dem Rathaus in Hofweier zu tun? Nun, auch das bekommen wir in einen Topf...
Waltersweierer Rat erhebt Vorwürfe gegen Stadtverwaltung
vor 7 Stunden
In der öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrats am Dienstag erklärte Wolfgang Schrötter seinen Rücktritt als Ortschaftsrat zum Jahresende. Er soll in der ersten Sitzung des kommenden Jahres von seinem Amt entbunden werden. Nachrückerin wird Antje Jörger. 
Musikverein Windschläg unterhielt mit Benefizkonzert
vor 7 Stunden
Mit stimmungsvoller Musik Gutes tun – das gelangen den Musikerinnen und Musikern des Musikvereins wieder hervoragend. Der Musikverein spielte zugunsten von Amsel Ortenau.
Gedenken an Menschen in Straßburg in der Heilig-Kreuz-Kirche
vor 7 Stunden
Der katholische Dekan Matthias Bürkle, der evangelische  Dekan Frank Wellhöner und Oberbürgermeister Marco Steffens hatten zum ökumenischen Friedensgebet für die Opfer des Terroranschlags in Straßburg in die Heilig-Kreuz-Kirche eingeladen.
Abgeräumt: So sieht das Gelände der alten Kronenbrauerei nach dem Abriss aus. Das Foto ist von der Zeller Straße aus aufgenommen. Im Hintergrund zu sehen sind die Häuser in der Turnhallestraße, dahinter lugen die Türme der Dreifaltigkeitskirche hervor. Rechts befindet sich der »Brandeck«-Biergarten.
Zweites Gebäude im Gestaltungsbeirat
vor 8 Stunden
Der Bau der Wohngebäude im neuen »Kronenquartier« soll Mitte des kommenden Jahres beginnen und damit später als eigentlich geplant. Der Investor Wüstenrot Haus- und Städtebau begründet den Verzug auch mit einer neuen Strategie. Am Donnerstag war bereits der zweite Bauabschnitt Thema im...
Rauchmelder ging los
vor 10 Stunden
Weil eine Frau ihren Espressokocher auf der Herdplatte vergessen hat, musste die Feuerwehr am Donnerstagmorgen zu einem Einsatz in der Offenburger Hildastraße ausrücken. Ein größerer Schaden ist dabei aber nicht entstanden.
Samstag im Gasthaus "Krone"
vor 10 Stunden
Der VdK Ohlsbach feiert am Samstag, 15. Dezember, sein 70-jähriges Bestehen. Aus dem 1948 bundesweit gegründeten Verband der Kriegsgeschädigten, -hinterbliebenen und Sozialrentnern Deutschland ist der VdK Deutschlands mit rund 1,9 Millionen Mitgliedern größter Sozialverband geworden.
Otmar Hansert ruft wieder zur Spende für Obdachlose auf.
»Das Geld kommt zu hundert Prozent an«
vor 14 Stunden
Mit spitzer Feder beschreibt OT-Kolumnist Otmar Hansert das Geschehen seiner Heimat, vor allem den »Schutterwälder an sich«. Das macht er seit 15 Jahren jede Woche am Samstag mit schlitzohrigem Humor. Dabei hat »der Oti« seinen Spaß, und seine treue Lesergemeinde ebenso. Gar keinen Spaß versteht er...
Sie haben Grenzen ausgetestet
vor 17 Stunden
Eine hohe Auszeichnung krönt das Werk von Heinrich Bröckelmann kurz vor seinem Ruhestand: Für das Projekt »Korrespondanse 2.0« wurde die Kunstschule Offenburg mit dem Hauptpreis des Fonds Soziokultur für Innovation ausgezeichnet.
»Das liegt ganz tief im Menschen drin, die Weihnachtsbotschaft spricht die Menschen in der Seele an«, sagt Dekan Matthias Bürkle.
Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 20 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Die katholische Heilig-Kreuz-Kirche in der Kreuzkirchstraße 13 mit Pfarrer Matthias Bürkle.   
Farbenfrohe Bühnen-Bilder
vor 21 Stunden
Am Sonntag hat der Nachwuchs der Turner und Einradfahrer des TuS Altenheim den Besuchern in der Herbert-Adam-Halle einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Nachmittag beschert. Auch der Nikolaus schaute höchst persönlich vorbei.