Guter Tropfen für innen und von außen

Hock von Musikverein Rammersweier und Winzergenossenschaft

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juni 2018

Die Musiker des Musikvereins trugen ernsthaft und trotzdem locker vor, etwa den »Graf-Zeppelin-Marsch«. ©Thorsten Mühl

Trotz schlechter Wettervorhersage haben sich Musikverein und Winzergenossenschaft Rammersweier dazu entschieden, ihren traditionellen Hock durchzuziehen. Eine ordentliche Zahl an Besuchern dankte es den Veranstaltern letztlich.

Seit gut 15 Jahren arbeiten der Musikverein Rammersweier und die Winzergenossenschaft bereits beim WG-Hock zusammen. Der zentrale Platz vor dem WG-Gebäude fungierte auch am Freitagabend wieder als Ort des Geschehens, das diesmal wettertechnisch mit einigen Besonderheiten einherging.

Am späteren Freitagnachmittag, so erzählte Alfred Scharmann, Vorsitzender des Musikvereins, hätten die Bedingungen mit dunklen und regnerischen Abschnitten gewechselt. Die Aktiven saßen beieinander und beratschlagten, ob der Hock durchgezogen  oder der bereits im Vorfeld gesicherte Ausweichtermin eine Woche später in Anspruch genommen werden sollte. Letztlich entschlossen sich die Musiker, den aktuellen Freitag mutig in Angriff zu nehmen. »Wir haben uns gesagt, dass wir das jetzt durchziehen. Und genau so sind wir verfahren«, fasste der Vorsitzende zusammen.

Gewitter und Fußball

Ob die etwas geringere Besucherresonanz nun am zwischenzeitlichen Donnerwetter oder der parallel stattfindenden Fußball-WM-Generalprobe der deutschen Kicker gegen Saudi-Arabien festzumachen war, blieb im spekulativen Bereich angesiedelt. Als Fakt durfte jedoch gewertet werden, dass die dennoch ordentliche Besucherzahl auf dem Platz vor der Winzergenossenschaft einige gemütliche Stunden verbrachte. Beim einen oder auch anderen Glas Wein unter freiem Himmel einige Stunden zu genießen, dazu der eine oder andere erfrischend wirkende Tropfen von oben – was wollte der Hockbesucher eigentlich mehr?

- Anzeige -

Für die musikalische Unterhaltung sorgten dabei in gewohnter Manier die Aktiven des Musikvereins. Es ist guter Brauch, dass die Kapelle beim WG-Hock ihr Sommerprogramm den Besuchern zu Gehör bringt. Alfred Scharmann erläuterte dazu: »Das hat mit dem Jahreskonzert nichts zu tun, sondern bezieht sich auf das Repertoire, mit dem wir dieses Jahr bei auswärtigen Besuchen unterwegs sind.« Bei aller Ernsthaftigkeit, die der Auftritt natürlich mit sich brachte, blieb dennoch auch Raum für eine gewisse Lockerheit.

Dirigent am Instrument

Diese wurde gezeigt, als die Darbietung zwischenzeitlich für einige Minuten unterbrochen werden musste infolge einer unsicheren Wetterphase. Aber auch Christian May konnte sich zwischenzeitlich sogar beim Dirigieren ablösen lassen, um in den Reihen der Musiker Platz zu nehmen und selbst zum Instrument zu greifen. »Als Dirigent soll man ja auch vielseitig sein«, kommentierte Vorsitzender Scharmann schmunzelnd. Dies zeigte May beispielsweise beim engagiert vorgetragenen »Graf-Zeppelin-Marsch«.

Die Musikerinnen und Musiker bleiben derweil aktiv, denn bereits am 21./22. Juli steht das Weinfest an. Auch in diesem Rahmen werden Schauplatz und Akteure wieder ähnlich sein, sich wieder zahlreiche Rammersweierer in einem festlichen und geselligen Rahmen zusammenfinden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Serie zur OB-Wahl
vor 1 Stunde
In einer achtteiligen Serie beleuchtet das Offenburger Tageblatt bis zum Ende der Bewerbungsfrist am 18. September die wichtigsten Themen der OB-Wahl. Heute geht es um das Thema Sicherheit. Offenburg ist hochgerechnet auf die Straftaten pro 100 000 Einwohner negativer Spitzenreiter in Baden-...
Offenburger Stadtgeflüster
vor 4 Stunden
Offenburg ist nach der tödlichen Attacke eines somalischen Flüchtlings auf den beliebten Mediziner Joachim Tüncher ins Mark getroffen und zutiefst erschüttert. Dieses unendlich traurigen weiteren Belegs, dass die Stadt mehr Polizeikräfte benötigt, hätte es wirklich nicht bedurft.
»Kunst Apéro«
vor 5 Stunden
Im Rahmen des »Kunst Apéro« hatten Interessierte am Donnerstag die Gelegenheit, mehrere der bei der »Offenburg Open« ausstellenden Künstler persönlich zu treffen.
Anne-Catrin Medel Schulleiterin des Bildungszentrums Zell
vor 6 Stunden
Anne-Catrin Medel ist die neue Schulleiterin des Bildungszentrums Zell. Die 45-Jährige ist vom Schulamt Offenburg zum 1. August mit dieser Aufgabe betraut worden. »Eine Schule ist wie ein Uhrwerk mit vielen Zahnrädchen. Ich sorge dafür, dass dieses Uhrwerk rundläuft«, beschreibt sie ihre Aufgabe...
Goldene Hochzeit in Offenburg
vor 6 Stunden
Für Valentina und Waldemar Triller ist der heutige Samstag ein besonderer Tag: Heute vor 50 Jahren haben sie sich in Kasachstan das Jawort gegeben. »Es war eine große Hochzeit, das ganze Dorf hat mitgefeiert«, erinnert sich Valentina Triller an den 18. August 1968.
Fessenbacher Original
vor 13 Stunden
In unserer OT-Sommerserie stellen wir originelle Zeitgenossen aus den Stadtteilen und dem Rebland vor – Menschen, die besonders und damit echte »Originale« sind. Heute geht es um Adalbert Schwär aus dem Fessenbacher Albersbach. Er ist ein leidenschaftlicher Sammler alter Weinkeller-Raritäten.
Der Schutterwälder an sich
vor 13 Stunden
Straßenfegen ist in Schutterwald eine nahezu heilige Handlung. Der Begriff hat aber noch eine ganz andere Bedeutung.
»Offenburg im Wandel«
vor 15 Stunden
14 Schüler des Schillergymnasiums können sich nun als Buchautoren rühmen. Sie haben gemeinsam mit ihren Lehrern Christine Schmitt und Manuel Hug das Buch »Offenburg im Wandel« veröffentlicht. Es beschreibt die Stadt aus der unbefangenen Sicht junger Menschen, wie OB Edith Schreiner in ihrem...
»Natural Horsemanship« beim Offenburger Reiterverein
vor 15 Stunden
Einen »etwas anderen« Reitunterricht gab es beim Offenburger Reiterverein: »Natural Horsemanship«, der Weg zur Freiheitsdressur.  
Fünf Stellungnahmen
vor 16 Stunden
Wir haben bei den fünf Offenburger OB-Kandidaten Marco Steffens, Harald Rau, Tobias Isenmann, Frauke Brudy und Bernhard Halter nachgefragt und sie nach der tödlichen Attacke auf den Hausarzt Joachim Tüncher um eine Stellungnahme geben.
Kräuterbüscheltag
vor 19 Stunden
Dank des wunderbaren Sommerwetters waren die Straßencafés voll, aber auch Matthias Degott durfte sich über eine große Zuhörerschar bei seinem traditionellen Orgelkonzert zu Mariä Himmelfahrt freuen. Acht Werke hatte der Bezirkskantor für die Zuhörer in der Gengenbacher Stadtkirche eingeübt.  
Die andere Seite der Frauen
vor 22 Stunden
Die Kehler Fotografin Ingrid Vielsack arbeitet an einem neuen Projekt: Bei »Ich-Gefühl« geht es ihr darum, die selbstbewusste Seite von Flüchtlingsfrauen aus der Ortenau zu zeigen. Im evangelischen Gemeindehaus Ichenheim fand ein erstes Shooting statt. Die Ausstellung wird später auch in Neuried zu...