Neuried

Hoffen auf langfristiges Wachstum

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2021

Andreas Delfosse ©Ulrich Marx

Neurieds Kämmerer Andreas Delfosse über die Frage, wie sich die Gewerbesteuer entwickelt hat und wie seine Kommune durch die Corona-Krise kommt. Große Projekte sind nicht gefährdet.

Von Klaus Krüger
Neuried ist eine attraktive Gemeinde mit knapp 10 000 Einwohnern und einer starken Wirtschaft. Wir fragten Kämmerer Andreas Delfosse über die wirtschaftlichen Hintergründe.

Herr Delfosse, wie hat sich die Gewerbesteuer entwickelt?

2017 lag die Gewerbesteuer bei 2,4 Millionen Euro,  Stand aktuell für 2020 sind 1,9 Millionen Euro, im Plan 2021 stehen 1,8 Euro. Bei der Planung für 2020 sind wir bereits von zurückgehenden Gewerbesteuereinnahmen ausgegangen, wobei wir an Corona dabei nicht gedacht haben, sondern eher allgemein an konjunkturelle Rückgänge.

Wie wirkt sich Corona auf Wirtschaftskraft und Gewerbesteuer aus?

Im Vergleich zu den Vorjahren gibt es schon Rückgänge. Allerdings fallen die Rückgänge nicht ganz so hoch aus, wie es bundesweit beschrieben. Neben der Gewerbesteuer haben wir vor allem beim Einkommenssteueranteil deutliche Rückgänge, die wir (im Gegensatz zur Entwicklung bei der Gewerbesteuer) so auch nicht im Plan für 2020 hatten. 

Wo liegen die Risiken, wo die Chancen? Welche Zuschüsse gibt es?

Aktuell nicht absehbar ist für uns, wie sich die Gewerbesteuer im Jahr 2021 entwickelt. Es besteht die Gefahr, dass trotz Erholung Rückforderung auf die Gemeinde Neuried zukommen, die das Unternehmensergebnis 2020 betreffen.

Es gab Kompensationszahlung für den Ausfall bei der Gewerbesteuer, die pauschaliert (unter Berücksichtigung der Gewerbesteuereinnahmen der letzten drei Jahre) auf die Gemeinden in Baden-Württemberg verteilt wurden.

Außerdem gab es Soforthilfen, die an der Anzahl der Einwohner und der Anzahlt der betreuten Kindergartenkinder bemessen wurden. 

Hat die Gemeinde sie abgerufen?

Das Verfahren war unbürokratisch, die Berechnung und Auszahlung erfolgte ohne aufwendiges Antragsverfahren. 

Sind Projekte gefährdet?

Die Reihenfolge der größeren Projekte wurde im Jahr 2018 in einer Klausurtagung des Gemeinderates festgelegt. Bürgermeister Jochen Fischer war es ein Anliegen, dass diese nacheinander abgewickelt werden, wobei ein neues Großprojekt erst begonnen wurde, wenn klar war, ob die Kostenprognosen des laufenden Projekts eingehalten werden konnten, also erst kurz vor Fertigstellung. Die Gemeinde Neuried hat in den letzten acht Jahren im Kernhaushalt erhebliche Haushaltsmittel angespart, sodass die Projekte, deren Realisierung in den Jahren 2021/22 vorgesehen war, nicht gefährdet sind. 

- Anzeige -

Wie haben sich die Volumina der Haushalte in den vergangenen Jahren entwickelt? 

Von 21,14 Millionen Euro im Jahr 2017 zu 22,5 im Jahr 2021 – das ist allerdings erst der Plan.  

Als Volumen bezeichne ich die Summen des Ergebnishaushalts oder die Erträge, wenn diese höher sind als die Aufwendungen, wie in den Jahren 2017 – 2020. Im Jahr 2021 sind die Aufwendungen höher als die Erträge (21,08 Millionen Euro). 

Was hat sich bei der Verschuldung getan?

 Die Gemeinde Neuried ist seit 2003 im Kernhaushalt schuldenfrei. Die Investitionen in den Eigenbetrieben werden, wenn sonst keine Deckungsmittel (Abschreibungen/Zuwendungen) vorhanden sind, über Darlehen finanziert.

Wie ist die Entwicklung der Eigenbetriebe?

Die Eigenbetriebe sind von den Auswirkungen der Corona-Krise nicht betroffen. 

Was lässt sich Neuried etwas (extra) kosten?

Neuried hat drei große Sport- und Mehrzweckhallen in den Ortsteilen Altenheim und Ichenheim, sowie ein Mehrzweckhaus in Müllen. Auch in Schutterzell soll nun eine Möglichkeit geschaffen werden, indoor Sport zu treiben. Die Betreuung der Kinder bis zum Schuleintritt in Zusammenarbeit mit den kirchlichen Trägern ist inzwischen mit Abstand die Aufgabe mit den höchsten Aufwendungen. Auch investiv wird hier Einiges getan, um Betreuungsplätze zu schaffen und Gebäude an den gestiegenen Raumbedarf anzupassen. Auch die Aufgabe, die Neurieder Schulen zukunftsfähig zu machen oder zu halten, wird uns in den nächsten Jahren den ein- oder anderen Euro kosten. 

Geht Fair Trade noch? Was legt die Gemeinde hier auf den Tisch?

Fair Trade geht immer. Die Kosten für die Gemeinde sind schwer zu beziffern. Hauptarbeit war, die Bürger von der Idee zu überzeugen. Inzwischen hat der Fair Trade Gedanke eine breite Basis. Bei Beschaffungen der Gemeinde wird weiter darauf geachtet Fair einzukaufen, inwieweit das Mehrkosten verursacht, ist schwer zu sagen, aber sicherlich kein großer Betrag.

Wie beurteilen Sie die Chancen der nächsten fünf Jahre?

Im Gemeindegebiet, aber auch im Interkommunalen Gewerbegebiet Basic gibt es einen breiten Branchen- und Firmenmix, der sich in Krisenzeiten bewährt hat, da punktuelle Einbrüche besser kompensiert werden können. Außerdem gibt es in diesem Bereich Entwicklungen, die uns hoffen lassen, dass die Gewerbesteuereinnahmen langfristig  wachsen könnten. 
Ein wichtiger Aspekt ist natürlich auch, dass „sichere“ Arbeitsplätze entstehen und auch erhalten werden können.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Stadthaus in Offenburg gekauft
Der Gastronom Willi Schöllmann hat mit seinem Bruder Jürgen Schöllmann und Martin Kammerer das Haus am Lindenplatz 6 gekauft. Für das Geschäft im Erdgeschoss des Gebäudes wird noch der „ideale Mieter“ gesucht.
vor 5 Stunden
Stadt soll Betriebe stärker einbinden
Im Mai sollen die Sanierung der Fahrbahn und der Ausbau der Radfahrstreifen in der Freiburger Straße beginnen. Die Freien Wähler fordern nun die Verschiebung der Baumaßnahme, um den Handel zu schonen.
vor 5 Stunden
Neuried
Der Gemeinderat beschließt neue Förderrichtlinien für die Vereine, sieht aber noch Bedarf, nachzubessern. Das sehen die Neurieder Vereine genauso, wie in der Fragestunde klar wurde.
vor 6 Stunden
Offenburg
Gärtnereien und Friseure durften am Montag nach mehreren Wochen Lockdown zum ersten Mal wieder Kunden empfangen. Wir haben uns in der Stadt umgehört: Hochbetrieb oder eher noch verhalten?
vor 7 Stunden
Neue Impulse setzen
In einem Zufallsverfahren wurden Offenburger und Offenburgerinnen aus dem städtischen Melderegistern ausgewählt. Diese Personen und weitere Interessierte können mit Fachleuten über Klimafragen beraten.
vor 9 Stunden
In der Innenstadt
Seit Samstag rätselt man in Zell über die Hintergründe einer ­Plakatierungs-Aktion, die zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte betrifft. Ein weißes Kreuz auf schwarzem Hintergrund und das Wort „Lockdown“ hingen an vielen Schaufenstern.
vor 9 Stunden
Fall in Kehl-Sundheim
Bio-Imker Holger Lang aus Gengenbach-Reichenbach wurden in Kehl-Sundheim drei Bienenstöcke zerstört und zwölf Völker gestohlen. Er hegt einen schlimmen Verdacht: „Das kann nur ein Imker gewesen sein.“
vor 10 Stunden
Offenburg
„Wir tun, was wir können“, sagen OB Marco Steffens und Marketingchef Stefan Schürlein. Nach dem Lockdown soll die Innenstadt wieder lebendig sein – dafür sind bereits einige Aktionen in Planung. 
vor 12 Stunden
Regionalentscheid in Offenburg
Die Stadtbibliothek Offenburg organisiert den Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs in diesem Jahr digital. Aus der Ortenau messen sich 31 Schulsieger mit Sechstklässler aus dem ganzen Land.
vor 12 Stunden
Schutterwald
Damit Störche nicht mehr direkt über dem Portal der Schutterwälder Kirche nisten, wurde das Nest versetzt. Dort ist gleich ein Paar eingezogen, während an der alten Stelle wieder fleißig gebaut wird. 
vor 15 Stunden
Fragestunde im Zell-Weierbacher Ortschaftsrat
Die Fragestunde im Zell-Weierbacher Ortschaftsrat drehte sich unter anderem um die mögliche Nutzung der Abtsberghalle für Vereinssitzungen, die Briefwahl und um widerrechtliches Parken. 
vor 17 Stunden
Demo in der Offenburger Innenstadt
„Das ist Tierquälerei“: Bei einer Tierschutzdemo in der Offenburger Innenstadt am Samstag hat der Verein „Black Forest for Animals“ auf schlechte Zustände bei Lebendtiertransporten hingewiesen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 12 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...