Naturschutz

Hohberg soll wieder erblühen

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. April 2021
Blühende Blumen sind schön anzuschauen – aber noch wichtiger, sie sind Nahrungsquelle für zahlreiche Insekten. 

Blühende Blumen sind schön anzuschauen – aber noch wichtiger, sie sind Nahrungsquelle für zahlreiche Insekten.  ©ULRICH MARX

Tipps und Trick vom Bund Umwelt und Naturschutz und die Blühmischungen aus der Gärtnerei. Simone Bühler vom BUND zieht Bilanz für die ersten acht Jahre der Aktion.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) lädt wieder zur Aktion „Hohberg erblüht“ ein – erneut in Zusammenarbeit mit der Gärtnerei Franz in Niederschopfheim. Dort gibt es die bewährten Blühmischungen. Der BUND in seiner Pressemitteilung: „Halten wir Ausschau nach Schönem, Lebendigem und wenn wir die entsprechende Saat aussäen, können wir bald Gutes ernten. Eine prächtige Vielfalt, eine bunte Farbenpracht und ein üppiges Nahrungsangebot für unsere Insekten.“

Für Insekten

Schön sei, wenn recht viele davon Gebrauch machten, um Balkon und Terrasse insektenfreundlich zu gestalten. Der Frühling kommt: Überall werden Blumenkübel auf Balkon und Terrasse neu und farbenfroh bepflanzt. An warmen Tagen hätten sich bereits die ersten Bienen, Hummeln und Schmetterlinge gezeigt und uns daran erinnert, dass sie auf unsere Unterstützung bei ihrer Nahrungssuche angewiesen seien.

Aber nicht alles, was schön aussehe, nutze auch den Bestäubern. Von Geranien oder gefüllten Zierpflanzen könnten die meisten Insekten nicht profitieren – von heimischen Blütenpflanzen und blühenden Kräutern dagegen schon.

- Anzeige -

Wichtig für eine insektenfreundliche Bepflanzung sei, so der BUND, dass möglichst zu jeder Jahreszeit etwas blüht – von den Frühblühern wie Krokus und Narzissen über Kapuzinerkresse, Löwenmäulchen, wilde Ringelblume und Sonnenhut bis hin zu Zinnie, Lavendel oder Küchenkräutern wie Thymian, Minze und Basilikum, die man stehen lässt, bis sie blühen.

Wer auf dem Balkon wenig Platz zur Verfügung habe, könne mit Kletterpflanzen wie der Waldrebe, Prunkwinde oder Duftwicke sowohl für ein bisschen Sichtschutz, als auch für Attraktionen für Wildbienen, Schmetterlinge und Co. sorgen. Damit die Pflanzaktionen nicht anderswo zum Problem werden, empfiehlt der BUND außerdem, darauf zu achten, dass nur torffreie Blumenerde zum Einsatz kommt. Für den Torfabbau würden Moore ausgebaggert und zerstört. Sie beheimaten jedoch bedrohte Tier- und Pflanzenarten und binden zudem große Mengen klimaschädliches Kohlendioxid.

Die meisten Baumärkte und Gartencenter böten mittlerweile auch torffreie Erden an, die entsprechend gekennzeichnet sind.

Den Aufdruck „Bio“ finde man dagegen auch auf torfhaltigen Erden. Der beste Torfersatz sei Kompost, den es auch in gewerblichen und kommunalen Kompostieranlagen zu kaufen gebe.

Hintergrund

Viele Bürgerinnen und Bürger sind dabei, auch die Gemeinde macht mit

Wir sprachen mit Simone Bühler (BUND), die zusammen mit Monika Fink vor acht Jahren die Aktion ins Leben gerufen hat. Es gab einmal im Jahr auf dem Wochenmarkt eine Aktion zu Blühsamen. „Das kam wirklich gut an, die Leute fragten hinterher, ob das Angebot nicht auch länger bestehen könne.“ Der BUND wandte sich an die örtlichen Gärtnereien, die Gärtnerei Franz in Niederschopfheim erklärte sich bereit, Saatgut der Saatgutmanufaktur aus der Vorzeigestadt Mössingen von März bis Mai anzubieten. Bei der Gärtnerei gibt es auch – bei Bedarf – eine ausführliche Beratung.
Simone Bühler freut sich, dass die Aktion so gut ankommt. Denn die Blumen seien Nahrung für zahllose Insekten; und sie sorgten für einen schönen Anblick in der Landschaft. Viele ältere Leute pflanzten in ihren Gärten die Blumen an, weil sie ihn nicht mehr so versorgen können. Auch Landwirte wie der Bauer Feißt hat die Blumen entlang des Erlenbachwegs nach Oberschopfheim gesät. Insgesamt 60 bis 70 Ar seien in Gärten mit der Blühmischung angelegt, die Gemeinde mache auch mit. So sei der Grasrandstreifen beim Feuerwehrhaus West eingesät. „Auch der Bauhof ist sehr kooperativ, nimmt immer wieder Samen ab. Es läuft halt nur, wenn man wirklich überzeugt davon ist.“
Simone Bühler: „Die Flächen mit den Blumen sind nicht uniform, sie sehen immer anders aus.“ Den Boden sollte man zweimal lockern und darauf achten, Ampfer und Winden draußen zu halten. Gut, wenn es nach der Aussaat regne, wenn es gleich heiß sei, bekomme das den Samen und kleinen Pflanzen schlecht. Das Saatgut ist für einjährige Pflanzen, die aber durchaus mehrjährig blühen.
„So hat man jedes Jahr was Schönes, sagen die Leute.“ Und es sei ein Beitrag zur Biodiversität. Denn heute gebe es in den Säcken mit Industriesamen keine Beikräuter mehr, die an den Rändern der Felder blühen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Vor der Sitzung des Ortschaftsrats Elgersweier wurden die Mitglieder erst einmal getestet.
vor 1 Stunde
Offenburg - Elgersweier
Alle Mitglieder des Ortschaftsrats Elgersweier wurden am Dienstag vor der Sitzung auf Corona getestet – und durften im Anschluss erst einmal aufatmen.
vor 4 Stunden
Offenburg - Zunsweier
Ein Storchenpaar in Zunsweier hat sich einen Strommast für den Nestbau ausgesucht. Der Ort ist nicht ideal, weshalb das angefangene Nest zwei Mal entfernt wurde. Jetzt hat sich die Lage geändert.
An der Südseite der Sozialstation wurde im Obergeschoss ein Wintergarten sowie eine Freiterrasse angegliedert.
vor 5 Stunden
Ende der Arbeiten ist in Sicht
Sozialstation Zell wurde saniert, umgebaut und neu strukturiert. Im Juni soll alles fertig sein: Mehr Raum für die Tagespflege und den Ambulanten Dienst.
Jonas Isenmann ist der Gewinner des großen Plüschfrachens "Nordi".
vor 5 Stunden
Gewinnspiel zum Abschluss
Nordracher Osterweg übertraf alle Erwartungen der Veranstalter. Zu Weihnachten darf der kleine Drachen wieder besucht werden.r
„Auswintern“: Bei einstelligen Temperaturgraden wurde es den freiwilligen Helfern des Schwimmbadfördervereins angenehm warm.
vor 6 Stunden
Arbeitseinsatz in Oberharmersbach
Bürgermeister Weith: „Falls der Badebetrieb in Oberharmersbach auch in diesem Jahr scheitern sollte, liegt es sicher nicht am Förderverein“. Viele Helfer brachten die Außenanlage auf Vordermann.
Kontrast: Zwei Waldarbeiter in ihrer Arbeitskleidung in Signalfarben heben sich deutlich vom grauen Himmel und dem noch kahlen Wald ab.
vor 14 Stunden
Reportage: Offenburger Stadtwald
Der junge Mann mit der Flinte über der Schulter und dem Hund vorneweg über die grüne Wiese. Musik setzt ein und ein Schriftzug fliegt ins Bild: „Forsthaus Falkenau“ – so der Name einer Serie. Ein Trugbild für das, was wirklich hinter dem Förster-Dasein steckt.
Welcher der beiden Kandidaten wäre den Offenburger CDU-Politikern am liebsten für die Kanzlerkandidatur: Armin Laschet (links) oder Markus Söder? Das OT hat nachgefragt.
vor 15 Stunden
OB Marco Steffens hat einen leichten Favoriten
Armin Laschet oder Markus Söder als Kanzlerkandidat? Diese Frage hat das Offenburger Tageblatt CDU-Mitgliedern aus Offenburg gestellt und bemerkt: Die Meinungen gehen auseinander.
Die provisorischer Abdeckung des E-Werk, ein Kegel, war kein großes Hindernis für die Störche. 
vor 15 Stunden
Auf dem Strommast geht es nicht mehr
Vier Mal waren die Leute vom E-Werk Mittelbaden schon in der Niederschopfheimer Gartenstraße und haben das Nistmaterial vom Strommast geholt. Die Störche bauen jetzt woanders.
An der Einfahrt zum Ortenau-Klinikum kam es zur Kollision. „Ich bin zügig gefahren. Ich schätze 20 bis 25 Kilometer pro Stunde“, sagte der Geschädigte vor Gericht aus.
vor 15 Stunden
Vorfall vor Ortenau-Klinikum Offenburg
Eine Frau soll einen Fahrradfahrer vor dem Ortenau-Klinikum umgefahren und Fahrerflucht begangen haben. Die Aufgabe des Amtsgerichts Offenburg am Mittwoch war, die verschiedenen Aussagen zu klären.
An der Unionbrücke kann man künftig nur nach rechts weiterfahren
vor 16 Stunden
Fußgängerzone erweitert
Nach den Umbauarbeiten an der Gustav-Rée-Anlage in Offenburg gilt ab dieser Woche auch eine neue Verkehrsführung. Beispielsweise gibt es eine neue Ampelanlage an der Unionbrücke.
Kälteschutz der Obstbäume in Ortenberg mit Wasser.
vor 17 Stunden
„Die Schäden sind immens“
Frostige Nächte kurz nach Beginn der Obstbaumblüte sind für Betreiber von Obstbaumanlagen ein großes Problem, denn die Blüten können erfrieren. Eine Frostschutzbewässerung wird eingesetzt.
"Alltagshelden und ihre Unterstützer" (von links): Schülerin Anni Maelger, Ehrenamtliche Hilfskraft Kurt Joggerst, Lehrerin Ursula Wöllner, Krankenschwester Carina Göppert, Schüler Niklas Schreiber, Feuerwehrmann Wolfgang Schreiber.
vor 19 Stunden
Offenburg
Die Lerngruppe 7 der des Oberlin-Schulverbunds Kehl-Kork hat die Feuerwehr Offenburg zum Alltagsheld ernannt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.