Hohberg

Hohberg stimmt deutlich für V4

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Oktober 2019

©Symbolfoto: Lukas Habura

Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Montag deutlich und frühzeitig zum Autobahnzubringer positioniert: Er sprach sich einstimmig für die Trasse V4 aus. Auch V0 soll das Regierungspräsidium weiter untersuchen.

Das Verfahren um den Autobahnzubringer Süd zwischen B3/B33 und A5 hat zwar erst begonnen – Hohberg will sich aber frühzeitig positionieren. Schon deswegen, weil die meisten Varianten über das Gebiet der Gemeinde führen. Um alle Rechte auszuschöpfen, hat die Verwaltung die Freiburger Rechtsantwaltskanzlei Dohle & Simon eingeschaltet – deren Vertreter Rechtsanwalt Christian Schrader referierte am Montag die rechtliche Seite, der Gemeinderat beauftragte die Kanzlei dann offiziell mit der Vertretung.

Einstimmiger Beschluss

Am Ende kam der Rat zu einem einstimmigen Beschluss für die ursprüngliche Konsenstrasse V4 der betroffenen Hoch3-Gemeinden, die Offenburg inzwischen wieder fallen gelassen hat. 
Auch die Trasse V0, also den Ausbau der bestehenden Strecke, soll eingehend untersucht werden. Die Verwaltung soll nun das Regierungspräsidium darauf hinweisen, bei den Planungen besonders auf die Tunnelöffnung des 3. und 4. Gleises beim Ausbau der Rheintalbahn zu achten. 

Bürgermeister Klaus Jehle sagte einleitend, einen  südlichen Anschluss an die Autobahn wollten alle. Jehle: „Die Fahrzeuge stehen an manchen Tagen bis Niederschopfheim.“ Hohberg müsse nur darauf achten, dass seine Belange gewahrt blieben. Klaus Jehle: „Wir müssen alle Schutzgüter abwägen.“

Der Autobahnzubringer sei im Bundeswegeplan 2030 als vordringlicher Bedarf eingestuft, komme aber zehn Jahre zu spät. Jehle: „Das hat jetzt eine hohe Priorität beim Land.“ Wichtig war ihm die Abstimmung zwischen den Plänen der Bahn und dem Autobahnzubringer. Beides berühre Hohberger Gebiet. 

Der Bürgermeister stellte die einzelnen Trassen vor. Am Ende blieb als vernünftige Lösung nur die V4 übrig. Ursprünglich hatte als Ergänzung die Verwaltung die Variante V4a ins Gespräch bringen wolle, die als Querspange V1 und V4 verbindet – dem wäre aber zu viel Wald zu Opfer gefallen, wie etliche Gemeinderäte sagten. Klaus Riehle (SPD): „Hände weg vom Wald!“

- Anzeige -

Die Variante wird erst einmal zurückgestellt. Jede Variante werde von den Planern abgewogen. Man rede von rund zehn Jahren Planungs- und Bauzeit, so Klaus Jehle.

Rechtsanwalt Christian Schrader stellte klar, dass der Zubringer etliche Gemeinden entlasten soll. Der Start des Verfahrens sei vor kurzem mit der frühen Öffentlichungsbeteiligung erfolgt. Schrader: „Wir steigen früh in das Verfahren ein, auch mit eigenen Ideen.“ Die Variante V4 habe den Vorteil, nahe an der Hohberger Gemarkungsgrenze zu liegen. Den weit südliche liegenden Varianten V5 gaben er und Bürgermeister Klaus Jehle wenig Chancen. Hermann Pfahler (SPD) sagte, das Regierungspräsidium berücksichtige bei den Planungen nicht den Bahnausbau – das müsse es dringend tun. Die V0 fand er gut, weil die Straße mit einem begrünten Deckel versehen werden kann – als Naherholungsgebiet. 

Marco Gutmann (Freie Wähler Hohberg) fand es unverständlich, dass der Ausbau der bestehenden Straßen (V0) nicht berücksichtigt wird: „Das ist die flächenschonendste Variante.“ Dennoch war ihm ein Konsens für V4 wichtig – mit einer Entschärfung der 90-Grad-Kurve.

Auch Thomas Schaub (CDU) sprach von der Konsenstrasse V4, wollte darin aber die Bürgerinnen und Bürger einbezogen wissen, um rechtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden. Auf jeden Fall solle man für andere Varianten offenblieben, wenn beim Verfahren wie der Umweltverträglichkeit etwas passiere. Marco Gutmann wies allerdings darauf hin, dass V4 schon untersucht sei.

Wolfgang Schilli (Freie Wähler) wies darauf hin, dass sich für die Feuerwehr massiv etwas ändert, wenn der Zubringer auf Hohberger Gebiet liege – dann sei sie auch für die Autobahn zuständig; und für den Bahntunnel.

Der ehemalige SPD-Gemeinderat Ewald Zefferer meldete sich in der Fragestunde zu Wort und sagte, bereits 1972 habe man eine fertige Trasse gehabt – die spielt nur keine Rolle mehr, wie Klaus Jehle antwortete. Martin Braunstein von den Binzburghöfen fragte, ob es für die Varianten 5a bis c Ko-Kriterien gebe – davon sei er stark betroffen. Rechtsanwalt Schrader betonte noch einmal, den V5-Varianten gebe er wenig Chancen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 32 Minuten
Sitzung
Mit Jahresberichten der Kindertagesstätte (Kita) und der Technischen Betriebe Offenburg (TBO) war die Tagesordnung der öffentlichen Ortschaftsratssitzung in Waltersweier am vergangenen Dienstag schnell erledigt.
vor 18 Stunden
Bürgerschaftliches Engagement
Die kleine Bücherei im Bühler Dorfzentrum: Bei einem geplanten öffentlichen Bücherregal in Bühl kommt bürgerschaftliches Engagement zum Tragen.
vor 21 Stunden
Glosse von Otmar Hansert
Was ist richtig? Weihnachtsplätzchen? Springerli? Weihnachtstbackprodukte? Jahresendzeitgebäck? Natürlich Bredlii! Otmar Hansert schreibt in seiner aktuellen Kolumne über Weihnachtsgebäck. %
vor 22 Stunden
Krippenausstellung im Museum
Unter dem Titel „Euch ist ein Kind geboren“ präsentiert das Museum im Ritterhaus in diesem Jahr wieder eine Krippenausstellung. In einer neunteiligen Serie stellen wir einige der schönsten Exponate vor. Heute ist die Krippe aus Ton von Rudi Rothenberger an der Reihe. Er hat als Kulisse das Kloster...
Nico Wacker (Mitte, weißes Hemd) Gerhard und Christa Sutter (Fünfter und Vierte von rechts) und ihr Sohn Gerry Sutter (Fünfter von links) vom Verein „Menschenliebe“ sind im August nach Uganda in Afrika gereist, um bestehende Einrichtungen in Augenschein zu nehmen und neue Projekte zu initiieren.
vor 22 Stunden
Besser Bedingungen bei Wasser, Hygiene und Sanitär
Der Verein „Menschenliebe“ mit Sitz in Offenburg hilft seit 15 Jahren mit verschiedenen Projekten die Lebensqualität im zentralafrikanischen Staat Uganda zu verbessern. Dazu gehören Brunnen, Krankenstationen und Sachspenden. Im Sommer haben sich drei Vorstandsmitglieder die Situation vor Ort...
14.12.2019
Offenburger Weihnachtsmarkt
Die Eislaufbahn und der Offenburger Weihnachtsmarkt gehören zusammen. Seit 13 Jahren gibt es die Schlittschuhbahn unter freiem Himmel bereits. Besitzer Thomas Hein, der insgesamt 33 Bahnen bundesweit hat, zieht Bilanz. 
Ortsvorsteher Willi Wunsch (links) übergab zum Abschied Geschenke an Gemeindearbeiter und Hausmeister Josef Fey. Für Feys Frau Renate gab es Blumen.
14.12.2019
„Du hinterlässt große Fußstapfen“
Eine personifizierte Zell-Weierbacher Institution geht zum Jahresende in den Ruhestand. Zum dritten Mal diese Woche wurde Josef Fey am Mittwochabend verabschiedet, diesmal im Ortschaftsrat. 48 Jahre war er unter anderem bei der Gemeinde beschäftigt.
14.12.2019
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteur Florian Pflüger.
14.12.2019
Offenburg
Die Pläne zur Entwicklung der Oststadtschulen wurden im Schul- und Sportausschuss von allen Fraktionen gelobt. Sogar die Aufnahme eines Darlehens über zehn Millionen Euro fand Zustimmung. Doch es gibt ein großes Aber.
14.12.2019
Offenburg
Neun Ehrenamtliche haben nach ihrer Ausbildung im Hospizverein Offenburg bei einer Feierstunde  ihre Zertifikate erhalten.  
14.12.2019
250 Jahre alt
Der Zeller Katholische Kirchenchor freut sich auf sein Jubiläum und auch das Festkonzert, das am Sonntag, 15. Dezember, in der Stadtpfarrkirche stattfindet. Aufgeführt wird das Weihnachts­oratorium von Camille Saint-Saëns.
14.12.2019
Straßburger Duo
Daniela Tsekova und Frank van Lamsweerde sind beim Jahresabschlusskonzert der Reihe „Kammermusik an der Kinzig“ aufgetreten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.