Hohberg

Hohberg stimmt deutlich für V4

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Oktober 2019

©Symbolfoto: Lukas Habura

Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Montag deutlich und frühzeitig zum Autobahnzubringer positioniert: Er sprach sich einstimmig für die Trasse V4 aus. Auch V0 soll das Regierungspräsidium weiter untersuchen.

Das Verfahren um den Autobahnzubringer Süd zwischen B3/B33 und A5 hat zwar erst begonnen – Hohberg will sich aber frühzeitig positionieren. Schon deswegen, weil die meisten Varianten über das Gebiet der Gemeinde führen. Um alle Rechte auszuschöpfen, hat die Verwaltung die Freiburger Rechtsantwaltskanzlei Dohle & Simon eingeschaltet – deren Vertreter Rechtsanwalt Christian Schrader referierte am Montag die rechtliche Seite, der Gemeinderat beauftragte die Kanzlei dann offiziell mit der Vertretung.

Einstimmiger Beschluss

Am Ende kam der Rat zu einem einstimmigen Beschluss für die ursprüngliche Konsenstrasse V4 der betroffenen Hoch3-Gemeinden, die Offenburg inzwischen wieder fallen gelassen hat. 
Auch die Trasse V0, also den Ausbau der bestehenden Strecke, soll eingehend untersucht werden. Die Verwaltung soll nun das Regierungspräsidium darauf hinweisen, bei den Planungen besonders auf die Tunnelöffnung des 3. und 4. Gleises beim Ausbau der Rheintalbahn zu achten. 

Bürgermeister Klaus Jehle sagte einleitend, einen  südlichen Anschluss an die Autobahn wollten alle. Jehle: „Die Fahrzeuge stehen an manchen Tagen bis Niederschopfheim.“ Hohberg müsse nur darauf achten, dass seine Belange gewahrt blieben. Klaus Jehle: „Wir müssen alle Schutzgüter abwägen.“

Der Autobahnzubringer sei im Bundeswegeplan 2030 als vordringlicher Bedarf eingestuft, komme aber zehn Jahre zu spät. Jehle: „Das hat jetzt eine hohe Priorität beim Land.“ Wichtig war ihm die Abstimmung zwischen den Plänen der Bahn und dem Autobahnzubringer. Beides berühre Hohberger Gebiet. 

Der Bürgermeister stellte die einzelnen Trassen vor. Am Ende blieb als vernünftige Lösung nur die V4 übrig. Ursprünglich hatte als Ergänzung die Verwaltung die Variante V4a ins Gespräch bringen wolle, die als Querspange V1 und V4 verbindet – dem wäre aber zu viel Wald zu Opfer gefallen, wie etliche Gemeinderäte sagten. Klaus Riehle (SPD): „Hände weg vom Wald!“

- Anzeige -

Die Variante wird erst einmal zurückgestellt. Jede Variante werde von den Planern abgewogen. Man rede von rund zehn Jahren Planungs- und Bauzeit, so Klaus Jehle.

Rechtsanwalt Christian Schrader stellte klar, dass der Zubringer etliche Gemeinden entlasten soll. Der Start des Verfahrens sei vor kurzem mit der frühen Öffentlichungsbeteiligung erfolgt. Schrader: „Wir steigen früh in das Verfahren ein, auch mit eigenen Ideen.“ Die Variante V4 habe den Vorteil, nahe an der Hohberger Gemarkungsgrenze zu liegen. Den weit südliche liegenden Varianten V5 gaben er und Bürgermeister Klaus Jehle wenig Chancen. Hermann Pfahler (SPD) sagte, das Regierungspräsidium berücksichtige bei den Planungen nicht den Bahnausbau – das müsse es dringend tun. Die V0 fand er gut, weil die Straße mit einem begrünten Deckel versehen werden kann – als Naherholungsgebiet. 

Marco Gutmann (Freie Wähler Hohberg) fand es unverständlich, dass der Ausbau der bestehenden Straßen (V0) nicht berücksichtigt wird: „Das ist die flächenschonendste Variante.“ Dennoch war ihm ein Konsens für V4 wichtig – mit einer Entschärfung der 90-Grad-Kurve.

Auch Thomas Schaub (CDU) sprach von der Konsenstrasse V4, wollte darin aber die Bürgerinnen und Bürger einbezogen wissen, um rechtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden. Auf jeden Fall solle man für andere Varianten offenblieben, wenn beim Verfahren wie der Umweltverträglichkeit etwas passiere. Marco Gutmann wies allerdings darauf hin, dass V4 schon untersucht sei.

Wolfgang Schilli (Freie Wähler) wies darauf hin, dass sich für die Feuerwehr massiv etwas ändert, wenn der Zubringer auf Hohberger Gebiet liege – dann sei sie auch für die Autobahn zuständig; und für den Bahntunnel.

Der ehemalige SPD-Gemeinderat Ewald Zefferer meldete sich in der Fragestunde zu Wort und sagte, bereits 1972 habe man eine fertige Trasse gehabt – die spielt nur keine Rolle mehr, wie Klaus Jehle antwortete. Martin Braunstein von den Binzburghöfen fragte, ob es für die Varianten 5a bis c Ko-Kriterien gebe – davon sei er stark betroffen. Rechtsanwalt Schrader betonte noch einmal, den V5-Varianten gebe er wenig Chancen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Hauptversammlung beim Fanfarenzug Bohlsbach
Der Fanfarenzug Bohlsbach hat auf seiner Hauptversammlung Bilanz gezogen. Der Vorsitzende Josef Schrempp ist nach 15 Jahren Vorstandsarbeit auf eigenen Wunsch verabschiedet worden.
vor 2 Stunden
Kein Grundstückskauf, sondern Einlagerung des Funds
Bei aller Denkmal-Liebe: Das Dreher-Grundstück in der Hauptstraße 52 zu kaufen, um den dortigen archäologischen „Sensationsfund“ nach allen Regeln der Kunst zu inszenieren, war den Stadträten dann doch des Guten zu viel. Die Verwaltung setzte sich am Montagabend in nichtöffentlicher Sitzung mir...
vor 2 Stunden
Stille Helfer: Melitta Ruck aus Berghaupten
„Die stillen Helfer“ (27): Eine Serie im Offenburger Tageblatt über Menschen, die sich weit übers übliche Maß für andere einsetzen und dabei gerne im Hintergrund bleiben möchten. Heute: Melitta Ruck aus Berghaupten, die viel mit und für Senioren macht.
vor 4 Stunden
Paar aus Durbach feiert Goldene Hochzeit
Der Erfinder der „Durbächerli“ und die einstige deutsche Vize-Weinkönigin gaben sich vor 50 Jahren das Ja-Wort: Friedel und Emil Müller feiern am Dienstag, 22. September, ihre Goldene Hochzeit. Noch heute helfen beide in ihrer familiengeführten Bäckerei aus.
vor 6 Stunden
Ehrungen bei der Hauptversammlung
Flut von hochkarätigen Ehrungen beim Fußballverein: Heinz Scherzinger hält mit 70 Jahren ZFV-Mitgliedschaft den Rekord. Auch treue Helfer auf und neben dem Platz wurden gewürdigt.
vor 6 Stunden
FV Weier
Ein „Danke“ für geleistete Arbeit: Der Südbadische Fußballverband hat Timo Ehret, Vorstand Sport beim Fußballverein Weier, geehrt.
vor 14 Stunden
Kinderschutzbund Offenburg/Ortenau und Paritätischer Wohlfahrsverband
300 Freundschaftsarmbändchen werden anlässlich des Weltkindertags vom Kinderschutzbund Offenburg/Ortenau und dem Paritätischen Wohlfahrsverband an Kinder in der Region verteilt.
vor 15 Stunden
Neffe des Verunfallten übt Kritik
Ein über 90-Jähriger Offenburger hat sich an der Glasscheibe einer Bushaltestelle schwer verletzt. Sein Neffe kritisiert nun, dass sich keiner verantwortlich fühlt. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft. Hier sind die Hintergründe.
vor 16 Stunden
Auf dem Messegelände in Offenburg
Anja und Frank Sauter holen die „Dorfrocker“ für ein Benefizkonzert zugunsten des Fördervereins für krebskranke Kinder Freiburg am Sonntag, 4. Oktober, auf das Offenburger Messegelände. 
vor 17 Stunden
Offenburg
Wer am Freitag auf dem Gerichtsparkplatz in Offenburg parken wollte, wurde teilweise enttäuscht. Die BI Rückenwind und der ADFC haben in Kooperation mit den Grünen und dem Klimabündnis einige Stellplätze gesperrt und das Gespräch gesucht. 
vor 17 Stunden
Gottesdienst im Schulhof
Festgottesdienst mit Musik, Gesang und zahlreichen Gläubigen zu Ehren des Kirchenheiligen St. Mauritius auf dem geschmückten Schulhof.
vor 22 Stunden
Windschläg
Bettina Deutscher, bis vor kurzem Rektorin der Sommerfeldschule in Windschläg, wechselt aus persönlichen Gründen nach Friesenheim und wurde nun vom Ortschaftsrat offiziell verabschiedet. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...