Claudius Winterhalter

Hoher Besuch bei Oberharmersbacher Orgelbauer

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Juli 2018

Besuch bei Obharmersbachs Orgelbauer Winterhalter (von links): Intonateur Alois Schwingshandl erklärte dem Grünen-Landtagsabgeordneten Thomas Marwein und Staatssekretärin Petra Olschowski die Mensur der Pfeifen (von links). Firmenchef Claudius Winterhalter und Bürgermeister Richard Weith folgten den Ausführungen. ©Lehmann-Archiv

Ein Fernsehbericht über die Oberharmersbacher Orgelbauwerkstatt Winterhalter weckte die Aufmerksamkeit der Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Petra Olschowski. Zusammen mit dem Grünen-Landtagsabgeordneten Thomas Marwein stattete sie dem Betrieb einen Besuch ab.
 

Die Orgelbauwerkstatt wurde 1955 von Franz Winterhalter gegründet. Aus bescheidenen Anfängen heraus wuchs ein Betrieb, dem ein hervorragender Ruf vorauseilt. Sein ältester Sohn Claudius übernahm 1985 die Werkstatt, die inzwischen zu den renommiertesten Orgelbaubetrieben in Deutschland gehört. Mehr als einmal ließ er mit seinen unkonventionellen und gewagten, aber immer auch überzeugenden Lösungsansätzen die Fachwelt aufhorchen.
Zu seinen mehr als 70 Orgeln – jede ein Kunstwerk für sich – zählt unter anderem die gelungene Erneuerung der Orgel in der berühmten Wieskirche im Allgäu, die symphonischen Konstanzer Konzilsorgel und die jüngst fertig gestellte »Doppel-Orgel« in Gelnhausen.

»Schnapsidee« ein Erfolg

Mit der 17 Tonnen schweren, auf Luftkissen fahrbaren Orgel-Skulptur in der Alpirsbacher Klosterkirche hat er mit seiner Mannschaft ein weltweit einmaliges Meisterstück (2008) fertiggestellt. »Gerade bei dieser Orgel spürten wir viel Gegenwind«, erinnert Claudius Winterhalter an die Genehmigungsphase des spektakulären Instruments, das manche für eine »Schnapsidee« hielten. Nach Information der »Staatlichen Schlösser und Gärten« hat sich der Besucherstrom seit 2008 mehr als verdoppelt. 
Der Rundgang durch die Werkstatt zeigte den Besuchern aus Stuttgart, welche Komplexität die »Königin der Instrumente« von der ersten Idee bis zum Einspielen im Kirchenraum einnimmt. Bis zu 80 000 Teile müssen hergestellt werden und perfekt zusammenpassen.

Die Materialien umfassen eine ganze Bandbreite: Aus mindestens fünf verschiedenen einheimischen Hölzern entstehen Gehäuse, Windladen, Pfeifen und feinste Trakturteile, dazu unterschiedlich legierte Zinnpfeifen und diverse Metalle wie Messing, Edelstähle und schwarz geschmiedetes Eisen, Leder vom Hirsch, Elch und Schaf. »Dann kommt es darauf an, mit hochmotivierten Mitarbeitern ein Topergebnis zu erzielen«, lobt Winterhalter seine Mannschaft.
Nicht nur die Komponenten der Orgel, auch die Menschen in der Werkstatt müssten harmonieren. Jeder habe seinen Schwerpunkt. Und es sei nicht einfach, in jüngster Zeit geeignete Nachwuchskräfte zu finden. Man beobachte einen latenten Mangel an Begabung und Veranlagung für die vielschichtige Ausbildung: »Wir haben aktuell wieder eine Auszubildende, die zu uns passt«, gibt er sich zuversichtlich.

- Anzeige -

Viele technische Finessen

Einige fertiggestellte Blasbälge in der Montagehalle führen zu einem der wichtigsten Bestandteile der Winterhalter-Instrumente. Es geht trotz vieler technischer Finessen vor allem um den Klang. »Orgeln sind große Blasinstrumente die ihren speziellen Sound auch von der Lebendigkeit und Atmungsqualität der Windanlage beziehen«, erklärt er das speziell entwickelte Windsystem. Dieser klangliche »Wind-erkennungseffekt“ gehöre zur Handschrift der Winterhalter-Orgeln, die zusammen mit den zeitgenössischen Prospekt-Entwürfen eine gewisse Unverwechselbarkeit schaffe. 

Bis zu 40 Parameter hat eine Orgelpfeife, unterschiedliche Größen von mehreren Metern Länge bis gerade einmal vier Millimeter. Aufmerksam verfolgten Petra Olschowski und Thomas Marwein die Arbeit des Intonateurs Alois Schwingshandl. Ein außergewöhnliches Gehör und geschickte Hände sind gefragt, um den Pfeifen den richtigen Ton zu entlocken. Bruchteile von Millimeter entscheiden darüber.

Seine Arbeit kommt zur vollen Entfaltung, wenn die Orgel schließlich im Kirchenraum aufgebaut ist und er den spezifischen Klangcharakter der Orgel mit der Akustik des Raumes zu einem harmonischen Ganzen verbindet. »Und dann fasziniert jede Orgel aufs Neue«, zeigt er sich Winterhalter nach über 40 Berufsjahren noch immer begeistert. »Wir erleben einen Wandel«, gibt Claudius Winterhalter mit Blick auf zurückgehende Kirchenbesucher zu bedenken. Der Beruf des Orgelbauers werde sicher nicht museal, aber der Wettbewerb in Deutschland härter. Und er flachst: »Ich hoffe immer noch, dass der Islam sich jetzt mal mit den Thema Orgel beschäftigt.« Zum Abschied verabredete sich Claudius Winterhalter mit seinen beeindruckten Gästen zum großen Jubiläums-Konzert mit Chor und Streichorchester am 2. Dezember in Alpirsbach.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Offenburg
In Windschläg entsteht eine neue Trafo-Station. Der Ortschaftsrat gab dazu sein einvernehmen.
vor 5 Stunden
Vorher, nachher
Die Umgestaltung des Mühlbachs vor 15 Jahren hat eine Idylle geschaffen. Natur pur findet sich zwischen dem Seewinkel und der Mündung in die Kinzig, wo es früher nur einen Kanal gab.
vor 6 Stunden
Stadt Offenburg weist Vorwürfe zurück
Bei der Sportabzeichen-Abnahme im Freizeitbad wurde eine Teilnehmerin letzten Freitag bewusstlos. Die 65-jährige Lebensretterin erhebt schwere Vorwürfe gegen die Stadt.
vor 7 Stunden
Ehrennadeln verliehen
Der Südbadische Fußballverband würdigt langjährigen Vorsitzenden Dieter Heitzmann und AH-Abteilungsleiter Daniel Uhl
vor 7 Stunden
Generalüberholung und Neuerungen
Das Nordracher Kleinod wartet nach einer  Generalüberholung mit Tausenden von Puppen und einige Neuerungen auf.
vor 7 Stunden
Die Welt von Klang und Melodie
Ferienprogramm Rammersweier: Rolf Basler entführte drei junge Zuhörerinnen in die spannende Welt von Melodie, Klang und Tönen. Alphörner entstehen in seiner eigenen Werkstatt.
vor 15 Stunden
Neuried - Altenheim
Der Ortschaftsrat legt eine Liste der Prioritäten fest. Die Punkte wurden in früheren Sitzungen bereits beraten. Und sie stehen unter dem Vorbehalt, dass die finanzielle Lage der Gemeinde sie zulässt.
vor 15 Stunden
OT-Kolumnist weiß die besten Events
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble alle zwei Wochen in seiner Kolumne „OG Distrikt“. Diesmal wieder mit Tipps fürs Wochenende.
vor 16 Stunden
Das Beste der Woche
Die Verschwörungstheoretiker haben keine Ahnung, was hinter den Corona-Kulissen wirklich abgeht. Hier erfahren Sie die ungeschminkte Wahrheit.
vor 16 Stunden
Nur acht Ferienkinder
„Wir basteln Grußkarten und Schutzengel“ im Hohberger Ferienprogramm. Dieses Mal hatte Monika Späth nur acht Ferienkinder in ihrem Kurs, der nächste muss 14 Tage warten.
vor 17 Stunden
Sonderaktion der Regionalstiftung
86 500 Euro Corona-Hilfe hat die Sparkasse an 27 Vereine im Geschäftsgebiet Offenburg ausgeschüttet. So soll den Organisationen bei Liquiditätsengpässen aufgrund der Corona-Pandemie geholfen werden.
vor 18 Stunden
Schützenverein Durbach freut sich über neue sportliche Heimat
Der Kleinkaliber-Schützenverein Durbach hat seine Vereinsheimat neu gebaut und erweitert. Mitglieder und Helfer leisteten über 5500 ehrenamtliche Arbeitsstunden am neuen Schmuckstück.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...