FBG Zell tagte

Holzmarktlage: Förster ist „verhalten optimistisch“

Gisela Albrecht
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2020

Die Mitglieder der FBG Zell informierten sich über die Holzmarktlage und Fördermöglichkeiten für Waldbesitzer. ©Gisela Albrecht

FBG Zell ließ sich informieren: Preise für Schadholz sind im Keller, die  für Frischholz werden derzeit verhandelt. Ein Wintersturm würde alle Planungen allerdings wieder zunichte machen.

Der Vorstand der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Zell, Franz Müller, zog am Mittwoch im Kulturzentrum Zell Bilanz des Holzjahres. Revierförster Klaus Pfundstein und Forstbezirksleiter Simeon Springmann informierten über die Holzmarktlage und die Waldwirtschaft. Mit dabei waren auch Bürgermeister Günter Pfundstein und die drei Ortsvorsteher der Stadt. 

Forstbezirksleiter Simeon Springmann beurteilte die aktuelle Borkenkäfersituation: „Wir hatten mit einem schlimmeren Befall des Borkenkäfers gerechnet“, erklärte Springmann. Die Witterung war nicht so trocken wie in Mittel- und Norddeutschland. Die Waldbesitzer haben die befallenen Bäume zeitnah aus dem Wald gebracht, bevor der Käfer wieder ausflog, sagte Springmann. 

Revierförster Klaus Pfundstein ergänzte, dass der Monat Mai kühl war und es geregnet hat, dadurch habe sich die 1. Generation des Buchdruckerschädlings nicht gut entwickeln können. 

„Durch den extrem trockenen und warmen September sind aktuell einige Tannen abgestorben“, bedauerte Pfundstein. Der Tannenborkenkäfer ist bis in den November aktiv. Auch die Buche leidet unter der Trockenheit, informierte Pfundstein. 
Revierförster Klaus Pfundstein bezeichnete die Stürme im Winter Anfang 2020 als eine massive Belastung des Holzmarktes. Das Preisniveau für Käferholz ist mit 20 bis 30 Euro pro Festmeter Schadholz so niedrig wie noch nie. Das Sturmholz konnte zum Teil verkauft werden, zum Teil lagert es in Nasslagern ein. Als Strategie gab Pfundstein vor, das letzte Sturmholz zu vermarkten und das Holz aus den Nasslagern auszulagern. Die Sägeindustrie hat eine gute Auftragslage.

Im Moment sind die Holzvermarkter dabei, das Preisniveau für Frischholz zu verhandeln. „Ziel ist, das Preisniveau des letzten Jahres zu erreichen (75 bis 80 Euro pro Festmeter)“, erklärte Pfundstein.          

- Anzeige -

Durch die Corona-Pandemie wurde ab Mai viel Holz in den Baumärkten verkauft (Schnittholz, Bretter). Für Hackschnitzel als Nebenprodukt gibt es wenig Nachfrage und der Preis ist niedrig. Dies gilt auch für Käferholz, Trockenholz und Palettenholz. Gut verkäuflich sind Eiche, Roteiche und Esche. „Wenn im nächsten Winter kein Sturm kommt, bin ich verhalten optimistisch“ blickte Pfundstein in die Zukunft.“

Fördermöglichkeiten

Simeon Springmann informierte anschließend über die neuen Förderrichtlinien zur „Nachhaltigen Waldwirt-schaft“. Als neuer Baustein wird der Vertragsnaturschutz im Wald etabliert. Finanziell gefördert wird: Der Erhalt von Altbäumen (Lebensraum für Tiere und Pflanzen ) und Bäume mit Sonderstrukturen (z.B. Nisthöhlen für Tiere). Maximal fünf Bäume pro Hektar werden gefördert. Die Bäume müssen im Wald markiert und kartografisch erfasst werden.  

Eine weitere Förderung können die Waldbesitzer zukünftig für eine Gruppe von Bäumen erhalten (mindestens fünf, maximal 15 Bäume), die im Wald zusammenstehen, für einen Zeitraum von 20 Jahren.  
Außerdem gefördert wird die Erhaltung lichter, eichenreicher Wälder, für die die Kategorie Waldbiotop zutrifft. 

Die Förderung zur Aufarbeitung von Schadholz (Sturm, Trockenheit, Käferbefall) wird erhöht. Die Kategorie Schadholz muss vom Revierförster bestätigt werden, erklärte Springmann. Finanzielle Förderung erhalten Waldbesitzer auch für das Hacken von Schadholz, und zwar 80 Prozent der Kosten für den Maschineneinsatz.

Gefördert wird weiterhin die Naturverjüngung sowie die Neupflanzung. Anträge und weitere Informationen gibt es im Internet oder bei Revierförster Klaus Pfundstein. Bewilligungsbehörde ist die höhere Forstbehörde. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Baustellenbesichtigung: von links Wolfgang Jöckl, Britta Forcht und Freddy Hitz (alle Aldi-Süd), Bürgermeister Günter Pfundstein sowie Gabriele Behringer und Patrick Laye (Projektentwickler Laye GmbH). 
vor 1 Stunde
Markt der neuesten Generation
Der Rohbau des neuen Discounters in der Keramikstraße steht. Leistungsstarke Photovoltaik auf dem Dach dient später der eigenen Stromversorgung des Marktes. Bis zu 20 neue Arbeitsplätze in Voll- und Teilzeit entstehen.
Zum Finale des Reiherhexenballs baten die Moderatoren Tanja Roser und Andreas Kammerer alle Akteure auf die Bühne. 
vor 2 Stunden
Reiherhexen boten beste Unterhaltung in Biberach
Beim Reiherhexenball am Samstag in der proppenvollen Festhalle kam vom „Kreuz“ bis zu „Biberaue“ all das zur Sprache, was Biberach nicht mehr hat. „Wo ist eigentlich Donna Paletta“, fragte der Pate.
Im von Egon Eiermann entworfenen denkmalgeschützten ehemaligen Stahlbau-Müller-Gebäude sind bereits die ersten Mieter eingezogen. Am Montag wurde der Spatenstich für den Zwillingsbau gesetzt. Insgesamt werden neun Millionen Euro investiert. 
vor 3 Stunden
Offenburg
Am Montag wurde der Spatenstich für den Zwillingsbau des Stahlbau-Müller-Gebäudes gesetzt. Auf der anderen Straßenseite hat Investor Jürgen Grossmann mit dem "Nordtor" große Pläne.
Wir freuen uns über Narrentermine. 
vor 4 Stunden
OT-Narrenkalender in den Startlöchern
Der kultige OT-Narrenkalender informiert auch in diesem Jahr in der heißen Phase der Fasnacht über die Veranstaltungen im OT-Verbreitungsgebiet von A wie Altenheim bis Z wie Zell a. H. Die Narrenzünfte können uns jetzt ihre Termine schicken!
Auf dem Handy des Angeklagten wurden etwa 27.000 pornographische Bilder und Videos gefunden.
vor 5 Stunden
Offenburg
Ein 63-jähriger Offenburger hatte mindestens 14 kinder- und jugendpornographische Dateien auf dem Handy. Das Amtsgericht Offenburg hat ihn zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt.
Viele Eltern wissen derzeit nicht, wo sie ihre Kinder unterbringen sollen, da die Kitas auf das fehlende Personal reagieren müssen. 
vor 11 Stunden
Plötzlich ohne Betreuung
Die Situation in Offenburgs Kitas spitzt sich weiter zu. Zwar sollen bald die ersten Pilot-Einrichtungen mit dem neuen Konzept der Stadt starten, aber kurzfristig werden für Monate Zeiten gekürzt.
Wenn die Sportfischer Hohberg am Niederschopfheimer Baggersee bewirten (wie hier am Karfreitag), sind die Bänke voll besetzt. 
vor 11 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Die Hauptversammlung der Sportfischer Hohberg fand erstmals im Schützenhaus Niederschopfheim statt.
Schutterwalds früherer Pfarrer Anton Schmid urteilte über das erste Narrenblatt: „Zu akademisch“ – und erntete dafür den Zorn der Autoren. 
vor 12 Stunden
65 Jahre Narrenblättle
Seit 65 Jahren gibt's das Schutterwälder Narrenblatt. Ortshistoriker Clemens Nerrmann blickt aus diesem Anlasse auf die Anfänge des Narrenblättles zurück.
Die neue 22,5 Millionen Euro teure Edeka-Arena auf dem Areal der ehemaligen Fertighausausstellung befindet sich im Süden des Messegeländes. 
vor 15 Stunden
Einweihungstermin steht fest
Die Fasnacht und bereits erfolgte Buchungen gehen vor: Die 22,5 Millionen Euro teure neue Edeka-Arena wird erst später eingeweiht. Comedian Bülent Ceylan dürfte bei der Feier mitmischen. Dieser Termin ist vorgesehen.
Freudig feiern die Teilnehmer vom Stammtisch „La Table Ronde“ das 20-jährige Bestehen im Jugendcafé in Offenburg. Vorne in der Mitte: Initiatorin Marlies Pollet. 
05.02.2023
Offenburg
Der Offenburger Französisch-Stammtisch „La Table Ronde“ hat sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Schon über 400 Mal traf sich die Gruppe. Eines haben alle Teilnehmer gemeinsam.
Initiatoren und Gäste freuten sich über die Eröffnung der Zunsweierer Kletterwand (von links): Heike und Matthias Höfer, Rupert Krumhard (alle drei Vorstand TV Zunsweier), Ortsvorsteherin Monika Berger, Leonie Udri vom Sportamt Offenburg und Klettertrainer Richard Lehmann. Im Hintergrund wird schon geklettert. ⇒Foto: Jana Lunkenbein
05.02.2023
Kletterwand eingeweiht
Die Kletterwand in der Zunsweierer Turnhalle ist noch jung, wird aber schon intensiv in Beschlag genommen. Bei der offiziellen Einweihung wurde vor allem einer Person gedankt.
Nicht nur das Fasnachtsmuseum steht im Fokus des Ortenberger Museums- und Geschichtsvereins mit Gunther Seckinger (links) und Wolfgang Vollmer an der Spitze. 
05.02.2023
Museums- und Geschichtsverein
Der vor einem Jahr gegründete Museums- und Geschichtsverein Ortenberg ist mit seinen 45 Mitgliedern voll durchgestartet. Als größte Herausforderung steht die Sanierung des Alten Schulhauses auf der Agenda.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.