Offenburg - Fessenbach

Hubert-Burda-Grundschule Fessenbach führt "Wakatanka" auf

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Juni 2018

(Bild 1/2) Die Schülerinnen und Schüler der Hubert-Burda-Grundschule: Glückliche Akteure, Indianer und weiße Siedler vereint, am Ende des Musicals »Wakatanka«. ©Ursula Haß

Ganz große Bühne – die Entführung in den amerikanischen Wilden Westen ist den Schülern der Hubert-Burda-Grundschule mit dem Musical »Wakatanka« vollauf gelungen und verdient eine »Eins Plus«.
 

Nach drei Jahren war es wieder soweit: Vorgestellt wurde im Rahmen der Kooperation der Hubert-Burda-Grundschule und dem Musikverein Fessenbach mit dem Musical »Wakatanka«. Die zwei Aufführungen, an der alle 81 Schülerinnen und Schüler sowie das große Orchester des Musikvereins teilnahmen, wurde mit viel Applaus und Bravorufen bedacht. »Chapeau« oder in Indianersprache: »Howgh, Wakatanka, Howgh!« 

Bereits die Zelte am Eingang zur Reblandhalle machten neugierig und auch drinnen gab es natürlich in echter Wildwestmanier die Steckbriefe der auftretenden Kinder, alle selbst verfasst und mit Foto natürlich. Indianerhäuptling, Schulleiter Patrick Scharte, begrüßte die Gäste, darunter auch die »Kluge Rathausspitze«, OB Edith Schreiner, Ortsvorsteher »Schützende Hand«, alias Paul Litterst und vor allem auch die Sponsoren, die »Geldgebenden Hände«. 

Ein neues Abenteuer

Und so stürzten sich nach drei Jahren die »Blutsbrüder«, Schule und Musikverein, wieder in ein neues Abenteuer, bemerkte Scharte, wobei auch Jungmusiker im Orchester mitspielten, die bereits vor drei Jahren selbst noch als Schüler auf der Bühne standen. Adler, Wolf und Bär waren die Erzähler, die die Geschichte von »Wakatanka«, einem Musical von Christian Kunkel in der Bearbeitung von Regisseurin Katharina Weege, den Besuchern näher brachten. Und so lernten die Zuschauer Häuptling »Wachsames Auge«, die »Sanfte Butterblume«, die Eltern der »Kleinen Bärin« sowie ihre Freunde »Flinker Fuß«, »Gelbe Feder«  oder »Frischer Wind« und viele andere Indianerkinder – die kleinen Helden der Geschichte kennen. Die machten sich gemeinsam auf den Weg zu den Bleichgesichtern, um zu erfahren, weshalb keine Büffel mehr in den Indianergründen grasen. 

- Anzeige -

Der Tanz zur Büffeljagd der Indianermänner mit dem Hilferuf zum »Großen Manitu« war ebenso beeindruckend, wie der Tanz der Wind- und Tiergeister mit »Heja, Heja, Manitu«. Toll auch die Kostüme und Masken aller Akteure. Immer wieder Lachen im Publikum war beim Auftritt des »coolen« Sheriffs zu hören, der neben vielen anderen Akteuren auch schauspielerisches Talent entwickelte. Viele Bravo-Rufe gab es bei den Tänzen, unter anderem dem Dauerlauf durch die Prärie, beim Lied von Billy the Best– dem Helden der Prärie oder dem gemeinsamen Tanz der Indianerkinder mit Tobi, dem weißen Farmerjungen.  

Nicht nur Manitu gedankt

»Nichts ist für immer«, war letztendlich die Erkenntnis der Kinder. »Doch zunächst wollen wir gemeinsam feiern«, forderte Häuptling »Wachsames Auge« auf und so war es dann auch. Dabei wurde nicht nur Manitu gedankt, auch den vielen fleißigen Händen, den Eltern, dem Förderverein, der Regie (Katharina Weege), dem Chor (Felicitas Steiner), dem Schulleiter Patrick Scharte, dem Dirigenten Alfred Hann. 

Ein ganz großes Dankeschön galt auch den Musikern, die für ihre musikalische Bestleistung einen  Extra-Applaus erhielten. Alles hatte perfekt geklappt, und so war auch dieses zweite große Kooperationsprojekt von Schule und Musikverein vollauf gelungen und verdient großen Respekt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 44 Minuten
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 1 Stunde
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin, wird aber nicht mehr so rege genutzt.
vor 1 Stunde
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute mit der „Give Box“ und deren zukünftiger Nutzung aus? 
vor 1 Stunde
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer kennt diese Behauptung nicht? Für vielen Zeitgenossen trifft sie auch zu. Mit dem Ergebnis, dass Veränderungen in der gewohnten Umgebung, Abweichungen von liebgewordenen Abläufen und sonstiges Unvorhergesehenes manch‘ einen ganz schön durcheinanderbringen...
vor 1 Stunde
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 1 Stunde
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
vor 1 Stunde
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 9 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 10 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.
vor 10 Stunden
Schiri will wieder pfeifen
Die Friseurmeisterin Susi Guaglianone-Steblaj feiert am Samstag das zehnjährige Bestehen ihres Salons „Swan Hairstyle”. Dafür hat sie sich etwas besonderes überlegt: Eine Spendenaktion zugunsten von Peter Blessing aus Offenburg-Bühl, der sich seit einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins...
Renate Betz, hier im Empfangsbereich des Hotels Union, erläutert die aktuellen Entwicklungen im Haus.
vor 11 Stunden
Herausforderung „Rée-Carré“ und die Pächtersuche
Das Hotel Union gehört zu den letzten verbliebenen Häusern in der Stadt, die in Familienbesitz sind. Eigentümerin Renate Betz erläutert, warum sich das Hotel auch gegen Ketten behaupten kann, wieso das „Rée-Carré“ eine Herausforderung darstellt – und welche Veränderungen geplant sind. 
vor 12 Stunden
Offenburg
Seit Montag sitzt ein 38-Jähriger im Gefängnis, nachdem er mehrere Wohnungseinbrüche in Offenburg begangen haben soll. Außerdem soll er einen 13-Jährigen geschlagen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -