Worauf sich Wanderer freuen können

Hubert Burdas Turmprojekt: Neues Wahrzeichen für Fessenbach

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2019
So soll der Turm einmal aussehen: In einer Broschüre zum Projekt ist dieses Foto mit dem Modell abgebildet, das Hubert Burda zusammen mit dem Architekten Roberto Peregalli, seinem Sohn Jacob Burda und seinem Berater Kari Albermann (von links) zeigt.

(Bild 1/2) So soll der Turm einmal aussehen: In einer Broschüre zum Projekt ist dieses Foto mit dem Modell abgebildet, das Hubert Burda zusammen mit dem Architekten Roberto Peregalli, seinem Sohn Jacob Burda und seinem Berater Kari Albermann (von links) zeigt. ©Foto: Ulrich Marx

Ein Ort zum Verweilen in den Reben soll es sein, und es soll an den legendären Senator erinnern: In Fessenbach will Hubert Burda einen 14 Meter hohen Turm im gotischen Stil errichten – als Pendant zum Straßburger Münster, das ihn inspiriert hat. Es ist nicht das erste Denkmal aus dem Hause Burda.
 

Offenburg-Fessenbach. Offenburg kann bereits jetzt auf einige »Burda-Denkmäler« blicken: die Ursula-Säule am Rathaus, die Bacchus-Statuen am Stadtbuckel und in Fessenbach, den Felix-Burda-Pavillon, die Borofsky-Freiheitsstatue »Männlich/weiblich« auf dem Kulturforum und den Burda-Turm am Eingang der Stadt. Und nun will Hubert Burda seiner Heimatstadt wieder ein Denkmal, einen neuen Turm im gotischen Stil, schenken, mitten in der Franzensberger-Rebenlandschaft, und zwar zu Ehren seines Vaters, des Senators Franz Burda. Mitte Dezember wurde das Projekt bereits vor geladenen Gästen im »Schlössle« präsentiert (wir berichteten).

Der Senator war oft hier

Die Fessenbacher und Offenburger wird’s freuen und auch die Wanderer zum Hohen Horn, dem Hausberg   von Offenburg und Fessenbach. Von dem dortigen Turm, aber auch vom Panorama-Rebenweg hat man die herrlichste Aussicht auf Offenburg, die Ortenau und hinüber ins Elsass. Und auf diesem Panoramaweg und am Fessenbacher Schlössle war der Senator oft und gern anzutreffen. Vor allem der Blick hinüber ins Elsass nach Straßburg erfreute und inspirierte den legendären Verleger immer wieder. 

Die geschichtlichen Beziehungen zwischen Straßburg und der Ortenau sind jahrhundertelang geprägt, das Symbol dieser Einheit am Oberrhein bildet das Straßburger Münster. Es ist ein Liebfrauenmünster und eine der bedeutendsten Kathedralen der europäischen Architekturgeschichte. Der Baubeginn lag schon im Jahr 1015, eröffnet wurde es 1439 und so vereinigen sich gotische und romanische Bau-Elemente in der Architektur, die Sandsteinquader stammen übrigens aus dem Schwarzwald und den Vogesen.  

- Anzeige -

Mit 142 Metern überragt es das Freiburger Münster mit seinen 116 Metern, ebenfalls ein Liebfrauenmünster, im romanischen und größtenteils im gotischen Stil, von 1200 bis 1513 erbaut. Vor allem mit seiner einzigartigen durchbrochenen Turmspitze und seiner umfangreichen mittelalterlichen Ausstattung zählt es zu den schönsten und bedeutendsten gotischen Kirchen in Deutschland. Diese beiden wunderschönen Kirchen haben nun den jüngsten Sohn des Senators, Hubert Burda, inspiriert, mitten in den Reben ein »Monumentum der Erinnerung«, einen gotischen Turm, für seinen Vater zu erschaffen. 

Es war keine zufällige Idee, gerade diese beiden Kirchen in einem gotischen Turm für das Denkmal zu verewigen. Es war die Faszination, die der Senator für diese beiden einzigartigen Baukunstwerke am Oberrhein empfand, und die nun Hubert Burda zum Bau eines Sandstein-Turms in Fessenbach  bewogen  und beflügelt haben. 

Bewährter Architekt

Es soll ein Ort zum Verweilen in den Reben werden, der durch seine architektonische Schönheit mit seinem immerhin 14 Meter hohen Turm die Besucher ab Herbst sicherlich erfreuen wird. Der italienische Architekt und Designer Roberto Peregalli wurde mit der Planung beauftragt. Auch der Entwurf des Pavillons im Felix-Burda-Garten stammt aus seiner Hand. »Die Vergangenheit neu interpretieren«, lautet das Motto des Mailänder Architekten, dem es wunderbar gelungen ist, die Stilelemente des Straßburger und des Freiburger Münsters in seinem Entwurf  zu verbinden. 

In unmittelbarer Nähe zum geplanten Turm, im Fessenbacher Schlössle, hat der Senator immer wieder Kraft für seinen Beruf gefunden und 76-jährig, im Jahr 1979, seine Memoiren mit dem Titel »Mit Doktorhut und Druckerschwärze« geschrieben. Dort hat er aber auch die schönsten Stunden seines Lebens gefunden und damit dem Ort Fessenbach eine Liebeserklärung gemacht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Bauarbeiten
Mit Hochdruck ging es auf der L 94 vor Ostern weiter Richtung Endspurt. 
vor 1 Stunde
Der Musica sacra hingegeben
In der jüngsten Chorversammlung der Chorgemeinschaft Hohberg wurden langjährig aktive Sängerinnen für insgesamt 265 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet.  
vor 1 Stunde
Festakt im Oktober
Die Baugenossenschaft Gengenbach feiert in diesem Jahr ihre Gründung im Jahr 1919. Für Oktober ist ein großes Event im Klosterkeller angekündigt. Die Ziele von heute unterscheiden sich kaum von denen unmittebar nach dem Ersten Weltkrieg.  
vor 1 Stunde
Aufträge vergeben
Im Herbst dieses Jahres soll die neue »Steinberg-Halle« am Standort der ehemaligen Durbacher Turnhalle eingeweiht werden. Der Gemeinderat hatte in seiner jüngsten Sitzung deshalb gleich zwei wichtige Gewerke zu vergeben: den Auftrag für die Erstellung der Außenanlage samt Einrichtung der Parkplätze...
vor 1 Stunde
Goldene Konfirmation in der Friedenskirche
In der Altenheimer Friedenskirche trafen die Gläubigen aufeinander, die vor 50 Jahren die Konfirmation empfangen und am ersten Abendmahl teilgenommen hatten.
vor 10 Stunden
Ortschaftsrat gibt Plazet
Der Ortschaftsrat bekräftigte am Donnerstag nun ganz offiziell seine positive Haltung zum Klinik-Standort »Holderstock«. Das Gremium gab mit seinem Beschluss der Stadt aber auch einige Aufgaben mit.   
vor 10 Stunden
Zuletzt kämpfte er gegen Plastikbecher
Er war ein feiner Beobachter, Querdenker und kreativer Ideengeber. Zuletzt regte er mit seinem Vorschlag, auf die Unmengen von medizinischen Plastikbecher zu verzichten, viele zum Nachdenken an: Journalist Heinz-Jürgen Spors aus Offenburg ist am Dienstag 75-jährig gestorben.  
vor 11 Stunden
Gründonnerstag
Hunderte Menschen hatten sich am Gründonnerstag bei strahlendem Sonnenschein auf dem Boerscher Platz in Ohlsbach getroffen und das Angebot der 26 Marktbeschicker auf den Frühlings- und Ostermarkt in Augenschein zu nehmen.
vor 13 Stunden
80 Helfer im Einsatz
Der Ortenberger Schlossblicksee avancierte beim kultigen Fischessen am Karfreitag zu einem regelrechten »Wallfahrtsort«. Frische Fische ob geräuchert, gebacken oder frittiert gingen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. Mehrere Tausende Besucher genossen bei strahlendem Sonnenschein den...
vor 14 Stunden
Ausbildung
Lisa Ebert hat wohl ihren Traumberuf gefunden. Seit September wird die 18-jährige aus Oberkirch-Zusenhofen in der Orgelbauwerkstatt Claudius Winterhalter ausgebildet, um sich in dreieinhalb Jahren als Orgelbauerin weiter zu verwirklichen.  
vor 17 Stunden
Erlöse vom PS-Sparen
Neun Vereine und Institutionen konnten sich über eine Spende der Sparkasse freuen. Diese wurde am Dienstag übergeben. Die Spende soll bei vielen Vereinen für die Jugendarbeit verwendet werden.  
18.04.2019
Zweckverband zog Bilanz
Bei der Zweckverbandsversammlung der Wasserversorgung Ortenberg wurde der Geschäftsbericht 2017 verabschiedet und der Wirtschaftsplan 2019 festgezurrt. Ab Januar 2020 führt Ortenbergs Bürgermeister Markus Vollmer turnusgemäß die Geschäfte des Zweckverbandes.