Festakt und Tag der offenen Tür

Hunderte Reichenbacher feierten die Mönch-Richo-Halle

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019

(Bild 1/4) Der Festakt zur Eröffnung der Mönch-Richo-Halle und der Tag der offenen Tür am Sonntag gingen nahtlos ineinander über. Während die Ehrengäste noch die Konversation pflegten, traf die Bevölkerung ein. ©Thomas Reizel

Hunderte Gäste kamen am Sonntag zur Eröffnung der neuen Mönch-Richo-Halle. Spätestens, als die ersten Takte des Reichenbachlieds erklangen und jeder Schäufele und Kartoffelsalat auf dem Teller hatte, waren die heftigen Debatten im Vorfeld vergessen.
 

Alleine 120 geladene Gäste aus Politik, Gesellschaft und Vereinen waren am Sonntag in die neue Mönch-Richo-Halle gekommen, um dem Festakt zur Einweihung beizuwohnen. Noch während des inoffiziellen Teils der Feier standen die ersten Interessierten schon in der Halle. Und es sollten im Verlauf des Nachmittags immer mehr werden. Wie viele es waren, ist nicht bekannt. Schätzungen gehen aber von 400 bis 500 aus.

„Endlich ist es soweit“, sagte Bürgermeister Thorsten Erny. Zwei Pfund leichter seit er nach fast vier Jahren Vorberatung und Bauzeit. Seit dem Bau des Kindergartens in den 1970er-Jahren gab es in Reichenbach kein so großes Projekt einzuweihen. Erny wurde fast schon sentimental: „Wer hätte Ende 2015 gedacht, dass in vier Jahren hier eine neue Halle steht“, erinnerte er daran, dass im Februar 2016 die Einsturzgefahr des Dachs bekannt wurde.

„Gewinn für die Stadt“

Es folgten zähe und teils emotionale Debatten darüber, ob die Halle saniert oder neu gebaut werden soll. Schnell war klar, dass ein Neubau trotz Mehrkosten über lange Sicht gesehen wirtschaftlicher als die Instandsetzung sein wird. Doch die ursprünglich berechneten rund 3,5 Millionen Euro für die Sanierung konnten damit nicht eingehalten werden und betragen jetzt 4,36 Millionen Euro. „Wir werden deshalb einige Entbehrungen haben, aber auch eine Bereicherung der ganzen Stadt“, sagte Erny. Denn die Halle soll nicht nur Reichenbacher Veranstaltungen vorbehalten sein.

Landrat Frank Scherer, der mit seiner Familie gekommen war, betonte, dass Reichenbach sein Weihnachtsgeschenk bereits am 1. Advent erhält. „Zahlen sind nicht in Stein gemeißelt“, sagte er und erinnerte daran, dass auch er sich damit „bestens auskennt“. Doch es sei wie beim Autokauf oder dem Urlaub: „Da kommt dann noch das eine oder andere dazu. Deshalb sage ich: Wenn schon bauen, dann richtig.“

- Anzeige -

Immerhin rund 750 000 Euro steuerte das Land bei über das Programm „Entwicklung Ländlicher Raum“ und den Ausgleichsstock für finanzschwache Kommunen. „Das Land hat uns nicht nur gehört, sondern auch erhört“, scherzte Scherer. Weitere 100 000 kamen von der Sportförderung. Der Landrat lobte ausdrücklich den Freiburger Architekten Jochen Weissenrieder. „Die Halle ist nicht nur funktional, sondern auch ästhetisch.“ Dieser wiederum zollte Erny höchsten Respekt: „Ein 1:1-Ersatz wäre nicht klug gewesen. Sie haben die Chancen des Neubaus schnell erkannt.“ Gleiches galt für Ortsvorsteher Markus Späth: „Er stand Tag und Nacht bereit. Selbst nach einer Frühschicht war er nie zu müde, wenn es um die neue Halle ging“, sagte er.

Viel Anerkennung bekamen auch Claudia Schnekenburger (Ortsverwaltung) und Hausmeister Konrad Vetter für ihre Bereitschaft, Späth den Rücken freizuhalten beziehungsweise beim Bau zu helfen, wo es nur ging. Späth dankte den Vereinen für die große Flexibiliät, ihren Betrieb mit starken Einschränkungen aufrechterhalten zu haben. Denn sie mussten für Proben und Veranstaltungen fast vier Jahre lang Ausweichquartiere finden. „Aber dafür erhaltet ihr heute den Lohn.“ Auch betonte Späth, dass es ohne Ernys Weitblick diese neue Halle nicht gäbe: „Jetzt wollen wir alle dafür sorgen, dass dieses Wohnzimmer mit Leben erfüllt wird.“

Kirchlicher Segen

Diesen Faden griff Erwin Schmidt, Leiter der Seelsorgeeinheit Vorderes Kinzigtal, auf. Er vertrat das entschuldigte evangelische Pastorenehepaar Deborah und Moritz Martiny: „Im Advent erwarten wir einen, der immer da ist, wo Menschen tanzen, feiern, wo Menschen ihre Grenzen erfahren und wo Kinder sind.“ Ihnen gehörte dann auch das Nachmittagsprogramm: die Grundschüler, LTS-Kindergruppe und des Kindergartens „Kleine Freunde“ hatten Auftritte. Und so endete ein Eröffnungstag, der in die Geschichtsbücher von Stadt und Ortschaft eingehen wird.

Übrigens erklärte Ortsvorsteher Markus Späth noch, was es mit dem Namen Mönch-Richo-Halle auf sich hat: „Damit verbinden wir das Älteste, das wir wissen, mit dem Neuesten, das wir haben.“ Der Benediktiner machte das Tal im 12. Jahrhundert urbar. Und die Halle ist eben das Neueste.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Vortrag beim Marketing-Club
Der Kommunikationstrainer Paul Baumgartner war beim Marketing-Club Ortenau/Offenburg zu Gast. Er sagt: „Ohne Begeisterung und Wahnsinn wäre noch nie etwas Großes entstanden.“ 
vor 4 Stunden
Umjubeltes Jahreskonzert in Berghaupten
Berghauptens Bürgermeister Philipp Clever brachte es zum Schluss mit der Feststellung auf einen Nenner: „Ihr habt wieder Maßstäbe gesetzt“. Rund 450 Zuhörer in der Schlosswaldhalle dürften seiner Meinung gewesen sein. Das Jahreskonzert des Blasorchesters Berghaupten wurde für alle Beteiligten zu...
vor 4 Stunden
Adventsskonzert Chorwerk Ohlsbach
So mancher sieht einen Freitag, den 13., kritisch, aber für das Chorwerk Ohlsbach hat sich die Wahl dieses Datums als Glücksgriff erwiesen. Das Adventskonzert im Kulturzentrum Zipfelhusen Ohlsbach übertraf alle Erwartungen der Chorwerker.
vor 4 Stunden
Seniorenwerk Herz Jesu
Zur Adventsfeier des Seniorenwerks der Pfarrei Herz Jesu Rammersweier  hatten sich zahlreiche Besucher im Gemeindehaus eingefunden. Die vom Leitungsteam mit Edgar Schöllhorn, Ria Lehmann und Maria Hugle gestaltete Feier stand unter dem Thema „Dort und hier – andernorts“ und wurde von Viola Jochum...
vor 4 Stunden
Vortrag zur Besiedlung in Ebersweier
Der Verein „Heimatgeschichte“ aus Ebersweier hat sich mit dem Steinbruch im Hardtwald beschäftigt. Hans Haffner führte in seine interessante Geschichte ein.  
vor 4 Stunden
Premiere des Gesangsquartett
Der Seniorennachmittag in der Adventszeit ist in Bühl gesetzt, seit 16 Jahren laden der Gesangverein und die Ortsverwaltung zu dieser Veranstaltung ein. Auch dieses Mal waren die Reihen im Hallenanbau dicht besetzt.   
vor 4 Stunden
Musikverein Prinzbach-Schönberg
Hörgenuss mit Erlebniswert servierte der Musikverein Prinzbach-Schönberg am Samstag seinen Zuhörern. Dabei ging es nicht nur mit „Gulliver“ auf spannende und unterhaltsame musikalische Reisen.
vor 4 Stunden
Benefizkonzert in Oberharmersbach
Gleich zweimal bescherte die Schutterwälder Gospel-Formation „Swinging Spirit“ die Oberharmersbacher. Dem emotionalen Konzert-Erlebnis in der Pfarrkirche St. Gallus am zweiten Adventsssonntag folgte die Spende an das örtliche „Soziale Netzwerk“. 1305 Euro stehen dem Verein für dessen gemeinnützige...
vor 4 Stunden
Aktion auf dem Bauernmarkt Gengenbach
Sechs Landwirte demonstrierten am Samstagvormittag auf dem Gengenbacher Bauernmarkt für den Volksantrag „Gemeinsam unsere Umwelt schützen Baden-Württemberg“. Sie sind es leid, dass die Landwirtschaft als Alleinschuldige für Natur- und Artenschutz herhalten muss. 
vor 13 Stunden
Bündelung von Bauvorhaben
Die Verwaltung will mit einem Sammelverfahren für Bauvorhaben auf kleinen Flächen mit geringer Komplexität ein Programm auflegen, das Vorhaben bündelt. Einmal im Jahr soll dann eine gebündelte Vorlage zum Bebauungsplan-Änderungsverfahren vorbereitet werden.
vor 13 Stunden
Unikat spielte in der Reithalle
Mit ihrer Weihnachtsshow füllten Unikat und Freunde am Samstagabend die Reithalle: Die Songs zur Weihnachtszeit umfassten Traditionelles sowie lustige Schlager – dargeboten von der Band und dem Background-Chor, untermalt vom MC Ballett aus Zell-Weierbach.
vor 17 Stunden
Hornberger stellt im Werksverkauf der Zeller Keramik aus
„Die Goldhaube ist sensationell“, freute sich Ralf Müller, Geschäftsführer der Zeller Keramikmanufaktur, in seiner Begrüßungsrede zu einer Ausstellung von José Schloss, die am Samstag im neuen Werksverkauf in der Zeller Innenstadt eröffnet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.