Festakt und Tag der offenen Tür

Hunderte Reichenbacher feierten die Mönch-Richo-Halle

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019

(Bild 1/4) Der Festakt zur Eröffnung der Mönch-Richo-Halle und der Tag der offenen Tür am Sonntag gingen nahtlos ineinander über. Während die Ehrengäste noch die Konversation pflegten, traf die Bevölkerung ein. ©Thomas Reizel

Hunderte Gäste kamen am Sonntag zur Eröffnung der neuen Mönch-Richo-Halle. Spätestens, als die ersten Takte des Reichenbachlieds erklangen und jeder Schäufele und Kartoffelsalat auf dem Teller hatte, waren die heftigen Debatten im Vorfeld vergessen.
 

Alleine 120 geladene Gäste aus Politik, Gesellschaft und Vereinen waren am Sonntag in die neue Mönch-Richo-Halle gekommen, um dem Festakt zur Einweihung beizuwohnen. Noch während des inoffiziellen Teils der Feier standen die ersten Interessierten schon in der Halle. Und es sollten im Verlauf des Nachmittags immer mehr werden. Wie viele es waren, ist nicht bekannt. Schätzungen gehen aber von 400 bis 500 aus.

„Endlich ist es soweit“, sagte Bürgermeister Thorsten Erny. Zwei Pfund leichter seit er nach fast vier Jahren Vorberatung und Bauzeit. Seit dem Bau des Kindergartens in den 1970er-Jahren gab es in Reichenbach kein so großes Projekt einzuweihen. Erny wurde fast schon sentimental: „Wer hätte Ende 2015 gedacht, dass in vier Jahren hier eine neue Halle steht“, erinnerte er daran, dass im Februar 2016 die Einsturzgefahr des Dachs bekannt wurde.

„Gewinn für die Stadt“

Es folgten zähe und teils emotionale Debatten darüber, ob die Halle saniert oder neu gebaut werden soll. Schnell war klar, dass ein Neubau trotz Mehrkosten über lange Sicht gesehen wirtschaftlicher als die Instandsetzung sein wird. Doch die ursprünglich berechneten rund 3,5 Millionen Euro für die Sanierung konnten damit nicht eingehalten werden und betragen jetzt 4,36 Millionen Euro. „Wir werden deshalb einige Entbehrungen haben, aber auch eine Bereicherung der ganzen Stadt“, sagte Erny. Denn die Halle soll nicht nur Reichenbacher Veranstaltungen vorbehalten sein.

Landrat Frank Scherer, der mit seiner Familie gekommen war, betonte, dass Reichenbach sein Weihnachtsgeschenk bereits am 1. Advent erhält. „Zahlen sind nicht in Stein gemeißelt“, sagte er und erinnerte daran, dass auch er sich damit „bestens auskennt“. Doch es sei wie beim Autokauf oder dem Urlaub: „Da kommt dann noch das eine oder andere dazu. Deshalb sage ich: Wenn schon bauen, dann richtig.“

- Anzeige -

Immerhin rund 750 000 Euro steuerte das Land bei über das Programm „Entwicklung Ländlicher Raum“ und den Ausgleichsstock für finanzschwache Kommunen. „Das Land hat uns nicht nur gehört, sondern auch erhört“, scherzte Scherer. Weitere 100 000 kamen von der Sportförderung. Der Landrat lobte ausdrücklich den Freiburger Architekten Jochen Weissenrieder. „Die Halle ist nicht nur funktional, sondern auch ästhetisch.“ Dieser wiederum zollte Erny höchsten Respekt: „Ein 1:1-Ersatz wäre nicht klug gewesen. Sie haben die Chancen des Neubaus schnell erkannt.“ Gleiches galt für Ortsvorsteher Markus Späth: „Er stand Tag und Nacht bereit. Selbst nach einer Frühschicht war er nie zu müde, wenn es um die neue Halle ging“, sagte er.

Viel Anerkennung bekamen auch Claudia Schnekenburger (Ortsverwaltung) und Hausmeister Konrad Vetter für ihre Bereitschaft, Späth den Rücken freizuhalten beziehungsweise beim Bau zu helfen, wo es nur ging. Späth dankte den Vereinen für die große Flexibiliät, ihren Betrieb mit starken Einschränkungen aufrechterhalten zu haben. Denn sie mussten für Proben und Veranstaltungen fast vier Jahre lang Ausweichquartiere finden. „Aber dafür erhaltet ihr heute den Lohn.“ Auch betonte Späth, dass es ohne Ernys Weitblick diese neue Halle nicht gäbe: „Jetzt wollen wir alle dafür sorgen, dass dieses Wohnzimmer mit Leben erfüllt wird.“

Kirchlicher Segen

Diesen Faden griff Erwin Schmidt, Leiter der Seelsorgeeinheit Vorderes Kinzigtal, auf. Er vertrat das entschuldigte evangelische Pastorenehepaar Deborah und Moritz Martiny: „Im Advent erwarten wir einen, der immer da ist, wo Menschen tanzen, feiern, wo Menschen ihre Grenzen erfahren und wo Kinder sind.“ Ihnen gehörte dann auch das Nachmittagsprogramm: die Grundschüler, LTS-Kindergruppe und des Kindergartens „Kleine Freunde“ hatten Auftritte. Und so endete ein Eröffnungstag, der in die Geschichtsbücher von Stadt und Ortschaft eingehen wird.

Übrigens erklärte Ortsvorsteher Markus Späth noch, was es mit dem Namen Mönch-Richo-Halle auf sich hat: „Damit verbinden wir das Älteste, das wir wissen, mit dem Neuesten, das wir haben.“ Der Benediktiner machte das Tal im 12. Jahrhundert urbar. Und die Halle ist eben das Neueste.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im Freien haben die Musiker des Musikvereins Zell-Weierbach wieder geprobt.
vor 4 Stunden
Großer Spaß am Musizieren
Der Musikverein Zell-Weierbach hat nach langer Pause wieder mit den Proben begonnen. Zwei Projekte stehen an: eine Julia-Polka und das Programm für ein geplantes Herbstkonzert am 16. Oktober.
Wann setzt man der Flädli-Supp' endlich ein Denkmal?
vor 6 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Bürgermeister*in? Bürger*innenmeister*in? Oder doch ganz anders? Der Schutterwälder an sich setzt sich in seiner aktuellen Kolumne mit der Korrekten Schreibweise auseinander und will der Flädlesupp' ein Denkmal setzen.
„Radschutzstreifen sind unbeliebt“, erklärte Thilo Becker, Verkehrschef der Stadt Offenburg. Doch es gebe eine Debatte unter allen Verkehrsteilnehmern, wer wie viele Zentimeter des begrenzten Raumes bekommt.
vor 7 Stunden
Konzept 2035
Wie sieht der Verkehr im Jahr 2035 in Offenburg aus und was kann sofort verbessert werden? Diese Fragen beantwortete Thilo Becker, Verkehrschef der Stadt Offenburg, vor.
Neben dem „Berber um die Ecke“ bitten auch organisierte Bettlerbanden in Offenburg um eine Spende, häufig mit aggressiven oder bedrängenden Begleiterscheinungen.
vor 9 Stunden
Organisierte Banden bedrängen Passanten
Diese Woche in der City: Ein Bettler hechtet förmlich auf Passanten zu, um ihnen eine Spende abzuringen. Was Polizei und Stadt zu aggressivem und organisierten Betteln in Offenburg sagen.
Er wird doch nicht im Italia-­Trikot erscheinen? OB Marco Steffens.
vor 9 Stunden
Offenburgs OB Steffens als Italien-Fan
Wieso die Gefahr besteht, dass OB Marco Steffens während der Fußball-EM im Italien-Trikot herumläuft, weshalb ein Wohnmobil gemobbt wird und wo der größte Weihnachtsbaum Offenburgs stehen könnte, darum geht es unter anderem im Offenburger Stadtgeflüster.
Die Rebknörpli-Puppe, deren Kleidchen die Jubilarin Maria Litterst selbst genäht hat, erinnert sie immer wieder gerne an ihre Zeit als Gründungsmitglied der Rebknörpli-Zunft und als deren langjährige Häsnäherin.
vor 12 Stunden
Fessenbach
Große Liebe zur Narretei: Maria Litterst, Gründungsmitglied der Rebknörpli-Zunft Fessenbach und langjährige Häsnäherin, feiert am Samstag im Kreise ihrer Familie ihren 85. Geburtstag.
Anlässlich der im Jahr 2018 stattgefundenen 750-Feier der Gemeinde Schutterwald wurde dieses Großplakat im Bereich der Haltestelle „West“ in der Hindenburgstraße aufgestellt. Es zeigt das Bähnle, auch als „Entenköpfer“ bezeichnet, an der Haltestelle „Bahnhof“.
vor 15 Stunden
Abschied vom „Bähnle“
Der „Entenköpfer“ ist vor genau 60 Jahren, am 12. Juni 1961, zum letzten Mal zwischen Schutterwald und Altenheim gefahren. 63 Jahre Eisenbahngeschichte sind damit zu Ende gegangen.
Die Warteschlangen hielten sich dank der guten Terminplanung in Grenzen. Pro Viertelstunde wurden 20 Interessenten einbestellt.
vor 17 Stunden
Mobiles Impfteam in der Kinzigtalhalle
Die Kinzigtalhalle in Gengenbach war am Mittwoch Teil einer Sonder-Impfaktion im Ortenaukreis. Zwar gab es statt Biontech Moderna, doch am Ende waren 440 Menschen geimpft, 20 mehr, als geplant.
Denksport statt Schulsport: Die Ritter-von-Buss-Halle hat sich in einen großen Prüfungsraum der Realschul-Abschlussklassen verwandelt.
vor 17 Stunden
Bildungszentrum Zell
Das Bildungszentrum Zell kehrt für alle Schüler in den Präsenzunterricht zurück, Masken und Tests bleiben aber. Derzeit laufen die Abschluss-Prüfungen von Real- und Werkrealschule.
Noch ist das Probelokal der Stadtkapelle leer, Dirigent Stefan Polap freut sich aber schon aufs Dirigieren.
vor 17 Stunden
Corona ließ lange die Musik verstummen
Stefan Polap dirigiert zwei Blaskapellen in Zell und steht nach elf Monaten Corona-Pause ohne gemeinsame Proben und Konzerte vor der Aufgabe, den Aktiven wieder Freude an der Musik zu geben.
„Cynthia Nikschas & Friends“.
vor 17 Stunden
Konzert in Offenburg
Ein echter Geheimtipp für Musikfreunde: Kulturbüro und Spitalkeller haben ein Konzert mit Cynthia Nikschas vor der Reithalle organisiert.
Weltmeister Johannes Vetter verewigte sich 2019 nach der Speerwurf-WM. Offenburg hofft nach Olympia auf einen erneuten Eintrag.
11.06.2021
Seit 20 Jahren trägt sich hier die Prominenz ein
Das „Goldene Buch“ der Stadt Offenburg gibt es nunmehr seit 20 Jahren. Kalligraph Reinhold Schäfer ­veredelt die Einträge. Bambi 2008 bescherte der Stadt reichlich Prominenz in ihrem Gästebuch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    vor 13 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    vor 21 Stunden
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!
  • Einfach sympathisch: "Ketterer sind netterer" nicht nur einfach ein Werbeslogan, sondern das Leitmotiv der Familienbrauerei aus Hornberg. Sie leben es vor: Michael Ketterer, Anke Ketterer, Philipp Ketterer (v.l.).
    08.06.2021
    M. Ketterer GmbH & Co.KG: Durchstarten beim Braumeister
    Die Familienbrauerei Ketterer in Hornberg nutzt modernste Brautechnik zur Herstellung seiner international ausgezeichneten Qualitätsbiere und ist seit Mitte 2020 ein klimaneutrales Unternehmen. Werden auch Sie ein „Netterer“, die Familienbrauerei stellt ein!