Festakt und Tag der offenen Tür

Hunderte Reichenbacher feierten die Mönch-Richo-Halle

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019

(Bild 1/4) Der Festakt zur Eröffnung der Mönch-Richo-Halle und der Tag der offenen Tür am Sonntag gingen nahtlos ineinander über. Während die Ehrengäste noch die Konversation pflegten, traf die Bevölkerung ein. ©Thomas Reizel

Hunderte Gäste kamen am Sonntag zur Eröffnung der neuen Mönch-Richo-Halle. Spätestens, als die ersten Takte des Reichenbachlieds erklangen und jeder Schäufele und Kartoffelsalat auf dem Teller hatte, waren die heftigen Debatten im Vorfeld vergessen.
 

Alleine 120 geladene Gäste aus Politik, Gesellschaft und Vereinen waren am Sonntag in die neue Mönch-Richo-Halle gekommen, um dem Festakt zur Einweihung beizuwohnen. Noch während des inoffiziellen Teils der Feier standen die ersten Interessierten schon in der Halle. Und es sollten im Verlauf des Nachmittags immer mehr werden. Wie viele es waren, ist nicht bekannt. Schätzungen gehen aber von 400 bis 500 aus.

„Endlich ist es soweit“, sagte Bürgermeister Thorsten Erny. Zwei Pfund leichter seit er nach fast vier Jahren Vorberatung und Bauzeit. Seit dem Bau des Kindergartens in den 1970er-Jahren gab es in Reichenbach kein so großes Projekt einzuweihen. Erny wurde fast schon sentimental: „Wer hätte Ende 2015 gedacht, dass in vier Jahren hier eine neue Halle steht“, erinnerte er daran, dass im Februar 2016 die Einsturzgefahr des Dachs bekannt wurde.

„Gewinn für die Stadt“

Es folgten zähe und teils emotionale Debatten darüber, ob die Halle saniert oder neu gebaut werden soll. Schnell war klar, dass ein Neubau trotz Mehrkosten über lange Sicht gesehen wirtschaftlicher als die Instandsetzung sein wird. Doch die ursprünglich berechneten rund 3,5 Millionen Euro für die Sanierung konnten damit nicht eingehalten werden und betragen jetzt 4,36 Millionen Euro. „Wir werden deshalb einige Entbehrungen haben, aber auch eine Bereicherung der ganzen Stadt“, sagte Erny. Denn die Halle soll nicht nur Reichenbacher Veranstaltungen vorbehalten sein.

Landrat Frank Scherer, der mit seiner Familie gekommen war, betonte, dass Reichenbach sein Weihnachtsgeschenk bereits am 1. Advent erhält. „Zahlen sind nicht in Stein gemeißelt“, sagte er und erinnerte daran, dass auch er sich damit „bestens auskennt“. Doch es sei wie beim Autokauf oder dem Urlaub: „Da kommt dann noch das eine oder andere dazu. Deshalb sage ich: Wenn schon bauen, dann richtig.“

- Anzeige -

Immerhin rund 750 000 Euro steuerte das Land bei über das Programm „Entwicklung Ländlicher Raum“ und den Ausgleichsstock für finanzschwache Kommunen. „Das Land hat uns nicht nur gehört, sondern auch erhört“, scherzte Scherer. Weitere 100 000 kamen von der Sportförderung. Der Landrat lobte ausdrücklich den Freiburger Architekten Jochen Weissenrieder. „Die Halle ist nicht nur funktional, sondern auch ästhetisch.“ Dieser wiederum zollte Erny höchsten Respekt: „Ein 1:1-Ersatz wäre nicht klug gewesen. Sie haben die Chancen des Neubaus schnell erkannt.“ Gleiches galt für Ortsvorsteher Markus Späth: „Er stand Tag und Nacht bereit. Selbst nach einer Frühschicht war er nie zu müde, wenn es um die neue Halle ging“, sagte er.

Viel Anerkennung bekamen auch Claudia Schnekenburger (Ortsverwaltung) und Hausmeister Konrad Vetter für ihre Bereitschaft, Späth den Rücken freizuhalten beziehungsweise beim Bau zu helfen, wo es nur ging. Späth dankte den Vereinen für die große Flexibiliät, ihren Betrieb mit starken Einschränkungen aufrechterhalten zu haben. Denn sie mussten für Proben und Veranstaltungen fast vier Jahre lang Ausweichquartiere finden. „Aber dafür erhaltet ihr heute den Lohn.“ Auch betonte Späth, dass es ohne Ernys Weitblick diese neue Halle nicht gäbe: „Jetzt wollen wir alle dafür sorgen, dass dieses Wohnzimmer mit Leben erfüllt wird.“

Kirchlicher Segen

Diesen Faden griff Erwin Schmidt, Leiter der Seelsorgeeinheit Vorderes Kinzigtal, auf. Er vertrat das entschuldigte evangelische Pastorenehepaar Deborah und Moritz Martiny: „Im Advent erwarten wir einen, der immer da ist, wo Menschen tanzen, feiern, wo Menschen ihre Grenzen erfahren und wo Kinder sind.“ Ihnen gehörte dann auch das Nachmittagsprogramm: die Grundschüler, LTS-Kindergruppe und des Kindergartens „Kleine Freunde“ hatten Auftritte. Und so endete ein Eröffnungstag, der in die Geschichtsbücher von Stadt und Ortschaft eingehen wird.

Übrigens erklärte Ortsvorsteher Markus Späth noch, was es mit dem Namen Mönch-Richo-Halle auf sich hat: „Damit verbinden wir das Älteste, das wir wissen, mit dem Neuesten, das wir haben.“ Der Benediktiner machte das Tal im 12. Jahrhundert urbar. Und die Halle ist eben das Neueste.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 14 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich fragt sich heute: Was ist Lewat?
vor 17 Stunden
Er hat drei Oberbürgermeister miterlebt
Josef Wenzel, meistens „Sepp“ genannt, feiert am Samstag, 4. Juli, seinen 75. Geburtstag. Nach seiner Flucht aus Rumänien, über Jugoslawien schließlich nach Offenburg, wurde der Jubilar nicht nur durch seine langjährige Arbeit bei den Technischen Betrieben Offenburg bekannt wie ein bunter Hund.
vor 20 Stunden
Ortenberg
Die Kriminalstatistik für Ortenberg wurde veröffentlicht. Und eines zeigt sich: Bei den Delikten ist kein Schwerpunkt erkennbar.
Oberbürgermeister Marco Steffens (von links), Jacob Burda, ­Hubert Burda und Architekt Roberto­ Peregall bei der Enthüllung des Senatorre in Fessenbach.
vor 20 Stunden
Der "Senatorre" ist fertig
Im kleinen Kreis hat der Offenburger Ehrenbürger am Freitagmittag den vollendeten „Senatorre“ in den Fessenbacher Reben enthüllt. Der 14,4 Meter hohe gotische Turm steht am Lieblingsplatz von Senator Franz Burda. Hier sollen Besucher verweilen und sich zu Ideen inspirieren lassen.
Fehlt was? Das neue Aktions-T-Shirt der Stadt im Detail.
vor 22 Stunden
Offenburg
Welche Motto-Partys es 2030 geben könnte, warum Bürgermeister Martini vielleicht zu Lockerungsübungen greift und wieso ein geparktes Mofa 55 Euro kosten kann: Unter anderem darum geht es diesmal im „Stadtgeflüster“.
vor 22 Stunden
Hauptmann Paul Gutmann ist enttäuscht
Die Bürgerwehr Zell hat sich schweren Herzens dazu entschlossen, in der Corona-Krise die Traditionsveranstaltung auf dem Kanzleiplatz ausfallen zu lassen.
03.07.2020
Offenburg
An der Kreuzkirche ist die Sanierung derzeit voll im Gange. Zuletzt wurde auf Offenburgs höchster Baustelle der Naturstein gereinigt - und der Architekt ist zuversichtlich.
03.07.2020
Millionenprojekt am Stammsitz
Edeka hat neue Pläne für das E-Center in der Wilhelm-Röntgen-Straße in Offenburg – doch welche? Das Offenburger Tageblatt hat nachgehakt.
03.07.2020
Hohberg
Die Umgebung des Victoriasees in Kenia leidet unter Überschwemmungen, der Hohberger Hilfsverein Afridunga hilft den Menschen. Hilfe auch für die Kinder in Sheryl’s Orphans Children Home
03.07.2020
Stadt Gengenbach zieht Zehn-Jahres-Bilanz
Gengenbach bilanziert die Projekte der vergangenen zehn Jahre, die Kindern, Jugendlichen und Schülern zu Gute kamen und kommt auf eine gewaltige Summe. Jetzt droht allerdings ein Sparkurs.
03.07.2020
Dritter Abschnitt in Offenburg beginnt
Der dritte Bauabschnitt an der Zähringer Brücke in Offenburg startet: Auf der Südseite beginnen die Arbeiten mit dem Abbruch des Straßenbelags. Im Oktober soll der Verkehr wieder normal fließen. 
03.07.2020
Durbacher Alternative zum Weintag
Das Corona-Jahr hat auch im Wein- und Ferienort Durbach voll eingeschlagen. Kein Weinfest, kein Burefeschd und auch der für Anfang September geplante 26. Durbacher Weintag wird wegen der Beschränkungen abgesagt. Doch die Gemeinde hat sich eine Alternative ausgedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...