Spezialfirma bekämpft Holzwurm

Im Fürstenberger Hof Unterharmersbach war der Wurm drin

Hans-Peter Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Juni 2020

(Bild 1/2) Der 360 Jahre alte Fürstenberger Hof wurde in der Woche vor Pfingsten vom Holzwurm befreit. ©Hans-Peter Wagner

Das Heimatmuseum Fürstenberger Hof in Unterharmersbach hatte einen ungebetenen Dauergast, dem vergangene Woche durch eine Spezialfirma mit Hitze und Borsalz der Garaus gemacht wurde.

Ausgerechnet dem treuesten Gast im Heimatmuseum Fürstenberger Hof wurde in der vergangenen Woche mit einem Großeinsatz der Garaus gemacht. Schon länger war der starke Holzwurmbesatz im Hof ein unübersehbares Thema. Die weißen Holzmehlhäufchen überall waren der beste Beweis für die Anwesenheit des Schädlings. Eigentlich war die Bekämpfung schon letztes Jahr terminiert, doch Verzögerungen aus verschiedensten Gründen ließen dies nicht zu. 

Als nach der jüngsten Krippenausstellung der gesamte Fürstenberger Hof mit Inventar von den Helfern des Museums, Brigitte und Klaus Albrecht, Sieglinde Friedmann, Alfred Hilberer, Josef Hug, Brigitte Metzler, Traudel Siener buchstäblich auf den Kopf gestellt wurde, fielen am gesamten Inventar, so an dem Nussbaumschrank in der Stube, den rustikalen Küchenschränken, an Stühlen und sogar am Bett in der Schlafkammer massiv weitere Schäden auf. 

Spuren waren überall

Auch die bäuerlichen Geräte auf der Tenne, angefangen vom Getreidereiniger, über die verschiedenen Kutschen und Wagen, die Körbe, Spinnräder, Pflug, Egge und Sensen zeigten deutliche Spuren des Holzwurmbefalls. An der Getreidetruhe waren schon Teile des Bodens zerfressen. Sogar an der Hof-Vorderseite waren die Spuren der der ungeliebten Gäste deutlich zu sehen. Höchste Eile war geboten.

Zum Glück konnte die Spezialfirma zur Beseitigung von Holzwürmern und anderen Schädlingen, die Firma Koppert aus Appenweier, in der Woche vor Pfingsten anrücken, um die Schäden zu beseitigen. Die Firma zählt zu den renommierten Fachfirmen bei der Schädlingsbekämpfung und ist ausgestattet mit entsprechenden Geräten und 60-jähriger Erfahrung. 

- Anzeige -

Zu Beginn der Arbeiten wurde der „Fahrplan“ erstellt. Die Gerätschaften wurden auf drei verschiedenen Lagerstellen, in der Scheuneneinfahrt, im Stall und auf der Tenne verteilt und zu Türmen aufgeschichtet. Mit Dachlatten und Planen wurden sie abgedichtet, damit möglichst keine Wärme entwich. 

Auf 80 Grad erhitzt

Die Luft im Stall wurde mit einer speziellen Heißluftmaschine vor dem Hof mehrere Stunden lang auf 80 Grad erhitzt. Dadurch wurden alle Schädlinge in ihren verschiedenen Stadien abgetötet. Mit weiteren Geräten wurden in den ummantelten Türmen nach dem Thermonox-Verfahren Schädlinge und deren Eiablage durch Eiweißgerinnung vollkommen abgetötet.

Während der Aufräum-Arbeiten im Hochzeitszimmer wurden durch Museumshelferinnen weitere weiße Häufchen und darüber stark befallene, tragende Balken  entdeckt. Das gesamte Zimmer wurde geräumt, eingehaust und ebenfalls erhitzt, bis die Holzwürmer abgetötet waren. Mit Messfühlern wurde die Temperatur während der vierstündigen Prozedur überwacht. Ebenso wurden auch die beiden Keller des Hofes behandelt, bei denen die tragenden Balken durch den Holzwurm stark angegriffen waren.

Mit vor Ort war Chefin Sabine Koppert, die mit ihrer großen Erfahrung die Arbeiten leitete und mit Hand anlegte, wenn es notwendig war. So bestrich sie die behandelten Teile zusätzlich mit einer Borsalz-Lösung, um künftigen Befall zu verhindern. Auch ihr Mitarbeiter Thomas Knüppel behandelte Einzelbalken und Gebälkabschnitte mit einer speziellen Borsalz-Mischung, die er in vorhandene Löcher einspritzte. Mit im Dauereinsatz war auch Mitarbeiter Martin Benz. 
Sie alle erhielten vom Vorsitzenden des Fördervereins Fürstenberger Hof, Hans-Peter Wagner, der die ganze Woche vor Ort war, ein dickes Lob. Sein besonderer Dank galt auch dem Museumsteam und den Mitarbeitern des Betriebshofes. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Hardo Kellermann, Martin Schuler und Thomas Guckes-Storz (von links), alle vom Historischen Verein, bauten am Samstag das Modell einer selbsttragenden Brücke nach einer Zeichnung von Leonardo da Vinci auf.
vor 27 Minuten
Rainer Brand fertigte 80 Modelle nach Skizzen
Der Historische Verein Gengenbach präsentiert von Freitag, 1. März, bis Sonntag, 3. März, in der Volkshochschule eine Ausstellung, die sich Leonardo da Vinci (1452 bis 1519) widmet. Er ist weltberühmt für die Mona Lisa, doch er war mehr als "nur" Maler und Bildhauer.
Christians Caravan Center GbR hat die Räume der insolventen Firma Camping Kuhn angemietet. ⇒Archivfoto: Christoph Breithaupt
vor 7 Stunden
Örtliches Unternehmen hat Räumlichkeiten gemietet
Ein Anbieter aus Offenburg hat die Räumlichkeiten des insolventen Camping Kuhn GmbH übernommen. Reparaturen, Verleih und Fahrzeugverkauf gehören zum Portfolio. Um die Nachfrage zu stemmen, wurde personell aufgestockt.
Florian Suhm war zum letzten Mal der Gengenbacher Schalk. In einem Interview zieht er Bilanz.
vor 7 Stunden
Florian Suhm zieht sich zurück
Florian Suhm ist noch bis 11.11. Schalk, doch er hat schon beim Hemdeglunker seinen Rückzug verkündet. Zwölf Jahre verkörperte er diese zentrale Figur der Gengenbacher Fasend. Im Interview mit dem OT zieht er jetzt Bilanz und gibt Einblicke in seine neuen Pläne.
Karl Dworog hat eine Leidenshaft: Theaterspielen. 
vor 9 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Karl "Charly" Dworog ist Laiendarsteller, mittlerweile ein Erfolgsgarant der Hohberger Bühnen: „Ich lebe für das Theaterspielen, alles andere wäre ein großer Verlust für mich.“
Petra Fränzen ist Geschäftsführerin des Vereins Frauen helfen Frauen Ortenau.
vor 9 Stunden
Frauen helfen Frauen Ortenau
"Häusliche Gewalt" war das Thema: Die Geschäftsführerin von Frauen helfen Frauen Ortenau, Petra Fränzen, hatte vergangene Woche die Ehre im Deutschen Bundestag sprechen zu dürfen.
Gebet für den Frieden: Am Samstag nahmen daran ­Menschen in Gengenbach teil.
vor 10 Stunden
Zum zweiten Jahrestag des Ukraine-Kriegs
Die russische Armee hat am Samstag vor zwei Jahren die Ukraine überfallen. Seither herrscht dort ein furchtbarer Krieg. Vor dem ökumenischen „Ein Laden – Kirche am Markt“ beteten um 12 Uhr Menschen für den Frieden, nicht nur in der ­Ukraine, sondern in der ganzen Welt.
Von links: Thomas Osthoff (Abwasserzweckverband), Christina Näger (TBO), Werner Maier (Ortsvorsteher Griesheim) und Raphael Lehmann (TBO).
vor 10 Stunden
Pilotprojekt
Im nördlichen Teil des Gottswalds haben die Technischen Betriebe Offenburg eine Wetterstation aufgestellt. Zusammen mit neuen Obstbäumen bilden sie ein Pilotprojekt.
Der Seniorenbeirat Offenburg traf sich erstmals in den Tagespflegeräumen des Haus Advita. Auch eine Führung stand auf dem Programm.
vor 10 Stunden
Offenburg
Der Seniorenbeirat Offenburg tagte am Mittwoch im Advita-Haus. Nach einer Führung kamen mehrere Themen auf den Tisch.
Beim "Badischen Hof" stehen Veränderungen an.
vor 10 Stunden
Veränderungen stehen an
Die Gastronomie in der Spitalstraße in Offenburg steht vor der Veränderung: Seit Ende 2023 hat die Kultkneipe "Altstadt" geschlossen. Auch der Besitzer des "Badischen Hofs" hat Pläne mit seinem Traditionslokal.
Ivan und seine Mutter Olena Vitovetz sind vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet. Beide haben Musik im Blut. 
vor 13 Stunden
Geflüchtet
Die ukrainische Familie Vitovetz ist vor dem Krieg geflüchtet und lebt nun in Unterharmersbach. Sohn Ivan war in seiner Heimat ein bekannter Sänger. Am Samstag trittt er im Kulturzentrum auf.
Der Chorraum der Griesheimer Pfarrkirche gleicht noch einer Baustelle.
vor 14 Stunden
Kirche in neuem Glanz
540.000 Euro hat die Sanierung der Griesheimer Kirche mit Reparatur der beschädigten Decke gekostet. Man ist optimistisch, Ostern wieder in der Pfarrkirche feiern zu können.
Trommeln selbst bauen und später darauf spielen war eines der Angebote im Rahmen der Offenburger Schultheatertage an der Zell-Weierbacher Weingartenschule. 
vor 16 Stunden
Projekt an Weingartenschule
An der Weingartenschule Zell-Weierbach gab es im Zuge der Offenburger Schul-Theatertage drei Kurse. Ein Kurs entführte die Kinder in die Welt des Rhythmus. Doch zuvor bauten die Kinder die Instrumente.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.