Hohberg - Diersburg

Im Schräcksli-Stollen tut sich was

Autor: 
Michael Rieger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Januar 2020

Ganz ungeduldig fiebern die Schräcksli am Stollentor dem Jubiläum entgegen. ©Klaus Krüger

Die Vorbereitungen zum 44-jährigen Vereinsjubiläum der Diersburger Schräckslizunft laufen auf Hochtouren. Das Jubiläumswochenende vom 7. bis 9. Februar wird groß gefeiert.

Nicht wie seit Jahren üblich am Mittwoch vor dem Schmutzigen öffnet sich das Tor des Schräcksli-Stollens. Bereits zwei Wochen vor der „Hochsaison“ der Fasnacht dürfen die Schräcksli ihren Stollen verlassen, um ihren 44-jährigen Geburtstag zu feiern. Häs und Masken herausgeputzt, streben die Narren dem Festwochenende entgegen. Den entsprechenden Fahrplan haben die Verantwortlichen bereits festgezurrt.

Feines Programm

Mit einem Jubiläumsabend am Freitag, 7. Februar, beginnen die Feierlichkeiten. Dabei werden in einem kleinen, aber feinen, abwechslungsreichen Programm Büttenreden, Tänze, Gesang und Musik den Gästen präsentiert. Selbstverständlich finden dabei auch Ehrungen statt. Ausdrücklich weist Präsident Jürgen Benthin darauf hin, dass dieser Abend nicht als Festbankett angesehen wird – im Gegenteil, er verspricht Höhepunkte der vergangenen Jahre, die dargeboten werden. Benthin und seine Mannschaft würden sich freuen, außer den geladenen Gästen, eine große Zahl von Gästen aus nah und fern zu begrüßen. Der Eintritt an diesem Jubiläumsabend ist frei.

Am Samstag, 8. Februar, ab 19.44 Uhr steigt die große Schräcksli-Party in der Schräcksli-Halle und im angrenzenden riesigen Festzelt. Das Programm in der Halle gestalten die Gastzünfte, im Anschluss übernimmt die Band „Duo Hitmix“ den musikalischen Teil, genau wie am Tag zuvor nach dem Programmschluss. Im Zelt sorgt der bekannte DJ R_Serious mit seinem Repertoire für Stimmung bei den Besuchern.

- Anzeige -

Mit Gottesdienst

Die Festivitäten werden mit einem ökumenischen Narrengottesdienst am Sonntag, 8. Februar, um 10.44 Uhr, in der Katholischen Kirche St. Carolus fortgesetzt. Musikalisch umrahmt wird dabei der Gottesdienst vom stimmgewaltigen Kosakenchor der Zunft und den Stolleblosern, die schon beim letzten Jubiläum die Kirchenbesucher zum Klatschen brachten. Ab 12.01 Uhr findet im Foyer der Gemeindehalle ein Empfang für die Zunftmeister, Oberzunftmeister und Präsidenten der teilnehmenden Zünfte am Umzug statt. Entsprechend der närrischen Jubiläumszahl 44 startet um 14.01 Uhr der große Umzug mit 44 Zünften durch Diersburgs Straßen. 

An zwei Stellen werden die Zünfte aus nah und fern von Moderatoren begrüßt und erläutert. Für Essen und Trinken sorgen die heimischen Vereine und Gruppen an der Umzugsstrecke, im Dorf und in der Gemeindehalle.

Im „Narreblättli“, das zum 57. Mal erscheint und bereits am 27. Januar zum Verkauf kommt, wird es unter anderem weitere Informationen zum Jubiläum geben. Innerhalb der „heißen Phase“ der Fasnacht, zwei Wochen nach dem Jubiläum, wird die Schräckslizunft ihr gewohntes närrisches Programm mit den bekannten Veranstaltungen umsetzen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Ausstellung im Museum Haus Löwenberg Gengenbach
Am 6. Januar endete der diesjährige Gengenbacher Adventskalender. Weit über die Region hinaus haben die eindrucksvollen Kalenderbilder mit den Motiven vom „Kleinen Prinz“, der Adventsmarkt und die stimmungsvolle Atmosphäre in der historischen Altstadt die Menschen in ihren Bann gezogen. Auch im...
vor 4 Stunden
Am Samstag wird groß gefeiert
Am Samstag, 25. Januar, steigt wieder die Uffhofener Fressgass. Sie präsentiert sich in diesem Jahr generalüberholt. Wir verraten, was neu ist.  
Diese Projekte sind 2020 von Bedeutung (Bilder im Uhrzeigersinn von links oben nach links unten): das Baugebiet Ortsmitte in Elgersweier („Linde-Areal“), der weitere Ausbau des Mehrgenerationenplatzes in Zunsweier, die Konzeption des neuen Offenburger Großklinikums, die für Bühl ein zentrales Thema ist, oder der „Alte Jakob“ in Schutterwald.
vor 4 Stunden
Im Überblick
Welche Großprojekte stehen im Jahr 2020 in den Stadtteilen und in der Gemeinde Schutterwald an? Ob Großbaustelle, bedeutende Feierlichkeiten oder wichtige Entscheidungen – hier ist der Überblick.
vor 6 Stunden
Einsatz in der Innenstadt
Ein technischer Defekt an einem DVD-Player hat die Feuerwehr Offenburg auf den Plan gerufen. Die Besitzerin der Innenstadtwohnung  sowie ihrer fünf Haustiere kamen mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehr war rund eine Stunde beschäftigt. 
vor 10 Stunden
Skulpturenpfad geplant
Im Rahmen des Projekts „Kunstgesellenstück” der Kunstschule Offenburg soll in Zell-Weierbach vom Talweg hinauf bis zum Burschel ein Skulpturenpfad entstehen. Die Bildungseinrichtung hat sich dazu eine besondere Zielgruppe ausgesucht.  
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 10 Stunden
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 11 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
vor 11 Stunden
Offenburg
Nach den Weihnachtsferien hat für Shirin Fuhs und Jakob Potros ein neuer Lebensabschnitt im Berufsleben begonnen. Sie absolvieren ihr Freiwilliges Soziales Jahr beziehungsweise ein Praktikum an der Theodor-Heuss-Realschule.
vor 11 Stunden
Aktion gewürdigt
Einen symbolischen Scheck über 1000 Euro haben kürzlich Mitarbeiter der Edeka Südwest im Namen ihrer Kolleginnen und Kollegen an Halil Yildirim, Pächter des Restaurants „Zum alten Guglhupf“, übergeben.  Auch 2019 hatte der Gastronom an Heiligabend ein Weihnachtsessen für Obdachlose und Bedürftige...
vor 12 Stunden
Schutterwald
Vor 75 Jahren stürzte im Gemeindewald Schutterwald ein amerikanischer B-17 Bomber ab. Die Zeitzeugen Edgar Kranz und Eugen Hansmann gedachten am Dienstag dem damals verunglückten Piloten.
vor 12 Stunden
Gelungene Lokalschau
Die Lokalschau des C534 Berghaupten/Gengenbach bot am vergangenen Wochenende den vielen Besuchern im Vereinsheim eine Ausstellung, bei der rund 300 Prachttiere präsentiert wurden.  
vor 12 Stunden
Organisator Hans-Peter Wagner: „Es gab Lob wie nie zuvor“
Die Ausstellung „Die 300 schönsten Krippen aus der Sammlung von Professor Hans-Jürgen Rau“ im Fürstenberger Hof in Unterharmersbach endete am 12. Januar. Und wie in den Vorjahren kamen die Besucher wieder scharenweise. Der Organisator der Krippenausstellungen, Hans-Peter Wagner, zieht Bilanz.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -