Schule selbst mitgestalten

Im Schülerrat lernen Grundschüler Kompetenzen in Demokratie

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018

Der Schülerrat der Grundschule Altenheim. Hintere Reihe von links: Jannik Baumgart, Paul Weber, David Reuter, Thomas Adelmann. Vorne von links: Sophia Schiborr, Alina Trinidad, Emilia Lehmann, Felicitas Schmidt. ©Christian Messerschmidt

Der Schülerrat der Grundschule Altenheim verkauft seit dieser Woche in der Pause Getränke. Aber nicht nur durch solch pratkische Aktionen ist er nützlich. Das Gremium, das auf Initiative von Schulsozialarbeiter Christian Messerschmidt eingeführt wurde, vermittelt den Kindern wesentliche Fähigkeiten in Demokratie.

Seit dieser Woche übernehmen die Schülerratsmitglieder den Verkauf von Apfelsaftschorle und Mineralwasser in der großen Pause. Das neue Angebot habe bereits in den ersten Tagen sehr regen Zuspruch gefunden.

Die Ratsmitglieder wollen bis Ende des Schuljahrs engagiert bleiben und die Gestaltung eines Plakats verwirklichen, um die Schüler an die Einhaltung der Pausenhofregeln zu erinnern. »Hierfür wird es demnächst ein Foto-shooting geben, um Fotos für das Poster zu schießen, die eindrückliche Pausenhofsituationen darstellen«, erzählt Christian Messerschmidt.

Mit Ende des Schuljahrs ende im Juli auch die Amtszeit des aktuellen Schülerrats. Mit den Klassensprecherwahlen zu Beginn des kommenden Schuljahrs soll die Arbeit des Gremiums fortgesetzt werden.

Stopp-Regel eingeführt

- Anzeige -

»Die bisherigen und jetzigen Klassensprecher waren in den vergangenen Jahren sehr aktiv«, sagt Messerschmidt. »So haben sie ein Plakat zur Stopp-Regel in Konfliktsituationen und ein Poster zum Thema ›Wie trage ich meinen Schulranzen richtig‹ erstellt. Auch die Anschaffung der großen Pausenhofuhr beruhte auf einen Vorschlag des Schülerrats.«

Messerschmidt ist fest davon überzeugt, dass das Gremium dem Klima an der Schule guttut: »In zahlreichen Studien konnte die grundlegende Bedeutung von Beteiligungs- und Mitsprachemöglichkeiten an Schulen eindrucksvoll belegt werden. Die Partizipationskultur an einer Schule kennzeichnet dabei ganz wesentlich die schulischen Umgangsformen.«

Der Schülerrat vermittle den Kindern die Fähigkeit zur Beteiligung an Entscheidungsprozessen. »Sie lernen dabei eigene Entscheidungsspielräume als solche wahrzunehmen und zu nutzen.« Die Kinder hätten dann auch mehr Lust, zur Schule zu gehen: »Man geht lieber an Orte und zu Veranstaltungen, über deren Gestaltung man mitbestimmen kann«, verdeutlicht Messerschmidt.

Eigene Ideen einbringen

Als weitere wichtige Argumente für einen Schülerrat sieht er, dass das Selbstwertgefühl der Schüler gestärkt werde und dass sie lernten, eigene Ideen zu entwickeln und einzubringen: »Die Schüler erfahren auf praktische Weise das längere Sprechen vor Menschen, das selbstständige Moderieren und die kontroverse Diskussion mit anderen. Sie erlernen Kompetenzen zur Übernahme von Verantwortung und identifizieren sich mehr mit ihrer Schule«, so der Pädagoge.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Grüner Lieblingsplatz
vor 7 Minuten
In diesem Sommer stellen wir Gärten und grüne Lieblingsplätze von Lesern aus den Stadtteilen vor. Dabei konnten wir erfahren, dass die beiden Begriffe oft zusammenfallen: meistens waren die Lieblingsplätze nicht anderswo, sondern Zuhause rund um Haus und Wohnung zu finden. Heute geht es um den...
Starker Verbündeter der Hohberger GMS
vor 7 Minuten
In Hohberg feiert ein Verein Geburtstag, dessen Mitglieder bei der Gründung nie geglaubt haben, dass der Verein einmal, was das Schul- und Ortsgeschehen betrifft, unverzichtbar werden würde – der Förderverein der Gemeinschaftsschule Hohberg ist 20 Jahre alt.  
Er fährt mit dem Rad zur Arbeit
vor 7 Minuten
Seit 2. Juli hat die Abteilung Verkehrsplanung einen neuen Chef: Marco Pastorini (36) aus Rems­eck, zuletzt als Abteilungsleiter Verkehrsausstattung im Tiefbauamt der Stadt Esslingen tätig. Der neue Mann ist ein passionierter Radfahrer, teilt die städtische Pressestelle mit.  
Von Dekan Matthias Bürkle gesegnet
vor 7 Minuten
Anlässlich einer Messe am Vorabend des Hochfests der Aufnahme Mariens in den Himmel segnete Dekan Matthias Bürkle am Dienstag in Zell-Weierbach zahlreiche Kräuterbüschel, die die Gläubigen mitgebracht hatten.  
Mariä Himmelfahrt mit Kräuterweihe
vor 7 Minuten
Großer Andrang herrschte am Mittwoch an Mariä Himmelfahrt in und um die Wallfahrtskirche Zell. Pater Christophorus Goedereis war 1991 als Kaplan in der Zeller Kirchengemeinde tätig. Im Festgottesdienst hielt er die Predigt und erinnerte an seinen Aufenthalt vor 27 Jahren.  
Für 200.000 Euro modernisiert
vor 7 Minuten
Mitgliedswinzer und Kunden haben die neu eingerichteten Verkostungsräume und die Vinothek der Durbacher Winzergenossenschaft besichtigt. Für das neue Aussehen hatte die WG 200 000 Euro investiert.  
Er freut sich auf die Bundesliga und den VfB
vor 8 Stunden
Georg Katz hat am Dienstag im neuen Ortenberger Seniorenzentrum »Sternenmatt« in der ambulant betreuten Wohngemeinschaft »Schlossblick« seinen 103. Geburtstag gefeiert – mit den Mitbewohnern, dem Personal und natürlich seinen beiden Kindern, der Enkeltochter mit Mann und den beiden Urenkeln.
Mariä Himmelfahrt
vor 9 Stunden
Hunderte Einheimische und Urlauber erlebten am Mittwoch das Spektaktel der Kräuterbüschelprämierung vor dem Rathaus. Die Stadt war so voll, dass es auch Stunden später kaum einen freien Platz in den Restaurants gab. Am Rande der gelungenen Veranstaltung zeigte sich Teilnehmer Dieter Zapf verärgert...
Disput um "Duelle" zur OB-Wahl geht weiter
vor 9 Stunden
Im Disput um die von OB-Kandidat Harald Rau vorgeschlagenen »Duelle« der Bewerber in den Orts- und Stadtteilen äußert sich Altstadtrat Wolfgang Schrötter erneut, nachdem ihn SPD-Fraktionschef Jochen Ficht für seine Kritik abgekanzelt hatte. 
Versuch gestartet
vor 10 Stunden
Es ist jetzt erstmal ein Versuch, und wenn’s ankommt, dann könnten sie sich in ganz Offenburg ausbreiten: sogenannte Pfandringe. Auf Initiative der TBO hat die Stadt zehn Pfandringe für Mülleimer in der Innenstadt angeschafft. Diese sind jetzt installiert, und das erste Pfandgut wurde bereits...
10.000-Euro-Spende der Badischen Versicherungen
vor 12 Stunden
Die technische Ausstattung der Feuerwehr Biberach beinhaltet nun auch eine Wärmebildkamera. Ermöglicht hatte die Anschaffung eine Spende über 10.000 Euro des Badischen Gemeinde-Versicherungs-Verbands.
Offenburg
vor 16 Stunden
Handgeschriebene postalische Grüße der Offenburger Pfadfinder vom Stamm Konradin aus dem niederländischen Naaldenveld haben die Baden-Online-Redaktion erreicht. Wie Lagersekretärin Anja Krumm berichtet, sind die Pfadis bestens im »Volk der Radfahrer« angekommen.