Breite Unterstützung fürs Endspiel dank »Caki«

In Bühl sind die Kroaten los

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2018

(Bild 1/2) Jubelnde Kroaten im Bühler Sportheim nach dem Einzug des Teams in das WM-Finale. ©Martin Röderer

Die Bühler haben es an diesem Wochenende auch nicht leicht – zu wem will man beim Finale der Fußball-WM halten? Zu Nachbar Frankreich? Oder zu den kroatischen Fußballfreunden?

Hoch im Kurs steht derzeit das kroatische Nationalteam, ganz besonders in Bühl. Zwei Herzen schlagen in der Brust der dortigen FSVler: das des Nachbarlandes über dem Rhein und das von Kroatien, dem beliebten Urlaubsland mit den vielen Inseln. Das hat seinen ganz bestimmten Grund. Nachdem »Football is coming home« nicht im Ursprungsland des Fußballs gelandet ist, sondern auf dem Balkan, ist die Begeisterung in Bühl groß, ganz besonders in den Reihen der Fußballer des FSV. 

- Anzeige -

Ohne Trainer

Unsere Zeitung hat nachgefragt und recherchiert, weshalb ausgerechnet die Bühler Fußballer dem Kroatenteam huldigen. Es war im Sommer 1996, so ein FSV-Verantwortlicher, als der Verein plötzlich ohne Trainer dastand. Die Person, die damals als Trainer vorgesehen war, kehrte nicht wie abgesprochen aus dem Urlaub zurück. Recherchen ergaben, dass er sich nicht urlaubend im sonnigen Andalusien aufhielt, sondern dort hinter »schwedischen Gardinen« saß. Die fehlende Urlaubsbräune nach der verspäteten Rückkehr sollte dies dann auch bestätigen. Der Verein war in Nöten, begab sich auf Trainersuche (Anmerkung der Redaktion: eine Pa­rallele zu heute) und schaltete ein Inserat in der Mittelbadischen Presse. Mit großem Erfolg, wie sich bald herausstellen sollte. Es meldete sich ein Spielervermittler, eine graue Eminenz vom Traditionsclub OFV. »Ich hätte Ihnen da den Cakalic«, so die Worte des Vermittlers zum damaligen Vorsitzenden. Einen Tag später wurde der Vertrag mit dem neuen Trainer geschlossen. Wer war dieser Zdravko Cakalic, eher bekannt unter dem Namenskürzel »Caki«? Ein ehemaliger kroatischer Profi, der in den Zeiten, als sich der OFV noch mit Stars sonnte, ins Stadion an der Badstraße gelockt wurde. Der »Lockvogel« im Sommer 1986 hieß Anton »Toni« Rudinsky, der damalige Trainer des OFV. 
»Caki« leistete in den folgenden Jahren wertvolle Dienste für den Offenburger Traditionsclub, war bekannt für seine Kabinettsstückchen und schoss Tore wie am Fließband. Der Wechsel nach Bühl, nachdem er in die Jahre gekommen war und einige Pfunde zu viel auf den Rippen hatte, wurde damals als kleine Sensation angesehen. 
Von dieser Zeit an war Bühl in kroatischer Hand, »Caki« scharte noch fünf weitere kroatische Fußballer um sich. Als Spielertrainer hielt er die Abwehr dicht, war zusätzlich beim Gegner gefürchtet wegen seiner Soli und Freistoßknaller. Kroaten sind sehr stolz auf ihr Vaterland. Deshalb blieb es nicht aus, dass die Vereinsverantwortlichen dem leidenschaftlichen Fußballer einen ganz speziellen Wunsch erfüllten: zu spielen im Trikot der kroatischen Nationalmannschaft, rote Hosen, rote Stutzen und rot-weiß kariertes Trikot, die Nationalfarben. »Caki« verblieb drei Jahre in Bühl und war in der Saison 1997/98 Chef der ersten Ortenauer Fußball-Spielgemeinschaft zwischen dem FSV Bühl und dem SC Offenburg. 
Dann zog es ihn in die Nähe von Augsburg, seiner damaligen Frau zuliebe. Leider konnte er für ein Interview nicht ausfindig gemacht werden. In Bühl zurück ließ er neben vielen Erinnerungen vor allen Dingen diesen Trikotsatz, der auch heute noch komplett vorhanden ist. 
Was lag deshalb näher für die Alten Herren des FSV nach dem Training am Mittwoch, als in diesen Trikots den Kroaten-Sieg zu feiern? Ob sich die AH-Spieler in diesem Trikot am Sonntag auch auf den Weg in den Hexenkessel nach Straßburg machen werden, bleibt deren Geheimnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Über einen Haushalt auf Rekordniveau beraten am kommenden Montag die Ortenberger Gemeinderäte. Erstmals wurde der Entwurf mit der Doppik erstellt.
vor 31 Minuten
Gemeinde will 2019 sieben Millionen Euro ausgeben
Rund sieben Millionen Euro sollen laut Haushaltsentwurf bis Jahresende in Ortenberg investiert werden. Neben den Ausgaben für die Ortsmitte sind für die Erweiterung der Kindertagesstätte St. Elisabeth 1,5 Millionen Euro eingeplant. Am Montag wird der Entwurf, der zum ersten Mal in Doppik...
vor 52 Minuten
Er hat die Fasent im Ort geprägt
Peter Grau, das Urgestein und der Gestalter der Durbacher Fasent, lebt nicht mehr. Er ist im Alter von 75 Jahren verstorben. Grau hat die Narrenzunft Winschlotzer mit Burgunderhexen maßgeblich geprägt und mitgestaltet. Sein großes Interesse galt auch der Lokalpolitik. Am Freitag wird er beerdigt.  
vor 1 Stunde
Eines von drei herausragenden Projekten des Wettbewerbs
Die Offenburger Stadtverwaltung freut sich über die positive Wahrnehmung: Beim Flächenrecyclingpreis des Landes wurde das Projekt »Wohnen an der Wiede« in der Kinzigvorstadt gewürdigt.
vor 2 Stunden
Stadt rudert zurück
Ruth und Josef Lehmann aus Zell a. H. werden in doch noch Flohmärkte vor dem Gengenbacher Rathaus veranstalten. Eigentlich sollten diese nach einem Beschluss im Vorjahr 2019 komplett abgeschafft werden. Doch dagegen regte sich Protest.  
vor 5 Stunden
Offenburg
Das Liebesspiel eines jungen Paares nahm am Mittwochabend auf einem Offenburger Parkplatz ein jähes Ende – dabei ging es aber weniger um das Liebesspiel.
vor 8 Stunden
Steffens: Noch Luft in der Kommunikation
Er ist gelernter Zeitungsredakteur und derzeit für den Online-Auftritt der Burda-Zeitschrift »Das Haus« verantwortlich: Zum 1. Juni nimmt der neue Leiter der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Florian Würth (37), seine Tätigkeit auf. 
vor 8 Stunden
Sonderschau Narrenmasken läuft gut
Nach etwas zeitlichem Vorlauf und einigen Vorbereitungen über den Jahreswechsel hat das Schulmuseum Zell-Weierbach diesen Monat bereits eine ansehnliche Besucherresonanz erlebt. Jung und Alt erfreuten sich – passend zur »fünften Jahreszeit« – an der Sonderschau »Narrenmasken« und an der...
vor 11 Stunden
Vortrag im Technischen Ausschuss
»Bangemachen gilt nicht« – auch nicht angesichts des Klimawandels: Diese Kernbotschaft vermittelte der Forstwissenschaftler Ulrich Kohnle in seinem Vortrag vor dem Technischen Ausschuss. Er stellte den Kontext von Klimawandel und Forstbewirtschaftung dar.
Manfred Rudolf aus Ichenheim wird heute 80 Jahre alt und kann sich über viele Gratulanten freuen.
vor 13 Stunden
Garten ist sein großes Hobby
Manfred Rudolf ist ein waschechter Ichenheimer, der noch immer in seinem Geburtsort lebt. Er ist Gründungs- und Ehrenmitglied der Riedwasseranglergemeinschaft. Am Donnerstag wird Manfred Rudolf, besser bekannt als »Polizei-Männel«, 80 Jahre alt.
vor 13 Stunden
12. Bildungskooperation am Bildungszentrum Zell
Seit Dienstag hat das Bildungszentrum Zell seine nunmehr zwölfte Bildungspartnerschaft. Die Schule schloss mit der Winkelwaldlinik Nordrach einen entsprechenden Vertrag, der letztlich beiden Seiten zugute kommen soll.
Lisanne Knee (von links), Anna-Lena Walter und Mariella Osswald engagieren sich im Kinder- und Jugendbereich der Gemeinde. Das freut auch Pfarrer Gerald Koch.
vor 13 Stunden
Familien-Gottesdienst fand in Altenheim statt
Beim Familien-Gottesdienst in der Friedenskirche in Altenheim wurden drei engagierte Jugendliche vorgestellt, die nun im Kindergottesdienst-, Konfi- und Jungscharteam mitwirken. Thematisch ging es um den Frieden.
vor 13 Stunden
Erika Hauswirth hat 40 Sportabzeichen
Die Sportabzeichen sind verteilt – und die Verantwortlichen des Turnvereins Hofweier zogen Bilanz.