Offenburg

In der Zelle für Kriminelle

Autor: 
Ute Dahmen
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Mai 2013
Hubert Burda Media - 1945 produzierte Franz Burda (rechts) mit dem französischen Presseoffizier Robert Potet die Soldatenzeitung »Revue d’Information«

(Bild 1/2) Hubert Burda Media - 1945 produzierte Franz Burda (rechts) mit dem französischen Presseoffizier Robert Potet die Soldatenzeitung »Revue d’Information«

Vor dem Umbau der alten JVA in der Grabenallee in ein Boardinghouse lassen wir in einer vierteiligen Serie Geschichten aus dem Offenburger Gefängnis aufleben. Den Abschluss macht kein Geringerer als Franz Burda: Der Offenburger Verleger war fünf Tage inhaftiert, weil er sich einem Colonel der französischen Militärregierung widersetzt hatte.

Offenburg. Nach dem Einmarsch der 1. Französischen Armee unter Jean de Lattre de Tassigny am 15. April 1945 in Offenburg wurde Franz Burdas Betrieb einen Tag später für beschlagnahmt erklärt. Dennoch erhielt er umgehend den Auftrag, kartografisches Material, Schulbücher, die Soldatenzeitung »Revue d’Information« sowie Briefmarken zu drucken. Die Zusammenarbeit mit den Franzosen harmonierte und Franz Burda, stets auf das Wohl seiner »Burda-Familie« bedacht, ließ sich von den Generälen der Besatzungsverwaltung in Baden-Baden umgehend versichern, dass die Wohnungen seiner Mitarbeiter vor jedem Zugriff geschützt wären.

Umso aufgebrachter reagierte er, als im Sommer vier Wohnungen für französische Verwaltungsbeamte geräumt werden sollten. Doch bei Colonel Sayous stieß er auf taube Ohren. Der brüllte: »Ich kümmere mich einen Dreck um Ihre Generäle. Ich sperre Sie ein!« Was Burda zunächst für einen Witz hielt, war eine Stunde später Tatsache. Seine guten Bekannten, Polizeioberinpektor Becker und Polizeiwachtmeister Schütz, standen mit dem Haftbefehl vor der Tür. »Gnädigerweise durfte ich noch einmal in meine Wohnung gehen, um meine Frau zu verständigen und die nötigen Utensilien wie Schlafanzug, Zahnbürste und Waschzeug zusammenzupacken«, erinnerte sich der Senator in seinen unveröffentlichten Memoiren »Mit Doktorhut und Druckerschwärze«. An diesem Montagabend um 18 Uhr staunten die Offenburger nicht schlecht, als Franz Burda durch die Stadt abgeführt wurde. Der Gefängnisdirektor geleitete ihn höchstpersönlich in die Abteilung für »kriminelle Häftlinge« im ersten Stock und sperrte ihn in Zelle 36.

Er fand seine zwei Mitinsassen im Gebet vor und erkannte in einem den Offenburger Kaufmann August Mühl, Inhaber eines Textilgeschäfts in der Hauptstraße, der Ware im Rathauskeller versteckt und nicht deklariert hatte. Der andere, im Priesterornat, stellte sich als Pfarrer Harbrecht aus Sulz vor, dessen kunsthistorische Veröffentlichungen Burda schätzte. Ihn hatte sein Protest gegen die Belegung von Kirche und Pfarrhaus in den Bau gebracht. »Mit dem Rosenkranz beten hört es jetzt auf«, entschied der Neuankömmling sofort: »Ich will, dass die Sonne durch die Gitter scheint!« Beim Anblick der drei herunterklappbaren Betten in der grauen Zelle kein Wunder. Umgehend entwarf er einen »Vorlesungsplan« für die folgenden Tage, der begeistert umgesetzt wurde: Der Pfarrer sprach über die »Romantik am Oberrhein«, Gotik, Renaissance, Barock und Rokkoko. Burda dozierte über die »Blumen- und Tierwelt unserer badischen Heimat«, badische Dichter, moderne Komponisten und Musik der Barockzeit. »Jeder Tag, den ich im Gefängnis verlebte, war ein schöner Tag«, erinnerte er sich später.

- Anzeige -

Den Gefängniswärter, einen ehemaligen Schulkameraden, schickte Franz Burda täglich nach Hause zu seiner Aenne, die Wein, Brot und Speck für den inhaftierten Gatten einpackte. Die »blässliche Suppe« aus dem Blechnapf verschmähte er. »Da zu jener Zeit niemand genug zu essen hatte, war natürlich die Kost im Gefängnis besonders katastrophal«, erzählte der Senator, »so war es kein Wunder, dass unsere Zelle meistens mit sechs Insassen belegt war, von denen drei Gefängnisaufseher waren«.

Weitaus ungemütlicher empfanden die Burda-Mitarbeiter die Abwesenheit ihres Chefs. Colonel Sayous hatte ihnen zwei kommissarische Leiter vorgesetzt, was die Burdianer mit einem Streik und der Drohung, den Franzosen den Zutritt in die Druckerei zu verwehren, quittierten. General Marie-Pierre Koenig, seit Juli 1945 Militärgouverneur und Oberbefehlshaber der französischen Zone, reagierte prompt und sandte einen Offizier ins Offenburger Gefängnis. Am Freitagnachmittag um 15 Uhr verkündete er dem prominenten Häftling: »Monsieur Burda, par ordre du Général Koenig lui même, la liberté!«

Die Enttäuschung Mühls und Harbrechts war groß und der in die Freiheit Entlassene entschuldigte sich: »Wenn ich nicht Frau und drei kleine Kinder zu Hause hätte, würde ich gern noch freiwillig bis Montag bei euch bleiben.« Mit seinen Habseligkeiten in einem Pappkarton unterm Arm verabschiedete sich Franz Burda und wurde auf dem Heimweg in die Hauptstraße 13 von Freunden und Neugierigen umringt. »Als ich dort anlangte, folgte mir bereits eine Eskorte von rund 50 Menschen. Alle wollten von mir wissen, was denn los gewesen sei.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Freie Wähler Hohberg arbeiten auf Kommunalwahl 2019 hin
vor 2 Stunden
Die Kommunalwahl 2019 rückt näher – die Hohberger Parteien und politischen Organisationen bereiten sich schon intensiv auf die Wahl vor. Das zentrale Thema: Wie finde ich genügend Kandidaten für meine Liste? Wir haben uns umgehört – nach der CDU kommen heute die Freien Wähler Hohberg zu Wort. Wir...
Verantwortliche meldeten sich beim OT
vor 3 Stunden
Aufgehübschter Weihnachtsbaum auf dem Durbacher Friedhof: Neben einer Lichterkette hängen seit Donnerstagnacht auch Christbaumkugeln und Lametta am Weihnachtsbaum. Die Schmücker meldeten sich telefonisch beim Offenburger Tageblatt. 
Pläne für Container ruhen in der Stadtverwaltung
vor 4 Stunden
In Bohlsbach gibt es zu wenige Kindergartenplätze. Mit Containern sollte Abhilfe geschaffen werden. Zum Ärger des Ortschaftsrates wurden die Planungen dafür aber nicht weiter verfolgt.
Pläne für Container ruhen in der Stadtverwaltung
vor 4 Stunden
In Bohlsbach gibt es zu wenige Kindergartenplätze. Mit Containern sollte Abhilfe geschaffen werden. Zum Ärger des Ortschaftsrates wurden die Planungen dafür aber nicht weiter verfolgt.
Offenburger Baugenossenschaft würdigte Geschäftsführer und Aufsichtsrat
vor 5 Stunden
Im Rahmen eines feierlichen Abendessens wurden am Freitag Geschäftsführer Rolf Litterst und Aufsichtsrat Walter Wolber von ihren Posten bei der Offenburger Baugenossenschaft verabschiedet. 
Wallfahrtskirche Zell
vor 8 Stunden
Wer zum Kirchturm der Zeller Wallfahrtskirche "Maria zu den Ketten" schaut, der sieht wieder, was die Stunde geschlagen hat. Die seit Oktober von vielen so vermissten Zifferblätter der Kirchturmuhr sind  in neuem Glanz wieder an ihrem Platz.
Dem Motto »Weihnachtszauber« alle Ehre gemacht
vor 11 Stunden
Unter dem Titel »Weihnachtszauber« präsentierten die Aktiven des Musikvereins Rammersweier (MVR) am Samstagabend in der voll besetzten Turn- und Festhalle ein glanzvolles Jahreskonzert. Besinnlich, poppig, aber auch knallig fielen die Darbietungen aus.
Räte Waltersweiers sprachen bekannte Probleme an
vor 19 Stunden
Einige Dauerthemen standen auf der Tagesordnung des Ortschaftsrats Waltersweier.
Zum Abschied gab es von Hubert Burda einen Empfang für Edith Schreiner. Als Geschenk erhielt sie eine von Aenne Burda persönlich gestaltete Collage.
Collage von Aenne Burda zum Abschied
15.12.2018
Nachdem Hubert Burda bei der offiziellen Verabschiedung von Edith Schreiner als Oberbürgermeisterin von Offenburg leider terminlich verhindert gewesen war, hat er ihr zu Ehren am Mittwoch einen Empfang mit Mittagessen in der Schanzstraße gegeben.
Zum Wohnhaus von Martina und Uwe Vogel gehört auch das Atelierhaus von Karl Vollmer. Hier hat der Glaskünstler bis zu seinem Tod 1975 gearbeitet.
Serie »Offenburger Adventstürchen«
15.12.2018
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: das Zuhause von Martina und Uwe Vogel in der Zähringerstraße 15, wo ein Blick in die Stadtgeschichte möglich ist.
Lawrence Grey, Jürgen Siegloch, Claudio Labianca und Dominic Müller freuen sich auf die »Jazz Nights« im März des nächsten Jahres.
»Jazz Nights« starten im März 2019
15.12.2018
Europäische Jazzgrößen wie Till Brönner, Dieter Ilg oder Thomas Förster kommen nach Durbach: Im März 2019 startet die große Premiere der »Jazz Nights« mit hochkarätigen Musikern auf Schloss Staufenberg. Klavierhausbesitzer Claudio Labianca und Hotelier Dominic Müller stellten zusammen mit...
Famlientradition fortgesetzt
15.12.2018
Seit der Lossprechung in der Freiburger Messe am vergangenen Wochenende ist es offiziell: Der verliehene Meisterbrief berechtigt Katja Rombach, als erste Frau in Oberharmersbach die Berufsbezeichnung »Zimmermeisterin« zu führen.