Hohberg - Hofweier

In die Hofweierer Nachbarschaft erweitert

Klaus Krüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2023
Haus Sonnenschein (rechts) wird ab Januar ein weiteres Gebäude in der Binzburgstraße 14 in Hofweier (Foto links) betreiben.

Haus Sonnenschein (rechts) wird ab Januar ein weiteres Gebäude in der Binzburgstraße 14 in Hofweier (Foto links) betreiben. ©Privat

Haus Sonnenschein hat sich um das Seniorenzentrum Hofweier erweitert, Eröffnung ist am 1. Januar. Die Winkelwaldgruppe hat sich aus dem bisherigen Seniorenzentrum zurückgezogen. Wie der Platz genutzt wird.

Zum 1.  Januar 2024 wird das Haus Sonnenschein ein weiteres Gebäude in der Binzburgstraße 14 in Hofweier betreiben. Das schreibt Hausleiter Michael Kooß in einer Pressemitteilung. Der Erweiterungsbau befindet sich unmittelbar neben dem Haus Sonnenschein. Die Winkelwaldgruppe hat sich aus dem bisherigen Seniorenzentrum Hofweier zurückgezogen.

Verordnung erlassen

Diese Erweiterung wurde aufgrund der Landesheimbauverordnung notwendig. Die Landesheimbauverordnung wurde im Jahr 2009 von der damaligen Landesregierung von Baden-Württemberg erlassen. Die Pflegeeinrichtungen erhielten eine Übergangsphase, in denen man bauliche Anpassungen entsprechend der neuen Gesetzeslage vornehmen konnte. Im Kern besagt die Landesheimbauverordnung, dass Doppelzimmer nicht mehr betrieben werden dürfen und Wohngruppen von maximal 15 Personen zu bilden sind.  

Nun ist es auch im Haus Sonnenschein so weit. Durch die Übernahme des Nachbargebäudes können die bisherigen 21 Doppelzimmer im Januar 2024 abgebaut und dann nur noch einzeln belegt werden. 21 Bewohnerinnen und Bewohner werden von dem bisherigen Bestandsgebäude in das Nachbargebäude in die Binzburgstraße 14 umziehen. Alle Bewohner erhalten dann somit großzügige moderne Einzelzimmer, so die Pressemitteilung.

Bei dem Ersatzgebäude handelt es sich um ein neues zeitgemäßes Gebäude, das bisher von ambulant betreuten WGs genutzt wurde. Es lief unter dem Namen Seniorenzentrum Hofweier, betrieben von der Winkelwaldgruppe.

Das Haus Sonnenschein Seniorenzentrum Hofweier gründet im Januar 2024 in den beiden Gebäude Binzburgstraße 12 und 14 insgesamt fünf Wohngruppen in familiärer Umgebung, wie es heißt.

- Anzeige -

Im Gebäude Binzburgstraße 12 werden die Wohngruppen „Binzburg“ mit acht Einzelzimmern, die Wohngruppe „Sonnenhalde“ mit zehn Einzelzimmern, und die Wohngruppe „Immenreich“ mit 15 Einzelzimmern untergebracht sein. Im Gebäude Binzburgstraße 14 werden die Wohngruppen „Königswald“ und „Marienhof“ mit jeweils 15 Einzelzimmern betrieben.

63 Plätze

Insgesamt könne das Haus Sonnenschein Seniorenzentrum Hofweier im neuen Jahr 63 vollstationäre zeitgemäße Pflegeplätze für Kurzzeit- und Dauerpflege anbieten. Die Haus Sonnenschein Tagespflege mit Fahrdienst werde unverändert 18 Plätze anbieten. Das Wohngruppen-Konzept im Haus Sonnenschein basiere auf einer selbstbestimmten, individuell angepassten Pflege und Betreuung in familiärer Umgebung.

Jede Wohngruppe werde ein eigenes Innenleben, Tagesstruktur und Abläufe haben, um so noch individueller auf die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner einzugehen. Das Seniorenzentrum Hofweier hat bisher die Winkelwaldgruppe als Senioren-Wohngemeinschaft betrieben.

Warum sie jetzt aufhören, erklärt Hausleiterin Nicole Ehret. Waren es zu Beginn zwei WGs, verteilt auf zwei Stockwerke, hat sich die Zahl der Seniorinnen und Senioren immer mehr reduziert; manche sind in Pflege gekommen, manche gestorben. „Wir hatten am Schluss nur noch ein Stockwerk, das andere stand leer, kostete uns aber, zum Beispiel Miete“, sagt Nicole Ehret. Also hat man sich entschlossen, alles herzugeben. Die Seniorinnen und Senioren, die derzeit da sind, bleiben in ihren Zimmern. „Für die Bewohner hat es viele Vorteile. Zum Beispiel ist nun Vollpflege möglich, die wir nicht angeboten haben.“

Im ehemaligen Seniorenzentrum Hofweier stehen auch noch die Räume der Tagespflege des Betreuten Wohnens zur Verfügung, wie Michael ­Kooß, Hausleiter Haus Sonnenschein, uns verrät.

Nach der Insolvenz der Betreutes Wohnen Hohberg gemeinnützige GmbH seien die Räume leergestanden, jetzt würden sie in den stationären Bereich des neuen Hauses Sonnenschein Seniorenzentrum Hofweier integriert. Das Gebäude hat Haus Sonnenschein von der Orbau gepachtet, so Michael Kooß. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Weil er pornografische Inhalte von einer Minderjährigen anforderte, stand ein 21-Jähriger vor Gericht.
vor 5 Stunden
Jugendliche flüchtet weinend aus Gerichtssaal
Hat er ein zwölfjähriges Mädchen dazu gedrängt, ihm pornografische Inhalte zu schicken? Ein 23-Jähriger aus Offenburg musste sich vor dem Offenburger Amtsgericht verantworten.
Bekleidung für Frauen, das ist wieder beim Flohmarkt in Niederschopfheim im Angebot.
vor 7 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
15. Frauenflohmarkt des Turnvereins in Niederschopfheim
Mit Magie geht alles besser? Das Alemannisches Theater Kehl bot einen vergnüglichen Theaterabend.
vor 7 Stunden
Neuried - Ichenheim
Prima präsentiert: Das Alemannische Theater Kehl führte in der Langerothalle in Ichenheim die Komödie „Üb nimmer Treu und Redlichkeit“ auf. Wie das Stück aufgebaut war.
Haben sich für 2024 mit dem Start der Renovierungsarbeiten im alten Schulhaus viel vorgenommen: die Mitglieder des Museums- und Geschichtsvereins Ortenberg.
vor 7 Stunden
Sanierung des alten Schulhauses steht an
Positive Bilanz bei der Hauptversammlung: Die Sanierung des alten Schulhauses startet, und die Fensterladen-Spendenaktion des Museums- und Geschichtsverein zeigte sich als Erfolgsmodell.
Bäume gefällt und andere gepflanzt: Die Neuanpflanzung bestehend aus heimischen Laubbäumen entstand auf einem 8000 Quadratmeter großen Flurstück im Norden des Werksgeländes von Tesa, aber auch teilweise auf dem Firmengelände selbst.
vor 8 Stunden
Photovoltaik-Pläne
Tesa strebt bis 2030 eine klimaneutrale Produktion an und setzt dabei auf Photovoltaik. Weil dafür Fläche gebraucht wird und Bäume fallen müssen, gibt es daran aber auch Kritik.
Neben der Kinzigbrücke ist noch die Behelfsbrücke sichtbar, die von französischen Behörden umfunktioniert wurde.
vor 8 Stunden
Blick in die Vergangenheit
Sie führen über die Gleise, die Kinzig und verbinden die Stadt: Offenburgs Brücken. Für den Ausbau der Rheintalbahn stehen einige vor der Sanierung. Das Offenburger Tageblatt hat ihre Geschichten recherchiert.
Badespaß im Familienbad Zell.
vor 8 Stunden
Gemeinderats-Entscheidungen
Die Gründe ähneln sich: Gestiegene Kosten, Investitionen und unterm Strich hohe Defizite sorgen in Zell und Oberharmersbach ab der neuen Saison für höhere Eintrittspreise in die Freibäder.
Stadt und TBO stellen für freiwillige Helfer Utensilien zur Verfügung.
vor 9 Stunden
7. Ortenauer Kreisputzete
Ehrenamtliche Initiativen, um die Stadt sauber zu halten, werden von der Stadt und den TBO kostenlos unterstützt. Dabei werden Müllsäcke, Container und andere Utensilien zur Verfügung gestellt.
Arno Schilli aus Berghaupten kann krähen, dass er es sogar mit Hähnen wie diesem aufnehmen kann. Dieser hat übrigens keinen Kamm. Er zählt zur Rasse der Wyandotten, die Reinhard Benz (Kleintierzuchtverein C534 Berghaupten/Gengenbach) hält.
vor 11 Stunden
Seltenes Talent
Der Spitzname "Guller" des Berghaupteners Arno Schilli kommt nicht von ungefähr. Er kann so gut und laut krähen, dass es jedem Hahn zur Ehre gereichen würde. Mancher sieht ihn sogar als Rivalen. Und damit hat der 64-jährige Rentner schon Wettbewerbe bestritten.
Ein neues Angebot gibt es im Salmen. 
vor 11 Stunden
"Geschichtslabor"
Ab dem 11. März ist im Salmen das "Geschichtslabor" des Lernort Kislau aufgebaut. Dabei geht es um Geschichte und Gegenwart. Gesucht werden jugendliche Guides für die interaktive Ausstellung.
vor 12 Stunden
Kommunalwahl
Das Neue ökologische Bündnis (NöB) in Schutterwald wird künftig Teil von Bündnis 90/Die Grünen. Noch wenige freie Plätze gibt es auf der Liste für die Gemeinderatswahl.
Ein Fahrradfahrer soll sich bei einem Sturz in Offenburg schwere Verletzungen zugezogen haben.
vor 13 Stunden
Offenburg
In Offenburg soll sich ein Fahrradfahrer bei einem Sturz schwere Verletzungen zugezogen haben. Der Radfahrer wurde aufgrund seiner Verletzungen stationär im Klinikum aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.