Neuried - Müllen

In Müllen gibt‘s Funde aus vier Epochen

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. November 2019

Am geplanten Baugebiet „Bei der Kirche“ sind die Archäologen zugange. ©Hans Weide

Gertrud Kuhnle vom Landesamt für Denkmalpflege berichtete in der Ortschaftratssitzung über den Stand der Ausgrabungen in Müllen. Archäologisch ist das eine Fundgrube.

Informationen zur Ausgrabungsstelle „Bei der Kirche“ stand unter anderem auf der Tagesordnung des Ortschaftsrats Müllen. Dazu hatte Ortsvorsteherin Hilde Wurth-Schell (UL) die Gebietsreferentin und wissenschaftliche Grabungsleiterin des Landesamtes für Denkmalpflege, Gertrud Kuhnle, eingeladen. Eine große Zahl von Zuhörern bewies, dass sie damit genau richtig lag. Anwesend war auch Bianca Egert von der Südwest-Archäologie, die die Grabungen vor Ort leitet. 

Erschließung eingestellt

Bekanntlich sind die Erschließungsarbeiten im geplanten Baugebiet „Bei der Kirche“ in Müllen seit Februar 2019 eingestellt, weil archäologische Funde aus der Römerzeit auftauchten. Im Rahmen von Gemeinde- und Ortschaftsratssitzungen haben sich die jeweiligen Gremien unter Übernahme der Kosten für die Ausgrabungsarbeiten mehrheitlich entschieden (wir haben berichtet). 

- Anzeige -

Seit August dieses Jahres wird deshalb von der Firma Südwest-Archäologie im Auftrag vom Denkmalamt gegraben. Die Arbeiten erwiesen sich auf Grund des trockenen Sommers und des Regens im Frühherbst als äußerst schwierig, dennoch bezeichnete sie die Referentin als erfreulich, denn es konnten dabei hochwertige und wissenschaftlich interessante Funde aus vier Epochen geborgen werden, das heißt, dass Siedlungen aus dem 2.-3., Jahrhundert, 4.-5. Jahrhundert, 8.-9. Jahrhundert und 12.-16. Jahrhundert nachgewiesen wurden. Kuhnle beschrieb zunächst die Vorgehensweise. Danach werden die Fundstellen eingegrenzt, gemessen, gezeichnet und fotografiert. Das Gleiche geschieht mit den Funden, die zurzeit aus verschiedenen Gruben, die an Hand der gefundenen Gegenstände auf die jeweilige Zeit hinweisen, geborgen werden. 

In einer Power-Point-Präsentation sahen die Zuhörer eine Reihe von Gegenständen, aber auch Mauerresten, was bisher an das Tageslicht befördert wurde. Dazu gehören Keramik- und Tonscherben, Knochenreste, Ziegeln und Gegenstände aus verschiedenen Materialien. Mörtelschichten an den Mauerresten und sogar noch eine erkennbare Wandmalerei waren dabei besonders aufschlussreich. 
Als eine kleine Sensation bezeichnete Kuhnle jedoch einen Ziegel aus der römischen Besiedelung, auf dem der Stempel der 8. Römischen Legion eingebrannt ist.

Anschließend hatten die Rätinnen und Räte sowie die Zuhörer Gelegenheit, zu fragen. Sie bezogen sich vor allen Dingen auf den weiteren Verlauf und die voraussichtliche Dauer der Ausgrabungen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ganz neue Erfahrungen machte die Schülerinnen und Schüler mit dem Rollstuhl in der Sporthalle ihrer Schule.
vor 8 Stunden
Sport im Rollstuhl
Schülerinnen und Schüler der Realschule in Ichenheim probierten aus, wie es ist, mit dem Rollstuhl Basketball zu spielen. Eine Initiative von „Behindertensport macht Schule“.
Ehrende und Geehrte (von links): Oehler Roland, Wenzel Holub, Hans-Jürgen Gebhardt, Michael Bayer, Angela Mutzig, Lucien Mutzig, Bernd Rottenecker. 
vor 12 Stunden
Geschichte Hohbergs
Die Mitgliedergruppe Hohberg des Historischen Vereins Verein Mittelbaden hielt ihre Hauptversammlung ab. Die Mitglieder bestätigten ihren Vorstand einstimmig in den Ämtern.
vor 17 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich (ich) hat schon gewählt. Wählen ist ein hohes Gut, habe ich mal gelernt. Man sollte es schätzen, selbst wenn sie einem ab und zu gewaltig auf den Keks geht, die Zeit vor der Wahl.
Stefan Böhm verabschiedet sich. 
vor 20 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Sportliche Metaphern, ein Liebling der Medien und Prügelknabe und natürlich die anstehenden Bundestagswahlen am Sonntag sind Thema des Offenburger Stadtgeflüsters.
Oberbürgermeister Marco Steffens.
vor 23 Stunden
Offenburg
Offenburgs Oberbürgermeister Marco Steffens sagt: „Nutzen Sie Ihr Wahlrecht!“ Der Rathauschef ruft zur Stimmabgabe auf.
Die Kapelle auf dem Liebfrauenhof.
25.09.2021
Wie es beim Klösterle weitergeht
Die Zukunft des Fessenbacher Liebfrauenhofs war auch Thema im Ortenberger Gemeinderat. Denn teilweise liegt das Anwesen auf Ortenberger Gemarkung. Es wird noch Platz für Stellplätze benötigt.
Wer in Oberharmersbach bauen will, kann über Kriterien die Chance auf einen Bauplatz erhöhen.
25.09.2021
Gemeindeeigene Bauplätze
Gemeinderat Oberharmersbach beschließt Vergaberichtlinien für Bauplätze. Punkte gibt es vor allem fürs Ehrenamt.
Der Sparkassen-Vorstand und erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler: Martin Seidel (von links), Olympiasiegerin Aline Rotter-Focken, Sebastian Lebek, Paralympic-Teilnehmer Moritz Möbius, Vize-Junioren-Europameisterin Ariane Pfundstein und Carlo Carosi.
25.09.2021
Auch eine Goldmedaillen-Gewinnerin dabei
Die Sparkasse Kinzigtal übergab in Unterentersbach insgesamt 15 000 Euro aus ihrem olympischen Wettbewerb an Vereine der Region. Die Preise übergab die Olympia-Siegerin im Ringen, Aline Rotter-Focken.
Viel Freude macht den Bewohnern der Tanzkurs mit Marcus Wegel.
25.09.2021
Offenburg
Tanzlehrer Marcus Wegel bat Senioren des Vinzentiushauses zur Rollator-Tanzstunde. Dank Lautsprecher und Musik wurde die Ein-Mann-Show zum Erfolg.
Mechthild Schöll (von links), Oliver Herrmann und Martina Herrmann informierten zu einem gesellschaftlich umstrittenen Thema.
24.09.2021
Suizidbeihilfe
Um das brisantes Thema Suizidbeihilfe ging es vor vielen Interessierten im Forum Ethik der Offenburger Auferstehungsgemeinde.
Mit diesen neu gestalteten Ortseingangsschilder werden die Aldener, Dungener und Besucher zur Zeit am Ortseingang zum Kirchenflohmarkt aufmerksam gemacht und empfangen.
24.09.2021
In der Lindenfeldhalle
Serie Ortsgespräche (99): Das Organisationsteam „Altenheimer Kirchenflohmarkt“ mit Sieglinde Hansert, Gudrun Dreyer und Frauke Klüm im Gespräch.
Ein Schild, das auf einen Umbau hinweist, prangt seit einiger Zeit am Burger King. Doch noch tut sich nichts. Derzeit würden die Details des Umbaus geklärt.
24.09.2021
Fritteuse bleibt derzeit kalt
Seit 15. Juli ist das Fastfood-Restaurant Burger King in der Offenburger Heinrich-Hertz-Straße geschlossen. Gerüchte schießen deshalb ins Kraut. Burger King versichert, dass es an dem Standort weitergeht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    vor 21 Stunden
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.