Adventsstimmung zum Mitnehmen

In Schutterwald wurden Adventsschatztüten gefüllt

Autor: 
Otmar Hansert
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2020

Im Pfarrhaus Schutterwald wurden Papiertüten, sogenannte Adventsschatztüten, mit vielen kleinen Überraschungen für Kinder und Familien gefüllt (von links): Jonas Kohler (FSJ), die Pfarrsekretärinnen Annette Henninger und Gudrun Herrmann mit einigen Überraschungstüten. Auch Hund Annouk war bei der Aktion dabei. ©Otmar Hansert

Mit kleinen Überraschungen wurden im Schutterwälder Pfarrhaus die Adventsschatztüten für Kinder bestückt. Die Idee dahinter: Jedes Kind, das eine Tüte nimmt, soll sie gegen eine selbstgefüllte Tüte tauschen.

Ab dem Nikolaustag, 6. Dezember, stehen in den Kirchen der katholischen Seelsorgeeinheit (SE) Schutterwald-Hohberg-Neuried sogenannte Adventsschatztüten. Die Aktion findet zum ersten Mal statt und entstand bei den Verantwortlichen der SE auf der Suche nach alternativen Möglichkeiten den Advent zu gestalten. 

Vergangene Woche wurden in verschiedenen Pfarrhäusern, unter anderem auch in Schutterwald, kräftig Adventsschatztüten bestückt. In Schutterwald waren Jonas Kohler (FSJ) und die Gemeindereferentin Inge Fleischmann die Hauptverantwortlichen für das Umsetzen der Aktion verantwortlich. In die Papiertüten wurde zum Beispiel Schokolade, ein Teelicht, Adventsmeditation, Sterne, Kekse und andere Kleinigkeiten hineingelegt.

- Anzeige -

„Was uns Freude macht“

Die Tüten, in der Pfarrkirche Schutterwald sind es zehn Stück, befinden sich ab Sonntag in den Pfarrkirchen. Die Kinder werden dazu aufgefordert, eine Adventsschatztüte mitzunehmen und gleichzeitig eine von ihnen gefüllte Tüte wieder hinzustellen. Die eigentliche Idee der Aktion ist laut Pfarramt Schutterwald eine Tauschaktion. Sie wird so beschrieben: „Wir tauschen untereinander aus, was uns gerade bewegt, berührt oder einfach Freude macht – wir beschenken uns gegenseitig.“

Die Verantwortlichen der SE weisen die Teilnehmer aber ausdrücklich darauf hin, dass beim Befüllen der Tüten kleine Regeln einzuhalten sind. So sollen die Tüten nicht mit offenen Liebensmitteln befüllt werden. Wichtig ist auch, dass beim Herrichten ein Mundschutz getragen wird. Großen Wert legen die Initiatoren aber auch darauf, dass vor dem Mitnehmen einer Adventsschatztüte zuvor nicht darin „herum gekruschtelt“ wird, um nachzuschauen, was sich darin befindet. Der Hinweis zur Aktion: „Nimm die Tüte ohne vorher reinzuschauen.“ „Wie die Aktion angenommen wird, können wir nicht einschätzen, das werden wir hinterher sehen“, sagte Pfarrsekretärin Gudrun Herrmann im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 32 Minuten
15.000 Euro wandern in Offenburger Fördertopf
Die Bauarbeiten laufen bereits: In etwas mehr als einem Jahr soll der Offenburger Salmen mit neuem Konzept eröffnen – und dank einer Auszeichnung kommen weitere 15.000 Euro in den Fördertopf.  
vor 3 Stunden
Ärger bei der Narrenzunft
Die Narrenzunft Zell gibt einem „Künstler“ die Chance, sich bald bei ihr zu melden. Er hatte die Außenwand eines Schuppens am Bahnhof verschmiert. Dabei wurde der Täter gefilmt. 
vor 4 Stunden
Gengenbach
Markus Schilli, Apotheker aus Gengenbach, ist streitbar. Auf Facebook hatte er sich dafür ausgesprochen, AfD-Mitgliedern keine FFP2-Schutzmasken gegen Corona zu geben. Er hält das bei Corona-Leugnern für Verschwendung.
vor 4 Stunden
Ortsvorsteher blicken auf 2021 (3)
Zum Start ins neue Jahr: In einer Interviewserie blicken die Ortsvorsteher der elf Offenburger Ortsteile in loser Folge auf 2021. Heute ist Waltersweiers Ortsvorsteher Konrad Gaß an der Reihe. 
vor 6 Stunden
1600 Stunden abgeleistet
Doppelte Einsatzstunden: Die Ehrenamtlichen des Technischen Hilfswerks (THW), Ortsverband Offenburg, blicken auf 39 Einsätze und 12 900 gefahrene Kilometer im Jahr 2020 zurück.
vor 9 Stunden
Freude im goldenen Weindorf
Mit einem Kapital von 157 283,33 Euro wurde die Bürgerstiftung Durbach am 11. Oktober 2017 gegründet. Jetzt hat sie bereits eine Anerkennung durch den Bundesverband erfahren.
vor 12 Stunden
Zuckerle zum Jubiläumsjahr
Der FV Rammersweier hat eine Sonderausgabe der Vereinszeitschrift „Wolfskicker“ herausgebracht. Es handelt sich um ein Projekt im Rahmen des 30-jährigen Vereinsbestehens.
vor 14 Stunden
Stadt steht in der Verkehrssicherungspflicht
Kranke oder geschädigte Bäume stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Die Stadt Gengenbach muss deshalb solche Bäume entfernen, nimmt aber auch zahlreiche Neuanpflanzungen vor.
vor 22 Stunden
Hohberg - Diersburg
Für den Diersburger Verein als Veranstalter des größten Fests im Dorf könnte es auch heuer schwierig werden, ein Bulldogtreffen abzuhalten. So bleibt nur die Hoffnung auf das Jahr 2022.
vor 22 Stunden
Kommt keine Langeweile auf?
400 Schafe bezogen am Freitag im Tiefschnee ihr Nachtlager vor den Toren von Bühl. Viele Spaziergänger haben sich an der Herde erfreut. Thomas Fehrenbacher ist Schäfer von Kindesbeinen an.
vor 23 Stunden
Ganz ohne Fasent geht es nicht
Am Samstag brachten die Erznarren Zvedana und Josef Menzer ihre Zunftfahnen an der Hausfront an. Für beide ein Alternativprogramm zum abgesagten Fahnenhissen der Althistorischen. 
17.01.2021
Sohn protzte mit der Waffe
Weil eine Frau unerlaubt im Besitz einer Schusswaffe war, musste sie sich vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten. Eine Hausdurchsuchung brachte die Angeklagte letztlich in Erklärungsnot.