Offenburg - Windschläg

In Windschläg geht ein Jubiläumsjahr zu Ende

Autor: 
Norbert Knapp
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Dezember 2016

(Bild 1/2) Nochmals wunderbaren Chorgesang bot der Männergesangverein Windschläg. Zum Abschluss des Jubiläumsjahrs wurden Spenden für die Tour der Hoffnung gesammelt. ©Norbert Knapp

Zum Abschluss seines 150-jährigen Jubiläums bot der Männergesangverein in Windschläg mit seinem Benefizkonzert in der St.-Pankratius-Kirche zugunsten der »Tour der Hoffnung« einen weiteren Höhepunkt. Nochmals begeisterten die Sänger die Freunde des Chorgesangs mit festlicher Musik.
 

In der vollbesetzten Kirche begannen die Sänger ihr Programm mit dem Lied »Weihnachten bin ich zu Haus« des Komponisten Werner Twardy. Weiter ging es mit dem Titel »Auf, Gläubige Seelen«, ein in vielen Sprachen bekanntes Weihnachtslied. Danach folgte mit »Panis angelicus« die feierliche Hymne aus dem Jahr 1264 in einer Komposition von César Franck. Xaver Glatt stellte hier ein weiteres Mal sein Können als Solist unter Beweis.

Die innige, feierliche orthodoxe Liturgie präsentierten die Sänger mit dem in russischer Sprache gesungenen Vaterunser. Die orthodoxe Kirche kennt für die Musik im Gottesdienst keine Instrumente, sondern nur die menschliche Stimme. Der Chor ließ in diesem glanzvollen Vortrag auch keine Instrumente vermissen.Mit »Kumbaya, my Lord« und einem Solo von Hubert Joggerst beschlossen die Sänger den ersten Teile ihres Konzertes.

Saxophon-Quartett
Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt des Saxophon-Quartetts des Musikvereins. Dieser Verein war ursprünglich Bestandteil des Männergesangvereins und hatte sich erst im Jahr 1951 verselbständigt. 
Der Vorsitzende des Männergesangvereins, Reinhold Goos, hatte schon zu Beginn der Festveranstaltungen den Musikverein beim Jubiläumsabend zu Gast. Es lag Goos am Herzen, den Musikverein auch zum Abschluss des Jubiläumsjahrs dabei zu haben. Mit dem Quartett in der Besetzung Heinz Jockers (Bariton), Ralf Kretschmann (Sopran), Stephan Ockenfuß (Tenor) und Stefanie Knapp (Alt) hatte der Veranstalter wunderbare klassische Musik im Programm. 
Die im 19. Jahrhundert erfundenen Saxophone waren für diese Musik gedacht, was das Quartett eindrucksvoll  bewies. Für den ersten Satz des F-Dur-Quartetts von Joseph Haydn und das Quartett in G-Dur von Rossini, jeweils für Saxophone umgeschrieben, erhielten die vier Musiker großen Beifall.

- Anzeige -

Mit »Stille Nacht in Palästina« von Matthias Brettschneider und »Holy Night« war wiederum die ganze Bandbreite des Chorgesangs in festlicher, weihnachtlicher Stimmung zu hören. »Des Deutschen Seemanns Weihnachten«, ein Lied aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, spiegelte eindrucksvoll die Sehnsucht nach Geborgenheit wider. 
Leonard Cohens »Halleluja«, in einem Arrangement von Dirigent Viktor Asberger, und »Glory Halleluja« beendeten den wunderbaren Vortrag des Chors. Eingeforderte Zugaben folgten.

Jo Schraeder, der mit dem Männergesangverein freundschaftlich verbundene Mentor, Motor und Spendensammler der »Tour der Hoffnung«, gab einen Rückblick auf die Tätigkeit der Organisation im ablaufenden Jahr. 

»Der Chor der Ortenau«
Den Sängern und dem Windschläger Publikum stellte er hervorragende Zeugnisse aus: »Der Windschläger Chor ist nicht nur ein Chor der Ortenau, sondern der Chor der Ortenau«, sagte er. Ebenso würdigte er die Leistungen der Saxophonspieler und vor allem die Großzügigkeit des Windschläger Publikums, das ihn in den zurückliegenden Jahren bei seiner Arbeit nachhaltig unterstützt habe.

Rundum zufrieden zog auch Vereinsvorsitzender Reinhold Goos eine Bilanz des Jubiläumsjahrs. Anhaltender Applaus für seine lobenden Worte an Dirigent Viktor Asberger, die Sänger, Moderator Heinz Schaufler, das Publikum und an die vielen Helfer waren ein würdiges Dankeschön für eine großartige, vielseitige und vor allem musikalisch auf höchstem Niveau zu Ende gehende Veranstaltungsreihe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Friedhöfe haben eine große Bedeutung für die Erinnerungskultur einer Stadt. Der Kulturausschuss beriet deshalb darüber, nach welchen Kriterien Gräber für die Nachwelt erhalten werden sollen.
vor 1 Stunde
Wann ist ein Grab erhaltenswert?
Nach einem Antrag der Grünen hat sich der Kulturausschuss mit der Erinnerungskultur der Friedhöfe in Offenburg befasst. Das Thema kommt in der nächsten Sitzung wieder auf den Tisch.
Evi Lehmann vom Biberacher "Figaro":" Das Kundenverhalten at sich geändert".
vor 3 Stunden
Testpflicht vergrault Kunden der Friseure
Seit Einführung der Testpflicht für den Friseurbesuch bleiben aus vielerlei Gründen die Kunden weg. Die Friseursalons haben dennoch Mehrarbeit durch Umsetzung der Vorschriften.
Mit der Firma Hukla wuchs auch die Stadt Gengenbach. Dieses leider undatierte Foto stammt aus dem Archiv des ehemaligen Stadtfotografen Friedrich Strohm, das er nach seinem Tod dem Museum Haus Löwenberg vermacht hat. Dieses digitalisiert und archiviert diesen Schatz, gefördert vom Land Baden-Württemberg. Das Bild zeigt, dass Hukla vor der Erweiterung erst einmal Platz schaffen musste.
vor 3 Stunden
Serie Mythos Hukla (3)
Der dritte Teil der Serie "Mythos Hukla" beschreibt, wie die in Haslach gegründete Matratzenfabrik wächst und zum Global Player wird. Das hat Folgen für den Städtebau in Gengenbach. Die Bereiche Amselberg, Binzmatt und die Kinzigvorstadt wachsen mit.
Bei adeligen jungen Damen nicht ganz konsequent ...
vor 11 Stunden
Das Beste der Woche
Eigentlich hilft in dieser Karikatur einer Epoche nur Satire. Nur darf man dann nicht erwarten, dass einen irgendjemand versteht. Das ist manchmal schade - und manchmal ist es das nicht.
Kriz La Fraize | United we Stream
vor 11 Stunden
Die Martin Elble Kolumne
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble alle zwei Wochen in seiner Kolumne „OG Distrikt“ im Offenburger Tageblatt.
Tauben gehören zum Offenburger Stadtbild. Oftmals zieht es sie aufgrund des Nahrungsangebots in die Innenstadt, aber auch Brunnen sind als Wasserquelle attraktiv.
vor 12 Stunden
Stadt sieht keinen Handlungsbedarf
Hat Offenburg ein Taubenproblem? Die Stadt sagt nein, Mitglieder eines Tierschutz­vereins fordern ­hingegen ein betreutes Taubenmanagement samt Taubenhaus im Vinzentiusgarten.
Bürgermeister Klaus Jehle ließ sich auch im zweiten Testzentrum testen (von links): Sarina Coels (Filialleitung), Klaus Jehle, Jacqueline Müller (Testerin) und Tanja Jäger (Testerin). 
vor 12 Stunden
Testen gegen Corona
In Hohberg gibt es jetzt eine zweite Möglichkeit, sich schnell auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen zu lassen. Der dm-Markt in Hofweier ist jetzt mit von der Partie.
Ein Kommentar von Thomas Reizel.
vor 12 Stunden
Gengenbach
Zu den möglichen Standorten von Fahrradbügeln in Gengenbachs Altstadt und der Kommunikation zu diesem Thema kommentiert Lokalredakteur Thomas Reizel
Vor dem Reisebüro sind 13 hüfthohe Fahrradbügel im Gespräch. Dagegen wehrt sich Inhaberin Andrea Zimmermann und beklagt, dass sie das nicht von der Stadt, sondern aus dem OTerfahren hat.
vor 13 Stunden
Gemeinderat Gengenbach
Der Gemeinderat will mehr Stellplätze für Räder und E-Bikes schaffen, doch dagegen regt sich Protest. Andrea Zimmermann vom TUI-Reisecenter lehnt diese ab und fühlt sich übergangen.
Auch ohne Feierlichkeiten wurde in Ebersweier ein Maibaum geschmückt und aufgestellt. Das fanden scheinbar nicht alle toll.
vor 13 Stunden
Video entlarvt Täter
Während der Maibaum mit seinen 15 Metern seit 1. Mai sicher in Fessenbach steht, ist der Ebersweierer Baum Opfer von Vandalismus geworden. Dank Videoüberwachung wurden die drei Täter jedoch gefunden.
Felix und Till von Zweierpasch sammeln Zigarettenstummel ein.
vor 13 Stunden
#fillthebottle Challenge
„Die Zeiten verlangen Umweltschutz, auch wenn das Coronavirus­ uns alle umtreibt“, erklären Felix und Till von Zweier­pasch. Nach bereits sieben #FillTheBottle-Challenges in Freiburg und Kehl kommen die Musiker und Aktivisten am 1. Mai nach Offenburg, heißt es in einer Pressemitteilung.
Viele Tiere sind mittlerweile in der Stadt heimisch geworden: Nutrias schwimmen durch den Unteren Mühlbach, die vielen Tauben werden zur Plage in der Innenstadt, Wildtiere wie Waschbär und Marder suchen nach Futter und Turmfalken sich Nistmöglichkeiten in der Stadt. Selbst Füchse wagen sich vorsichtig vor.
vor 13 Stunden
Nutria, Taube und Co.
Immer mehr Tiere erobern nach und nach auch die Stadt. Während Tauben bereits zum Stadtbild gehören, schwimmen in Offenburg auch immer öfter Nagetiere durch die Gewässer, Singvögel brüten in den Hecken und Tiere aus dem Wald suchen Futter in den menschlichen Abfällen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • So bleibt Zeit für die Trauer: Das Bestattungshaus Heizmann nimmt den Hinterbliebenen gerne alle Formalitäten ab. 
    05.05.2021
    Bestattungshaus Heizmann ermöglicht digitales Abschiednehmen
    Das Bestattungshaus Heizmann geht mit eigenem Online-Gedenkportal neue Wege in der Trauerkultur. Ziel ist es, den Hinterbliebenen die Möglichkeit zu geben, sich an den Verstorbenen zu erinnern - auch in Zeiten von Corona.
  • Willkommen in der NOVELLUS-Familie! Die 390-köpfige Mannschaft soll weiter wachsen.
    30.04.2021
    Q-FOX® - Gemeinsam erfolgreich!
    Die NOVELLUS-Gruppe ist eine Unternehmensgruppe mit integrierten Services und Solutions für die moderne Arbeitswelt. Sie besteht aus zehn spezialisierten Inhaltsgesellschaften und ist in Baden, dem Elsass und der Pfalz einer der führenden Partner der regionalen Wirtschaft für umfassende IT- und...
  • Die Experten der Azemos vermögensmanagement gmbh verwalten das Kapital der Kunden mit Sorgfalt.
    28.04.2021
    azemos vermögensmanagement gmbh setzt auf Stabilität, Qualität, Wachstum und Werte
    Trotz immenser Pandemie-Belastungen hat sich die Erholungsrallye an den Börsen auch im ersten Quartal 2021 fortgesetzt, allerdings mit einem Paradigmenwechsel. Die Experten der azemos vermögensmanagement gmbh in Offenburg haben den Markt fest im Blick und arbeiten mit Strategie und viel...
  • Ihr Auto ist bei Simon Autoglas in besten Händen: Schäden an der Frontscheibe werden unkompliziert behoben.
    26.04.2021
    Ihr Fachmann aus Schutterwald für Scheibentausch, Reparatur und Folierungen
    Ein Steinschlag – und schon ist es passiert: Im Lack ist ein ärgerlicher Kratzer oder in der Frontscheibe eine Macke, die sich mit jeder Erschütterung zum großen Riss auswachsen kann. In dem Fall kennt der TÜV kein Pardon. Mit Simon Autoglas in Schutterwald gehören solche Malheure der Vergangenheit...