Offenburg - Windschläg

In Windschläg geht ein Jubiläumsjahr zu Ende

Autor: 
Norbert Knapp
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Dezember 2016

(Bild 1/2) Nochmals wunderbaren Chorgesang bot der Männergesangverein Windschläg. Zum Abschluss des Jubiläumsjahrs wurden Spenden für die Tour der Hoffnung gesammelt. ©Norbert Knapp

Zum Abschluss seines 150-jährigen Jubiläums bot der Männergesangverein in Windschläg mit seinem Benefizkonzert in der St.-Pankratius-Kirche zugunsten der »Tour der Hoffnung« einen weiteren Höhepunkt. Nochmals begeisterten die Sänger die Freunde des Chorgesangs mit festlicher Musik.
 

In der vollbesetzten Kirche begannen die Sänger ihr Programm mit dem Lied »Weihnachten bin ich zu Haus« des Komponisten Werner Twardy. Weiter ging es mit dem Titel »Auf, Gläubige Seelen«, ein in vielen Sprachen bekanntes Weihnachtslied. Danach folgte mit »Panis angelicus« die feierliche Hymne aus dem Jahr 1264 in einer Komposition von César Franck. Xaver Glatt stellte hier ein weiteres Mal sein Können als Solist unter Beweis.

Die innige, feierliche orthodoxe Liturgie präsentierten die Sänger mit dem in russischer Sprache gesungenen Vaterunser. Die orthodoxe Kirche kennt für die Musik im Gottesdienst keine Instrumente, sondern nur die menschliche Stimme. Der Chor ließ in diesem glanzvollen Vortrag auch keine Instrumente vermissen.Mit »Kumbaya, my Lord« und einem Solo von Hubert Joggerst beschlossen die Sänger den ersten Teile ihres Konzertes.

Saxophon-Quartett
Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt des Saxophon-Quartetts des Musikvereins. Dieser Verein war ursprünglich Bestandteil des Männergesangvereins und hatte sich erst im Jahr 1951 verselbständigt. 
Der Vorsitzende des Männergesangvereins, Reinhold Goos, hatte schon zu Beginn der Festveranstaltungen den Musikverein beim Jubiläumsabend zu Gast. Es lag Goos am Herzen, den Musikverein auch zum Abschluss des Jubiläumsjahrs dabei zu haben. Mit dem Quartett in der Besetzung Heinz Jockers (Bariton), Ralf Kretschmann (Sopran), Stephan Ockenfuß (Tenor) und Stefanie Knapp (Alt) hatte der Veranstalter wunderbare klassische Musik im Programm. 
Die im 19. Jahrhundert erfundenen Saxophone waren für diese Musik gedacht, was das Quartett eindrucksvoll  bewies. Für den ersten Satz des F-Dur-Quartetts von Joseph Haydn und das Quartett in G-Dur von Rossini, jeweils für Saxophone umgeschrieben, erhielten die vier Musiker großen Beifall.

- Anzeige -

Mit »Stille Nacht in Palästina« von Matthias Brettschneider und »Holy Night« war wiederum die ganze Bandbreite des Chorgesangs in festlicher, weihnachtlicher Stimmung zu hören. »Des Deutschen Seemanns Weihnachten«, ein Lied aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, spiegelte eindrucksvoll die Sehnsucht nach Geborgenheit wider. 
Leonard Cohens »Halleluja«, in einem Arrangement von Dirigent Viktor Asberger, und »Glory Halleluja« beendeten den wunderbaren Vortrag des Chors. Eingeforderte Zugaben folgten.

Jo Schraeder, der mit dem Männergesangverein freundschaftlich verbundene Mentor, Motor und Spendensammler der »Tour der Hoffnung«, gab einen Rückblick auf die Tätigkeit der Organisation im ablaufenden Jahr. 

»Der Chor der Ortenau«
Den Sängern und dem Windschläger Publikum stellte er hervorragende Zeugnisse aus: »Der Windschläger Chor ist nicht nur ein Chor der Ortenau, sondern der Chor der Ortenau«, sagte er. Ebenso würdigte er die Leistungen der Saxophonspieler und vor allem die Großzügigkeit des Windschläger Publikums, das ihn in den zurückliegenden Jahren bei seiner Arbeit nachhaltig unterstützt habe.

Rundum zufrieden zog auch Vereinsvorsitzender Reinhold Goos eine Bilanz des Jubiläumsjahrs. Anhaltender Applaus für seine lobenden Worte an Dirigent Viktor Asberger, die Sänger, Moderator Heinz Schaufler, das Publikum und an die vielen Helfer waren ein würdiges Dankeschön für eine großartige, vielseitige und vor allem musikalisch auf höchstem Niveau zu Ende gehende Veranstaltungsreihe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
vor 7 Stunden
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
vor 8 Stunden
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
vor 8 Stunden
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  
vor 9 Stunden
Projekt der Grossmann Group
Der Zeitdruck ist raus. Auch nach dem „Nein“ aus dem Durbacher Gemeinderat in Bezug auf ein beschleunigtes Bebauungsplan-Verfahren zugunsten einer Seniorenresidenz direkt gegenüber dem Hotel „Vier Jahreszeiten“ äußern Anwohner noch Bedenken. 
vor 9 Stunden
Diesmal mit Spotify-Playliste!
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble in seiner ­Kolumne „OG Distrikt“. Diesmal geht es um einen legendären Musik-Club – und es gibt sogar eine Spotify-Playlist dazu.
vor 10 Stunden
Sogar Bigband-Techno gibt es
Mehr als 60 Veranstaltungen enthält das Programm des Offenburger Kulturbüros für Frühjahr und Sommer 2020. Einige Termine sind schon Klassiker, vieles ist aber neu. Kulturbüroleiter Edgar Common und sein Mitarbeiter Maximilian Schleyer nennen einige Höhepunkte. Hier sind sie!  
vor 10 Stunden
Offenburg
Eigentlich wäre im Februar vom Glockenspiel auf dem Dach des Offenburger Rathauses wieder das Lied „Lustig ist das Zigeunerleben“ zu hören gewesen. Die Stadt hat sich aber nun entschieden, den Titel aus dem Repertoire zu streichen. Der Liedtext sei diskriminierend.
Weitere neun Einbahnstraßen in der Stadt sollen – wie hier in der Zeller Straße – für den Radverkehr auch in Gegenrichtung geöffnet werden.
vor 11 Stunden
Gegenrichtung ist erlaubt
Eine Einbahnstraße darf eigentlich nur in eine Richtung befahren werden. Doch wenn keine Sicherheitsgründe dagegen sprechen, lässt sich für Radfahrer eine Ausnahme machen. Die Stadt Offenburg hat das nun bei weiteren neun Einbahnstraßen gemacht.
Vor dem Amtsgericht Offenburg wird gegen drei ehemalige Erzieherinnen der "Mühlbachhopser" verhandelt.
vor 11 Stunden
"Mühlbachhopser"-Vorfälle
Die Offenburger Kita „Mühlbachhopser“ hatte im Juni 2019 für Gesprächsstoff gesorgt. Drei Mitarbeiterinnen waren entlassen worden, weil sie Kinder zum Essen und zum Schlafen gezwungen haben sollen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Offenburg Anklage erhoben.
vor 12 Stunden
Gengenbach
Markus Dorer schließt nach 23 Jahren das Stadtcafé in Gengenbachs Altstadt am Obertorturm. Er möchte beruflich ganz was anderes machen – und sich einen Traum erfüllen. Für das Café gibt es aber auch eine Zukunft.
vor 15 Stunden
Offenburg
Ausführlich wurden die investiven Vorschläge aus Zell-Weierbach zum kommunalen Doppelhaushalt 2020/2021 im Ortschaftsrat besprochen. Die Bilanz zu den Vorschlägen fiel – mit Einschränkungen – überwiegend positiv aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -