Offenburg - Windschläg

In Windschläg geht ein Jubiläumsjahr zu Ende

Autor: 
Norbert Knapp
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Dezember 2016

(Bild 1/2) Nochmals wunderbaren Chorgesang bot der Männergesangverein Windschläg. Zum Abschluss des Jubiläumsjahrs wurden Spenden für die Tour der Hoffnung gesammelt. ©Norbert Knapp

Zum Abschluss seines 150-jährigen Jubiläums bot der Männergesangverein in Windschläg mit seinem Benefizkonzert in der St.-Pankratius-Kirche zugunsten der »Tour der Hoffnung« einen weiteren Höhepunkt. Nochmals begeisterten die Sänger die Freunde des Chorgesangs mit festlicher Musik.
 

In der vollbesetzten Kirche begannen die Sänger ihr Programm mit dem Lied »Weihnachten bin ich zu Haus« des Komponisten Werner Twardy. Weiter ging es mit dem Titel »Auf, Gläubige Seelen«, ein in vielen Sprachen bekanntes Weihnachtslied. Danach folgte mit »Panis angelicus« die feierliche Hymne aus dem Jahr 1264 in einer Komposition von César Franck. Xaver Glatt stellte hier ein weiteres Mal sein Können als Solist unter Beweis.

Die innige, feierliche orthodoxe Liturgie präsentierten die Sänger mit dem in russischer Sprache gesungenen Vaterunser. Die orthodoxe Kirche kennt für die Musik im Gottesdienst keine Instrumente, sondern nur die menschliche Stimme. Der Chor ließ in diesem glanzvollen Vortrag auch keine Instrumente vermissen.Mit »Kumbaya, my Lord« und einem Solo von Hubert Joggerst beschlossen die Sänger den ersten Teile ihres Konzertes.

Saxophon-Quartett
Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt des Saxophon-Quartetts des Musikvereins. Dieser Verein war ursprünglich Bestandteil des Männergesangvereins und hatte sich erst im Jahr 1951 verselbständigt. 
Der Vorsitzende des Männergesangvereins, Reinhold Goos, hatte schon zu Beginn der Festveranstaltungen den Musikverein beim Jubiläumsabend zu Gast. Es lag Goos am Herzen, den Musikverein auch zum Abschluss des Jubiläumsjahrs dabei zu haben. Mit dem Quartett in der Besetzung Heinz Jockers (Bariton), Ralf Kretschmann (Sopran), Stephan Ockenfuß (Tenor) und Stefanie Knapp (Alt) hatte der Veranstalter wunderbare klassische Musik im Programm. 
Die im 19. Jahrhundert erfundenen Saxophone waren für diese Musik gedacht, was das Quartett eindrucksvoll  bewies. Für den ersten Satz des F-Dur-Quartetts von Joseph Haydn und das Quartett in G-Dur von Rossini, jeweils für Saxophone umgeschrieben, erhielten die vier Musiker großen Beifall.

- Anzeige -

Mit »Stille Nacht in Palästina« von Matthias Brettschneider und »Holy Night« war wiederum die ganze Bandbreite des Chorgesangs in festlicher, weihnachtlicher Stimmung zu hören. »Des Deutschen Seemanns Weihnachten«, ein Lied aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, spiegelte eindrucksvoll die Sehnsucht nach Geborgenheit wider. 
Leonard Cohens »Halleluja«, in einem Arrangement von Dirigent Viktor Asberger, und »Glory Halleluja« beendeten den wunderbaren Vortrag des Chors. Eingeforderte Zugaben folgten.

Jo Schraeder, der mit dem Männergesangverein freundschaftlich verbundene Mentor, Motor und Spendensammler der »Tour der Hoffnung«, gab einen Rückblick auf die Tätigkeit der Organisation im ablaufenden Jahr. 

»Der Chor der Ortenau«
Den Sängern und dem Windschläger Publikum stellte er hervorragende Zeugnisse aus: »Der Windschläger Chor ist nicht nur ein Chor der Ortenau, sondern der Chor der Ortenau«, sagte er. Ebenso würdigte er die Leistungen der Saxophonspieler und vor allem die Großzügigkeit des Windschläger Publikums, das ihn in den zurückliegenden Jahren bei seiner Arbeit nachhaltig unterstützt habe.

Rundum zufrieden zog auch Vereinsvorsitzender Reinhold Goos eine Bilanz des Jubiläumsjahrs. Anhaltender Applaus für seine lobenden Worte an Dirigent Viktor Asberger, die Sänger, Moderator Heinz Schaufler, das Publikum und an die vielen Helfer waren ein würdiges Dankeschön für eine großartige, vielseitige und vor allem musikalisch auf höchstem Niveau zu Ende gehende Veranstaltungsreihe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

35 Jahre hat die Zunsweierer Sporthalle bereits auf dem Buckel.
vor 1 Stunde
Wünsche für Doppelhaushalt
Der Ortschaftsrat Zunsweier hat in der jüngsten Sitzung über den Doppelhaushalt 2022/23 gesprochen. Neue Investitionen können nicht eingebracht werden, in den Blick geriet die 35 Jahre alte Sporthalle.
Es gibt wirklich viele Sehenswürdigkeiten entlang des Flusses zu entdecken, wie zum Beispiel dieser verrostete Kaugummiautomat.
vor 3 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich ist leidenschaftlicher Flugverweigerer und ärgert sich in seiner beliebten Kolumne mal wieder über unnötiges Denglisch,
Wie der FC Bayern: OB Steffens und Co. kaufen der Konkurrenz die besten Akteure weg.
vor 6 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Im Stadtgeflüster geht es um den Offenburger Gemeinderat als Bürgermeister-Kaderschmiede, die Stadt Offenburg im "Kaufrausch", ein gebranntes Kind, eine Kampfansage, eine Weltneuheit und einen möglichen Aprilscherz.
Die Geehrten (von links): Brigitte Fröhlich, Inge Braun, Vorsitzender Manfred Musger, Trudel Geiler, Gerda Boser, Heike Meyer. Es fehlen Veronika Hurst und Maria Heinze.
vor 9 Stunden
Zahl verdreifacht
Hauptversammlung in der Durbacher Steinberghalle machte deutlich, dass die Zahl der Mitglieder von 42 auf 153 gestiegen ist. Die Arbeit unter Coronabedingungen stellte die Aktiven vor Herausforderungen.
Wie kann der Einzelhandel in Gengenbach gestärkt werden? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Stadt und die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung.
vor 10 Stunden
Aus dem Gemeinderat
Debatte im Gemeinderat über ein von der Stadt Ggengenbach angestoßenes Konzept zur weiteren Entwicklung. Ein Gutachter schätzt die Struktur grundsätzlich positiv ein, doch es gibt auch andere Ansichten, etwa von Geschäftsfrau Nina Ahne.
Für die Teilnehmer der Tour „Vier Kirchen an der Kinzig“ mit Ulrich Sapel (Vierter von links) gab es einen freundlichen Empfang beim ökumenischen Gemeindezentrum mit der Kirchenältesten Barbara Felchner (Fünfte von links).
vor 12 Stunden
Weier und Griesheim
Beim Fahrradfahren entlang der Kinzig kann man bei einer von sieben Radwegekirchen Pause machen. In Offenburg sind Kirchen in Weier und Griesheim Anlaufstelle für Interessierte.
Sommerfeeling auf dem Kanzleiplatz in Zell bit die Afterwork-Party.
vor 14 Stunden
Afterwork-Party in Zell
Kleiner Ersatz für die ausgefallene Kilwi Unterentersbach: Hock auf dem Kanzleiplatz mit Bewirtung und Musik von "PAN"
Das abendliche Büffeln hat sich gelohnt: Die Absolventen des Abendgymnasiums Offenburg freuen sich über ihre Abschlüsse.
vor 14 Stunden
1,5 für Raphael Kupferer
Am Abendgymnasium Offenburg konnten sich Schüler über das bestandene Abitur und die allgemeine ­Fachhochschulreife freuen. Raphael Kupferer glänzte mit der Note 1,5.
Die Altenheimer Friedenskirche erfährt am Sonntag eine Aufwertung – Pfarrer Gerald Koch freut sich darüber. 
vor 22 Stunden
Kirche aufgewertet
Die Kirchengemeinde Altenheim-Müllen erhält zwei begehrte Signets. Morgen findet der Gottesdienst dazu statt, am Nachmittag gibt es eine Radtour zu den Kirchen im Ried.
Rosa-Marie Eggs findet wählen wichtig, um die eigene Stimme zu nutzen.
vor 22 Stunden
Unsere Abiturienten (10)
Rosa-Marie Eggs (18) aus Hofweier hat ihr Abitur in diesem Jahr an den Klosterschulen Unserer Lieben Frau in Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Mathematik und Kunst. Ihre Hobbys sind Malen, Tanzen, Schwimmen, Yoga, Nähen und Häkeln.
Soll die Kita St. Josef Lüftungsanlagen wegen Corona bekommen – wie die anderen Kitas und die Grundschulen auch? Noch ist nichts entschieden.
vor 23 Stunden
Gemeinderat
Eine Entscheidung ist schwierig, sagt Bürgermeister Klaus Jehle, zu vieles sei noch im Fluss. Die Verwaltung will allerdings am Thema dranbleiben.
Für das ZDF erstellt die Firma Südfilm einen Beitrag über den Hertie-Parkhaus-Mord. Bei den Dreharbeiten: Regisseur Stefan Ummenhofer (links) sowie die lokalen Experten Manfred Schäfer (Mitte, Hitradio-Ohr-Moderator) und Burkhard Bellemann (rechts, Kripo).
vor 23 Stunden
Dreharbeiten in Offenburg
Der Hertie-Parkhaus-Mord versetzte 1993 Offenburg in Angst und Schrecken. Ein TV-Team dreht derzeit fürs ZDF einen Film darüber. Ex-Kripo-Mann Burkhard Bellemann ist als lokaler Experte mit dabei. Was er zum Täter sagt und welcher Fall als nächster verfilmt wird,

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.