Offenburg

Initiative präsentierte Forderungen zur Bildungspolitik

Autor: 
red/tap
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2019

Vor dem Salmen machten kürzlich Mitglieder der Initiative »Sibi – Sinnvoll in Bildung investieren« auf ihre fünf Forderungen aufmerksam. © Initiative »Sibi«

Die Familieninitiative »Sibi – Sinnvoll in Bildung investieren« hat auf ihre Forderungen aufmerksam gemacht.

 »Sibi – Sinnvoll in Bildung investieren«, so lautet der Name einer Familieninitiative am Oberrhein, die sich am Samstag, 11. Mai, vor dem Salmen positionierte, um ihre fünf Forderungen zur Bildungspolitik vorzutragen. Der Appell sei in erster Linie an die politischen Vertretungen in Stuttgart gerichtet. Mit dem Ziel, eine breite, basisorientierte Bildungsdiskussion anzustoßen und sich kritisch mit den Bildungsprogrammen des Kultusministeriums Baden-Württembergs auseinanderzusetzen.

Im Hinblick auf die vom Kultusministerium angekündigte »datengestützte Schulentwicklung« kritisiert die Familieninitiative die Durchführung kostspieliger Evaluationen und Datensammlungen, da die Rahmenbedingungen seit Jahren nicht verbessert werden, teilt die Initiative mit. Die Qualität, kann nicht zunehmen, wenn ausgebildete Lehrkräfte im Primar- und Sonderschulbereich fehlen, der Klassenteiler viel zu hoch sei und keine festen Förder- und Vertretungsstunden zur Verfügung stehen, so Irina Bender, Elternbeiratsvorsitzende der Anne-Frank-Schule in Offenburg. Die Anwendung von Vergleichsarbeiten, so die Initiative, sei zu einseitig und werfe hinsichtlich der Durchführung und Ergebnisinterpretationen Fragen auf. Deshalb müsse den Schulen die Teilnahme an Vera-Testungen freigestellt werden, wobei die Schulgremien vor Ort in die Entscheidung eingebunden werden sollen. 

Lernen mit allen Sinnen

- Anzeige -

Zudem fordert die Initiative für den Kindergarten- und Primarbereich eine aktive Förderung analoger Medien, die ein Lernen mit allen Sinnen ermöglicht. Digitale Medien sind behutsam und wenn, dann erst ab Klassenstufe sieben als Informationsmedium einzusetzen, nachdem die Kulturtechniken erworben wurden, die eine kritische Auseinandersetzung auf Seiten der Schülerschaft ermöglichen, heißt es in der Mitteilung der Initiative. 

Als Problem wurde der Datenschutz und das Speichern von Daten in Cloudsystemen auf externen Servern genannt. Erziehungsberechtigte wüssten nicht, in welchem Maße von ihren Kinder durch den Einsatz von Apps und Lernprogrammen personenbezogene Daten erhoben werden und somit über Umwege nach außen gelangen, so die Initiative. Auch betrachtet die Initiative mit großer Sorge den wachsenden Einfluss der Digitalindustrie auf die Bildungspolitik. »Zu oft lasse sich das Kultusministerium von Konzernstiftungen wie Bertelsmann und Mercator beraten, die bei genauerer Betrachtung ihre Wirtschaftsinteressen verfolgen und das öffentliche Bildungssystem auszuhöhlen versuchten«, heißt es in der Mitteilung. 

Kritik wurde ebenfalls an Kultusministerin Susanne Eisenmann geübt, die den kritischen Dialog mit der Basis scheuen und zentralistische Strukturen etablieren würde. Neben dem Wunsch, Ethik ab Klassenstufe eins einzuführen, sprach sich die Initiative für die Wiedereinführung des frühen Fremdsprachenunterrichts an der Rheinschiene aus. Aktuell gäbe es für die wegfallenden Französischstunden keine gezielten Förderstunden. Diejenigen Kinder, die Sprachprobleme aufweisen, erhalten keine Förderung in Deutsch als Zweitsprache, was die Bildungsschere nicht verkleinern würde. Im Gegenzug dazu würden diejenigen Kinder, die keinen Förderbedarf hätten, um den Fremdsprachenunterricht betrogen werden. 

Um sich Gehör zu verschaffen wolle man mit Stuttgart aktiv in Dialog treten und nicht locker lassen, bis alle kritischen Fragen ausgeräumt seien, so die Initiative »Sibi«.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 10 Stunden
DHB Altenheim klärt auf
Wenn das DHB-Netzwerk Haushalt informiert, ist es lehrreich. Und Preise gibt es auch.
vor 15 Stunden
Offenburg
Offenbar weil er kein WLAN-Netz hatte, ist am Dienstagabend ein 18-jähriger Deutscher in Offenburg ausgerastet. Die Polizei musste zweimal anrücken, um ihn zu beruhigen – letztlich half aber nur die Gewahrsamzelle.
vor 17 Stunden
Offenburg
Ein 21-Jähriger hat am späten Montagabend eine Bar in der Offenburger Hauptstraße betreten und auf einen Gast eingeschlagen. Der 21-Jährige soll den 25 Jahre alten Mann darüber hinaus gegen die Brust gekickt haben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.
vor 19 Stunden
Oststadt mit Leckereien versorgt
Für Generationen von Oststädtern war seine Bäckerei eine beliebte Anlaufstelle: Am heutigen Mittwoch feiert Bäckermeister Karl-Heinz Laug aus der Friedrichstraße seinen 70. Geburtstag.   
vor 20 Stunden
Projekt
Vom Bacchus über Traubenmotive, Stelen und Naturbildern bis zu den Hohe-Horn-Türmen reichten die Arbeiten, die im Rahmen der Projekttage in Fessenbach entstanden.
19.06.2019
Offenburger Partnerstadt
Einen besonderen Stand gab es am Dienstag auf dem Wochenmarkt. Neben den Werres-Vögeln stand Aleksander Bauknecht aus Offenburgs Partnerstadt Olsztyn. Im Gepäck hatte er allerlei Infomaterial über seine Heimat sowie einige Produkte. Auch Oberbürgermeister Marco Steffens bekam ein Geschenk. 
19.06.2019
Der Kinzigtäler
In Gengenbach verdichten sich die Hinweise, dass es im Bereich der Grünschnittanlage im Bereich der Brambachstraße einen Fuchsbau gibt. Morgens sollen sogar die Welpen in einem benachbarten Garten spielen, erreichte den Kinzigtäler diese Information. »Fix und Foxi« im Garten, das dürfte der Traum...
19.06.2019
Aktionstag der Hundefreunde Biberach/Zell
Am Sonntag stand der Hund beim Hunde­sportverein Biberach/Zell im Mittelpunkt. Es gab einen bunten Mix aus Vorführungen und Mitmachaktionen. Und es wurde der schnellste Hund im Kinzigtal gesucht – und mit »Xena« gefunden.  
19.06.2019
Krügers Wochenschau
Wer das Glück hat, mit einem Mops oder mehreren Möpsen zu tun zu haben, sieht die Welt mit anderen Augen. Andere Hunde auch. Am Ende bleibt einem nur noch die Philosophie übrig.
18.06.2019
Jugend tritt bei Bundeswettbewerb an
Die Jugendgruppe der Trachten- und Volkstanzgruppe Schutterwald feierte einen großen Erfolg beim Bundeswettbewerb.
18.06.2019
Ursache unbekannt
Zweimal sind seit Anfang Juni im Diersburger Talbach tote Fische gefunden worden. Die Anwohner haben es dokumentiert, die Polizei hat ermittelt – allerdings bleibt die Ursache ebenso im Dunkeln wie ein eventueller Verursacher.
18.06.2019
Geänderte Pläne
Der Ortschaftsrat akzeptiert die geänderten Pläne zur neuen Formenanlage von Karcher Guss.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.