Offenburg

Initiative "Zu-Flucht" thematisiert Abschiebungen trotz Arbeit

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2017

(Bild 1/2) Bei der Diskussion im SFZ Innenstadt ging es um Flüchtlinge, die hier Arbeit haben und trotzdem abgeschoben werden sollen. ©Ulrich Marx

Die Abschiebepraxis in Baden-Württemberg stand bei einer Diskussionsveranstaltung der Initiative »Zu-Flucht« in der Kritik. Im Fokus stand das Thema »Abschiebung von arbeitenden Flüchtlingen«. Auch die Unternehmen fordern in der Hinsicht mehr Hilfe und Klarheit.

»Keiner verlässt aus Jux und Dollerei seine Heimat für immer«, betonte Reinhard Kirpes am Donnerstagabend, als der Offenburger Rechtsanwalt mit seiner Ini­tiative »Zu-Flucht« zur Diskussion ins Stadtteil- und Familienzentrum Innenstadt im Bürgerpark eingeladen hatte. Er und seine Mitstreiter wollten auf die Not von Flüchtlingen aufmerksam machen. Viele von ihnen verteidigte Kirpes in den vergangenen Jahren als Rechtsanwalt – oft in hoffnungsloser Situation. 

Momentan meldeten sich zahlreiche verzweifelte Arbeitgeber bei ihm, die ihre Arbeitskräfte nicht durch plötzliche Abschiebung verlieren wollen. Ein Kurzfilm des Magazins »Monitor« verdeutlichte beispielhaft die Lage eines jungen Afghanen: Als dieser in Deutschland endlich zur Ruhe kam, eine fürsorgliche Familie und Arbeit gefunden hatte, wurde er abgeschoben.

Große Bereitschaft

Rund 100 Gäste nahmen die Möglichkeit wahr, miteinander ins Gespräch zu kommen. Wie Kirpes berichteten die Unternehmerfrauen Heike Groen und Susanne Sester über ihre Erlebnisse mit Ämtern, Behörden und Geflüchteten aus Afghanistan, Gambia, Syrien, Nigeria oder dem Kosovo. 

Simon Kaiser, zuständig für Aus- und Weiterbildung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Südlicher Oberrhein, lobte die Offenheit und Bereitschaft vieler Betriebe Flüchtlingen gegenüber. »Zwar werden momentan nur wenige Menschen aus der Ausbildung abgezogen«, sagte er. Dennoch herrsche eine große Verunsicherung: »Wir wissen nicht, wie wir beraten sollen.«

- Anzeige -

Ein Handwerksunternehmer sagte: »Wir Mittelständler haben keine Personalabteilung, keine Lobby und scheuen die Zeit für umfangreiche Dienste.« Eine spezielle Anlaufstelle als Wegweisung durch das Wirrwarr sei notwendig. Manche Behörden hätten zu wenig wenig Einblick in den praktischen Arbeitsalltag.

Peter Stocker aus Ichenheim sieht die Ausbildung von Flüchtlingen als »eine Art der Entwicklungshilfe«, die viel Gutes auch im Heimatland der späteren Rückkehrer bewirken könnte. Er wünschte sich, »dass die Handwerksbetriebe bei den Behörden mehr Gehör finden, weil Handeln nur nach Aktenlage unmenschlich ist«.

Die unterschiedlichen Vorgehensweisen der Abschiebepraxis in den Bundesländern seien schwer zu durchschauen, sagte Simon Kaiser. Für Betroffene, Arbeitgeber und Berater sei die Rechtslage äußerst unbefriedigend. »Bei der IHK übernehmen sogenannte Kümmerer eine Lotsenfunktion«, so Simon Kaiser. Die Handwerkskammer biete ebenfalls zwei solcher Orientierungsstellen an,doch das reiche bei weitem nicht aus. Es fehle an klaren Kriterien für Zuwanderer. Das Asylverfahren wertete Kaiser als »falschen Werkzeugkasten für Integration«. 

»Nicht abgestimmt«

Was die Behörden in Deutschland angeht, gab Reinhard Kirpes zu bedenken: »Die Ämter arbeiten alle über dem Limit.« Wie sollen sie denn jetzt auch noch beraten? Thomas Marwein, Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Offenburg, sagte: »Das Problem wird überall gesehen.« Es gebe viele Handlungsmöglichkeiten, »aber sie sind nicht richtig aufeinander abgestimmt«. Er forderte auf, Spielräume für großzügiges Handeln zu nutzen, wo immer es möglich sei. 

Auch Sprecher der Flüchtlingshilfen Rebland, Willstätt und Durbach bewiesen in Wortbeiträgen ihr Engagement. »Diesen Abend haben wir für die Unternehmer in Baden-Württemberg gemacht«, sagte Reinhard Kirpes abschließend. »Sie haben große Macht. Sie haben das Recht, in der Demokratie zu sagen: Bis hierher und nicht weiter!«

Hintergrund

Zwei Beispiele von Betroffenen

Oliver Bindner, Chef eines Handelsunternehmens mit zwölf Mitarbeitern, hielt im Rahmen der Diskussionsveranstaltung eine beherzte Rede für seinen Lager- und Versandmitarbeiter aus Gambia. »Ich kann nur Gutes sagen über die Ämter und den Mann, der seit acht Monaten bei uns arbeitet«, sagte er. Im Betrieb sei er unersetzlich und der Familie ans Herz gewachsen. Die kürzlich angedrohte Abschiebung traf den jungen Unternehmer bis ins Mark, das war spürbar. »Dass mein guter Mitarbeiter gehen muss, ist menschlich untragbar«, betonte Bindner und erhielt stürmischen Beifall.

Von der Abschiebung bedrohte Flüchtlinge schilderten ihre Geschichte: Ramon, seit 14 Jahren bei einer Firma im Ortenaukreis beschäftigt, wollte mit seinem Bruder hier ein neues Leben aufbauen. Doch das Warten und die Ohnmacht hätten den Bruder im Kosovo psychisch krank gemacht. Ein Zuhörer bestätigte, dass es im Kosovo »keine Ordnung« gebe, jeder betrüge jeden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Publikumsmagnet
Die Fire Night ist ein netter, gemütlicher Feierabendhock, den die Feuerwehrabteilung Ichenheim am Freitagabend nun schon zum sechsten Mal anbot. Sie war wieder gut besucht.
vor 1 Stunde
OT-Sommer-Serie »Meine schönste Klassenfahrt« (4):
In der letzten Sitzplatzreihe im Bus oder in Zweierreihen aufgestellt: Klassenausflüge waren spannend und sorgen noch heute für lustige Anekdoten, die man sich gerne erzählt. Wir haben Offenburger Persönlichkeiten gefragt, an welche Lausbubengeschichten sie sich noch erinnern. Folge vier: Edgar...
vor 2 Stunden
Heimatabend
Mit einem bunten Panoptikum brachte der Heimatverein Hohberg seinem Publikum am Samstag ein wichtiges, aber sperriges Thema nahe – den Bergbau in Diersburg und Umgebung. Das gelang vortrefflich – nur das Wetter erwies sich als Spielverderber.
Das Schiller-Gymnasium wird aufgestockt, um mehr Platz für Lehrer- und Verwaltungsräume zu haben.
vor 2 Stunden
Stadt investiert mehr als 32 Millionen Euro
Mehr Platz für die pädagogischen Angebote, Modernisierung der Infrastruktur und energetische Sanierung: An mehreren Offenburger Schulen wird derzeit kräftig saniert. Mehr als 32 Millionen Euro investiert die Stadt Offenburg in den Umbau von Schulhäusern  – ein Überblick. 
vor 3 Stunden
Rechtzeitig zum Backhiesli-Fest
Der Heimatverein und die Ortsverwaltung wollen Fessenbachs Kleinode und schöne Plätze stärker in die Öffentlichkeit rücken. Backhiesli, Narrenkeller und Kolpingheim erhielten deshalb ein neues Schild.  
vor 3 Stunden
Lichter leuchteten auch im Dauerregen
Trotz Regens genossen rund 300 Besucher am Samstag das Lichterfest der Feuerwehr in Weier – die Helfer hatten die Tische kurzerhand ins Festzelt verlegt.
vor 3 Stunden
Erinnerungen an 1979 ausgetauscht
Der Tennisclub Schutterwald hat mit einem Fest den Jahrestag seiner Gründung vor 40 Jahren gefeiert. Statt Pomp und langatmiger Reden im Kreis seiner Mitglieder und Freunde in einem trotz des Regens gelungenen Rahmen.
vor 4 Stunden
Alkohol, Provokationen, Prügel
Alkohol und Provokationen haben am Samstagabend im Offenburger Bürgerpark zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen vier jungen Männern geführt. Für einen endete der Abend in Polizgeigewahrsam, für alle endete die Nacht mit Verletzungen.
vor 6 Stunden
Wunderland Löwenberg
Das Gengenbacher Museum bietet die Ausstellung »Wunderland Löwenberg«. Jeden Sonntag im August gibt Kurator Reinhard End eine Sonderführung. Das OT hat ein einer teilgenommen. Es stimmt, was Reinhard End angekündigt hat: Es gibt viel zu staunen.  
Noch im Freien schenkten sich diese Besucher des »Weinclubber«-Treffens den ersten Wein ein. Wegen des unsicheren Wetters zogen die Veranstalter in die Reithalle um.
vor 7 Stunden
Open-Air-Veranstaltung wurde in die Reithalle verlegt
Ganz geklappt hat es am Samstagabend nicht mit der Open-Air-Weinprobe auf dem Reithallen-Gelände. Die »Weinclubber« waren trotzdem zufrieden: Publikum wie die Vertreter der Weingüter kamen in der Reithalle ins Gespräch.
vor 7 Stunden
Kiwanis-Club Offenburg
Der Kiwanis-Club Offenburg hat bereits zum achten Mal einen erlebnisreichen Ausflug im Rahmen der Stadtranderholung für Kinder im Grundschulalter organisiert. Mit dem Boot  fuhren die Teilnehmer durch das Naturschutzgebiet Taubergießen.
vor 9 Stunden
Künstlerin ist erst 19 Jahre alt
In direktem Dialog mit dem Gegenüber: Ungeschminkt und realistisch zeigt Jule Ehret alias »Julez« im Ortenberger Rathaus Porträts und Aktbilder. Die 19-Jährige  aus Schutterwald bringt bis November frische Farben und beeindruckende Gesichter in die Verwaltungsflure. Die Vernissage wurde von der...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.