Offenburg

Initiative "Zu-Flucht" thematisiert Abschiebungen trotz Arbeit

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2017

(Bild 1/2) Bei der Diskussion im SFZ Innenstadt ging es um Flüchtlinge, die hier Arbeit haben und trotzdem abgeschoben werden sollen. ©Ulrich Marx

Die Abschiebepraxis in Baden-Württemberg stand bei einer Diskussionsveranstaltung der Initiative »Zu-Flucht« in der Kritik. Im Fokus stand das Thema »Abschiebung von arbeitenden Flüchtlingen«. Auch die Unternehmen fordern in der Hinsicht mehr Hilfe und Klarheit.

»Keiner verlässt aus Jux und Dollerei seine Heimat für immer«, betonte Reinhard Kirpes am Donnerstagabend, als der Offenburger Rechtsanwalt mit seiner Ini­tiative »Zu-Flucht« zur Diskussion ins Stadtteil- und Familienzentrum Innenstadt im Bürgerpark eingeladen hatte. Er und seine Mitstreiter wollten auf die Not von Flüchtlingen aufmerksam machen. Viele von ihnen verteidigte Kirpes in den vergangenen Jahren als Rechtsanwalt – oft in hoffnungsloser Situation. 

Momentan meldeten sich zahlreiche verzweifelte Arbeitgeber bei ihm, die ihre Arbeitskräfte nicht durch plötzliche Abschiebung verlieren wollen. Ein Kurzfilm des Magazins »Monitor« verdeutlichte beispielhaft die Lage eines jungen Afghanen: Als dieser in Deutschland endlich zur Ruhe kam, eine fürsorgliche Familie und Arbeit gefunden hatte, wurde er abgeschoben.

Große Bereitschaft

Rund 100 Gäste nahmen die Möglichkeit wahr, miteinander ins Gespräch zu kommen. Wie Kirpes berichteten die Unternehmerfrauen Heike Groen und Susanne Sester über ihre Erlebnisse mit Ämtern, Behörden und Geflüchteten aus Afghanistan, Gambia, Syrien, Nigeria oder dem Kosovo. 

Simon Kaiser, zuständig für Aus- und Weiterbildung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Südlicher Oberrhein, lobte die Offenheit und Bereitschaft vieler Betriebe Flüchtlingen gegenüber. »Zwar werden momentan nur wenige Menschen aus der Ausbildung abgezogen«, sagte er. Dennoch herrsche eine große Verunsicherung: »Wir wissen nicht, wie wir beraten sollen.«

- Anzeige -

Ein Handwerksunternehmer sagte: »Wir Mittelständler haben keine Personalabteilung, keine Lobby und scheuen die Zeit für umfangreiche Dienste.« Eine spezielle Anlaufstelle als Wegweisung durch das Wirrwarr sei notwendig. Manche Behörden hätten zu wenig wenig Einblick in den praktischen Arbeitsalltag.

Peter Stocker aus Ichenheim sieht die Ausbildung von Flüchtlingen als »eine Art der Entwicklungshilfe«, die viel Gutes auch im Heimatland der späteren Rückkehrer bewirken könnte. Er wünschte sich, »dass die Handwerksbetriebe bei den Behörden mehr Gehör finden, weil Handeln nur nach Aktenlage unmenschlich ist«.

Die unterschiedlichen Vorgehensweisen der Abschiebepraxis in den Bundesländern seien schwer zu durchschauen, sagte Simon Kaiser. Für Betroffene, Arbeitgeber und Berater sei die Rechtslage äußerst unbefriedigend. »Bei der IHK übernehmen sogenannte Kümmerer eine Lotsenfunktion«, so Simon Kaiser. Die Handwerkskammer biete ebenfalls zwei solcher Orientierungsstellen an,doch das reiche bei weitem nicht aus. Es fehle an klaren Kriterien für Zuwanderer. Das Asylverfahren wertete Kaiser als »falschen Werkzeugkasten für Integration«. 

»Nicht abgestimmt«

Was die Behörden in Deutschland angeht, gab Reinhard Kirpes zu bedenken: »Die Ämter arbeiten alle über dem Limit.« Wie sollen sie denn jetzt auch noch beraten? Thomas Marwein, Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Offenburg, sagte: »Das Problem wird überall gesehen.« Es gebe viele Handlungsmöglichkeiten, »aber sie sind nicht richtig aufeinander abgestimmt«. Er forderte auf, Spielräume für großzügiges Handeln zu nutzen, wo immer es möglich sei. 

Auch Sprecher der Flüchtlingshilfen Rebland, Willstätt und Durbach bewiesen in Wortbeiträgen ihr Engagement. »Diesen Abend haben wir für die Unternehmer in Baden-Württemberg gemacht«, sagte Reinhard Kirpes abschließend. »Sie haben große Macht. Sie haben das Recht, in der Demokratie zu sagen: Bis hierher und nicht weiter!«

Hintergrund

Zwei Beispiele von Betroffenen

Oliver Bindner, Chef eines Handelsunternehmens mit zwölf Mitarbeitern, hielt im Rahmen der Diskussionsveranstaltung eine beherzte Rede für seinen Lager- und Versandmitarbeiter aus Gambia. »Ich kann nur Gutes sagen über die Ämter und den Mann, der seit acht Monaten bei uns arbeitet«, sagte er. Im Betrieb sei er unersetzlich und der Familie ans Herz gewachsen. Die kürzlich angedrohte Abschiebung traf den jungen Unternehmer bis ins Mark, das war spürbar. »Dass mein guter Mitarbeiter gehen muss, ist menschlich untragbar«, betonte Bindner und erhielt stürmischen Beifall.

Von der Abschiebung bedrohte Flüchtlinge schilderten ihre Geschichte: Ramon, seit 14 Jahren bei einer Firma im Ortenaukreis beschäftigt, wollte mit seinem Bruder hier ein neues Leben aufbauen. Doch das Warten und die Ohnmacht hätten den Bruder im Kosovo psychisch krank gemacht. Ein Zuhörer bestätigte, dass es im Kosovo »keine Ordnung« gebe, jeder betrüge jeden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Neuried - Müllen
Die Adventsfeier der Senioren in Müllen war wieder gut besucht – und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verbrachten einen schönen Nachmittag miteinander.
Kuratorin Anne Junk mit den Krippenfreunden Edgar Kienzle (links) und Günther Wöllner.
vor 7 Stunden
Auftakt zur OT-Krippenserie
Im Museum im Ritterhaus sind unter dem Motto  „Euch ist ein Kind geboren“ noch bis Anfang Februar rund 60 Krippen ausgestellt. Im Rahmen einer Serie stellen wir neun Exponate näher vor. Zum Auftakt spricht Kuratorin Anne Junk über die Faszination Weihnachtskrippe, das Engagement der Krippenfreunde...
Schulen: Bis 2023 sollen in Zell-Weierbach 17,5 Millionen Euro investiert werden.
vor 7 Stunden
Stadt Offenburg will bis 2023 rund 83,6 Millionen investieren
83,6 Millionen Euro sollen in den Jahren 2020 bis 2023 in Offenburg investiert werden. So sieht es der Entwurf für den Doppelhaushalt 2020/21 vor, der auch die Finanzplanung für die zwei darauffolgenden Jahre beinhaltet und nächsten Montag im Gemeinderat vorgestellt wird. Fast die Hälfte davon soll...
vor 8 Stunden
Neuried - Ichenheim
Unter dem Motto „Weltreise“ stand am Samstagnachmittag die sehr gut besuchte Nikolausfeier des Turnvereins Ichenheim in der Langenrothalle. Jugendvorstand Pascal Grieshaber dankte allen Helfern.
Christoph Lötsch.
vor 8 Stunden
Pressestelle-Mitarbeiter ist Ausschussvorsitzender
Christoph Lötsch, Mitarbeiter der städtischen Pressestelle, ist zum Vorsitzenden des „Ausschusses zur Novellierung des Privatrundfunkgesetzes“ in Sachsen gewählt worden. Lötsch, der vor vier Jahren nach Offenburg zog, hatte nach eigenen Angaben in Sachsen viele Positionen in den Medien und der...
vor 8 Stunden
OT-Serie zur Krippenausstellung im Ritterhaus (1)
Unter dem Titel „Euch ist ein Kind geboren“ präsentiert das Museum im Ritterhaus in diesem Jahr wieder eine Krippenausstellung. In einer neunteiligen Serie stellen wir einige der schönsten Exponate vor. Zum Auftakt geht es heute um eine Krippe von Günter Deuß aus Naturmaterialien.  
vor 8 Stunden
Wer darf wann spielen?
Für die Nutzung des Spielplatzes an der Sommerfeldschule in Windschläg gibt es nun eine Vereinbarung. 
vor 11 Stunden
Bilanz 2019
Der Gengenbacher Stadtwald liefert für dieses Jahr rund 40 000 Euro weniger Ertrag als prognostiziert. Dennoch kann sich die Stadt über voraussichtlich 80 000 Euro freuen.  
vor 12 Stunden
Besonderer Rettungsweg am Rathaus Oberharmersbach
Wenn in zwei Monaten der Gemeinderat wieder an angestammter Stelle seine Sitzungen im sanierten Rathaus Oberharmersbach abhalten wird, können sowohl die Räte wie auch die Zuhörer ganz unbesorgt den Diskussionen folgen. Sollte es brennen, ist ein Rettungsschlauch installiert.
vor 13 Stunden
Zwei neue Musiker mit dabei
Es ist schon zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass der weit über die Region bekannte Jazzmusiker Zipflo Reinhardt und seine Musiker zum Jahresende mit einem Konzert im KiK (Kultur in der Kaserne) aufwarten. Das „Zipflo Reinhardt Quartett“ gastiert am Freitag, 13. Dezember, um 21 Uhr.   
vor 15 Stunden
Wolfram Kehl und Peter Scherhans verabschiedet
Oberstudienrat i. R. Wolfram Krehl, Mit-begründer und 46 Jahre lang Co-Leiter des Ökumenischen Theologischen Arbeitskreises Offenburg, wurde in der Begegnungsstätte Heilig Kreuz verabschiedet. Ebenfalls verabschiedet wurde Pfarrer Peter Scherhans, der 22 Jahre die Co-Leitung hatte.  
Die Offenburger SPD will die Offenburger Innenstadt – wie hier in der Lange Straße – weitgehend für den Autoverkehr sperren.
vor 15 Stunden
Appell an die Fraktionen zur Verkehrswende
Die SPD Offenburg dankt Oberbürgermeister Marco Steffens für dessen Reaktion auf die Forderung nach einer autofreien Innenstadt. Gleichzeitig appelliert der Ortsvereinsvorsitzende an die Fraktionschefs, sich mit einem gemeinsamen Antrag für die Verkehrswende in der Stadt stark zu machen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 8 Stunden
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...