Stifterwein präsentiert

Insektenhotel und Pinot noir: Neue Ideen der Bürgerstiftung

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juli 2019

Manfred Musger (von links), Durbachs Bürgermeister Andreas König und Heinz Bächle, der das Insektenhotel der Bürgerstiftung Durbach erbaut hat. ©Volker Gegg

Mit einem Klingelberger-Riesling bringt die Bürgerstiftung Durbach nach einem Pinot noir einen neuen Stifterwein auf den Markt. Zukünftig kann man sich in der Stiftung im Rahmen einer Patenschaft engagieren. Außerdem wurde ein großes Insektenhotel in unmittelbarer Nachbarschaft zum Alm-Spielplatz eröffnet.
 

Die Bürgerstiftung Durbach ist derzeit in Sachen Neuigkeiten voll in Fahrt. Beim Pressegespräch vergangenen Donnerstag im Büro von Bürgermeister Andreas König konnte Stiftungsvorsitzender Manfred Musger gleich über drei neue Aktivitäten der Bürgerstiftung berichten. So wird der bisherige Stifterwein, ein Pinot noir, ausgebaut von der Durbacher Winzergenossenschaft, durch einen Klingelberger Riesling vom Plauelrain ergänzt. »Unser Rotwein, den wir 2018 zum ersten Mal angeboten haben, ist sehr gut angelaufen. Allerdings hörten wir von vielen Leuten den Wunsch, dass auch ein Weißwein zum Sortiment gehören müsste«, erklärt Musger. »Und da stellten wir uns die Frage: Welcher Weißwein steht für Durbach?« »Keine Frage, natürlich der Klingelberger«, ergänzte Bürgermeister und Stiftungsratsvorsitzender Andreas König die Ausführungen seines Stiftungsvorsitzenden. 

Seit vergangener Woche ist der neue Stifterwein, ein 2017er Klingelberger vom Plauelrain, in der Vinothek der Durbacher Winzergenossenschaft zu haben. »Das Etikett wurde natürlich dem des Pinot noir angeglichen und ähnelt damit unserer Stiftungsurkunde«, erklärte Musger. Mit dem Kauf des Stifterweins zum Preis von 7,20 Euro unterstützt man die Arbeit der Bürgerstiftung Durbach, denn 2,50 Euro pro Flasche gehen direkt an die Bürgerstiftung. »Zusammen mit unserem Pinot noir eignet sich der Klingelberger auch als perfektes Geschenke-Duo«, bemerkte König. 

Gutes tun

Startbereit zeigt sich die Bürgerstiftung auch in Sachen Patenschaften. Um neben den Kapitalerträgen zusätzliche kontinuierliche Einnahmen zu erzielen, wurde dieses Angebot laut Musger in das Repertoire der Stiftung mit aufgenommen. Mit einem kleineren, aber gerne auch mit einem größeren Geldbetrag kann jeder Pate der Bürgerstiftung werden und damit Gutes in der Gemeinde bewirken. 

»Das Stiftungskapital darf ja bekanntlich nicht angefasst werden, nur die Erträge daraus, deshalb sind wir auf regelmäßige Spenden angewiesen«, erläuterte Musger. Wer sich bereit erklärt, jährlich der Bürgerstiftung bis zu 250 Euro zukommen zu lassen, erhält eine bronzene Patenschaft. Eine Patenschaft in Silber ist mit einem Spendenbetrag bis 500 Euro möglich, und eine Gold-Patenschaft gibt es bis zu einem Spendenbetrag in Höhe von 1500 Euro. 

- Anzeige -

Wer noch mehr spendet, erhält von der Bürgerstiftung die Patenschaft in Platin. Speziell zu diesem Thema hat die Bürgerstiftung einen Infoflyer herausgebracht, der im Bürgerbüro des Rathauses, aber auch bei den Mitgliedern des Stiftungsvorstands erhältlich ist. »Das soll auch interessant für Firmen sein, die mit ihrer Patenschaft auch werben können«, so Musger weiter. 

Komfortable Bleibe

Eine weitere Neuigkeit bezüglich der Aktivitäten der Bürgerstiftung seit vergangener Woche ist ein neues komfortables Insektenhotel in Durbach. Mit tatkräftiger Unterstützung des örtlichen Bauhofs errichtete Heinz Bächle für die Bürgerstiftung das Bauwerk an der ebenfalls von der Bürgerstiftung neu angelegten Blumenwiese beim neuen Spielplatz an der Almstraße. Auf Initiative eines Stifters wurde das Vorhaben Blumenwiese kurzfristig auf gemeindeeigener Fläche umgesetzt. 

»Die Bürgerstiftung hat sich entschlossen, mit diesem Vorhaben diese Blumenwiese als Paradies für Insekten mit einem Insektenhotel abzurunden«, erklärt Musger. Der Platz ist für Insekten und Kleinlebewesen ideal, da auch die benachbarten Streuobstwiesen, welche vom Museumsverein bewirtschaftet werden, nicht gespritzt werden dürfen. 

»Den Platz rund um das Insektenhotel werden wir weiter insektengerecht gestalten, darüber hinaus ist auch eine Infotafel zu dieser neuen Anlage geplant«, erläuterte Bürgermeister König.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Linde im Innenhof des „Stud“ in der Wasserstraße soll gefällt werden.
vor 19 Minuten
Kritik von Stadtrat Böhm
Der markante Baum in der Wasserstraße ist stark geschädigt und hat keine Zukunft mehr. Grünen-Stadtrat Stefan Böhm wünscht bei Fällungen grundsätzlich eine bessere Kommunikation.
vor 19 Minuten
Hohberg - Hofweier
Haus Sonnenschein: 80 Prozent der Bewohner*innen und 90 Prozent der Mitarbeiter*innen erhielten die erste Impfung gegen COVID-19. In drei Wochen wird die zweite Runde eingeläutet. Bisher kein Corona.
vor 2 Stunden
Landtagswahlen am 14. März
Keine Infostände und auch keine Präsenzveranstaltungen: Wegen Corona gestaltet sich der Wahlkampf für die Offenburger Kandidaten zur Landtagswahl etwas anders. Sie verraten, auf was sie jetzt setzen.  
Der Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht zwischen Bad-Geschäftsführer Wolfgang Kienzler (Foto) und der geschassten bisherigen Badbetriebsleiterin Monja Ludin ist noch nicht beendet.
vor 2 Stunden
„Nicht tatenlos zugeschaut“
Drei Aufsichtsratsmitglieder aus den Reihen der Grünen und der FDP nehmen zum Freizeitbad-Streit Stellung. Sie lassen dabei durchblicken, dass aus ihrer Sicht einiges im Argen liegt.
vor 3 Stunden
Oberharmersbach bilanziert 2020
Die Krise sorgte in Oberharmersbach dafür, dass 2020 Ankünfte und Übernachtungen von Gästen deutlich zurückgingen. Die Tourist-Info hielt über soziale Netzwerke Kontakt zu Urlaubern.
vor 3 Stunden
Offenburg
Dass die Spezialisten des Verkehrsdiensts Offenburg nicht nur die Lautstärke von Motorrädern im Blick haben, mussten in dieser Woche auch mehrere Autofahrer erfahren.
vor 4 Stunden
Live-Video am Samstag
Die Gengenbacher Fasend fällt zwar nicht aus, ist aber wegen Corona stark beeingträchtigt. Normalerweise wäre am Samstag kein Durchkommen in der Stadt, doch der Schalk muss trotzdem geweckt werden.
Regisseur Zaid Ghasib.
vor 8 Stunden
Unterstützung für Abschlussarbeit
„Das Wunder von Hans und Rümana“ heißt der Abschlussfilm von Zaid Ghasib an der Hochschule Offenburg. Die Kunstschule unterstützt das Projekt und ruft zur Unterstützung auf.
vor 8 Stunden
Jugendausschuss
In der Sitzung des Schutterwälder Jugendausschusses am Mittwoch hat der Jugendrat zwei konkrete Wünsche an Bürgermeister Martin Holschuh formuliert. 
vor 11 Stunden
Auftakt OT-Serie „Flüchtlingshelfer in Schutterwald“
OT-Serie „Flüchtlingshelfer in Schutterwald“ (1): Zum Auftakt schildern Bürgermeister Martin Holschuh und Gemeinwesensarbeiter Reinhold Boos die derzeitige Situation in der Gemeinde. 
vor 13 Stunden
Gemeinderat Ortenberg
Der Ortenberger Gemeinderat lobt die Arbeit des Caritasverbads Offenburg-Kehl: Das Integrationsmanagement berät und begleitet Flüchtlinge in allen Lebenslagen und wird fortgesetzt. 
Seit Ende Mai 2020 gibt es auch in Kehl eine Fahrradstraße.
vor 13 Stunden
Debatte im Verkehrsausschuss
Wenn es nach der Verwaltung geht, soll es die ersten Fahrradstraßen in Offenburg bereits dieses Jahr geben. Für einige Fraktionen geht das zu schnell – zu viele Fragen seien noch unbeantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...
  • Ab Montag kann bestellte Ware wieder im regionalen Handel abgeholt werden.
    08.01.2021
    Jetzt wieder möglich
    Die Corona-Krise belastet den örtlichen Einzelhandel und die heimische Gastronomie seit Monaten. Die Gewerbetreibenden haben zwischenzeitlich online ein engmaschiges Servicenetz aufgebaut, das ab Montag, 11. Januar, wieder intensiver genutzt werden kann. Die Verordnung des Lands lässt zu, dass...
  • Mit dem Danke-Generator hat jeder die Möglichkeit, seinem persönlichen Corona-Helden zu danken.
    29.12.2020
    #GemeinsamAllemGewachsen: Online-Kampagne der Sparkasse Offenburg/Ortenau
    Distanz prägt das Leben zur Zeit der Pandemie. Umso wichtiger sind jetzt Aufmerksamkeit und Anteilnahme. Mit dem persönlichen Danke-Generator sorgt die Sparkasse Offenburg/Ortenau für Nähe und für eine Möglichkeit, den Helden des Alltags für ihren Einsatz zu danken.
  • Nicht nur der E-Twingo zaubert dem Fahrer ein Lächeln ins Gesicht: Die Stromer überzeugen mit zukunftsweisender Technik und peppigem Design.
    23.12.2020
    Bei der TRI AG Automobile puren Fahrspaß erleben
    Wer umweltfreundliche Technologie sucht und prickelnden Fahrspaß will, ist bei der TRI AG Automobile genau richtig. Das Autohaus mit sieben Standorten in Baden ist Experte für die Marken Renault, Dacia und Hyundai, die mit innovativer Technik überzeugen.