Stifterwein präsentiert

Insektenhotel und Pinot noir: Neue Ideen der Bürgerstiftung

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juli 2019

Manfred Musger (von links), Durbachs Bürgermeister Andreas König und Heinz Bächle, der das Insektenhotel der Bürgerstiftung Durbach erbaut hat. ©Volker Gegg

Mit einem Klingelberger-Riesling bringt die Bürgerstiftung Durbach nach einem Pinot noir einen neuen Stifterwein auf den Markt. Zukünftig kann man sich in der Stiftung im Rahmen einer Patenschaft engagieren. Außerdem wurde ein großes Insektenhotel in unmittelbarer Nachbarschaft zum Alm-Spielplatz eröffnet.
 

Die Bürgerstiftung Durbach ist derzeit in Sachen Neuigkeiten voll in Fahrt. Beim Pressegespräch vergangenen Donnerstag im Büro von Bürgermeister Andreas König konnte Stiftungsvorsitzender Manfred Musger gleich über drei neue Aktivitäten der Bürgerstiftung berichten. So wird der bisherige Stifterwein, ein Pinot noir, ausgebaut von der Durbacher Winzergenossenschaft, durch einen Klingelberger Riesling vom Plauelrain ergänzt. »Unser Rotwein, den wir 2018 zum ersten Mal angeboten haben, ist sehr gut angelaufen. Allerdings hörten wir von vielen Leuten den Wunsch, dass auch ein Weißwein zum Sortiment gehören müsste«, erklärt Musger. »Und da stellten wir uns die Frage: Welcher Weißwein steht für Durbach?« »Keine Frage, natürlich der Klingelberger«, ergänzte Bürgermeister und Stiftungsratsvorsitzender Andreas König die Ausführungen seines Stiftungsvorsitzenden. 

Seit vergangener Woche ist der neue Stifterwein, ein 2017er Klingelberger vom Plauelrain, in der Vinothek der Durbacher Winzergenossenschaft zu haben. »Das Etikett wurde natürlich dem des Pinot noir angeglichen und ähnelt damit unserer Stiftungsurkunde«, erklärte Musger. Mit dem Kauf des Stifterweins zum Preis von 7,20 Euro unterstützt man die Arbeit der Bürgerstiftung Durbach, denn 2,50 Euro pro Flasche gehen direkt an die Bürgerstiftung. »Zusammen mit unserem Pinot noir eignet sich der Klingelberger auch als perfektes Geschenke-Duo«, bemerkte König. 

Gutes tun

Startbereit zeigt sich die Bürgerstiftung auch in Sachen Patenschaften. Um neben den Kapitalerträgen zusätzliche kontinuierliche Einnahmen zu erzielen, wurde dieses Angebot laut Musger in das Repertoire der Stiftung mit aufgenommen. Mit einem kleineren, aber gerne auch mit einem größeren Geldbetrag kann jeder Pate der Bürgerstiftung werden und damit Gutes in der Gemeinde bewirken. 

»Das Stiftungskapital darf ja bekanntlich nicht angefasst werden, nur die Erträge daraus, deshalb sind wir auf regelmäßige Spenden angewiesen«, erläuterte Musger. Wer sich bereit erklärt, jährlich der Bürgerstiftung bis zu 250 Euro zukommen zu lassen, erhält eine bronzene Patenschaft. Eine Patenschaft in Silber ist mit einem Spendenbetrag bis 500 Euro möglich, und eine Gold-Patenschaft gibt es bis zu einem Spendenbetrag in Höhe von 1500 Euro. 

- Anzeige -

Wer noch mehr spendet, erhält von der Bürgerstiftung die Patenschaft in Platin. Speziell zu diesem Thema hat die Bürgerstiftung einen Infoflyer herausgebracht, der im Bürgerbüro des Rathauses, aber auch bei den Mitgliedern des Stiftungsvorstands erhältlich ist. »Das soll auch interessant für Firmen sein, die mit ihrer Patenschaft auch werben können«, so Musger weiter. 

Komfortable Bleibe

Eine weitere Neuigkeit bezüglich der Aktivitäten der Bürgerstiftung seit vergangener Woche ist ein neues komfortables Insektenhotel in Durbach. Mit tatkräftiger Unterstützung des örtlichen Bauhofs errichtete Heinz Bächle für die Bürgerstiftung das Bauwerk an der ebenfalls von der Bürgerstiftung neu angelegten Blumenwiese beim neuen Spielplatz an der Almstraße. Auf Initiative eines Stifters wurde das Vorhaben Blumenwiese kurzfristig auf gemeindeeigener Fläche umgesetzt. 

»Die Bürgerstiftung hat sich entschlossen, mit diesem Vorhaben diese Blumenwiese als Paradies für Insekten mit einem Insektenhotel abzurunden«, erklärt Musger. Der Platz ist für Insekten und Kleinlebewesen ideal, da auch die benachbarten Streuobstwiesen, welche vom Museumsverein bewirtschaftet werden, nicht gespritzt werden dürfen. 

»Den Platz rund um das Insektenhotel werden wir weiter insektengerecht gestalten, darüber hinaus ist auch eine Infotafel zu dieser neuen Anlage geplant«, erläuterte Bürgermeister König.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Neuried - Altenheim
Der Musikverein Altenheim lädt am Samstag, 25. Januar zu seinem Jahreskonzert ein. Was die Musikerinnen und Musiker spielen werden? Das ist eine Überraschung.  
vor 2 Stunden
Offenburg
Offenburg bekommt vier neue stationäre Blitzersäulen. Beim Vor-Ort-Termin wurde nun erklärt, wie die sie funktionieren und – ganz wichtig – wann sie in Betrieb gehen.
vor 3 Stunden
Integrierte Leitstelle und Feuerwehr werden erweitert
Win-Win-Situation: Die Integrierte Leitstelle (ILS) soll am bisherigen Standort am Kestendamm erweitert werden, gleichzeitig erhält die dortige Feuerwehr-Hauptwache mehr Platz. Nach dem Kreistag stimmte dem am Montagabend auch der Haupt- und Bauausschuss der Stadt einstimmig zu. Im Vorfeld wurde...
vor 3 Stunden
Regierungspräsidium: Baufirma hat umdisponiert
Viele Verkehrsteilnehmer haben es bei der Fahrt auf der B 33 bemerkt: Seit Mittwochvormittag laufen die Arbeiten an der Baustelle bei Gengenbach wieder. 
vor 6 Stunden
Ausstellung im Museum Haus Löwenberg Gengenbach
Am 6. Januar endete der diesjährige Gengenbacher Adventskalender. Weit über die Region hinaus haben die eindrucksvollen Kalenderbilder mit den Motiven vom „Kleinen Prinz“, der Adventsmarkt und die stimmungsvolle Atmosphäre in der historischen Altstadt die Menschen in ihren Bann gezogen. Auch im...
vor 9 Stunden
Am Samstag wird groß gefeiert
Am Samstag, 25. Januar, steigt wieder die Uffhofener Fressgass. Sie präsentiert sich in diesem Jahr generalüberholt. Wir verraten, was neu ist.  
Diese Projekte sind 2020 von Bedeutung (Bilder im Uhrzeigersinn von links oben nach links unten): das Baugebiet Ortsmitte in Elgersweier („Linde-Areal“), der weitere Ausbau des Mehrgenerationenplatzes in Zunsweier, die Konzeption des neuen Offenburger Großklinikums, die für Bühl ein zentrales Thema ist, oder der „Alte Jakob“ in Schutterwald.
vor 9 Stunden
Im Überblick
Welche Großprojekte stehen im Jahr 2020 in den Stadtteilen und in der Gemeinde Schutterwald an? Ob Großbaustelle, bedeutende Feierlichkeiten oder wichtige Entscheidungen – hier ist der Überblick.
vor 11 Stunden
Einsatz in der Innenstadt
Ein technischer Defekt an einem DVD-Player hat die Feuerwehr Offenburg auf den Plan gerufen. Die Besitzerin der Innenstadtwohnung  sowie ihrer fünf Haustiere kamen mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehr war rund eine Stunde beschäftigt. 
vor 15 Stunden
Skulpturenpfad geplant
Im Rahmen des Projekts „Kunstgesellenstück” der Kunstschule Offenburg soll in Zell-Weierbach vom Talweg hinauf bis zum Burschel ein Skulpturenpfad entstehen. Die Bildungseinrichtung hat sich dazu eine besondere Zielgruppe ausgesucht.  
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 15 Stunden
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 16 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
vor 16 Stunden
Offenburg
Nach den Weihnachtsferien hat für Shirin Fuhs und Jakob Potros ein neuer Lebensabschnitt im Berufsleben begonnen. Sie absolvieren ihr Freiwilliges Soziales Jahr beziehungsweise ein Praktikum an der Theodor-Heuss-Realschule.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -