Jobsuche für Flüchtlinge

Integrationsbeirat diskutiert über fehlende Sozialarbeiter

Autor: 
Sophia Körber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. April 2018

Dass Flüchtlingen, wie hier im Containerdorf am Südring in Offenburg, geholfen werden muss, stand im Integrationsbeirat außer Frage. Eingewanderte EU-Bürger sollen allerdings nicht darunter leiden müssen. ©Ulrich Marx

EU-Bürger, die nach Deutschland einwandern, kommen im Vergleich zu Flüchtlingen zu kurz. So lautete der Tenor von einigen Mitgliedern des Offenburger Integrationsbeirats in einer Sitzung am Mittwoch im Technischen Rathaus.

Evdoxia Tsatalnassidou ist mit fünf Jahren von Griechenland nach Deutschland, genauer nach Bühlertal, gekommen. Im Offenburger Integrationsbeirat hat sie am Mittwochabend den Verein Griechische Gemeinde Bühlertal und Umgebung  in ihrer Funktion als Vorsitzende vorgestellt. 

»Wir werden wahrscheinlich für immer hier bleiben. Wir möchten dennoch nicht unsere Kultur und unsere Sprache verlieren«, erklärte Tsatalnassidou. 1970 eröffnete eine griechische Schule in Bühlertal. In dieser seien die Kinder, parallel zum deutschen Unterricht, in Griechisch und Religion unterrichtet worden. »Auch in Offenburg gab es eine griechische Schule, mit der wir uns den Lehrer geteilt haben«, betonte sie. 2011 habe schließlich die Lehrerstelle nach Stuttgart abgegeben werden müssen, sodass es derzeit kein schulisches Angebot mehr gebe. 

Mittlerweile habe die Gemeinde Bühlertal den griechischen Einwanderern eine Kapelle zur Verfügung gestellt, die jetzt laut Tsatalnassidou fest in griechischer Hand ist. »Ich glaube, dass die Einwanderer aus EU-Ländern heute nicht mehr mit solchen offenen Armen empfangen werden.« 

Hilfe für Flüchtlinge

Tsatalnassidou ist der Meinung, dass es gerade für EU-Bürger schwer sei, in Deutschland zu Zeiten der Flüchtlingskrise Fuß zu fassen. Diese Meinung hat im Integrationsbeirat auf Zuspruch vonseiten der Mitglieder getroffen. »Die Flüchtlinge brauchen auch Hilfe, das ist selbstverständlich. Aber die eingewanderten Bürger aus der EU dürfen darunter nicht leiden«, sagte Violeta Nikolovska, Vertreterin des mazedonischen Vereins. 

- Anzeige -

Es sei für alle Nationen, die damals nach Deutschland kamen, schwer gewesen, sagte Erdogan Akbay, Vertreter für die Offenburger mit türkischem Hintergrund. Der Grund: Es habe an Sozialarbeitern gefehlt, die auch die Sprache beherrschen. »Das ist auch heute noch so«, findet Tsatalnassidou. 

Der Verein unterstützt deshalb Neubürger. »Zuerst hat sich unser Verein auf Bühlertal beschränkt. Da die nächste griechische Gemeinde erst wieder in Karlsruhe ist, haben wir unser Gebiet aber ausgeweitet«, erklärte sie. Auch in Offenburg helfe sie griechischen Einwanderern beispielsweise in der Schulfindung. Regina Wolf, Geschäftsführerin des Integrationsbeirats möchte jetzt prüfen, ob Tsatalnassidou in den Beirat eintreten kann. 

Unter dem zweiten Punkt der Tagesordnung hat Peter Schneider-Berg das Netzwerk »Arbeit und Ausbildung für Flüchtlinge« des Projektverbands Baden vorgestellt, das neben Karlsruhe, Rastatt, Freiburg und Lörrach auch einen Standort in Offenburg hat.  »Unsere Zielgruppe sind geflüchtete Menschen mit Aufenthaltsgestattung, Duldung oder Aufenthaltserlaubnis, die wir individuell zu beruflichen und schulischen Möglichkeiten beraten, aber auch zu Weiterbildungen und Nachqualifizierungen«, erklärte der Projektkoordinator. 

Hilfe für Arbeitgeber

Das Angebot richte sich nicht nur an Arbeitssuchende, sondern auch an Arbeitgeber oder Agenturen. »Wir möchten die Mitarbeiter von Jobcentern schulen. Auch bei Arbeitgebern stehen wir als Ansprechpartner zur Verfügung und unterstützen bei ausländerrechtlichen Fragen.« Schneider-Berg treffe damit vor der Arbeitsagentur und der Kommunalen Arbeitsförderung (KOA) eine Vorauswahl, wo der Flüchtling arbeiten könnte. Jürgen Gießler (SPD) interessierte sich für die Abbruchquote der Teilnehmer. »Wir führen darüber keine Statistik, weil es auch sein kann, dass die Menschen nicht mehr kommen, weil sie anders einen Job gefunden haben. Allerdings liefert unsere Arbeit bislang sehr gute Ergebnisse«, lautete die Antwort.

Info

Kulinarische und interkulturelle Woche

Unter dem Motto »Vielfalt verbindet« sollen die diesjährigen interkulturellen Wochen vom 4. Oktober bis circa Mitte November in Offenburg stattfinden. Regina Wolf, Geschäftsführerin des Integrationsbeirats, appellierte in der Sitzung am Mittwochabend an die Mitglieder, sich einen Beitrag in Form von Vorträgen oder sonstigen Aktionen zu überlegen. Der russische Verein, vertreten von Oksana Solomchenko, ging mit gutem Beispiel voran und will  ein Konzert in der Offenburger Reithalle veranstalten. 
Im Juni und Juli soll es laut Wolf kulinarische Wochen geben, in denen Gruppierungen an Ständen samstags auf dem Wochenmarkt landestypische Speisen anbieten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

EIne äußerst beliebte Anlaufstelle ist auch in diesem Jahr der Hamburger Fischmarkt auf dem Offenburger Marktplatz. Rund um das imposante Schiff haben es sich auch auf diesem Foto zahlreiche Menschen bequem gemacht.
Viele Stammgäste und Probierfreudige 
vor 3 Stunden
Vom Holländermatjes bis zum Seemannslied: Noch bis Sonntag, 21. Oktober, verbreitet der Hamburger Fischmarkt nordisch-maritimes Flair auf dem Offenburger Marktplatz. Zum zehnten Mal machen die Fischhändler, Marktschreier und Verzehrstände in Offenburg Station und freuen sich auch über Stammkunden...
Krügers Wochenschau
vor 3 Stunden
Die Technik macht Sachen. Manche wenden sich in Grausen - aber das ist falsch. Viel besser ist es, die Technik nicht sonderlich ernst zu nehmen.
Erster Bauabschnitt für die Hobart-Erweiterung ist gestartet
vor 4 Stunden
In einer Pressemitteilung fasst die Firma Hobart ihre Pläne zur Erweiterung zusammen (wir berichteten). Damit will das Elgersweierer Unternehmen die Weichen für die Zukunft stellen. Der erste Bauabschnitt hat jetzt begonnen.
Drei Frauen sexuell belästigt
vor 6 Stunden
Der mutmaßliche Täter ging massiv vor: Am 8. Oktober soll ein Mann innerhalb von zehn Minuten drei Mädchen im Schutterwälder Ortskern sexuell belästigt haben. Nun hat die Polizei erste Hinweise. Und die Gemeinde veranlasst einen Umbau.
Drei Standorte vorgestellt
vor 6 Stunden
Der ZOB stößt an seine Auslastungsgrenze und es geht eng zu. Im Verkehrsausschuss wurden am Mittwochabend drei alternative Standorte vorgestellt.
Saxophon und Orgel
vor 7 Stunden
Gengenbach erwartet  am Samstag, 20. Oktober, 20 Uhr ein Konzert der besonderen Art. Die Organistin Nicole Heartseeker interpretiert mit Mulo Francel, Saxophonist bei »Quadro Nuevo«, die Instrumente wider aller Klischees. In der Evangelischen Kirche wird die Orgel alles andere sein als eine »...
Offenburg
vor 9 Stunden
Die Feuerwehr ist am Donnerstagnachmittag in die Offenburger Ritterstraße ausgerückt, weil in einer Wohnung Brandalarm ausgelöst wurde. Grund war angebranntes Essen auf dem Herd.
Besonders schwerer Diebstahl
vor 9 Stunden
Die Ermittlungsbeamten des Polizeireviers Offenburg haben einen 22-jährigen Mann im Verdacht, den Einbruch am 4. Juni in eine Offenburger Gaststätte begangen zu haben. Er soll das Bargeld aus den Spielautomaten geklaut und damit geflüchtet sein.
Einwohnerversammlung Gengenbach
vor 9 Stunden
In Gengenbach-Bermersbach wird der Ausbau des schnellen Internets voraussichtlich im Frühjahr 2019 beginnen. Das sagte Peter Lassahn, Geschäftsführer der Breitband Ortenau GmbH & Co KG, am Mittwochabend in Fußbach bei der Einwohnerversammlung der Stadt Gengenbach.
Ralf Özkara erwähnte die Anfrage des Frauennetzwerks bei der Kandidatenvorstellung.
"Für Wahlkampfzwecke ausgenutzt"
vor 13 Stunden
Der OB-Kandidat der AfD, Ralf Özkara, hat nach Aussage des Frauennetzwerks Offenburg Wahlprüfsteine, die allen Kandidaten im Vorfeld geschickt wurden, auf »unverfrorene Weise« für seine Wahlkampfzwecke ausgenutzt. In einer Stellungnahme bezeichnet das Netzwerk dies als Missbrauch und...
Harald Rau.
OB-Wahl
vor 15 Stunden
Die beiden OB-Kandidaten Harald Rau und Tobias Isenmann haben sich in Beiträgen auf ihren Facebookseiten bei ihren Unterstützern bedankt.
Die Autorin Marion Schuch hält ihr Kinderbuch »Tintenfisch Fridolin« in den Händen. Illustriert wurde das Buch übrigens von Heike Georgi.
Offenburgerin über "Tintenfisch Fridolin"
vor 15 Stunden
Die Offenburgerin Marion Schuch hat ihr zweites Buch aus der Serie »Tierische Reimgeschichten« veröffentlicht. »Tintenfisch Fridolin« ist der Titel des Kinderbuchs für Kinder ab drei Jahren. Im OT-Interview hat sie erzählt, worum es in der Geschichte geht und woher sie die Inspiration fürs...