Offenburg

Internationaler Hebammentag: Verein Sambucus wirbt für Wertschätzung

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Mai 2021
Die Arbeit der Hebamme ist sehr wichtig. Sie ist die Geburts-Expertin schlechthin und strahlt tiefes Vertrauen in die natürlichen Prozesse aus.

Die Arbeit der Hebamme ist sehr wichtig. Sie ist die Geburts-Expertin schlechthin und strahlt tiefes Vertrauen in die natürlichen Prozesse aus. ©Isabell Steinert

Am Mittwoch, dem internationalen Hebammentag, fordert der Verein Sambucus dazu auf, sich für die wertschätzende Betreuung vor, während und nach der Geburt zu bedanken.

Der Offenburger Verein Sambucus ruft für Mittwoch, dem Internationalen Hebammentag, alle Frauen und Familien dazu auf, ihrer Hebamme „Danke“ zu sagen. „Schickt euren Hebammen eine kleine Nachricht, ein Kärtchen oder hinterlasst ein paar Sätze auf deren Anrufbeantworter, die eure Dankbarkeit zum Ausdruck bringen“, beschreibt der Verein das Anliegen der Aktion. Mit den Worten „wie schön, dass du mich durch meine Schwangerschaften, Geburten und lange danach begleitet hast“, oder „ich konnte die Zeit der Schwangerschaften mit allen ihren Höhen und Tiefen sehr genießen und war stets gut begleitet“, können die Frauen und Familien beispielsweise ihre Wertschätzung gegenüber den Hebammen ausdrücken.
Hebammen sind Expertinnen für die Frauen und Familien während ihrer Geburt. Sie erinnern die Gebärende daran, auf ihre Instinkte zu hören, zu spüren, was der Frau und dem Kind gut tut. Sie strahlen tiefes Vertrauen in die natürlichen Prozesse aus und ermöglichten es dadurch, selbstbestimmt zu gebären, schreibt der Verein über die Fähigkeiten und das Wissen der Hebammen.

Eine relativ kurze jedoch entscheidende Phase tritt die Hebamme ins Leben einer jungen Familie. Optimalerweise geschehe dies bereits in der Schwangerschaft. Hebammen und Gynäkologinnen ergänzen sich laut Sambucus in einer guten Weise in der Betreuung der Schwangeren und teilen sich die Vorsorgetermine auf. „Sorgen und Ängste sowie Wünsche und Vorstellungen haben während der Hebammenvorsorge genug Raum, um besprochen zu werden.“

In einem Geburtsvorbereitungskurs kommen dann mehrere Schwangere und teilweise ihre Partner oder Partnerinnen zusammen, um sich auf die Geburt vorzubereiten – selbstverständlich unter Leitung einer Hebamme. Bei nahezu jeder Geburt ist dann eine Hebamme anwesend. Ob in einer Klinik, im Geburtshaus oder zu Hause: Wissend, welche große Herausforderung die Gebärende gerade meistert, begleitet sie die Stunden der Geburt emphatisch und wertschätzend, so der Verein Sambucus.

„Sie befindet sich an der Seite der Frau und staunt jedes Mal von neuem über die Kräfte und die Schönheit der Gebärenden. Sie begrüßt das Neugeborene und die Familie und gibt ihnen dann den nötigen Raum sich kennenzulernen“, schreibt Sambucus.

- Anzeige -

Im Wochenbett wacht die Hebamme dann über der Gesundheit von Mutter und Kind und hat dabei stets ein offenes Ohr für alle Themen, die plötzlich auftauchen. Der Rückbildungskurs und die letzte Stillnachsorge schließt die kurze aber intensive Hebammen­begleitung ab.

Es bleibt ein gutes Gefühl

Was bei den Familien bleibe, ist das Gefühl, mit Fachwissen, Achtsamkeit und Zuneigung in einer hochsensiblen Phase begleitet worden zu sein. „Hebammen haben eine große Aufgabe und sind sehr wichtig.“ Dem Lebensanfang werde zunehmend eine größere Bedeutung zugestanden. „Es ist nicht egal, wie wir geboren und begleitet werden, denn es hat Auswirkungen auf das spätere Leben der ganzen Familie“, sagt Sarah Schulze, Vorstandsmitglied bei Sambucus.

In Zeiten der Pandemie hat sich der Hebammenalltag sehr verändert. Masken sind wichtig zum Schutz aller, aber sie machen es in den Vorsorge- oder Beratungsgesprächen schwer, die echten Emotionen zu erkennen, haben die Vereinsmitglieder beobachtet. Abstand ist wichtig zum Schutz aller, aber Vor-Ort-Kurse können so nicht stattfinden und Onlineangebote ersetzen nicht den echten Kontakt zwischen Hebamme und Schwangeren, berichtet der Verein weiter.

Reduktion der Kontakte ist wichtig zum Schutz aller, aber Väter und Partnerinnen gehören zur Gebärenden während der kompletten Geburt und im Wochenbett solange, wie die Familie das benötigt. „Hier eine zeitliche Beschränkung zu machen, wird negative Auswirkungen haben“, prognostiziert Sambucus. Hebammen versuchten dies zwar so gut wie möglich auszugleichen, werden aber die echten Bezugspersonen nie ersetzen können, ist sich der Verein sicher.

Info

Online-Ausstellung

Im dokumentarischen Stil und mit künstlerischem Auge zeigt die Freiburger Fotografin Isabell Steinert Familien von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Wochenbett. Mit ihrer Arbeit zählt sie zu den Pionierinnen der Geburtsfotografie im deutschsprachigen Raum. Aus Anlass des Internationalen Hebammentags zeigt sie in einer Online-Ausstellung Fotos ihrer Arbeit. Die Ausstellung ist über www.isabellsteinert.com zu betrachten.

Info

Der Verein

„Sambucus e.V. Selbstbestimmt gebären, geborgen leben“ ist aus der ehemalige Ortsgruppe des Vereins Mother Hood Ortenau entstanden und wurde vor einem Jahr gegründet. Zu den Zielen des Vereins gehört die Förderung einer sicheren Geburtshilfe an allen Orten der Ortenau mit der freien Wahl des Geburtsortes und die Begleitung von Familien vor, während und nach der Geburt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Alpenverein Offenburg zog Bilanz. Die einzige von ehemals drei Hütten des Alpenvereins, das „Sandkästle“.
vor 1 Stunde
Mit verjüngter Mannschaft auf neue Gipfel
Beim Offenburger Alpenverein ist einiges im Wandel. Die langjährige Geschäftsführerin Regina Seckinger will sich 2022 zurückziehen, und auch im Vorstand steht ein Generationenwechsel an. Die Corona-Zeit hat der Verein wirtschaftlich „mit einem blauen Auge“ überstanden.
Ein Blitzschlag sorgte am Sonntagabend in Teilen des Harmersbachtals für Stromausfall.
vor 1 Stunde
In Zell brannte ein Trafo
Am Sonntagabend zog einUnwetter übers Harmersbachtal. Feuerwehr Zell bei Brand in Trafostation im Einsatz
Bernd Krüger (links) wurde von Jens Zeppernick, Präsident des Landgerichts Offenburg, zumDirektor des Gengenbacher Amtsgerichts ernannt.
vor 2 Stunden
Bernd Krüger löst Johannes Huber ab
Bernd Krüger wird in Gengenbach Nachfolger von Johannes Huber, der am Landgericht in Baden-Baden am 1. April neue Aufgaben als Vorsitzender Richter einer Strafkammer übernommen hat.
Fürs Vernähen des Bastzopfes mit den Stofflagen verwendet Inge Schnaider eine Halbrundnadel.
vor 3 Stunden
Strohschuhe, einst Arbeit im Winter
OT-Serie „Altes Handwerk“ (21): Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Vieles hat sich gewandelt, das alte Wissen bleibt. Inge Schnaider aus Biberach macht Strohschuhe.
Rotary Club-Präsident Claudio Labianca (von links) mit Edith Schreiner und Natalie Hillenbrand vom Kinderschutzbund Kreisverband Ortenau.
vor 6 Stunden
Offenburg/Ortenau
Insgesamt 14 000 Euro hat der Rotary Club dem ASHA Freundes- und Förderkreis für ärmste Kinder in Nepal, der Pflasterstube, dem Kinderschutzbund und dem Verein Frauen helfen Frauen gespendet.
vor 7 Stunden
Schutterwald
Nachdem bei Schutterwald illegal entsorgter Müll entdeckt wurde, sucht die Polizei nach Zeugen.
Zu Besuch bei Hitradio Ohr: Gespannt schauten die Zunsweierer Ferienkinder dem Moderator Frank Dickerhof beim „Radio machen“ über die Schulter. Der Besuch beim Radio ist wieder dabei.
vor 9 Stunden
Vielfältige Angebote in Zunsweier
Ein abwechslungsreiches Sommerferienprogramm mit rund 50 Aktionen zum Entdecken, Sporteln, Basteln, Handwerken und Reiten hat der Förderverein der Grundschule in Zunsweier in diesem Jahr wieder zusammengestellt.
Stellten gut gelaunt das gemeinsame Ferienprogramm für Rammersweier und Zell-Weierbach vor (von links): Monika Hurst, Dorothea von Trotha, Sonja Bürkle.
vor 12 Stunden
Zweistufiges Anmeldeverfahren
Erstmals haben die Offenburger Ortschaften Rammersweier und Zell-Weierbach ein gemeinsames Ferienprogramm erstellt. Es umfasst 64 Punkte, die für alle Altersgruppen etwas bieten. Dabei könne auch das jeweilige Dorf noch etwas besser kennengelernt werden.
Kurt Eckert feiert heute seinen 75. Geburtstag.
vor 12 Stunden
75. Geburtstag
Am 21. Juni feiert Kurt Eckert seinen 75. Geburtstag.
Liegestütz, beid- oder einarmig, sowie der „Bergsteiger“ oder Kniebeugen: Diese Trimm-Dich-Angebote hat der Turnverein auf Bewegungssteinen im Freien ausgelegt.
vor 13 Stunden
Auf dem Bergle und im Nollenpark
Der Turnverein Gengenbach will alle Gengenbacherinnen und Gengenbacher sowie deren Gäste zur Bewegung motivieren. An zwei Stellen hat er sogenannte Bewegungssteine ausgelegt, an denen gymnastische Übungen gemacht werden können. So lebt der Trimm-Dich-Pfad-Gedanke auf.
Die ein oder andere Kneipe war gut besucht: Das hat ein EM-Rundgang zum Spiel Deutschland gegen Portugal am Samstag gezeigt. 
vor 13 Stunden
EM-Spiel Deutschland-Portugal
Die EM 2021 ist wegen der Pandemie keine gewöhnliche Europameisterschaft. Normalerweise wäre bei einem Deutschland-Spiel bereits in der Vorrunde Hochbetrieb in der Innenstadt.
In Bühl hat sich Narrenprominenz das Ja-Wort gegeben. Für die Muhrbergdachse wurde das eine heiße Angelegenheit.
vor 14 Stunden
Claudio Lienert und Bianca Hurst haben Ja gesagt
Für die aktiven Hästräger wurde der Anlass eine heiße Sache, denn die Sonne brannte den Zunft-Freunden des Brautpaares mächtig auf ihren Pelz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    vor 11 Stunden
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.